Mein KSC Jahresrückblick 2004 !

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

„Dreimal in Folge mussten wir bis zum letzten Spieltag zittern, noch einmal nehmen das Zuschauer nicht hin“, Zitat Lorenz-Günther Köstner Sportbild Sonderheft der laufenden Saison.


Und nach dem grandiosen 1:0 Erfolg am 34. Spieltag der Saison 2003/2004 gegen Alemania Aachen sollte auch alles anders werden.

sz_ksc_aachen_01.jpg


24.jpg


Der KSC sollte sich nach drei ”Horror-Jahren”, nach drei Jahren gegen den Abstieg, nachdem sie sich dreimal erst am letzten retteten, im oberen Tabellendrittel festsetzen.
Und dafür tat der Klub auch einiges, machte es den Anschein.
Die zuvor eher spärlich besetzte Position des rechten Verteidigers sollte Kai Oswald (27 Jahre) bekleiden. Oswald wurde ablösefrei vom Ligakonkurrenten MSV Duisburg geholt.
Für´s defensive Mittelfeld wurden Christian Kritzer (27, Regensburg) und der durchaus erstligaerfahrene Danny Schwarz (28, 1860 München) verpflichtet.
Für das rechte Mittelfeld wurde Michael Mutzel (24, VfB Stuttgart) und für die linke Außenbahn der Ex-U-21-Nationalspieler Ioannis Masmanidis von Bayer 04 Leverkusen geholt.
Der 22-jährige Alexander Mladenov wurde für die vakante Position im offensiven Mittelfeld von Hertha BSC Berlin für ein Jahr ausgeliehen.
Und für den Sturm wurden gleich vier (!) Spieler in den Wildpark gelotst:
Sean ”Crocodile” Dundee (32) wurde nach sechs Jahren Abstinenz zurück ins ”Badner-Land” geholt. Der Sean Dundee, der den Karlsruher SC einst in den Uefa-Cup schoss, der Sean Dundee, der beim KSC fast zum Nationalspieler reifte, der Sean Dundee, der dann aber beim FC Liverpool auf der Bank versauerte und dann auch bei den beiden darauf folgenden Stationen in Stuttgart und in Wien nicht glücklich wurde.
Er sollte in Karlsruhe an alte Tage anknüpfen, den Club aus den unteren Tabellenregionen der zweiten Fußballbundesliga schießen, den Erfolg von ”früher” zurückholen – was sich dann später aber als unmögliches Unterfangen darstellte.
Ihm zur Seite wurden der Albaner Edmond Kapllani (22), der Nigereaner Abdul Iyodo (25) und der Amateurspieler Sebastian Freis (20) gestellt.
Für die Innenverteidigung, wurde niemand verpflichtet – ein großer Fehler!

Die Vorbereitung lief im großen und ganzen ruhig ab. Ohne große Skandale oder Überraschungen. Die Testspiele wurden zum Großteil gewonnen, das Umfeld gestaltete sich euphorisch und es kam zu einer richtigen Aufbruchsstimmung.
Könnte die Saison 2004/2005 wirklich eine Saison ohne die riesen Abstiegsangst werden?
Die Neuverpflichtungen Dundee, Schwarz, Oswald und Co. ließen dies Vermuten,

Und so ging die Saison am Freitag, den 7. August 2004 endlich los:

sv_wacker_burghausen_heim_12.jpg

Und gegen Burghausen sollte eigentlich ein Sieg drin sein. Burghausen, die zu diesem Zeitpunkt mit der verheißungsvollste Abstiegskandidat waren.
Das Spiel begann auch gleich gut und der KSC ging relativ früh durch den Deutschgriechen Masmanidis in Führung. Allerdings gestaltete sich das Spiel typisch „Karlsruherrisch“. Man kassierte in den letzten Zehn Minuten den Ausgleich und konnte anschließend nichts mehr entgegensetzen.

Am darauffolgenden Wochenende rief die Hessische Metropole Frankfurt.
Der Block war “proppe” voll und die Stimmung super.
Auch schon beim Gang ins Stadion:

eintracht_frankfurt_auswaerts_2.jpg

Die Fahrt hatte sich allemal gelohnt, auch wenn das Ergebnis nicht stimmte. Der KSC unterlag 2:1, die “alte Oma” Abderrahim Ouakili traf für uns.

Der 4. Spieltag sollte uns dann eigentlich schon etwas zum Nachdenken bewegen.
Nachdem man am 3.Spieltag von der Alemania aus Aachen mit 4:0 abgeschossen wurde - die sich damit für das bereits vorhin angesprochene 1:0 rächten - sollte es dann endlich mit dem Unterfangen „Dreipunkte“ klappen.
Der Erstliga-Absteiger Köln kam zu uns in den Wildpark.
Die Stimmung war recht locker, warum auch nicht, es waren schließlich erst drei Spiele gespielt.
Eingeleitet wurde das Spiel durch eine super Choreo:

1.fc_koeln_heim_2.jpg

Leider zeigte sich unsere Truppe davon unbeeindruckt.
Wir spielten keinesfalls gut und kassierten in der 83. Spielminute das 0:1.

Richtiger Zeitpunkt um ein kleines Resümee zu ziehen.
Am vierten Spieltag stand man bereits auf Rang 18, auf dem letzten Tabellenplatz.
Mit der nüchternen Bilanz von drei Niederlagen und einem Remis aus vier Spielen, einem Torverhältnis von 2:8 und einer Mannschaft die nicht kämpfte und einem Trainer, der anscheinend schon zu diesem Zeitpunkt eben jene nicht mehr erreichte.

Doch dann schien sich einiges zu ändern.
In der Woche vor dem Dresden Spiel krachte es gewaltig im Training.
Die Mannschaft ackerte und der Trainer schwieg.
Dann das Spiel:

dynamo_dresden_auswaerts_2.jpg

Man gewann 2:1.
Der Rückkehrer Christian Kritzer erwischte einen guten Tag. Er traft selbst zum 1:0 und bereitete anschließend das 2:0 von Sean Dundee vor.
Eigentlich hätte man frohem Mutes gen Karlsruhe zurückreisen können, wenn nicht der kleine Zwischenfall nach Beginn der zweiten Hälfte gewesen wäre.
Der Gästeblock wurde gestürmt. Nein, nicht von den Dresdner-Fans, sondern von ihren Ordnern in Rot und Ordnungshüter in Grün. Auf alles, was sich im Block bewegte wurde eingeschlagen.
Knochenbrüche, blaue Pflecke und Platzwunden waren das Ergebnis dieser tollen Aktion.
Keine nette Geste der Polizei und den Ordnern.
Na ja, immerhin hatte man den ersten Dreier im Schlepptau.

Aus den zwei darauf folgenden Ligaspielen plus das Pokalspiel gegen Mainz wurden vier Punkte geholt.

Dann das Spiel zu Hause gegen Essen.
Es war ein tolles Spiel. 4:1. Ein Fußballfest, wie man es schon lange nicht mehr gesehen hat im Wildpark.
Fast ironisch hätte man meinen können, dass die Choreo „Fight“ was bewirkt hätte. Aber wer weiß:

rw_essen_heim_9.jpg

Die Jungs von Trainer Jürgen Gelsdorf gingen zwar durch Kioyo in Führung, allerdings hatte dies nicht viel zu heißen. Schon kurze Zeit später drehte der KSC das Spiel wie schon zuvor gegen Saarbrücken. Amateurspieler Freis war erfolgreich – in seinem ersten Spiel. Zwei Minuten später machte er sogar das 2:1.
Mit diesem Ergebnis ging man auch in die Halbzeit.
Nach der Halbzeit ging es munter weiter mit Chancen im Minutentakt, ehe Freis abermals, mit seinem dritten Treffer am heutigen Abend erfolgreich war, und Sean Dundee „Fußballgott“ markierte nur Augenblick später den 4:1 Endtand. Binnen dreier Minuten hatte man das Spiel zu unseren Gunsten entschieden. Und es hätte auch 10:1 ausgehen können. Der KSC spielte weiterhin drauflos, nur das Aluminium Pfosten/Latte sowie René Renno retteten Rot-Weiß Essen vor einem richtigen Debakel.
Klar, dass der Wildpark nun bebte.
Der Support war klasse, wie lange nicht mehr – logisch nach so einem Sieg.
So ein Spiel gab es schon lange nicht mehr im Wildpark. 4:1.
Auch dem Spiel ging es mit guter Stimmung weiter, ob in der Straßenbahn (Humba), am Bahnhof („Ihr könnt nach Hause fahren“) oder in Heidelberg mit „So ein Tag, so wunderschön wie heute“.
Fazit: Einfach nur geil!

Dieser Sieg gab der Mannschaft unheimlichen Auftrieb.
Keines der folgenden vier Spiele (1860 München, Greuther Fürth, LR Ahlen und Unterhaching) wurde verloren.
Gegen Unterhaching kam es dann auch wieder zu einer Choreographie, die anschließend bei Stadionwelt zur „Choreo des Monats“ gewählt wurde:

spvgg_unterhaching_heim_8.jpg

Das Spiel war nicht gut, aber es wurden drei Punkte geholt, und nur das zählt.
Es war ein typischer Arbeitssieg, man spürte förmlich, dass sich in den vergangenen Wochen wirklich etwas im Team getan hatte.
Die Mannschaft wollte wieder, sie kämpfte, sie biss bis zum Umfallen.
Gegen Haching war abermals „Crocodile“ Sean Dundee erfolgreich. Er traf noch in der ersten Halbzeit zum späteren 1:0 Erfolg.

Zu diesem Zeitpunkt lief es wieder beim KSC.
Nach dem 12. Spieltag hatte man drei Punkte Abstand auf einen Abstiegsrang und auch im Pokal stand man im Achtelfinale.
Endlich dachte man passiert was in Karlsruhe.
Stimmte es, dass man in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun würde habe, nach dem missglücktem Start und Rang 18?

Also fuhr man am 15. November mit breiter Brust ins Erzgebirge nach Aue.
Wo man durchaus unglücklich mit 1:0 verlor.
Vielleicht der Knackpunkt...

Kein Grund für „Weltuntergangsstimmung“.
Nun kam Trier und es wurde gewonnen, 1:0. Das Tor machte Basti Freis.
Allerdings waren die letzten 20 Minuten der blanke Horror.
Die Abwehr leistete sich einen katastrophalen Fehler nach dem anderen.
Nichts mehr ging nach vorne.
Eigentlich stellte man sich die ganze zweite Halbzeit nur hinten rein.
Über den Ausgleichsstreffer hätte man sich nicht beschweren dürfen.
Man merkte der Truppe irgendwie an, dass wieder mal etwas nicht stimmte.
Aber klar, stimmt man hatte ja in Aue verloren, also kein Grund zum „Trübsal blasen“.
Zumal man auf Tabellenplatz zwölf rangierte, und mit 17 Punkten, weiterhin drei Punkte auf einen Abstiegsplatz hatte.

Was jedoch anschließend geschah ist mir unerklärlich.
Okay, Stammtorhüter Markus „Killer-Miller“ Miller verletzte sich.
Aber dies ist sicherlich nicht der Grund für den Knick innerhalb der Mannschaft.
Irgendwas muss passiert sein, anders ist es nicht zu erklären.
Das Auswärtsspiel in Erfurt mit 4:2.
Zuvor verlor man schon das Pokal-Achtelfinal-Spiel gegen Arminia Bielefeld mit 4:0

Und dann das unglaubliche Spiel zu Hause gegen den MSV Duisburg.
Wir schrieben den 3. Dezember 2004, den 16.Spieltag, das letzte Heimspiel in der Hinserie.
Und die Stimmung war mehr als mies. Aggressiv kann man sagen.
Die Stimmung zwischen den Fans war mehr als angespannt.
Man lies die Mannschaft spüren, wie uns zu Mute war.
Mit zehn „Schweigeminuten“. Die ersten 10 Minuten wurde nichts gesungen. Und das Spiel war schlecht.
Dann aber, die zehnte Minute und es ging ab.
Bis zu Minute 20 war es richtig laut und es wurde gut supportet.
Und die Mannschaft dankte es uns. 5 Chancen innerhalb zehn Minuten. Freis mit der größten.
Dann jedoch das 0:1 in Minute 22 – und das Spiel kippte.
Binnen 5 Minuten machten die Duisburger das 0:2 und 0:3 – auch dank unserer mal wieder katastrophalen Verteidigung. Erst leistet sich Eggimann einen Fauxpas, dann Stoll und immer so weiter. Man konnte fast glauben, dass die KSC-Defensive einen internen Wettbewerb laufen hat, wer den größten „Bock“ fabriziert.
Nach diesem Schock verließen einige Fans den Block.
Und daraufhin verflachte das Spiel auch sehr. Zum Einen, weil Duisburg das Ergebnis verwaltete und zum Anderen, weil unsere Jungs mit Verlaub gesagt einfach keinen Bock gehabt haben.
Erst mit der Einwechslung Saenkos kurz vor Schluss der ersten Halbzeit kam frischer Wind ins Team.
Eben jener, Basti Freis und Masmanidis waren die einzigen, die noch etwas versuchten, natürlich jedoch erfolglos.

Nach dem Spiel machten wir unserer Laune Luft, und blockierten den Hauptausgang, mit einer Demo am Zaun.

dez2004kscmsv010.jpg

Sprechchöre wie „Wir wollen Trainer sehen“ oder „die Mannschaft sehen“ fruchteten nicht wirklich.
Lediglich Verteidiger Mario Eggimann (großer Unruhefaktor in der KSC-Defensive), Publikumsliebling Sean Dundee (seit Spielen erfolglos), Christian Hassa (gleich mehr dazu) und Sportdirektor Dohmen - er aber auch nur weil das Fernsehen da war - stellten sich.
Mit Christian Hassa konnte ich mich etwa drei Minuten unterhalten, und er meinte selbst auch, dass etwas passieren müsse. Ich sprach ihn auf den Trainer an und darauf, dass wir seit drei Jahren konstant gegen den Abstieg spielen und er fing fast an zu weinen – wirklich.
Er selbst wusste natürlich auch keine Erklärung, aber sagte selber, dass es etwas nicht stimme.
Ob er dies alles so gemeint hat, oder ob er es nur sagte, damit sich der Tumult legt und er nach Hause kann, sei dahingestellt.
Allerdings brachte er alles sehr glaubwürdig rüber, und ich fand ihn echt sympathisch.
Vielleicht einer der wenigen, dem der Verein echt noch am Herzen liegt.

Dann das Spiel in Cottbus. Cottbus zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzte sollte eigentlich zu schlagen sein.

dez2004cottbusksc007.jpg

Nach dem Match gegen Duisburg und des anschließenden Streik der Fans müsste man eigentlich glauben, dass das Team kämpft und zumindest ein Punkt bzw. eine gute Leistung drin sei.
Falsch gedacht.
Man ging zwar durch Danny Schwarz in Minute Sieben in Führung, allerdings kam danach nicht viel.
Man stellte sich hinten rein und wurde abgeschossen.
Bezeichnend, dass Dundee beim Stande von 4:1 einen Elfmeter in den Lausitzer Nachthimmel schoss.
Wie ist diese Leistung zu erklären?
Man führte immerhin, spürte dass die Truppe anfangs wollte.
Aber warum kam danach nichts?
Warum gab man sich nach dem 2:1 auf?
Wegen mangelnden Selbstbewusstsein?
Oder spielte man gegen den Trainer?
Wie sagte Hassa gleich noch mal? Ahja: „Uns ist auch klar, dass etwas passieren müsse“.
Ist/War dieses Spiel nicht das perfekte Beispiel, dass der Trainer nicht mehr passt?
Meiner Meinung nach, eindeutig JA!

Nach der Hinrunde steht man auf Rang 17, auf dem vorletzten Tabellenplatz der zweiten Liga. Mit gerade mal 17 Punkten sowie einem Torverhältnis von 19:29.

Vorgestern, am Freitag (17.12.04) dann das Gespräch zwischen Präsident Raase, Sportdirektor Dohmen und Trainer Lorenz-Günther Köstner.
Und die Entscheidung ist, dass es noch keine endgültige Entscheidung gibt.
Sportdirektor Rolf Dohmen und Präsident Hubert H. Raase wollen sich in den kommenden Tag nochmals zusammensetzen – ohne Trainer.
Sie wollen die aktuelle Lage analysieren und entscheiden, wer ab 28. Dezember das Training leitet.
Wenn Köstner bleiben sollte, sehe ich persönlich schwarz für den Karlsruher Sportclub, sehr schwarz.
Erstens werden sie absteigen und zweitens dann nicht in die Regionalliga, sondern in die Oberliga, wo zurzeit die Amateure des KSC auf Platz 1 überwintern.
Was das bedeuten würde, dafür muss man kein Prophet sein – warnendes Beispiel: Waldhof Mannheim.
Ich erinnere an Köstners Worte im Sportbild-Sonderheft.

An dieser Stelle gebe ich zu, dass ich richtig Angst um den KSC habe, wenn nichts passiert, kommt es dick.
Man stelle sich einfach nur mal vor, man verliert das erste Spiel in Burghausen, die nächsten drei Gegner lauten dann Eintracht Frankfurt, Alemania Aachen und der 1.FC Köln.
Das Jahr 2005 kann für den Karlsruher SC schrecklich beginnen.
Deshalb muss nun etwas passieren.
Am besten mit der Trainernentlassung Köstners, der Verpflichtung einen Innenverteidigers und der Beförderung des Amateurspielers Daniel Reule ins Profiteam, der die Torschützenliste der Oberliga unangefochten anführt.
Sie alle können wir vielleicht am 31. Januar 2005 im teils renovierten Wildpark sehen. Die Blöcke A2, A3, E2 und E3 werden neu bestuhlt (6500 Sitze).
Wir dürfen gespannt sein.


In diesem Sinne, allen KSC-Fans einen besinnlichen 4. Advent, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich – aus KSC-Sicht – erfolgreicherisches Jahr 2005.

MFG Jimmy!
 
Zuletzt bearbeitet:

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
ziemlich viel zum Lesen :floet: ich habs jetzt nur mal auf die Schnelle überflogen, aber zwei Sachen sind mir dann doch aufgefallen.

Für die Innenverteidigung, wurde niemand verpflichtet – ein großer Fehler!
im Nachhinein ist das sicher richtig, doch hat vor der Saison irgendjemand auf der Position Handulngsbedarf gesehen? Angesichts der sehr überzeugenden letzten Saison von Eggimann und Stoll, wäre und ist auch niemand auf die Idee gekommen, dass hier ein Problem entstehen könnte. Das jetzt Köstner und/oder Dohmen, Präsidium in die Schuhe schieben zu wollen wäre mehr als falsch.

und der Beförderung des Amateurspielers Daniel Reule ins Profiteam, der die Torschützenliste der Oberliga unangefochten anführt.
schön und gut, aber wozu? Wessen Platz soll er einnehmen? An Dundee und Freis kommt er nicht vorbei und Kapllanis Platz auf der Bank bringt weder ihm, den Profis noch den Amateuren etwas. Zudem gibt es mehrere Leute, die für Reule keine Zukunft im Profifußball sehen, im Training sieht er gegen eben jene schwache Innenverteidigung regelmäßig absolut gar kein Land und über seine Chancenverwertung in der Oberliga deckt man besser den Mantel des Schweigens. Dass gute Oberligatorjäger nicht zwingend Zweitligatauglich sind, haben die Beispiele Schmitt und Höft zur genüge gezeigt.
 
derMoralapostel schrieb:
ziemlich viel zum Lesen :floet: ich habs jetzt nur mal auf die Schnelle überflogen, aber zwei Sachen sind mir dann doch aufgefallen.

Für die Innenverteidigung, wurde niemand verpflichtet – ein großer Fehler!
im Nachhinein ist das sicher richtig, doch hat vor der Saison irgendjemand auf der Position Handulngsbedarf gesehen? Angesichts der sehr überzeugenden letzten Saison von Eggimann und Stoll, wäre und ist auch niemand auf die Idee gekommen, dass hier ein Problem entstehen könnte. Das jetzt Köstner und/oder Dohmen, Präsidium in die Schuhe schieben zu wollen wäre mehr als falsch.

Hab ich ja auch nicht.
Habe nur gesagt, dass es ein Fehler war.
Nirgendwo habe ich erwähnt, dass an ihm LGK oder Dohmen Schuld sei.


und der Beförderung des Amateurspielers Daniel Reule ins Profiteam, der die Torschützenliste der Oberliga unangefochten anführt.
schön und gut, aber wozu? Wessen Platz soll er einnehmen? An Dundee und Freis kommt er nicht vorbei und Kapllanis Platz auf der Bank bringt weder ihm, den Profis noch den Amateuren etwas. Zudem gibt es mehrere Leute, die für Reule keine Zukunft im Profifußball sehen, im Training sieht er gegen eben jene schwache Innenverteidigung regelmäßig absolut gar kein Land und über seine Chancenverwertung in der Oberliga deckt man besser den Mantel des Schweigens. Dass gute Oberligatorjäger nicht zwingend Zweitligatauglich sind, haben die Beispiele Schmitt und Höft zur genüge gezeigt.

Ich denke, dass er einem Kapllani, Iyodo oder Saenko in nichts nachsteht.
Ein bischen Zweitligaluft Luft würde ihm sicherlich gut tun.
Und wie schnell es gehen kann hat nicht Basti Freis bewiesen.
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
flenders schrieb:
Hab ich ja auch nicht.
Habe nur gesagt, dass es ein Fehler war.
Nirgendwo habe ich erwähnt, dass an ihm LGK oder Dohmen Schuld sei.
gesagt hast du das nicht, aber irgendjemand muss den Fehler ja verbockt haben. :zwinker3:

Ich denke, dass er einem Kapllani, Iyodo oder Saenko in nichts nachsteht.
Ein bischen Zweitligaluft Luft würde ihm sicherlich gut tun.
Und wie schnell es gehen kann hat nicht Basti Freis bewiesen.
wenn ich verschiedenen Trainings- und Amateurbeobachtern Glauben schenke, mag es durchaus sein, dass Reule und Kapllani gleich stark sind, aber hinter Dundee, Freis, Saenko und Iyodo ist er eben nur die klare Nummer 5 der KSC-Stürmer.

Aber um mal wieder auf die Gesamtsituation zu kommen: die aktuellen Probleme sind zu vielseitig, als dass man sie mit ein oder zwei Maßnahmen beseitigen könnte. Das wichtigste ist, dass jemand fürs Mittelfeld verpflichtet wird, der die Rolle von Trares einnehmen kann. Die Mannschaft steht momentan fast komplett ohne Führungsspieler da, Dundee und Kritzer eignen sich dafür von ihren Persönlichkeiten nur bedingt, Schwarz war fast die ganze Zeit verletzt und Eggimann steht nicht nur einen Schritt neben sich. Ob ein anderer Trainer diese Probleme so ohne weiteres lösen kann, weiß ich nicht. Überzeugt hat mich von den gehandelten Namen keiner. Deshalb sollte das Hauptaugenmerk auf einem echten Trares-Nachfolger liegen und erst dann auf dem Trainer. Köstner lebt und arbeitet Fußball, daran könnten sich einige Spieler mal ein Beispiel nehmen.
 
Aber um mal wieder auf die Gesamtsituation zu kommen: die aktuellen Probleme sind zu vielseitig, als dass man sie mit ein oder zwei Maßnahmen beseitigen könnte. Das wichtigste ist, dass jemand fürs Mittelfeld verpflichtet wird, der die Rolle von Trares einnehmen kann. Die Mannschaft steht momentan fast komplett ohne Führungsspieler da, Dundee und Kritzer eignen sich dafür von ihren Persönlichkeiten nur bedingt, Schwarz war fast die ganze Zeit verletzt und Eggimann steht nicht nur einen Schritt neben sich. Ob ein anderer Trainer diese Probleme so ohne weiteres lösen kann, weiß ich nicht. Überzeugt hat mich von den gehandelten Namen keiner. Deshalb sollte das Hauptaugenmerk auf einem echten Trares-Nachfolger liegen und erst dann auf dem Trainer. Köstner lebt und arbeitet Fußball, daran könnten sich einige Spieler mal ein Beispiel nehmen.

Meinst Du einen 'Trares-Nachfolger' im Sinne von einem Nachfolger im DM/RM oder im Sinne von Führungsspieler?
Ich verstehe es so, dass Du es im Sinne von Persönlichkeit also Führungsspieler meinst. Und da muss es nicht unbedingt einen Führunsspieler sein, der im Mittelfeld zu Hause ist.
Ich denke, dass wir im defensiven Mittelfeld mit Kritzer, Schwarz und Staffeldt sehr gut besetzt sind.
Auch rechts mit Hassa haben wir eine gut Kraft.
Und für das offensive Mittelfeld haben wir ja den Ex-Freiburger Männer und Mladenov, der IMHO zu wenig eingesetzt wird.
Für was hat man ihn denn ausgeliehen?
Dafür, dass er sich die Stadt KA anschaut, und auf der Bank versauert?
Klar, der Junge ist nicht einfach, aber er hat schon in der ersten Liga bei Hertha bewiesen, dass was in ihm steckt.

Um zum Punkt zu kommen.
Ich meine dieser Führungsspieler kann durchaus auch Innenverteidiger sein.
Dort haben wir das größte Problen, neben der Trainerbank.
Wenn wir einen Innenverteidiger mit Führungsqaulitäten bekommen, haben wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen...
 

Jan

Nur der SFS!
Bevor ich auf die Thematik im näheren eingehe, möchte ich anmerken, dass es Spaß gemacht hat diesen Jahresrückblick zu lesen und ich nur empfehlen kann, dass niemand vor der Länge zurück schrecken sollte! Überhaupt ist es schön zu lesen, mit wie viel herzblut zu dabei ist! Das sind für mich die richtigen Fans. Das beweist nicht zuletzt dein Thread hier, der dir sicher viel Arbeit, wie aber bestimmt auch Spaß bereitet hat! :spitze: :spitze:

Du sprichst an, dass man bei einem sportlichen Abstieg aus der 2. Bundesliga auch den finanziellen Abstieg aus de Regio Süd zu befürchten hat.
Wie wahrscheinlich ist dieser Fall? Ist es theoretisch überhaupt noch möglich für euch in die Süd abzusteigen? Wie hoch sind eure Verbindlichkeiten?

Wie ist eigentlich die Stimmung bei euch im Fanblock? Geht es nur gegen Köstner?
 
Zuletzt bearbeitet:
Also die Wahrscheinlichkeit ist schon sehr sehr hoch, dass wenn wir absteigen der Weg gleich Richtung Oberliga geht. Alles andere wäre eine riesen Überraschung.

Zum Großteil schon, aber wie Du an Morali siehst ist nicht jeder gg. Köstner.
Ein paar sagen auch, dass es nicht an ihm liegt, sondern an der Mannschaft, dass er es noch packt etc.
Aber das ist die Minderheit...
Wenn man drei Jahre konstant gegen den Abstieg spielt, nun das Vierte und sich nichts ändert, muss doch was schief laufen oder?
Und die Neuzugänger für die laufende Saison waren echt gut...

Also ich bleib dabei: "Köstner muss weg"...und mit dem neuen Trainer muss ein IV mit Führungsqualitäten kommen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Jan

Nur der SFS!
Kennst du keine genaueren Zahlen?

Glaubst du der Trainer erreicht seine Spieler nicht mehr oder stellt er die falschen auf?
Wen würdest du dir als Alternative wünschen? Schäfer?
 
Nein leider nicht, die will ich aber auch gar nicht wissen...

Wie gesagt, irgendwas stimmt da nich.
Ja ich glaube, er erreicht die Mannschaft nicht mehr voll.

Schäfer? Ich weiß nicht...
Sein Abgang war damals alles andere als feierlich...scheint nicht alles mit rechten Dingen abgelaufen zu sein.
Aber lieber als Köstner wäre er mir.

Am liebsten hätte ich Holger Fach...aber mit dieser Meinung scheine ich alleine da zu stehen, wenn das die anderen lesen, werd ich geköpft ^^.

Aber anscheinend scheints ja Winni zu werden, MissFair lässt grüßen...
 

Jan

Nur der SFS!
In wie fern MissFair?

Du wirst es mir nicht glauben, aber ich halte Herrn Fach eigentlich für gar nichg so schlecht. Denke, dass man von ihm noch viel hören wird, aber die Frage ist, ob er für euch der richtige is...Wahrscheinlich dann doch eher der Schäfer...

Nicht mit rechen Dingen?
 
Klick

Denke auch, dass aus Fach ein großer Trainer werden könnte, aber stimmt schon, für die brenzlige Situation in der wir z.Z. sind braucht man einen anderen.
Ob da Schäfer der richtige ist?
Vielleicht Aleksander Ristic...typischer Feuerwehrmann und vll. mehr.

Naja...er hat viel Geld mitgenommen, sagen wir es so.
 

Jan

Nur der SFS!
Ui...da weiß wohl jemand mehr, wie das gesamte Lager, wa?

Ihr braucht jetzt einen mit Erfahrung, von daher wäre Winni net verkehrt, da er den Verein kennt und nun wahrlich reich an Erfahrungen ist.
Ristic? Nunja...könnte ich mir schon vorstellen, ist mir persönlich auch sehr sympathisch. Warum nicht?

Warum wurde er damals entlassen? War das noch in Liga 1?
 
Na ja, ob´s stimmt sei mal dahin gestellt...
Warten wir´s ab...

Ich weiß nich, ob Schäfer passt, ob er für die momentane Situation der richtige wäre...
Ich lass mich überraschen, Hauptsache Armin Veh kommt nicht...

Er wurde vor dem Abstieg gegangen...man kann sagen, er hat sie mehr oder weniger dorthin geführt, wo der KSC heute steht.
Seine Kritiker sagen, er sei ein Schauspieler und Abzocker...
 

Jan

Nur der SFS!
Ne, Armin Veh wäre schon verdammt verkehrt, aber das glaube ich nun auch wirklich nicht.

Ich habe eig eine durchweg positive Meinung von Schäfer und denke, dass er euch gut zu Gesicht stände, aber ich bin nun auch nicht so nah dran, wie du...
 
Armin Veh wäre der Horror...
dann ist der KSC vorbei...dann is Schluss...

Ede Becker (Amateur-Trainer) wäre auch nicht schlecht, ob er allerdings das Ruder nochmal herumreißen kann, weiß man nich.

Ich lass mich von Schäfer gerne überraschen...

In den nächsten Tagen, wirst Du die Meinung von den Fans hier sehen, vor allem Ibrox und Badener sind nicht die größten Freunde des Ettlinger Vize Bürgermeisters...
 

HorstNeumann

Majestät brauchen Sonne
Der KSC steigt ab, da gibt es keine Zweifel. Die Qualität des Kaders reicht hinten und vorne nicht für den Klassenerhalt.

26. Spieltag 04/05:

Karlsruher SC - 1860 München 1:3
 

Jan

Nur der SFS!
Nun gut...dann wird noch hier noch viel zu bequatschen sein, ich muss...

MOrgen steht SoWi an...

Gutes Nächt'le...
 
Oben