Ohne D'Alessandro und Klimowicz nach Freiburg

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Aimar

Frauensportbeauftragter
Der VfL Wolfsburg muss im
Punktspiel beim SC Freiburg am Samstag (15.30 Uhr/live bei
Premiere) auf Verteidiger Thomas Rytter, Spielmacher Andres
D'Alessandro und Torjäger Diego Klimowicz verzichten. Rytter
laboriert an einer Bänderdehnung, die er in der Partie gegen
Borussia Dortmund (1:2) erlitten hat. D'Alessandro leidet noch
unter den Folgen seines Beckenschiefstandes, und Klimowicz fällt
wegen Leistenproblemen aus.

Wieder fit hingegen ist Martin Petrow. Der Linksaußen hatte am
Dienstag seinen Einsatz im Team der Bundesliga-Allstars beim
Benefizspiel zu Gunsten der Flutopfer wegen einer Knieprellung
absagen müssen, wird aber in Freiburg einsatzfähig sein.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
mst8576 schrieb:
ui die chancen auf nen sc sieg steigen wohl ein wenig!
Zumindest auf ein gutes Ergebnis
zwinker-Smilie.gif
Hoffe aber trotzdem das der VFL gewinnt.
floet1.gif
 

Turbo

Thorsten
Ich befürchte fast, dass Wolfsburg, dank eines Martin Petrov trotzdem noch gewinnen wird. Zu mindest, wenn Freiburg sich zur letzten Woche nicht steigert.
 

Socca

Kultmember+JosVerehrer
Turbo schrieb:
Ich befürchte fast, dass Wolfsburg, dank eines Martin Petrov trotzdem noch gewinnen wird. Zu mindest, wenn Freiburg sich zur letzten Woche nicht steigert.

Freiburg hat sich gesteigert und gewonnen. Die beiden Argentinier sind natürlich schwer zu ersetzen, vor allem D'Allessandro.
Aber ich hätte ja als Klimo-Ersatz nicht Chancentod Topic sondern Tomislav Maric aufgestellt. :old:
 

Turbo

Thorsten
Herthinho0 schrieb:
Freiburg hat sich gesteigert und gewonnen. Die beiden Argentinier sind natürlich schwer zu ersetzen, vor allem D'Allessandro.
Aber ich hätte ja als Klimo-Ersatz nicht Chancentod Topic sondern Tomislav Maric aufgestellt. :old:
Naja von ner wirklichen Steigerung möchte ich bei freiburg nicht sprechen. So viel besser als gegen Rostock, waren se auch nicht. Sie hatten nur Glück, dass die Wolfsburg in der ersten Halbzeit ihre Chancen nicht genutzt haben.
 
Oben