Ohoh...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

AIRwin schrieb:
Ich habe lange genug auf Sammer geschimpft weil ihn für denjenigen hielt der die Hauptschuld an der Misere getragen hat.
Jetzt, wo die Hinrunde unter BvM muss man konstatieren, dass der Trainer in dem System beim BVB die ärmste Sau ist.

Seh ich auch so, van Marwijk hat nicht einen einzigen Wunschspieler bekommen und steht nun mit diesem Team da unten drin, es wäre insofern also unfair ihn zu feuern.
Allerdings muss ich ihm auch einige Sachen/Äußerungen vorhalten, die nicht gerade dazu beitragen, dass sein Verhältnis zur Mannschaft besser wird, bspw. Aussagen wie "Der Motorschaden war größer als ich angenommen hatte" wirken auf mich so, also ob er sich selber von der Sache distanziert und gewissermaßen seinen Arsch/Ruf retten will. Gestern sagte er "Ich will mehr auf junge Spieler setzen", das ist zwar erstmal schön und gut, nur frage ich mich was Leute wie Ewerthon, Rosicky und Co. dabei denken werden. Ok, diese Spieler werden wohl eh verkauft werden, nur wird das nicht unbedingt förderlich für die Stimmung innerhalb der Mannschaft sein.

Eine Mannschaft die zur Selbstüberschätzung neigt obwohl es kaum zu den elementarsten Dingen des Fußballs reicht. Bei der jetzigen Konstellation der Mannschaft geht jeder Trainer auf kurz oder lang zu Grunde!

Ja die Mannschaft hat mit wenigen Ausnahmen (Kehl und Metzelder, der vor allem auch menschlich an allen Ecken und Kanten fehlt) wenig Charakter, trotzdem glaube ich mit Verweis auf das Beispiel HSV das es selbst solchen Mannschaften mögich ist nach einem Trainerwechsel deutlich
besseren Fußball zu spielen. Immerhin ist das auch bis auf Amoroso die Meistermannschaft 2002...

Du sprichst auch das Derby an... Ich habe im Eröffnungsthread zum Ende hin auch auf eventuelle Folgen hingewiesen... Aber um ehrlich zu sein möchte ich über ein worst-case Szenario bis jetzt nicht weiter nachdenken.... :mahnen:

Hoffe genau wie jeder hier darauf, dass die Mannschaft sich zum Derby endlich mal am Riemen reisst, aber wirklich glauben tu ich nicht dran :frown:
 
D

downie

Guest
Stewon schrieb:
Immerhin ist das auch bis auf Amoroso die Meistermannschaft 2002...
:frown:

Wirklich? Also mir fallen da so einige Namen ein, die nicht Amoroso lauten, aber 2002 noch BVB Kicker waren.... :floet:

Da wird gerne mal einiges durcheinander geworfen..

BWRG

downie
 
downie schrieb:
Wirklich? Also mir fallen da so einige Namen ein, die nicht Amoroso lauten, aber 2002 noch BVB Kicker waren.... :floet:

Lehmann noch ok, ansonsten ist der Großteil der Leistungsträger der Meistermannschaft von 2002 noch da (Dede, Ewerthon, Rosicky, Koller, Wörns), es muss/solte also doch noch irgendwo herauskitzelbares Potential geben...
 
Zuletzt bearbeitet:
D

downie

Guest
Ja, Lehmann noch, und Kohler noch, und Reuter noch...... und deshalb auch ein brauchbarer Wörns, eine wesentlich bessere Bank und und und du zählst die Mitläufer und Schönspieler als Leistungsträger auf. Alle wirklich wichtigen Säulen dieses Teams sind nach 2002 weggebrochen, übriggeblieben ist ein Dach ohne Unterbau, ohne Halt und Orientierung und genau so rumpeln sie auch durch die Gegend.

My opinion.

BWRG

downie
 
downie schrieb:
Ja, Lehmann noch, und Kohler noch, und Reuter noch...... und deshalb auch ein brauchbarer Wörns, eine wesentlich bessere Bank und und und du zählst die Mitläufer und Schönspieler als Leistungsträger auf. Alle wirklich wichtigen Säulen dieses Teams sind nach 2002 weggebrochen, übriggeblieben ist ein Dach ohne Unterbau, ohne Halt und Orientierung und genau so rumpeln sie auch durch die Gegend.

My opinion.

BWRG

downie

Durch deine "und und unds" werdens auch nicht mehr Leute, das so nebenbei :floet: ...

Dede und Koller als Mitläufer zu bezeichnen ist schon ziemlich daneben; Kohler und Reuter (der übrigens auch im letzten Seuchenjahr dabei war...) waren sportlich über ihren Zenit, allerdings gebe ich dir Recht, dass sie innerhalb der Mannschaft zumindest welche waren, die mal den Mund aufgemacht haben, genau solche Typen fehlen derzeit.
Trotzdem bleibe ich dabei, dass man aus der Mannschaft noch Leistung rauskitzeln kann, die sog. Mitläufer können ja durchaus Fußball spielen...

My opinion. ;-)

Gruß
Stew
 

Cashadin

Moderator
Teammitglied
Dennoch ist es ein Trugschluss zu glauben weil der BVB 2002 Meister wurde könnte man mit dieser Mannschaft heute vergleichbares erreichen.

Die anderen Teams haben sich weiterentwickelt, betrachtet man die Transfers der letzten Jahre ist klar warum der BVB nach unten durchgereicht wurde. Sammer war mit seiner Art Fussball zu fordern IMHO der der den Absturz lange Zeit aufhielt, was ich eigentlich auch schon zur Zeit sagte als er noch Trainer war.

Jetzt muss man einfach sagen, das der Kader auch nicht besser ist als das was gespielt wird.
 
jawoll, trainer-diskussion, ewerthon scheisse, sowieso alles scheiss millionäre. :lol:

son quatsch. ist einfach so, das die vereinsführung, äääh geschäftsführung seit über einem jahr kein vorbild mehr abgibt, an dem sich irgendetwas im verein aufrichten könnte. kein trainer, kein spieler, kein fan. die spieler sind als sportler am unmittelbarsten am erfolg des gesamten beteiligt, aber sie werden nur noch als bilanzwerte behandelt. die orientierungslosigkeit der bvb-spitze zieht sich mittlerweile bis in die letzte spielerbuchse.
 

torwarttrainer

The revenge
Krieg_der_Knöpfe schrieb:
jawoll, trainer-diskussion, ewerthon scheisse, sowieso alles scheiss millionäre. :lol:

son quatsch. ist einfach so, das die vereinsführung, äääh geschäftsführung seit über einem jahr kein vorbild mehr abgibt, an dem sich irgendetwas im verein aufrichten könnte. kein trainer, kein spieler, kein fan. die spieler sind als sportler am unmittelbarsten am erfolg des gesamten beteiligt, aber sie werden nur noch als bilanzwerte behandelt. die orientierungslosigkeit der bvb-spitze zieht sich mittlerweile bis in die letzte spielerbuchse.

Seh ich genauso. Niebaum und Co haben dem Verein alles an Stolz und Würde genommen, was vorher vorhanden gewesen sein mag.

Dass sie es sogar geschafft haben, daß man ihnen im Lichte der bekannten Fakten stehend applaudiert und Mitleid für ihr Selbstmitleid äußert, sagt im Grunde mehr über die innere Verfassung unseres Vereins aus, als alle Zahlen.

Ich möchte den Trainer und die Spieler sehen, die unter diesen Rahmenbedingungen gute Leistungen zeigen.

Solange Niebaum und Meier noch im Amt sind, fehlt mir das Verständnis für jedwede Unmutsbezeugung gegenüber anderen Vereinsangestellten....
 
torwarttrainer schrieb:
Ich möchte den Trainer und die Spieler sehen, die unter diesen Rahmenbedingungen gute Leistungen zeigen.

Ich sag ja nicht, dass die Unruhe im Verein förderlich für die Leistung der Mannschaft ist, aber Nenene, da macht ihrs den Spielern aber mal viel zu leicht. Was bitteschön hindert das Team daran, über 90 Minuten Vollgas zu geben? Ihr Gehalt bekommen sie und da sie mind. so egoistisch sein sollten um sich für nen anderen Verein zu empfehlen, kann man wenigstens Einsatz erwarten und wenn dieser gestimmt hätte in den letzten Spielen, dann würds auch spielerisch langsam dazukommen, Niebaum und Meier jetzt auch für die miesen Leistungen der Mannschaft verantwortlich zu machen ist mir zu billig, sry...
 
das ist keineswegs billig. am ende bezahlen wir mit der existenz des bvb!

vergleich mal: wenn du in einer firma arbeitest, bei der seit über einem jahr die gerüchte über die zukunft überschwappen, der geschäftsführer auch von dir gehaltsverzicht gefordert hat und später der lüge überführt wurde, plötzlich externe investoren einfluss auf das unternehmen nehmen... würdest du da noch mit einem fröhlichen liedchen auf den lippen zur arbeit gehen?

die unruhe im verein ist schuld an den miesen leistungen. aber die unruhe wird nicht durch interviews von spielern und trainern verbreitet, wie jetzt schon wieder zu hören ist. man muss sich im gegenteil mal verdeutlichen wie wenig vertrauen innerhalb des BVB zu spüren sein muss, wenn selbst die, die sich sonst nur noch media-berater-gedrillt vor die micros wagen, aus ihrem herzen keine mördergrube mehr machen.

das eine ist nicht mehr losgelöst vom anderen zu betrachten. dazu sind die probleme des BVB zu existenziell. also kann man auch den spielern nicht mehr einfach sagen, sie sollen die klappe halten und fussball spielen. über diesen punkt der entwicklung sind wir schon lange hinaus. diese interviews sind in meinen augen ein ruf nach führung und nach ordnung in der führung. und das sind auch jetzt, wo rauball den grüssonkel gibt zwei fremdwörter beim BVB.
 
Krieg_der_Knöpfe schrieb:
das ist keineswegs billig. am ende bezahlen wir mit der existenz des bvb!

vergleich mal: wenn du in einer firma arbeitest, bei der seit über einem jahr die gerüchte über die zukunft überschwappen, der geschäftsführer auch von dir gehaltsverzicht gefordert hat und später der lüge überführt wurde, plötzlich externe investoren einfluss auf das unternehmen nehmen... würdest du da noch mit einem fröhlichen liedchen auf den lippen zur arbeit gehen?

die unruhe im verein ist schuld an den miesen leistungen. aber die unruhe wird nicht durch interviews von spielern und trainern verbreitet, wie jetzt schon wieder zu hören ist. man muss sich im gegenteil mal verdeutlichen wie wenig vertrauen innerhalb des BVB zu spüren sein muss, wenn selbst die, die sich sonst nur noch media-berater-gedrillt vor die micros wagen, aus ihrem herzen keine mördergrube mehr machen.

das eine ist nicht mehr losgelöst vom anderen zu betrachten. dazu sind die probleme des BVB zu existenziell. also kann man auch den spielern nicht mehr einfach sagen, sie sollen die klappe halten und fussball spielen. über diesen punkt der entwicklung sind wir schon lange hinaus. diese interviews sind in meinen augen ein ruf nach führung und nach ordnung in der führung. und das sind auch jetzt, wo rauball den grüssonkel gibt zwei fremdwörter beim BVB.

Hast ja nicht völlig unrecht, aber wenn ich als Mitarbeiter meiner Firma wenigstens eine elementare Grundleistung abliefere, auch wenn die Zukunft der Firma fraglich ist, dann bin ich in erster Linie charakterlos, nicht mehr und nicht weniger.
Welch schönes Alibi für die Mannschaft ist das, vielleicht bringt sie das ja nach der Niederlage gegen Schlacke, wär mal was neues...
 

Webchiller

Bekanntes Mitglied
Eins versteh ich nicht ganz: Bei der einen Diskussion wird dauernd die Naivität der Fans angeprangert, die tatsächlich noch an das Gute im Spieler und eine mögliche Identifikation mit dem Verein glauben ...
Auf der anderen Seite muss der arme Profi, der heutzutage doch eh alle 3 Jahre den Verein wechselt, dann wieder in Schutz genommen werden, kann er doch unter solch ungewissen Zukunftserwartungen nicht seinen Kopf freibekommen. Die Million', die er dabei verdient, kann da auch nicht drüber hinwegtrösten.

Also wie denn jetzt bitte? Armer unschuldiger Profi oder Charakterschwein?
 
Webchiller schrieb:
Eins versteh ich nicht ganz: Bei der einen Diskussion wird dauernd die Naivität der Fans angeprangert, die tatsächlich noch an das Gute im Spieler und eine mögliche Identifikation mit dem Verein glauben ...
Auf der anderen Seite muss der arme Profi, der heutzutage doch eh alle 3 Jahre den Verein wechselt, dann wieder in Schutz genommen werden, kann er doch unter solch ungewissen Zukunftserwartungen nicht seinen Kopf freibekommen. Die Million', die er dabei verdient, kann da auch nicht drüber hinwegtrösten.

Also wie denn jetzt bitte? Armer unschuldiger Profi oder Charakterschwein?

Die Wahrheit liegt vermutllich irgendwo in der Mitte :zwinker3: ...
 
Webchiller schrieb:
Eins versteh ich nicht ganz: Bei der einen Diskussion wird dauernd die Naivität der Fans angeprangert, die tatsächlich noch an das Gute im Spieler und eine mögliche Identifikation mit dem Verein glauben ...
Auf der anderen Seite muss der arme Profi, der heutzutage doch eh alle 3 Jahre den Verein wechselt, dann wieder in Schutz genommen werden, kann er doch unter solch ungewissen Zukunftserwartungen nicht seinen Kopf freibekommen. Die Million', die er dabei verdient, kann da auch nicht drüber hinwegtrösten.

Also wie denn jetzt bitte? Armer unschuldiger Profi oder Charakterschwein?

you got me wrong. niemand muss die profis in schutz nehmen. aber sie haben ein recht darauf nicht für dinge verantwortlich gemacht zu werden, die nicht ursächlich bei ihnen zu suchen sind. das hat also weder was mit charakterfragen zu tun, noch mit neiddebatten.
bei der leistungsdichte der buli reicht dienst nach vorschrift bereits aus, um komplett baden zu gehen. das hat hertha im letzten jahr bewiesen, bayer im jahr davor und wir 99/00.

und der spieler, der alle drei jahre den klub wechselt folgt auch nur dem ruf eben jener klubs. das zu ändern, wäre also in erster linie eine sache der klubs. aber die sonnen sich lieber in vermeintlichen star-verpflichtungen und wundern sich später darüber, das die spieler zu wenig identifikation mitbringen, während die mannschaft zu 2/3 aus spielern besteht, die grad mal 2 jahre im verein sind.
 
Oben