Polizei-Gewerkschaft warnt vor neuem Hooligan-Problem

Kerpinho

Fanlager-Pate
Teammitglied
2Kbf_992yZ8_l.jpg



Die Deutsche Polizei Gewerkschaft (DPolG) befürchtet ein neues Hooligan-Problem in der Fußball-Bundesliga.

"Es scheint so, als würden wir eine Renaissance der Gewalt außerhalb der Stadien erleben. Es geht nicht um rivalisierende Fan-Gruppen, Gesinnungen oder politische Motivation, sondern nur um geplante Gewalt. Das muss man sehr ernst nehmen", sagte der stellvertretende DPolG-Vorsitzende Jörg Radek der "Sport Bild".

Die schweren Ausschreitungen in der vergangenen Woche im Anschluss an das Zweitligaspiel zwischen dem 1. FC Köln und Union Berlin (1:1) haben bei der Gewerkschaft offenbar die Alarmglocken schrillen lassen.

In Köln hatten Gewalttäter aus dem Umfeld des FC einen Bus mit Berlinern gestoppt und mit Steinen beworfen, der von der Polizei begleitet worden war. Die Bus-Insassen waren anscheinend auf den Angriff vorbereitet, einige waren maskiert.

Das deutete auf eine geplante Verabredung zur Prügelei hin. Diese Form der Gewalt außerhalb der Stadien hatte es vor allem in den 80er und 90er Jahren gegeben. Nun kommt sie wieder vermehrt auf.

In den vergangenen Monaten kam es bereits zu Ausschreitungen in Hamburg und Frankfurt. Radek sagte dazu: "Der Fußball ist für diese Menschen nicht der Antrieb, sondern nur eine Plattform. Bei ihnen müssen wir von einem hohen Maß an Gewalt ausgehen. Dieser Generation fehlen die schlimmen Erfahrungen mit Gewalt der Hooligans der 80er-Jahre."

 

MingaRot

Freiheit für die Kurven
Sachen die von der Polizeigewerkschaft kommen sind sowieso immer mit Vorsicht zu geniessen. Wenn es nach diesem Wendt-Clown ginge, würden alle mit Handschellen aufm Sitzplatz hocken, aber egal.

Ja, die Gewaltschiene tritt wieder mehr ins Licht (anscheinend). Das geht dann auch in erster Linie von einigen Szenen aus, allen voran Köln.

Keine Ahnung wieso das bei denen sich immer so wie eine Rote Linie durchzieht.

Was ich halt lustig finde ist dass Leute immer so geschwollen daherreden mit "neuer Dimension von Gewalt" und gleichzeitig dann sagen "wie damals in den 90gern." Ausserdem hats beim Fussball auch in den letzten 20 Jahren ständig gescheppert. Nur war's halt am Sonntagmorgen aufm Parkplatz vom IKEA in Hinterdupfing und nicht auf der Autobahn.

Gut, andererseits, den scheiss mit entglasen von Bussen etc braucht auch niemand.
 
Oben