Merseburg

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

zariz

Bekanntes Mitglied
Kantersieg in Merseburg

news_6546_th.jpg


Am heutigen Dienstagabend war der VfB beim SV Merseburg 99, der in der Landesklasse, Staffel 9 in Sachsen-Anhalt spielt, zu Gast. Beim Ex-Club von VfB-Mittelfeldspieler Silvio Meißner trat die Sammer-Elf zu einem Freundschaftsspiel im Stadtstadion an. Dabei feierte der VfB einen 17:0-Kantersieg. Zur Pause führte die Mannschaft von Chefcoach Matthias Sammer vor 3.000 Zuschauern bereits mit 8:0.
Cacau und Tiffert mit je vier Toren

Bei zu Beginn widrigen Wetterumständen - beim Anpfiff der Partie schüttete es aus Kübeln - waren Angreifer Cacau und Mittelfeldspieler Christian Tiffert mit je vier Toren die erfolgreichsten VfB-Torschützen. Der zur Pause eingewechselte Felix Luz traf dreimal, Silvio Meißner steuerte in seiner alten Heimat zwei Treffer bei. Je einmal trafen Matthieu Delpierre, Horst Heldt und Kevin Kuranyi. Der 17. Treffer resultierte aus einem Eigentor der Merseburger.

"Meise" bei Familie und Freunden

Matthias Sammer musste in Merseburg auf seine ausländischen Auswahlspieler verzichten, die sich derzeit mit ihren Nationalteams auf die anstehenden WM-Qualifikationsspiele vorbereiten. Dafür waren im Stadtstadion einige Amateurspieler mit von der Partie. "Heimkehrer" Silvio Meißner musste nur in den ersten 45 Minuten ran und durfte sich danach der im Stadion anwesenden Familie sowie den zahlreichen alten Freunden widmen, mit denen sich "Meise" im Merseburger Clubheim traf.

Der VfB spielte mit:

Heinen - Lahm (46. Hinkel), Delpierre (60. Butscher), Babbel (70. Ricciardi), Gerber - Tiffert, Meißner (C) (46. Heldt), Caligiuri (46. Tuzlak), Centurión - Kuranyi (46. Luz), Cacau
 

borible

Aktives Mitglied
2:2 gegen weißrussland oder: hleb gegen hleb

Remis gegen Weißrussland

2.500 Zuschauer waren am heutigen Samstagnachmittag im Nürtinger Wörth-Stadion Augenzeuge eines 2:2-Unentschiedens zwischen dem VfB und der weißrussischen A-Nationalmannschaft. Bei dem Testspiel, das dem VfB dazu diente, in der Bundesligapause im Rhythmus zu bleiben und für die Weißrussen die Generalprobe für das am kommenden Mittwoch in Olso gegen Gastgeber Norwegen anstehende WM-Qualifikationsspiel war, dominierte die Sammer-Elf den ersten Durchgang klar. Bereits in der achten Minute traf Silvio Meißner mit einem indirekten Freistoß zum 1:0 aus VfB-Sicht.
Cacaus Kopfball brachte das 2:0

Knapp zwanzig Minuten waren gespielt, als Angreifer Cacau, der kurz vor der Pause nach einem Schlag auf die Wade sicherheitshalber ausgetauscht wurde, nach einer Ecke von Alexander Hleb per Kopf auf 2:0 erhöhte. Bei Chancen durch Horst Heldt, Christian Tiffert und Alexander Hleb lagen weitere VfB-Tore in der Luft, während die Nationalmannschaft von Weißrussland vor der Pause nur zu einer Gelegenheit kam. Der ehemalige VfB-Amateur-Spieler und jetzige HSV-Profi Vyacheslav Hleb scheiterte mit einem Distanzschuss knapp und vergab damit die dickste Gelegenheit seines Teams.

Anschlusstor durch schönen Freistoßtreffer

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild dann etwas. Der VfB war nach den Auswechslungen von Keeper Timo Hildebrand, Kapitän Zvonimir Soldo und Angreifer Cacau nicht mehr ganz so dominant und kassierte zwei Minuten nach Wiederbeginn das 2:1. Maxim Romashenkov verwandelte einen Freistoß vom rechten Strafraumeck mit einem schönen Schuss ins linke obere Toreck und ließ dabei Julien Jourdan, der in den zweiten 45 Minuten das VfB-Tor hütete, keine Chance. Auch beim 2:2-Ausgleich in der 65. Minute war Jourdan machtlos, nachdem Genadi Blisnuk nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite nur noch den Fuß hinhalten musste, um den Endstand zu markieren.

Der VfB spielte mit:

Hildebrand (46. Jourdan) - Meißner, Babbel, Delpierre, Gerber - Soldo (C) (46. Caligiuri) - Hleb, Heldt, Centurión (75. Butscher) - Tiffert, Cacau (43. Gomez)
 
Oben