NK Dinamo Zagreb (History Part II)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Der heutige NK Dinamo Zagreb führt die Tradition der ehemaligen Klubs HAŠK, Građanski, Dinamo und Croatia fort.

HAŠK wurde am 6. November 1903 von Studenten gegründet. Der Verein gewann schnell die Herzen der Fans und errang im späten Königreich Jugoslawien einige Trophäen.

Građanski wiederum wurde am 4. April 1911 gegründet. Der Verein war erfolgreicher als HAŠK.

Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Kroatien im Jahre 1941, teilten sich die beiden Vereine die Meisterschaften im neu geschaffenen "Unabhängigen Staat Kroatien" (NDH). Der "Unabhängige Staat Kroatien" unter der Führung der "Ustasa" - Bewegung unterstütze im 2. Weltkrieg das nationalsozialistische Deutschland.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges, wurden diese beiden Vereine über Nacht aufgelöst. An Stelle der beiden, wurde nach Vorbild anderer kommunistischer Staaten, Dinamo Zagreb gegründet. Die besten und populärsten Spieler der aufgelösten Klubs HAŠK und Građanski spielten jetzt bei Dinamo. Dies waren von Građanski: Urch, Wölfl, Kokotović, Lešnik, Cimermančić, Pleše, Antolković, Belošević, Jazbinšek, Reiss, und die Junioren Bučar, Ferković, Martinec, Kukec, Gereš, Čonč und Režek. Der Trainer von Građanski Martin Bukovi führte ebenso seine Arbeit bei Dinamo weiter wie der Masseur Franjo Žlof der auch ein ehemaliger Fußballer des Vereins war. Von HAŠK führten Ratko Kacian, Željko Čajkovski, Svetozar Peričić und Drago Lojen ihre Karriere bei Dinamo fort. Čajkovski war sogar 11 Jahre lang bei Dinamo. Der neugegründete Verein Dinamo übernahm auch die blaue Vereinsfarbe von Građanski. Ab 1969 war auch das Vereinsemblem dem von Građanski sehr ähnlich. Aufgrund dieser fortgeführten Traditionen der ehemaligen kroatischen Klubs, welche den modernen Fußball in Zagreb begründeteten, sahen die Menschen in Dinamo ein kleines Stück Kroatien im kommunistischen Jugoslawien nachdem es keinen unabhängigen kroatischen Staat mehr gab und den Menschen jeglicher Nationalstolz verboten war.

In den 50 bzw. 60 Jahren Jugoslawiens wurde Dinamo zu einem Symbol des Kroatentums, weshalb der Verein vielen Kommunisten ein Dorn im Auge war. Dinamo errang den traurigen Titel "Rekordvizemeister", aufgrund der vielen verlorenen Meisterschaften. Jedoch gelang es dem Verein 4 x die Jugoslawische Meisterschaft zu erringen, bzw. 7 x den Jugoslawischen Pokal. Die restlichen Meisterschaften teilten sich Roter Stern bzw. Partizan Belgrad (diese beiden Vereine wurden in der knapp 45 jährigen Geschichte des Jugoslawischen Fussball mehrmals seitens der Regierung in Belgrad unterstützt - z.B. sorgte die kommunistische Partei dafür das der Schiedsrichter bei Spielen von Roter Stern oder Partizan „richtig“ pfiff). Außerdem wurde 9 x Hajduk Split, 2 x FK Sarajevo, sowie je 1 x Vojvodina, Velez Mostar und Zeljeznicar Sarajevo Meister.

Seit bestehen wurde der Verein von einer großen Zahl an Fans begleitet, jedoch wurde ein Fanclub (bzw. ein Fanname) erst im Jahre 1986 gegründet. Der Name lautete BAD BLUE BOYS und ist heutzutage der bekannteste. Der Legende nach ist der Name eine Anlehnung an den damals sehr beliebten Film BAD BOYS mit Sean Penn. Die BBB sahen sich als Verteidiger Kroatiens, bzw. der Katholischen Kirche.

Der mit Abstand denkwürdigste Tag in der Vereinsgeschichte des Klubs, war der 13.Mai 1990, als Roter Stern zu Gast in Zagreb war. An dem Tag zeigte ein Fußballspiel wie es dem Vielvölkerstaat wirklich ging. Schon vor Spielbeginn begannen die mitgereisten Belgrader Anhänger (Delije) mit Provokationen wie man sie noch nie gesehen hatte. Als sie den Zaun zur Osttribüne kaputt machten, und auf wehrlose (größtenteils ältere) Menschen und friedliche Fans stürmten bzw. auf sie einprügelten sah die Polizei nur zu und wollte nicht eingreifen. Diesen Aktionen wollte die BBB's auf der Nordtribüne nicht mehr tatenlos zusehen. Sie durchbrachen ebenfalls den Zaun und liefen Richtung Südtribüne um endgültig mit den Delijes abzurechnen. Erst da griff die Polizei ein, stellte sich auf die Seite der Delijes und griff Spieler sowie Fans von Dinamo mit Tränengas an. Zum kroatischen Volkshelden wurde an diesem Tag der damalige Kapitän von Dinamo, Zvonimir Boban. Er verteidigte die Fans und sprang einem Polizisten mit gestrecktem Fuß in den Bauch.

boban9oi.jpg


[YOUTUBE]4YSI3yCI0WI[/YOUTUBE]​

Als die Polizei ihn ergreifen wollte stellten sich die BBB's schützend vor ihn. Das Spiel wurde gar nicht erst angepfiffen. Es waren die bisher schwersten Ausschreitungen im jugoslawischen Fussball. Bei Kriegsausbruch, meldeten sich viele Dinamo-Fans freiwillig um „das kroatische Vaterland an allen Fronten zu verteidigen.“ Viele von ihnen verloren dabei ihr Leben. Ihnen zu Ehren wurde eine Gedenktafel unterhalb der Westtribüne des Maksimir errichtet.

Nach der Unabhängigkeit Kroatiens änderte der kroatische Präsident Franjo Tudman den Vereinsnamen 1991 in HASK Gradanski, 1993 in Croatia. Seiner Meinung nach war Dinamo kein kroatischer Name. Unter dem Namen Croatia spielte der Verein sehr erfolgreich und qualifizierte sich mehrmals für die Champions-League.

Nach dem Tod Tudman´s und vielen Protesten der BBB's änderte die Vereinsführung den Namen im Jahr 2000 wieder in NK DINAMO ZAGREB. Die BBB's nahmen diesen Namen sowieso nie von ihren Schals und Transparenten. Für sie ist und bleibt Dinamo ein heiliger Name. Passend auch dazu ein Fanlied: „VOLIM TE MAMA, AL´ NE VISE OD DINAMA!“ (Ich liebe dich Mama, aber nicht mehr als Dinamo!)

Insgesamt wurden 29 Titel gesammelt: 17 x die nationale Meisterschaft, 11 nationale Pokale und 1967 der Messecup (Vorläufer des UEFA-Cups). Građanski war 6x Meister (1923., 1926., 1928., 1937., 1940. und 1943.) HAŠK einmal, 1938. Croatia 5x (1993.,1996., 1997., 1998. i 1999.) und Dinamo ebenfalls 5 x(1948., 1954., 1958., 1982. i 2000.). 4x wurde Croatia und 7 x Dinamo Pokalsieger. Croatia holte 1996 – 1998 jeweils das Double.

grbovi.gif

Von links nach rechts: HAŠK (1903.-1945.) GRAĐANSKI (1911.-1945.) CROATIA (1993.-1999.) DINAMO (1945.-1993./2000.-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Seljak

heftiges Iliev
als vor 5 jahren bekanntgegeben wurde das Dinamo wieder Dinamo heissen wird, schaltete CNN Live nach Zagreb , 10.000 BBB`s und Dinamofans stürmten das Vereinsgelände und zerdepperten alles was den Namen "Croatia Zagreb" trug....


War ne schöne Open Air Party;-)

Nicht zu vergessen das die BBB Jahre lang Dinamos Heimspiele (ausser Europa und Hajduk) boykottierten , die Regierung "Dinamo" Transparente verbot und wenn das Publuikum "DINAMO" skandierte, der Ton abgedreht wurde im TV von den Sendern.


DINAMO IST DER GEILSTE VEREIN DER WELT!!!!!!!!!!!!
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Seljak schrieb:
als vor 5 jahren bekanntgegeben wurde das Dinamo wieder Dinamo heissen wird, schaltete CNN Live nach Zagreb , 10.000 BBB`s und Dinamofans stürmten das Vereinsgelände und zerdepperten alles was den Namen "Croatia Zagreb" trug....


War ne schöne Open Air Party;-)

Nicht zu vergessen das die BBB Jahre lang Dinamos Heimspiele (ausser Europa und Hajduk) boykottierten , die Regierung "Dinamo" Transparente verbot und wenn das Publuikum "DINAMO" skandierte, der Ton abgedreht wurde im TV von den Sendern.


DINAMO IST DER GEILSTE VEREIN DER WELT!!!!!!!!!!!!
Selten dämlich Aktion der BBB's. Tudman wollte alle guten Vereine Zagrebs (Basketball, Wasserball, Fußball,...) unter dem Namen Croatia vereinen und etablieren. Das ist ihm auch gelungen. Von den damaligen Erfolgen kann Dinamo heute nur noch träumen. Neka sa vrati slavno ime Dinamo? Bisher sind sie unter diesem Namen aber alles andere als erfolgreich :suspekt: Das man den Namen zurückhaben wollte kann ich zwar verstehen, aber die Aktionen gegen Croatia nicht :schmoll2:
 

Celtic_Championees

Mayor of Pussytown
Vatreni schrieb:
Der heutige NK Dinamo Zagreb führt die Tradition der ehemaligen Klubs HAŠK, Građanski, Dinamo und Croatia fort.

HAŠK wurde am 6. November 1903 von Studenten gegründet. Der Verein gewann schnell die Herzen der Fans und errang im späten Königreich Jugoslawien einige Trophäen.

Građanski wiederum wurde am 4. April 1911 gegründet. Der Verein war erfolgreicher als HAŠK.

Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Kroatien im Jahre 1941, teilten sich die beiden Vereine die Meisterschaften im neu geschaffenen "Unabhängigen Staat Kroatien" (NDH). Der "Unabhängige Staat Kroatien" unter der Führung der "Ustasa" - Bewegung unterstütze im 2. Weltkrieg das nationalsozialistische Deutschland.


Nach dem Ende des 2. Weltkrieges, wurden diese beiden Vereine über Nacht aufgelöst. An Stelle der beiden, wurde nach Vorbild anderer kommunistischer Staaten, Dinamo Zagreb gegründet. Die besten und populärsten Spieler der aufgelösten Klubs HAŠK und Građanski spielten jetzt bei Dinamo. Dies waren von Građanski: Urch, Wölfl, Kokotović, Lešnik, Cimermančić, Pleše, Antolković, Belošević, Jazbinšek, Reiss, und die Junioren Bučar, Ferković, Martinec, Kukec, Gereš, Čonč und Režek. Der Trainer von Građanski Martin Bukovi führte ebenso seine Arbeit bei Dinamo weiter wie der Masseur Franjo Žlof der auch ein ehemaliger Fußballer des Vereins war. Von HAŠK führten Ratko Kacian, Željko Čajkovski, Svetozar Peričić und Drago Lojen ihre Karriere bei Dinamo fort. Čajkovski war sogar 11 Jahre lang bei Dinamo. Der neugegründete Verein Dinamo übernahm auch die blaue Vereinsfarbe von Građanski. Ab 1969 war auch das Vereinsemblem dem von Građanski sehr ähnlich. Aufgrund dieser fortgeführten Traditionen der ehemaligen kroatischen Klubs, welche den modernen Fußball in Zagreb begründeteten, sahen die Menschen in Dinamo ein kleines Stück Kroatien im kommunistischen Jugoslawien nachdem es keinen unabhängigen kroatischen Staat mehr gab und den Menschen jeglicher Nationalstolz verboten war.

In den 50 bzw. 60 Jahren Jugoslawiens wurde Dinamo zu einem Symbol des Kroatentums, weshalb der Verein vielen Kommunisten ein Dorn im Auge war. Dinamo errang den traurigen Titel "Rekordvizemeister", aufgrund der vielen verlorenen Meisterschaften. Jedoch gelang es dem Verein 4 x die Jugoslawische Meisterschaft zu erringen, bzw. 7 x den Jugoslawischen Pokal. Die restlichen Meisterschaften teilten sich Roter Stern bzw. Partizan Belgrad (diese beiden Vereine wurden in der knapp 45 jährigen Geschichte des Jugoslawischen Fussball mehrmals seitens der Regierung in Belgrad unterstützt - z.B. sorgte die kommunistische Partei dafür das der Schiedsrichter bei Spielen von Roter Stern oder Partizan „richtig“ pfiff). Außerdem wurde 9 x Hajduk Split, 2 x FK Sarajevo, sowie je 1 x Vojvodina, Velez Mostar und Zeljeznicar Sarajevo Meister.

Seit bestehen wurde der Verein von einer großen Zahl an Fans begleitet, jedoch wurde ein Fanclub (bzw. ein Fanname) erst im Jahre 1986 gegründet. Der Name lautete BAD BLUE BOYS und ist heutzutage der bekannteste. Der Legende nach ist der Name eine Anlehnung an den damals sehr beliebten Film BAD BOYS mit Sean Penn. Die BBB sahen sich als Verteidiger Kroatiens, bzw. der Katholischen Kirche.

Der mit Abstand denkwürdigste Tag in der Vereinsgeschichte des Klubs, war der 13.Mai 1990, als Roter Stern zu Gast in Zagreb war. An dem Tag zeigte ein Fußballspiel wie es dem Vielvölkerstaat wirklich ging. Schon vor Spielbeginn begannen die mitgereisten Belgrader Anhänger (Delije) mit Provokationen wie man sie noch nie gesehen hatte. Als sie den Zaun zur Osttribüne kaputt machten, und auf wehrlose (größtenteils ältere) Menschen und friedliche Fans stürmten bzw. auf sie einprügelten sah die Polizei nur zu und wollte nicht eingreifen. Diesen Aktionen wollte die BBB's auf der Nordtribüne nicht mehr tatenlos zusehen. Sie durchbrachen ebenfalls den Zaun und liefen Richtung Südtribüne um endgültig mit den Delijes abzurechnen. Erst da griff die Polizei ein, stellte sich auf die Seite der Delijes und griff Spieler sowie Fans von Dinamo mit Tränengas an. Zum kroatischen Volkshelden wurde an diesem Tag der damalige Kapitän von Dinamo, Zvonimir Boban. Er verteidigte die Fans und sprang einem Polizisten mit gestrecktem Fuß in den Bauch. Als die Polizei ihn ergreifen wollte stellten sich die BBB's schützend vor ihn. Das Spiel wurde gar nicht erst angepfiffen. Es waren die bisher schwersten Ausschreitungen im jugoslawischen Fussball. Bei Kriegsausbruch, meldeten sich viele Dinamo-Fans freiwillig um „das kroatische Vaterland an allen Fronten zu verteidigen.“ Viele von ihnen verloren dabei ihr Leben. Ihnen zu Ehren wurde eine Gedenktafel unterhalb der Westtribüne des Maksimir errichtet.

Nach der Unabhängigkeit Kroatiens änderte der kroatische Präsident Franjo Tudman den Vereinsnamen 1991 in HASK Gradanski, 1993 in Croatia. Seiner Meinung nach war Dinamo kein kroatischer Name. Unter dem Namen Croatia spielte der Verein sehr erfolgreich und qualifizierte sich mehrmals für die Champions-League.

Nach dem Tod Tudman´s und vielen Protesten der BBB's änderte die Vereinsführung den Namen im Jahr 2000 wieder in NK DINAMO ZAGREB. Die BBB's nahmen diesen Namen sowieso nie von ihren Schals und Transparenten. Für sie ist und bleibt Dinamo ein heiliger Name. Passend auch dazu ein Fanlied: „VOLIM TE MAMA, AL´ NE VISE OD DINAMA!“ (Ich liebe dich Mama, aber nicht mehr als Dinamo!)

Insgesamt wurden 29 Titel gesammelt: 17 x die nationale Meisterschaft, 11 nationale Pokale und 1967 der Messecup (Vorläufer des UEFA-Cups). Građanski war 6x Meister (1923., 1926., 1928., 1937., 1940. und 1943.) HAŠK einmal, 1938. Croatia 5x (1993.,1996., 1997., 1998. i 1999.) und Dinamo ebenfalls 5 x(1948., 1954., 1958., 1982. i 2000.). 4x wurde Croatia und 7 x Dinamo Pokalsieger. Croatia holte 1996 – 1998 jeweils das Double.

grbovi.gif

Von links nach rechts: HAŠK (1903.-1945.) GRAĐANSKI (1911.-1945.) CROATIA (1993.-1999.) DINAMO (1945.-1993./2000.-)


hi

nicht schlecht mal was über die verein zu lernen

aber eine makel hat dein thread: Die Worte And if you know the history... stammen aus eine alten Celtic-Lied

aus Hail hail the Celts are here
For it's a grand old team to play for
for it's a grand old team to see
and if you know the history
it's enough to make your heart go.....


also bitte nur bei Celtic verwenden :zwinker3:
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Celtic_Championees schrieb:
hi

nicht schlecht mal was über die verein zu lernen

aber eine makel hat dein thread: Die Worte And if you know the history... stammen aus eine alten Celtic-Lied

also bitte nur bei Celtic verwenden :zwinker3:
Drum hab ich ja das and weggelassen :zwinker3:

Aimar bitte ändern in: NK Dinamo Zagreb (History Part II)

Danke.
 
Nach dem 0:1 im Heimspiel gegen Villarreal wird es schwer noch den Traum vom Halbfinale zu schaffen. Aber es ist noch nicht vorbei. :cro:
 
Oben