Micoud schlägt Ernst

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
Klar kann man darüber reden, derzeit sieht das einfach nicht gut aus,
aber vielleicht warten wir das heutige Testspiel (gleich um 14.Uhr live im NDR)
gegen den HSV ab, wenn das heute wieder so aussieht können wir drüber diskutieren, vielleicht siehts besser aus dann beruhigt sich das wieder.
Aber im moment ist es defintiv richtig, wenn man sich sich die Testspiele ansieht wie leicht sich unsere Abwehr insbesondere bei hohen Bällen hat düpieren lassen.
 

Blubb

Aktives Mitglied
Naja Fakt ist, dass sich solche Probleme nicht einfach so lösen lassen.

Aber so extrem viele Gegentore verwundern mich schon sehr stark, v.a. gegen Mannschaften, die ja auch in der Vorbereitung sind, alsodfementsprechend nicht weiter sein sollten als Werder.

Andererseits, warum sollte die Abwehr plötzlich soviel schlechter geworden sein :suspekt:
 

Engel_Aloisius

höflichster FL-User
Wir sind die 12 schrieb:
Ist schon KRASS!!! Vor allem von Monsieur Micoud!!!

Der gilt ja eigentlich eher als besonnen!!!

Ist nicht schön, aber sowas passiert sicher bei fast allen Vereinen, meist in der Vorbereitung. Warum also so ein Theater um ene Watschn.
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
Engel_Aloisius schrieb:
Ist nicht schön, aber sowas passiert sicher bei fast allen Vereinen, meist in der Vorbereitung. Warum also so ein Theater um ene Watschn.

es war ne Kopfnuss - Platzwunde, wurde mit 8 Stichen genäht....
 

Engel_Aloisius

höflichster FL-User
Mattlok schrieb:
es war ne Kopfnuss - Platzwunde, wurde mit 8 Stichen genäht....


Das wusste ich zwar nicht. ändert aber nix an meiner Meinung. Als vor einigen Jahren Lizarazu (Gott vergelte es ihm) dem Loddar eine geballert hat, sind die Gazetten über Lizas brutale Tat hergefallen, haben dabei aber vergessen, dass Loddale beim Training dem Liza dauernd in die Hacken getreten hat.
Die beiden Bremer haben sich wohl ausgesprochen und deshalb sollte man dieses Thema abhaken.
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
es sieht mehr nach "Waffenstillstand" aus - die besten Freunde waren die beiden wohl noch nie...

Hier mal ein Artikel, Ok ist aus der Welt als Werder-Insider weiß man das dieser Kai Niel Bogena sehr oft überspitzt oder negativ über Werder schreibt.

Die Welt 17.01.2005
Bremens Micoud spielt auf Bewährung

Nach Kopfstoßattacke steht Werders Spielmacher unter Beobachtung - Ernst denkt an vorzeitigen Wechsel

Kropp. Als Werder Bremens Spielmacher Johan Micoud zur Freundschaftspartie seines Klubs gegen den Hamburger SV (2:2) in Kropp/Schleswig-Holstein auflief, zupfte er sich mehrmals nervös an Nase und Ohr. Der Kopf war gesenkt, fast schien es, daß dem launischen Franzosen sein öffentlicher Auftritt unangenehm war - verständlich nach dem Ärger der vergangenen Tage.

Denn der 31jährige hatte - wieder einmal - über die Stränge geschlagen. Nach einer Übungseinheit am vergangenen Donnerstagnachmittag in Belek/Türkei, wo die Bremer ihr zehntägiges Trainingslager absolvierten, attackierte Micoud seinen Mittelfeldkollegen Fabian Ernst - sie waren schon im hektischen Übungsspiel mehrmals aneinander geraten - mit einem Kopfstoß. Es floß viel Blut, Nationalspieler Ernst mußte mit acht Stichen über der rechten Augenbraue genäht werden - das Vergehen wurde aber erst am Samstag aufgedeckt.

Für den Vorsitzenden der Werder-Geschäftsführung, Jürgen L. Born, eine schändliche Aktion. "Das sind Dinge, die dem Image eines Bundesligaklubs nicht guttun", sagte Born. Er war der einzige, der klare Worte wählte. Ansonsten bemühten sich die Verantwortlichen, den Vorfall herunterzuspielen. "Das sind Sachen, die in einer Gemeinschaft mal vorkommen", sagte Sportdirektor Klaus Allofs der WELT, "die beiden sind eben etwas zu nah aneinander geraten." Die Spieler seien mit unterschiedlichen Geldstrafen belegt worden, sagte Allofs.

So lapidar, wie er die Auseinandersetzung abtat, wurde sie im Mannschaftskreis nicht behandelt. Im Gegenteil. Zwar haben sich Ernst und Micoud unter vier Augen ausgesprochen, auch sollen sie demonstrativ Arm in Arm durchs Teamhotel in Belek gelaufen sein, aus dem der Bremer Troß am Samstag abgereist war. Doch Micoud wird in den nächsten Wochen unter besonderer Beobachtung stehen.

So soll sein Widerpart Fabian Ernst nachdrücklich betont haben, daß er bei einer weiteren Verfehlung des Franzosen nicht mehr gewillt ist, weiter für Werder Bremen zu spielen. Es besteht die Gefahr, daß Ernst den deutschen Meister noch im Januar verlassen und zu Schalke 04 wechseln könnte. Er würde damit seine Anstellung bei den Westfalen um ein halbes Jahr vorverlegen - der 25jährige wechselt im Juli ablösefrei nach Gelsenkirchen.

Freunde sind Micoud und Ernst ohnehin nicht. Ein Grund für den Wechsel zu Schalke 04 soll die herausragende Position von Micoud im Mittelfeld gewesen sein, die Ernst auch für sich eingefordert hatte, die ihm aber nicht zugestanden wurde.

Der Disput zwischen den beiden ist indes nicht das einzige Ärgernis, das die Bremer fünf Tage vor Beginn der Rückrunde beschäftigt. Die Problemzone des Meisters ist dessen anfällige Abwehr. In fünf Testpartien kassierte Werder 17 Treffer. "Wir haben viel zu viele Gegentore bekommen und müssen einiges verbessern", klagt Trainer Thomas Schaaf, "das Defensivverhalten paßt mir überhaupt nicht." Geschäftsführer Born übte ebenfalls Kritik ("In der Abwehr haben wir eklatante Probleme gezeigt."), und selbst Kapitän Frank Baumann sprach das Manko offen an. "Unsere Fehler sind amateurhaft. Wir müssen uns unbedingt steigern, wenn wir auf Schalke (22. Januar, die Red.) bestehen wollen."

Das Match stilisieren die Bremer selbst zum Schlüsselspiel hoch. Baumann: "Das ist eine absolut wichtige Partie für uns, denn wir haben sechs Punkte Rückstand auf Schalke, und der darf einfach nicht größer werden, um oben noch mal angreifen zu können."

Einen Rückschlag mußten die Bremer am Sonntag schon hinnehmen: Der ägyptische Offensivspieler Mohamed Zidan, der erst vor einer Woche zu den Bremern gestoßen war, mußte nach einem Foul von Raphael Wicky ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er droht länger ausfallen.

von Kai Niels Bogena
 

Norben

Weltenbummler
Johan Micoud sorgte mit seinem tätlichen Angriff auf seinen Kollegen Fabian Ernst für Aufsehen. Im kicker bezieht der Franzose Stellung.

kicker: Was ist passiert mit Fabian Ernst, Johan Micoud?

Johan Micoud: Nach einem hitzig geführten Trainingsspiel kam es zwischen uns zu einer Auseinandersetzung. Die Sache mit Fabian ist vorbei, geklärt. In einer Gruppe kann sowas schon mal vorkommen.

kicker: Was genau ist geschehen?

Micoud: Ich habe nach Fabians Worten die Kontrolle verloren, was mir nicht hätte passieren dürfen. Ich habe mich zu einem Kopfstoß hinreißen lassen.

kicker: Haben Sie sich inzwischen ausgesprochen? Haben Sie sich entschuldigt?

Micoud: Ja, es tut mir leid. Ich weiß, dass ich zu weit gegangen bin. Ich habe mich bei Fabian dafür entschuldigt, Fabian hat sich auch entschuldigt.

kicker: Ist dieser Vorfall ein Ausdruck des Frusts, der im Team herrscht? Wie beurteilen Sie die Vorbereitung in der Türkei?

Micoud: Ich sage mal so: Es ist, als ob eine schwarze Katze Werder heimsucht und diese Saison bestimmt. Einer nach dem anderen fiel aus. Die vielen Verletzungen führten immer wieder zu Komplikationen. Manchmal standen nur 13 oder 14 Spieler zur Verfügung.

kicker: Auch Sie waren davon betroffen. Wie geht es Ihrem Rücken?

Micoud: Es wird immer besser. So langsam geht es wieder gut. Gegen Fenerbahce konnte ich nur eine Halbzeit spielen, gegen Trabzon zum Glück das ganze Match, gegen den HSV von Beginn an. Es ist wichtig. Vor dem Liga- Start brauche ich Spielpraxis.

kicker: Wo liegt eine Woche vor dem Start noch das Hauptproblem des Teams?

Micoud: Wir machen zwar viele Tore, doch wir kassieren auch zu viele Gegentore. Daran müssen wir unbedingt arbeiten.

klicker: Woran liegt es?

Micoud: Es ist teilweise eine Frage der Konzentration. Zudem müssen wir uns alle gegenseitig helfen, müssen insgesamt gemeinsam hart arbeiten in den nächsten Tagen.

kicker: Die Vorbereitung war diesmal kürzer, in gut einer Woche gab es fünf Testspiele. Was war anders als in den Vorjahren?

Micoud: Unser Trainer musste versuchen, uns schneller fit zu bekommen. Jeder hatte ein Programm für den Urlaub bekommen, so dass er nicht von Null wieder anfangen musste.

kicker: Was halten Sie von Mohamed Zidan, dem Neuen?

Micoud: Er hat sich hier gut vorgestellt. Er spricht mit jedem, ist offen. Spielerisch kann er uns weiterbringen. Er hat eine gute Koordination, ist schnell und läuft viel.

kicker: Ähnelt sein Spiel dem des Ailton?

Micoud: Als ich ihn auf dem Platz sah, dachte ich sofort an Amoroso, mit dem ich in Parma gespielt habe. Zudem ähnelt er Trezeguet, nur, dass er nicht so groß ist.

kicker: Abschlussfrage: Machen Sie sich Sorgen um Werder nach der nicht so gut gelaufenen Vorbereitung?

Micoud: Wir haben zwar noch viele Probleme, doch diese sind kleinerer Natur. Die Elf wird fit und bereit sein, wenn es gegen Schalke geht. Wir wissen, wie wichtig dieses Match ist. Wenn wir gewinnen, halten wir Anschluss an die Spitze. Bei einer Niederlage wird es schwer für uns, noch mal zurückzukommen in der Meisterschaft.
 

Mattlok

Comunio-Rekordmeister
Norben schrieb:


kicker: Was halten Sie von Mohamed Zidan, dem Neuen?

Micoud: Er hat sich hier gut vorgestellt. Er spricht mit jedem, ist offen. Spielerisch kann er uns weiterbringen. Er hat eine gute Koordination, ist schnell und läuft viel.

kicker: Ähnelt sein Spiel dem des Ailton?

Micoud: Als ich ihn auf dem Platz sah, dachte ich sofort an Amoroso, mit dem ich in Parma gespielt habe. Zudem ähnelt er Trezeguet, nur, dass er nicht so groß ist.

.

also wenn Johan das sagt dann kann man da viel von halten,
Johan ist bei all seiner Art (Diva) jedoch auch nebenbei wie ein Co-Trainer
der Spieler weiterbringt, an seiner Seite wachsen Spieler,
diese Aussage über Zidan ist ein ganz großes Lob.

Werd schnell wiedergesund kleiner Mohamed, und dann verzückst du die ganze Liga.
:hammer:
 

Norben

Weltenbummler
Auge blau und kein Ende

Fabian Ernst hat sich am Dienstag noch einmal zu der handgreiflichen Auseinandersetzung mit seinem Mitspieler Johan Micoud geäußert und klargestellt, dass er eine Klage gegen seinen Teamkollegen "nie in Erwägung gezogen" habe. Verschiedene Medien hatten berichtet, Ernsts Vater hätte dem Werder-Mittelfeldspieler zu einem gerichtlichen Vorgehen geraten.

Allerdings zeigte sich Ernst enttäuscht über den französischen Nationalspieler, weil dieser sich entgegen der Absprachen sich in einem Interview mit der Sportzeitung L'Equipe zu dem Vorfall geäußert und dabei Ernst die Hauptschuld für die Eskalation gegeben, ihn sogar eines Faustschlages bezichtigt hatte. "Ich habe nicht geschlagen", machte Ernst noch einmal deutlich. Micoud hatte Ernst im Trainingslager im türkischen Belek nach einem Streit durch einen Kopfstoß eine Wunde über dem rechten Auge zugefügt, die mit acht Stichen genäht werden musste.

Werder Bremen hat auf Grund dieses Vorfalls noch keine Geldstrafe gegen die beiden Beteiligten verhängt, wird dies aber in Kürze tun. Ansonsten ist für den Verein die Angelegenheit beendet. Trainer Thomas Schaaf: "Es gibt keine neuen Aussagen.
 

Wuschel

Bekanntes Mitglied
Hast du nicht in diesem Kindergarten-Thread da im Stammtisch erzählt, bei Werder gäbe es keine Skandale, Norben? :zwinker3:
Weiß gar nicht wieso die das so aufbauschen. Aber der Herr Micoud ist ja schon mal häufiger bei L'Equipe heulen gegangen... :floet:
 

Norben

Weltenbummler
MSG , ich sprach von Skandalen und nicht von Lapalien die von der Presse im Winterloch hochgepusht werden. :zwinker3:
 

Wuschel

Bekanntes Mitglied
Norben schrieb:
MSG , ich sprach von Skandalen und nicht von Lapalien die von der Presse im Winterloch hochgepusht werden. :zwinker3:
Ja ich weiß, ich finds ja auch nich so tragisch. Sollen sie sich doch mal kloppen, ist doch nix schlimmes wenn sie sich nachher keine Auftragsmörder auf den Hals schicken. :zwinker3:
Kann manchmal auch gar nicht so verkehrt sein, denn das zeigt wenigstens, dass eine Mannschaft heiß ist. :hammer:
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
Denke ich auch! Ist zwar eine bescheuerte Aktion ABER es zeigt das die Spieler mit dem erreichten NICHT zu frieden sind!!! Und das kann auch schnell zu mehr Druck und dann auch Erfolg umgewandelt werden!
 

pfalzborusse

Auswärtsgigant
Wir sind die 12 schrieb:
Denke ich auch! Ist zwar eine bescheuerte Aktion ABER es zeigt das die Spieler mit dem erreichten NICHT zu frieden sind!!! Und das kann auch schnell zu mehr Druck und dann auch Erfolg umgewandelt werden!
Es kann aber auch einen Keil in die Mannschaft treiben. Was ich als Außenstehender allerdings nicht glaube, da ich Schaaf und Allofs für klasse Leute halte, die mit so etwas umgehen können.
 

Wir sind die 12

na immerhin wurdens 23 ;)
pfalzborusse schrieb:
Es kann aber auch einen Keil in die Mannschaft treiben. Was ich als Außenstehender allerdings nicht glaube, da ich Schaaf und Allofs für klasse Leute halte, die mit so etwas umgehen können.


Deinen Einschätzungen stimme ich zu! :spitze:
 

Norben

Weltenbummler
Langsam nervt es wirklich

Kuscht Werder vor Micoud?


Erst die Affäre zwischen Johan Micoud und Fabian Ernst, nun die Sorgen um Kapitän Frank Baumann - Werder kommt nicht zur Ruhe. Fünf Tage nach der Affäre von Belek kam es zum vorläufigen Schlussstrich in diesem unappetitlichen Spektakel, das Werder Bremen vor dem Liga-Start beschäftigt hat. "Fabian bleibt in Bremen", erklärte Roger Wittmann, der Manager von Fabian Ernst, und beendete damit alle Spekulationen.


Sein Klient hatte sich intensiv mit dem Gedanken beschäftigt, den Meister vorzeitig zu verlassen. "Natürlich", so gab der Nationalspieler, der im Sommer ablösefrei zu Schalke 04 wechselt, zu Protokoll, "habe ich überlegt, ob Werder nach dieser Aktion für mich noch das Wichtigste ist."

Um eine Freigabe habe Ernst nicht gebeten, sagte Werders Sportdirektor Klaus Allofs, der in Vier-Augen-Gesprächen sowohl mit Ernst als auch mit Johan Micoud den "Schlagzeilen-Skandal" aus der Türkei am Dienstag erneut aufarbeiten musste. Doch Ernst habe "schon im Kopf gehabt", so Agent Wittmann, "wegzugehen". Nur ließ sich dieser Wunsch nicht realisieren, weil Schalke, der zukünftige Arbeitgeber, kein Interesse an einem vorzeitigen Kommen hatte, wie der kicker bereits berichtete (kicker vom 17.1.05, Seite 19).

Ernsts Verärgerung bezog sich auf das Nachtreten, das Mitspieler Micoud in der französischen Sportzeitung "L'équipe" verübt hatte. Obwohl sie mit den offiziellen Erklärungen vom Wochenende Stillschweigen vereinbart hatten, ging der Franzose in seiner Heimat nochmals auf den Vorfall ein. Seine Version: Auf den Kopfstoß habe Ernst "mit einem Faustschlag geantwortet und ich habe ihm eine zurückgegeben".

Also doch ein Handgemenge und eine handfeste Schlägerei, wie der kicker unter Berufung auf Augenzeugen immer berichtet hatte. "Wie ich gehört habe", so Werder- Chef Jürgen L. Born inzwischen, "haben beide ausgeholt, doch keiner hat getroffen." Ernst bestreitet weiter diese Beteiligung: "Ich habe Jo nur provoziert - mit den beiden Worten: Du weinst!" Die Micoud- Vorwürfe riefen die Ernst-Partei auf den Plan. "Eine neue Dimension, neue Würze", ereiferte sich Wittmann, der Werder anklagte: Micoud dürfe sich wohl alles erlauben. Für Ernst wie Micoud hatte der Klub Geldstrafen angekündigt. Verhängt wurden diese jedoch (bislang) nicht.

Schlichter Allofs wollte nicht den Kommissar spielen. Eine endgültige Aufklärung werde es wohl nie geben, sagte der Manager, der der Kritik, Micoud werde zu sehr geschützt, widersprach. Micoud, so Allofs, sei zwar ein wichtiger Spieler, "doch wenn Dinge geschehen, die wir nicht tolerieren können, dann spielt dies auch keine Rolle mehr". Dass sie vor Micoud kuschten, weist auch Born zurück: "Es stellen nun einige Parallelen zu Oliseh auf, doch in die Richtung lassen wir uns nicht treiben."

Thomas Schaaf nahm zu dem neuen Eklat keine Stellung: "Wir beschäftigen uns nur mit Schalke 04", sagte der Meistercoach. Der Kapitän hingegen empfahl eine Art "Waffenstillstand", Frank Baumann sagte wörtlich: "Klappe halten und arbeiten."

Und der Sportdirektor machte sich selbst so seine Gedanken zu der von einigen schon als "schlagende Verbindung" eingestuften Bremer Mannschaft: "Alle haben versagt. Die Elf war nicht in der Lage, die Probleme vernünftig zu lösen."
 

Blubb

Aktives Mitglied
Tja da ist gerade zu die Hööle los in Bremen und Stuttgart.

Schlussendlich habens die beiden geschafft, die Probleme des BVB und das Duell Bayern- Schalke eben nicht zum alleinbeherrschenden Thema wurde :floet:
 
Oben