Offenlegung der Spielergehälter ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

CarlosChiliPimmel

Bekanntes Mitglied
Offenbar ist das derzeit irgendwie ein Thema....

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hält in der Diskussion um hohe Gehälter von Fußballprofis nichts von einer grundsätzlichen Offenlegung der Saläre. Dies sei "kalter Kaffee", sagte der 64-Jährige im Interview mit dem Spiegel: "Damit würden wir doch nur eine Neiddebatte anstoßen."

Es sei "bekannt, dass die Spieler sehr viel Geld verdienen. Aber wenn wir das auf Heller und Pfennig veröffentlichen würden, dann hätten wir in den Mannschaftskabinen der Bundesliga und in der Öffentlichkeit eine schräge Diskussion. Wem täten wir damit einen Gefallen?" Auch DFB-Präsident Fritz Keller hatte die Möglichkeit einer Offenlegung zuletzt angesprochen.

Ich sehe darin jetzt auch nicht wirklich einen Sinn ... Eure Meinung wofür das gut sein soll ?
 

atreiju

Bekanntes Mitglied
Teammitglied
In den USA ist das Gang und gäbe und funktioniert prima, ich wäre dafür, sogar generell, denn dann würde diese teils schräge Diskussion hinsichtlich der unterschiedlichen Löhne in Bezug auf Geschlechter und anderes auf anderer Basis geführt.
 

Max_Mustermann

Bekanntes Mitglied
Ob ein Spieler 2 Mio oder 9 Mio verdient interessiert mich ehrlich gesagt überhaupt nicht. Udo Lattek hätte gesagt: "Fördert nur Neid und Missgunst."
 

Kaiserkrone90

Moderator - da27 ; jok32
Teammitglied
Geht mir auch so.

Dass es viel und auch zu viel ist, wissen wir alle.

Und ehrlich gesagt ist mir unklar, welchen effektiven Nutzen das uns allen einbringen soll? :zucken:
 

Adi Preißler

Bekanntes Mitglied
In den USA ist das Gang und gäbe und funktioniert prima, ich wäre dafür, sogar generell, denn dann würde diese teils schräge Diskussion hinsichtlich der unterschiedlichen Löhne in Bezug auf Geschlechter und anderes auf anderer Basis geführt.

Ich wäre auch dafür. Dass Clubs, die hohe Gehälter zahlen das nicht wollen, ist aber auch klar.
 

gary

Bekanntes Mitglied
Was soll das bringen?

Vielleicht ein bis ins kleinste Detail festgelegtes Franchisesystem wie in den USA? Wo es exakt Null Mitbestimmung von Fans/Mitgliedern gibt und es u.a. nicht nur Gehaltsobergrenze, sondern auch eine Pflicht zu Mindest-Ausreißung des Gehaltsrahmens gibt. Wer ein zu geringes Gehaltsbudget hat, der fliegt raus.
Wäre auch eine Möglichkeit, diese kleinen Krauter loszuwerden und dafür ein paar chaotische Traditionsclubs, die wenigstens die Mindestsummen rausblasen, wieder reinzuholen.

Ohnehin schon großzügig angesetzte Obergrenzen lassen sich bei Bedarf natürlich relativ problemlos umgehen. Z.b. in Form von noch üppigeren persönlichen Sponsorenverträgen.

OK, ist etwas polemisch geworden :zahn:
 

Glavovic

Bekanntes Mitglied
In den USA ist das Gang und gäbe und funktioniert prima, ich wäre dafür, sogar generell, denn dann würde diese teils schräge Diskussion hinsichtlich der unterschiedlichen Löhne in Bezug auf Geschlechter und anderes auf anderer Basis geführt.

in den usa herrscht aber auch überwiegend eine völlig andere gesellschaftliche stimmung gegenüber denjenigen, die mehr, oder auch sehr viel mehr geld verdienen, als der durchschnitt der anderen. :mahnen:

im übrigen verstehe ich ehrlich gesagt nicht, warum in einer multi-milliarden branche, wie dem profisport, ausgerechnet die hauptakteure, also diejenigen, weswegen wir uns den ganzen zirkus anschauen, in ihrem einkommen begrenzt sein sollten.

vielmehr sehe ich den profisport als einen der wenigen wirtschaftsbereiche, in dem die "arbeiter" und "malocher", also diejenigen, die täglich und tatsächlich die schweißtreibende arbeit verrichten, auch in angemessenem rahmen von den summen profitieren können, welche durch sie in bewegung gesetzt werden. :zwinker3:

warum kimmichs, reus´ und havertz´ gewinn/einkommen begrenzen/deckeln?

warum nicht bei adidas, sky oder tipico?

ich bin ja generell jemand, der in verordneten verdienstbeschränkungen eher keine lösung, egal für welches problem, sieht, aber wenn`s dann auch noch ausgerechnet diejenigen treffen soll, die für den spaß und die freude, die ich am fußball habe, verantwortlich sind und die die entscheidenden leistungen erbringen, dann verstärkt das meine skepsis eher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
in den usa herrscht aber auch überwiegend eine völlig andere gesellschaftliche stimmung gegenüber denjenigen, die mehr, oder auch sehr viel mehr geld verdienen, als der durchschnitt der anderen. :mahnen:
Genau DAS ist der springende Punkt, Glavo. :spitze:

Schon deshalb wäre ich für eine Beibhaltung der gängigen Praxis.

Anders sehe ich es freilich beim Thema Gehaltsobergrenze.
 
Oben