Mike Büskens im Koma

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

S

s04rheinland

Guest
Haben einige sicher schon gehört, hier die neuesten Nachrichten zu Mike's schwerer Erkrankung:

reviersport, 3.2.05:
SCHALKE: Mike Büskens kämpft um sein Leben
Beten für „Buyo“


Gelsenkirchen (RS). Die Meldung kam wie ein Schock: Mike Büskens ist lebensgefährlich erkrankt. Der Schalker „Eurofighter“ liegt seit Freitag auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Eine Magenund Darminfektion nahm einen sehr schweren Verlauf, einhergehend mit einer Blutvergiftung.

„Sein Zustand ist immer noch sehr kritisch, aber momentan stabil“, erklärte Schalkes Vereinsarzt Dr. Thorsten Rarreck. Sepsis, so der medizinische Ausdruck, gilt in Fachkreisen als „Killer-Krankheit“. Nach einer aktuellen Studie des Kompetenznetzes Sepsis (SepNet) sterben hierzulande jeden Tag durchschnittlich 162 Menschen an einer Sepsis - den Folgen einer außer Kontrolle geratenen Infektion durch Bakterien oder andere Mikroorganismen.

Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlafftheit, die oft als harmlose Grippe fehl eingeschätzt werden, können sich als Vorboten eines dramatischen und Monate langen Kampfes um Leben und Tod zeigen. „Nach neuesten Daten ist die Sepsis die dritthäufigste Todesursache in Deutschland“, weiß Dr.Frank Martin Brunkhorst, Studienkoordinator des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten SepNet. Offensichtlich fordert die heimtückische Krankheit fast ebenso viele Todesopfer wie der Herzinfarkt und deutlich mehr als Brustkrebs oder Darmkrebs. Brunkhorsts Studienergebnisse verdeutlichen auch, dass jede Sepsis lebensbedrohlich ist - mehr als die Hälfte der erfassten Patienten starb an der Krankheit.

„Wir können nur beten“, richtet „U23“ Trainer Gerd Kleppinger, für den die tägliche Arbeit mit der Schalker Amateur-Mannschaft plötzlich zur völligen Nebensache geworden ist, seine Hände Richtung Himmel. „Wir sind alle geschockt und hoffen inständig, dass die Sache ein gutes Ende nimmt“, sagt Schalkes Amateur- und Jugend-Koordinator Bodo Menze.

RevierSport möchte sich auf diesem Wege den Genesungswünschen für Büskens anschließen. Mike, Du warst auf dem Platz immer ein Fighter. Diesen bisher sicher schwierigsten Kampf Deines Lebens wirst Du auch gewinnen!

Die Redaktion



Schalke HP, 3.2.05 nachmittags:

Aufwärtstrend bei schwer erkranktem Mike Büskens

Das Daumendrücken - nicht nur aller Schalker - scheint zu helfen. Im Fall des Eurofighters Mike Büskens, der seit Freitag auf der Intensivstation eines Krankenhauses liegt, gibt es nun eine Mut machende Entwicklung.

Eine Magen- und Darminfektion, einhergehend mit einer Blutvergiftung hatte zu der schweren Erkrankung geführt. Inzwischen ist ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen, die gesundheitliche Lage des 36-jährigen Co-Trainers der Schalker Amateurelf stabilisiert sich: Entzündungswerte gehen zurück, die Organfunktion verbessern sich.

Allerdings bezeichnen die behandelnden Mediziner Büskens’ Zustand als weiterhin kritisch. Der Linksverteidiger der UEFA-Cup-Siegermannschaft von 1997 bleibt auf der Intensivstation, die weitere Behandlung kann sich noch über Wochen hinziehen.
 

MarkusC63

Block 39,Reihe 7,Platz 57
Seit ich vorgestern von der Sache gehört habe, denke ich eigentlich die ganze Zeit daran. Zu seiner aktiven Zeit war er immer einer meiner Lieblingsspieler. Er war und ist immer mit dem ganzen Herzen ein Schalker. Wenn man auf seiner Homepage seinen Bericht über die UEFA-Cup Saison 96/97 liest, bekommt man jedesmal eine Gänsehaut.

Ich hoffe sehr, dass er diese Sache übersteht und wieder mit unseren Amas auflaufen kann.

Gruß
Markus
 

Da_Chritsche

Hamburgler
Ich hab ihn zwar als Spieler kaum erlebt, ich wünsche ihm aber trotzdem alles gute und gute Besserung! Hoffentlich kommt er durch.
 
S

s04rheinland

Guest
reviersport,4.2.05, nachmittags

Büskens' Gesundheitszustand leicht verbessert

Der Gesundheitszustand des an einer lebensgefährlichen Blutvergiftung erkrankten einstigen Fußball-Profis Mike Büskens hat sich leicht gebessert. Das berichtete Schalkes Manager Rudi Assauer nach einem Gespräch mit den behandelnden Ärzten. Das bedeute jedoch nicht, dass der 36-jährige Büskens "bereits über den Berg ist". Der Co-Trainer der Schalker Amateure liegt derzeit im künstlichen Koma auf der Intensivstation eines Krankenhauses.

Büskens bestritt für Schalke, Fortuna Düsseldorf und den MSV Duisburg 370 Bundesliga-Einsätze. Seine Profilaufbahn beendete der Mittelfeldspieler im Jahr 2002 und unterschrieb einen Vertrag bis 2007 als Trainer-Assistent bei den Amateuren. Seine größten Erfolge waren in seiner Schalker Zeit der Gewinn des Uefa-Pokals 1997 sowie die DFB-Pokalsiege 2001 und 2002.


Mike hat übrigens letzte Saison in der Regionalliga bei den Schalker Amateuren auf dem Platz gestanden - ich erinnere mich an sein nicht gegebenes Ausgleichtor gegen St.Pauli in der letzten Minute, wünschte ich wüsste noch, wer der Schiri war.. - und wurde seit Anfang 04 mehrfach am Knie operiert, immer in der Hoffnung, doch wieder mal auf'm Platz gegen den Ball treten zu können.
 
B

beribert

Guest
Ich wünsche ihm auch alles Gute!!

Habe seine ehrliche Art Fussball zu spielen immer sehr genossen!!
 

SchalkeFalke

Die Pottwurst
Für mich kam das auch total überraschend. Angeblich soll "Buyo" ja wieder auf dem Weg der Besserung sein. Hoffen ist wohl wirklich das einzige was man machen kann!

Get Well, Buyo!
 
S

s04rheinland

Guest
06.02.2005 Mike Büskens auf dem Weg der Besserung

Am Sonntag besuchte Schalkes Mannschaftsarzt Dr. Thorsten Rarreck Eurofighter Mike Büskens im Krankenhaus – und brachte gute Nachrichten mit.

Der körperliche Zustand des 36-Jährigen, der nach dem schwersten Verlauf einer Magen- und Darmvirus-Erkrankung sowie einer Blutvergiftung auf der Intensivstation eines Krankenhaus liegt, hat sich soweit verbessert, dass ihn die behandelnden Ärzte wieder aus dem künstlichen Koma wecken konnten, in das sie den UEFA-Cup-Sieger von 1997 vor einer Woche versetzt hatten. Der Co-Trainer der Schalker Amateure ist ansprechbar und bei vollem Bewusstsein. „Eine endgültige Prognose sollte man zwar noch nicht abgeben“, so Dr. Rarreck, „aber es gibt gute Anzeichen dafür, dass er über den Berg ist“.
 
S

s04rheinland

Guest
www.schalke04.de 09.02.2005 Büskens verlässt Intensivstation

Die vollständige Genesung von Mike Büskens nimmt weiter Gestalt an. Am Mittwoch konnte der 36-Jährige nach zwölftägiger Behandlung von der Intensivstation eines Krankenhauses auf eine normale Station verlegt werden.

Eine Magen- und Darminfektion, einhergehend mit einer Blutvergiftung, hatte den schwerstmöglichen Verlauf genommen, so dass der Co-Trainer der Amateurmannschaft schließlich in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Nach einigen Tagen, in denen sich die Knappen große Sorgen um den Blondschopf machen mussten, da akute Lebensgefahr bestand, zeichnete sich endlich ein Aufwärtstrend ab: Entzündungswerte gingen zurück, die Organfunktion verbesserten sich.

So vermittelte sich Schalkes Mannschaftsarzt Dr. Thorsten Rarreck bei seinem Besuch an Büskens’ Krankenbett am vergangenen Sonntag ein viel erfreulicheres Bild: Inzwischen war der Vater zweier Töchter wieder aus dem künstlichen Koma erweckt worden, ansprechbar und bei vollem Bewusstsein.

Dieser Aufwärtstrend setzte sich in den folgenden Tagen fort, so dass Büskens am Mittwoch die Intensivstation verlassen konnte. Bei aller Begeisterung für den Fußball war dies sicherlich die bislang beste Nachricht für den FC Schalke 04 im Jahr 2005.
 
Oben