Mertesacker-Beichte: Profi-Fußball macht Dich kaputt und krank

Kerpinho

FL-Pate
Teammitglied
Ein Unding, dass dieses Thema hier noch nicht zur Diskussion steht. Hiermit nachgeholt!

Unser Ex-Nationalspieler, Per Mertesacker (33, Arsenal London), hat dem "Spiegel" ein schonungslos ehrliches Interview gegeben und tiefe Einblicke in die seelischen und körperlichen Abgründe eines Fußballprofis gewährt.

Per Mertesacker von Arsenal London über die Härten seines Fußballerlebens - SPIEGEL ONLINE

Im Sommer beendet Per Mertesacker (33) seine Karriere, und er freut sich ungemein darauf. Sein Körper sei "einfach durch", er selbst habe längst "keinen Bock mehr". Noch mal alles aufsaugen und so viel wie möglich spielen in seiner letzten Saison? Von wegen: Er sitze bei Arsenal "am liebsten auf der Bank, noch lieber auf der Tribüne".

Sein Körper, berichtet Mertesacker, habe auf die hohe Erwartungshaltung vor jedem Spiel mit Brechreiz und Durchfall reagiert - "als sei das, was dann kommt, symbolisch gesprochen, einfach nur zum Kotzen". In den Sekunden vor dem Anpfiff drehe sich ihm "der Magen um, als müsse ich mich übergeben. Ich muss dann einmal so heftig würgen, bis mir die Augen tränen."

Die Privilegien als Profifußballer seien ihm natürlich bewusst. Doch "irgendwann realisierst du, dass alles eine Belastung ist, körperlich und mental. Dass es null mehr um Spaß geht, sondern dass du abliefern musst, ohne Wenn und Aber. Selbst wenn du verletzt bist." Überhaupt Verletzungen: Mertesacker hatte kein Problem mit ihnen.

"Es denken alle, es wäre ein Drama, wenn du verletzt ausfällst - ist es nicht", so Mertesacker: "Denn es ist der einzige Weg, eine legitimierte Auszeit zu bekommen, mal raus zu sein aus der Mühle."

"Wenn ich nicht mehr konnte, war ich verletzt, so war es immer. Ich behaupte sogar, dass viele wiederkehrende Verletzungen psychisch bedingt sind. Dass der Körper der Seele damit zu Ruhe verhilft. Aber das hinterfragt niemand."

Besonders zugesetzt hatte ihm der Druck bei der Heim-WM 2006, Mertesacker war 21 Jahre jung. "Klar war ich auch enttäuscht, als wir gegen Italien ausgeschieden sind, aber vor allem war ich erleichtert", erinnert er sich an das knappe Halbfinal-Aus. "Ich weiß es noch, als wäre es heute. Ich dachte nur: Es ist vorbei, es ist vorbei. Endlich ist es vorbei."

Per Mertesacker über Druck: Würgen, bis die Augen tränen - England - News - kicker

Alter Schwede! Das muss man erst einmal sacken lassen...
 

p.G.

Corona-Gekränkt
Hm. Ich glaube, dass das vielen so geht, aber nicht allen. Die Belastung will ich gar nicht in frage stellen, die ist für normale Arbeitnehmer glaub ich kaum nachzuvollziehen, aber es gibt ja genug Beispiele von Spielern, die gar nicht genug bekommen konnten, und selbst als sie mit mehreren Millionen auf dem Konto noch in hohen Alter plötzlich bei Schalke anheuern.

Und auch der mertesacker hätte sicher seine Karriere früher beenden können, ohne Existenzängste. Ganz so schlimm wars dann vielleicht doch nicht.
 

DO4EVER

Pubquiz-Master
Teammitglied
Und die Pflegerin im Altenheim, die 40 Jahre lang in 12-Tage-Wochen psychisch und körperlich liefern muss - und das täglich für für nen Hungerlohn - müssen wir die auch sacken lassen?
 

Kerpinho

FL-Pate
Teammitglied
@ Gepe: ich bin da ganz bei Dir. Aber ich bin mir auch sicher, dass es weitaus mehr Spieler gibt, die Symptome wie Robert Enke aufweisen, als wir uns vorstellen können. Vorstellen wollen.
 

Don_Weedi

Aktives Mitglied
Du wirst halt als Profi ständig vom Verein und deinem Umfeld derart gepusht das das eigene Befinden hinten angestellt wird.

Wahrscheinlich ist es normal das du in diesem Zirkus das erst nach Jahren realisierst
 

Kerpinho

FL-Pate
Teammitglied
Loddar zeigt sich übrigens sehr empathilos:

"Nationalmannschaft spielt man ja freiwillig. Er hätte ja aufhören können, wenn der Druck so groß war."

"Es ist ja nicht aus gewesen. Man hat noch ein Spiel um den dritten Platz gehabt. Im eigenen Land eine Weltmeisterschaft zu spielen, bei der du von so einer Euphorie getragen wirst, das darf ja gar keine Belastung sein."

"Wie will er nach diesen Aussagen weiter im Profifußball tätig sein? Er hat doch die Idee, im Nachwuchs zu arbeiten. Wie will er einem jungen Spieler diese Professionalität vermitteln, wenn er sagt, dass da zu viel Druck ist. Das geht nicht."
 

Stan-Kowa

Leide an Islamintoleranz
Augen auf bei der Berufswahl.

Ich mag den Mertesacker und halte ihn für nen cleveren Burschen,der im Gegensatz zu vielen anderen Kickern auch auf anderen Gebieten hätte Erfolg haben können.
Da frag ich mich schon warum er sich das angetan hat?
 

Stan-Kowa

Leide an Islamintoleranz
Loddar zeigt sich übrigens sehr empathilos:

Warum empathielos?

Der Loddar ist mit Sicherheit sehr viiel simpler gestrickt als Per,und das hat in einer solchen Situation wohl eher Vorteile.....aber Per ist von niemandem gezwungen worden ein hochbezahlter Fussballprofi zu werden...und zu bleiben.
 

Iwan Lokomofeilowitsch

Die Pieseligen steigen wieder nicht auf!
Generell nicht überraschend, dass das Geschäft einigen schwerer zusetzt, als man das als Zuschauer mitbekommt. Andererseits hat Mertesacker jetzt mit 33 Jahren ausgesorgt, sofern er nicht der völligen Verschwendungssucht anheim fällt, und hat jetzt noch ein paar Jahrzehnte Zeit, um sich wieder zu regenerieren. Ein gewöhnlicher Arbeitnehmer hat diesen Luxus nicht.

Die Belastung ist sicherlich höher, aber eben insgesamt auch viel kürzer. Wer da wie mit zurechtkommt, ist wohl auch eine Frage der persönlichen Konstitution. Im Allgemeinen hält sich mein Mitleid mit Spitzensportlern, die Millionen im Jahr verdienen, aber in recht engen Grenzen.
 

Crazyyyy

SechzigOida
Teammitglied
Die Aussagen von Loddar habe ich auch gelesen.
"Wie will er nach diesen Aussagen weiter im Profifußball tätig sein? Er hat doch die Idee, im Nachwuchs zu arbeiten. Wie will er einem jungen Spieler diese Professionalität vermitteln, wenn er sagt, dass da zu viel Druck ist. Das geht nicht."

Vielleicht will Mertesacker ja den jungen Spielern den Druck ein bisschen nehmen bzw. an Konzepten arbeiten, wie die Spieler besser mit diesem Druck umgehen können.
 

Kerpinho

FL-Pate
Teammitglied
Warum empathielos?

Der Loddar ist mit Sicherheit sehr viiel simpler gestrickt als Per,und das hat in einer solchen Situation wohl eher Vorteile.....
Das erscheint mir noch plausibel und akzeptabel...

...aber Per ist von niemandem gezwungen worden ein hochbezahlter Fussballprofi zu werden...und zu bleiben.
...das hier hingegen nicht mehr. Aber Du scheinst, zu Deinem eigenen, großen Glück, noch nie mit ernsthaften, psychischen Problemen konfrontiert gewesen zu sein. Oder aber Du schaffst den Schulterschluß mit Matthäus...was ich, nach all den Jahren in denen ich Dich kennenlernnen durfte...jedoch nahezu ausschließen würde.
 

Kaiserkrone90

„Geht's raus und spielt's Fußball.“
Teammitglied
Ich kann die Aussagen von Merte durchaus nachvollziehen.
Dass zum Bespiel eine Verletzung zur rechten Zeit kommt, um sich auch mental zu erholen, zeigt doch, dass auch in der BL, wie im normalen Leben, kaum eine Möglichkeit besteht, ehrlich zu sagen ... Ich brauche mal ne Pause. DAS wird sofort, als Zeichen von Schwäche gewertet.
Loddar zeigt sich übrigens sehr empathilos:
Unverschämt finde ich die Kommentare dazu von Lothar M. Nâher möchte ich auf dessen Dummquatsch nicht eingehen, sonst verliere ich mich hier.

Nur eine Anmerkung: ALLE , haben im Stadion von Hannover 96, am Sarg von Robert Enke geschworen, ihre Art des Umgangs mit anderen zu überdenken. Sich den Nöten, Ängsten und Problemen zu öffnen und zu helfen, statt draufzuhauen!
 

Stan-Kowa

Leide an Islamintoleranz
Vielleicht will Mertesacker ja den jungen Spielern den Druck ein bisschen nehmen bzw. an Konzepten arbeiten, wie die Spieler besser mit diesem Druck umgehen können.

Ein klassischer "crazzzzy"


Hätte der Beitrag mit einem "Die Frage ist doch...",oder "Das Problem ist..." begonnen und auch direkt einen Lösungsvorschlag beinhaltet,hätte er auch von Cashadin kommen können..... :fress:
 

Wuschel

Bekanntes Mitglied
Und die Pflegerin im Altenheim, die 40 Jahre lang in 12-Tage-Wochen psychisch und körperlich liefern muss - und das täglich für für nen Hungerlohn - müssen wir die auch sacken lassen?

Ich finde es wenig sinnvoll immer mit solchen Vergleichen um die Ecke zu kommen.
Ja, jeder weiß das Fußballprofis ein privilegiertes Leben führen (Mertesacker scheinbar selber auch) und Berufsgruppen ein wirklich unfasbar schlechtes Ansehen haben. Jedoch entzieht dass ja nicht Fußballer vom Recht auch Probleme zu haben. Andere Berufsgruppen haben damit dann einfach schlicht und ergreifend nichts zu tun.
Ich zumindest würde weder Pfleger noch Profifußballer (da es für mich kaum etwas schlimmeres gibt als irgendwo im Mittelpunkt zu stehen) sein wollen und gestehe jedem Individuum dieser Berufe auch zu nicht wirklich mit ihrem Job zurechtzukommen...
 

Crazyyyy

SechzigOida
Teammitglied
Ein klassischer "crazzzzy"


Hätte der Beitrag mit einem "Die Frage ist doch...",oder "Das Problem ist..." begonnen und auch direkt einen Lösungsvorschlag beinhaltet,hätte er auch von Cashadin kommen können..... :fress:

Ich meine, dass der Mertesacker das in dem Interview auch gesagt hatte :zwinker3:
 

Kerpinho

FL-Pate
Teammitglied
[YOUTUBE]imOcy4w30lg[/YOUTUBE]

Unter den jetzt bekannt gewordenen Umständen wird das Interview und der Tonfall von Mertesacker deutlich nachvollziehbarer...
 

Wuschel

Bekanntes Mitglied
Augen auf bei der Berufswahl.

Ich mag den Mertesacker und halte ihn für nen cleveren Burschen,der im Gegensatz zu vielen anderen Kickern auch auf anderen Gebieten hätte Erfolg haben können.
Da frag ich mich schon warum er sich das angetan hat?

Naja, ich denke schon dass er prinzipiell gerne Fußball spielt. Auch im Jugendalter in dem auch er wohl noch nicht das ganze Fußballgeschäft überblicken konnte...
 
Zuletzt bearbeitet:

Stan-Kowa

Leide an Islamintoleranz
...das hier hingegen nicht mehr. Aber Du scheinst, zu Deinem eigenen, großen Glück, noch nie mit ernsthaften, psychischen Problemen konfrontiert gewesen zu sein. Oder aber Du schaffst den Schulterschluß mit Matthäus...was ich, nach all den Jahren in denen ich Dich kennenlernnen durfte...jedoch nahezu ausschließen würde.

Ich selber bin von meiner Persönlichkeitsstruktur her wahrscheinlich immun gegen zumindest derartige ernsthafte,psychische Problem....eben weil ich mir keinen Druck mache. Eher bekomme ich Gebärmutterkrebs als Burn Out.

Allerdings weiss ich aufgrund im engsten familiären Umfeld gemachter Erfahrungen,das sich die Persönlichkeit aufgrund einer Kopfverletzung oder OP verändern kann...davor bin ich natürlich nicht gefeit.

Meines Erachtens spricht Mertesacker aber nicht von der Art psychischen Problems mit der z.B. ein Robert Enke zu kämpfen hatte,sondern mit einem hausgemachtem.
 
Oben