Pressekonferenz und akt. S04

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
Kurze Sinngemäße Zusammenfassung:

Personal:

Uronen, Ouwejan und Brunner fehlen. Spieler, die gestern kürzer getreten sind oder Training abgebrochen haben, wie Krauß und Kral, sind ganz normal dabei. Kozuki und Skarke fehlen beide. Kozuki wahrscheinlich nächste Woche im Training, Skarke eher unklar.

Sepp van den Berg: Reicht noch nicht ganz, bin froh, dass er das Training absolviert, ist noch nicht bei 100%, wann er dabei ist im Kader müssen wir schauen. Kein Testspiel leider mehr, sind gut, um unter Wettkampfbedingungen zu testen.

Ouwejan: Im Spiel nichts zu merken, nach dem Spiel und am nächsten Tag wieder Probleme im Adduktorenbereich, ist für ihn sehr schade, ist frustriert, wann er zurückkommt kann ich nicht sagen.

Entscheidungen jetzt einfacher, weil nicht mehr so viele Alternativen, vor allem auf den AV-Positionen, im Mittelfeld und Sturm ist der Andrang gross.

Defensive Umstellungen:

Blöd, wenn Spieler ausfallen, AV-Positionen müssen komplett neu besetzt werden, es ist so wie es ist. Dafür sind andere Spieler da, die ins Team drängen, werden schon Spieler finden, die uns gut zu Gesicht stehen. Man kann auch die Grundordnung umstellen, wenn man viele IV hat, deswegen bin ich da ganz entspannt.

Umstellungen nicht aufgrund der Orientierung am Gegner, entscheidend ist, wer zur Verfügung steht. Wenn AV ausfallen, ist es natürlich schwierig, wir haben mit Aydin einen Spieler, der definitiv die rechte Seite spielen kann, der notfalls auch links spielen kann, hat er bei mir auch schon. Mohr ist zurück, ob es für den Kader reicht, müssen wir schauen. Wenn nicht, kann man auf 3er-Kette umstellen, um das Zentrum dichter zu machen. Werden ein gutes Team auf dem Platz haben.

Mohr: Training absolviert, steht zur Verfügung, wenn keine Nachwehen kommen.

Zu der Zusicherung Knäbels, dass Reis auch im Abstiegsfall nächste Saison Trainer ist:

Tue mich schwer, von der 2. Liga zu reden, noch ist es ja mit dem Abstieg noch nicht so weit, bin da eher Optimist, haben uns sehr gute Ausgangssituation geschaffen, viermal nicht verloren, vier mal gepunktet, haben zwei sehr wichtige Spiele, wissen, dass wir unsere Ausgangslage noch mal verbessern können. Uns ganz dick ins Rennen bringen. Wollen wir ausnutzen. Schönes Zeiochen, wenn Vorstand und Aufsichtsrat komplett hinter dem Trainer stehen, zeigt, dass ich hierher passe, brauche aber keine zusätzliche Motivation, denke nicht an die 2. Liga.

"Endspiele"

Super, dass wir uns Druck erarbeitet haben. Musst immer Druck haben für gute Leistungen, um wach zu sein. Wer damit nicht umgehen kann, ist fehl am Platz. Wir haben ein Heimspiel, wissen, dass Stuttgart souverän das letzte Spiel gewonnen hat, wissen, dass Stuttgart Qualität hat, kreativ spielt, Tempo hat, gilt, wach zu sein, wissen, dass wir uns auf das Publikum verlassen können, jeder lechtzt nach einem Dreier, das werden wir mit aller Macht versuchen.

Torschussproblematik:

Immer üben, üben, üben. Wiederholungszahlen möglichst hoch halten, haben per Video gezeigt, wieso wir nicht in gute Abschlusssituationen kommen, was die Stürmer anders machen können, bessere Präsenz auf dem 1. pfosten. Gewisse Übungsformen, um Sicherheit zu bekommen. Terodde verhält sich normal, hat die Mannschaft auch vor dem Union Spiel heiß gemacht, verhält sich wie alle anderen auch. Es ist momentan so, dass Frey den Vorzug bekommen hat, aber wenn man so einen hat wie Terodde, mit dem man nachlegen kann oder auch andersherum mit Frey, bin ich als Trainer froh. Egal wer spielt, der Spieler wird sich zerreißen.

Ich werde immer danach gefragt, ob 1 oder 2 Stürmer, ich sage dann immer 3 Stürmer: 2 Zentrumsstürmer + 1 Zehner, wir haben ja meistens schon 4 Offensive, einem zusätzlichen Mittelfeldspieler wie Kral, der für die Offensive zuständig ist. Die Frage ist, was bewirkt das, wenn du zwei zentrale Spitzen hast für die Defensive, dann kann man wieder sagen, er denkt zu denfensiv, aber noch einmal, wir haben jetzt eine gute Stabilität reinbekommen, und Stabilität ist gerade das Schlagwort, darüber hinaus vorne Tor machen. Es lag nicht daran, dass wir nicht mit zwei Spitzen gespielt haben, sondern Positionierungen und Qualität der Flanken, wenn man gut positioniert war. Und vielleicht laufen Frey und Terodde zusammen auf.

Denke, dass Stevens die 0 hinten gefällt, jetzt vorne die null wegzubekommen. Führen Einzelgespräche, manchmal liegt es an Kopfblockaden, versuche das den Spielern zu nehmen. Haben deswegen auch Torschüsse und Flanken von außen versucht, um Erfolgserlebnisse zu haben. Wichtig ist nicht zu verkrampfen, Knoten muss irgendwann platzen, dann ist es die Befreiiung. Für den Knoten platzen müssen wir hart arbeiten.

Überraschungen im Sturm wie Keke Topp:

Bin da mit Elgert im Austausch, haben Topp zuletzt in der U19 Vorbereitung zu machen, hatten jetzt das 1. Meisterschaftsspiel wieder, Keke ist bei uns im Blickpunkt, wir haben ja auch noch Karaman, der seine Sache im Training gut macht, der anschiebt, der in Berlin mal wieder eingewechselt wurde, weil er sich es verdient hat. Schauen erst einmal auf die eigenen Reihen, aber schauen immer, was im Nachwuchs los ist, vielleicht kann einer uns dann auch mal helfen.

Herangehensweise gegen Stuttgart

Wollen nicht groß was verändern, nur Tore schießen. Haben in den letzten vier Spielen gezeigt, dass wir den Gegner unter Druck setzen können, bis auf ein paar Phasen, wo der Gegner stärker war, was in jedem Spiel passiert, haben wir das Spiel unter Kontrolle gehabt, wollen auch dieses Spiel kontrollieren, um erfolgreich zu sein. Nicht alles nach vorne werfen und hinten offen stehen, wollen gute Ordnung, gute Struktur halten, das hat sich die Mannschaft erarbeitet, und aus dieser Ordnung endlich mal ein Tor schießen. Da wartet jeder drauf, dafür trainieren wir und hinten wieder gut stehen, mit Mann und Maus verteidigen, Kompliment der Gegner, dass es ekelig ist, gegen uns zu spielen, das müssen wir beibehalten, aber auch erfolgreich.

Gegner, der Respekt hat vor uns, aber auch mit breiter Brust kommt, können Gegner spielerisch auseinander nehmen, sehr gutes Umschaltspiel, sehr gutes Tempo, gutes 1;1, gute Struktur, trotzdem haben wir auch Möglichkeiten, gibt ja auch Gründe, warum der Gegner nicht so viele Punkte gesammelt hat. Wach sein, aggressiv sein und Tore schießen.

Schauen, wo der Gegner verwundebar ist, Stuttgart lässt viele Flanken zu, dann ist Gefahr groß, dass ein Stürmer mal richtig steht und trifft. Lassen ligaweit die meisten Flanken zu, müssen wir ausnutzen, über außen zum Ziel kommen. Haben aber mit Führich und Sosa hohe Qualität, musst du dementsprechend wach sein, in der Defensive beschäftigen und dann schauen, wer der Bessere an dem Tag ist.

Bochum

Für mich zählt nur Stuttgart, nur 3 Punkte, Spiel in Bochum spielt noch keine Rolle.

Hoffenheim

Liegt an Hoffenheim, ob sie da unten verschwinden. haben genauso viele Punkte wie Bochum und Stuttgart. Müssen unsere Hausaufgaben machen, wollen den Abstand verkleinern. Je mehr Mannschaften in Reichweite sind, um so besser. Nächstes Spiel ist sehr schwierig, aber auch sehr wichtig, wir freuen uns.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
Kurze sinngemäße Zusammenfassnung

Personal:

Brunner: von Tag zu Tag wurde es besser mit der Maske, wurde auch angepasst. Vielleicht noch ein bisschen Kopfschmerzen, weil die Maske an der ein oder anderen Stelle gedrückt hat. Ist auf jeden Fall einsatzfähig. Dann werden wir schauen, was wir auf links machen. Bin froh, dass ich da wieder Entscheidungen fällen kann.

Uronen: fällt weiterhin aus, links dann Aydin oder Henning.

Latza: haben wir ja bereits kommuniziert.

Kozuki: Muss man entscheiden, ob es Sinn macht, hat mittrainiert, ob Kandidat für Kader oder Startelf morgen entscheiden. Geht von Tag zu Tag besser, fehlen natürlich ein paar Trainingseinheiten, mal sehen, ob es für den Kader reicht.

Yoshida: Habe jetzt auch gelesen, dass sich sein Vertrag, wenn er gegen Bochum spielt, bei Klassenerhalt sich verlängert, darüber mache ich mir keine Gedanken, wenn es solche Klauseln gibt und ein Spieler entsprechend Spiele macht, dann hat er es verdient. War am Anfang eher verhalten, hatte das offensive decken noch nicht verinnerlicht, man hat gemerkt, dass er in alte Muster verfallen ist, den Gegner vom 16er schießen zu lassen, als dann Jenz dazugekommen ist, hat es ihm mehr Sicherheit gegeben, wir haben bei Jenz ja auch shcon die Latte hochgelegt, gegen Union fand ich das nicht so ganz überragend, was er gemacht hat, dann war auf einmal Yoshida da, man sieht, dass sie sich gegenseitig unterstützen und pushen, Vertrauen zueinander gefunden haben, deswegen hat sich Yoshida die Spielzeit verdient, gibt der Mannschaft den nötigen Rückhalt, bin froh, dass ich sie habe. Aber gibt ja auch noch andere Spieler, die im Hintergrund drängen, habe ja gesagt, wie wichtig, der Konkurrenzkampf ist. Die beiden machen es momentan aber so gut, dass es noch schwer ist, an ihnen vorbeizukommen.

Rückkehr nach Bochum als Gast:

Wird allgemein schwierig, wissen, was auf uns zukommt, Bochum ist sehr heimstark, momentan in einer Phase, wo sie nicht ganz so erfolgreich gespielt haben, wollen natürlich Situation verbessern. Wir sind gerade vielleicht in einer erfolgreicheren Phase, wollen in dieser Phase bleiben, deswegen sehr spannendes Spiel.

Im Endeffekt ist mir bewusst, dass darauf gewartet wird, dass vielleicht pikante Aussagen kommen. Für mich ist klar, ich habe mich mal vor Wochen geäußert, habe auch gesagt, dass die Trennung sehr unschön war, jetzt steht ein Spiel an, wo wir wissen, dass es ein sehr wichtiges Spiel ist, auch für uns, alle kennen die Tabelle, beide brauchen die Punkte, deswegen wichtiges Spiel. Heißt ja auch nicht Thomas Reis gegen VFL Bochum, sondern gegen Schalke 04. Das ist das Wichtige, alles, was da drumherum geschrieben wird, gehört dazu, ich bin da völlig entspannt, natürlich freue ich mich auf die Rückkehr und will mit meiner Mannschaft erfolgreich in Bochum spielen.

Situation für beide Mannschaften ist aufgrund der Tabelle prekär, beide Teams wollen gewinnen, es wird uns nicht viel Liebe entgegenschlagen, mir ist völlig egal, wie der Empfang ist, ich bin mit meiner Mannschaft zu Gast in Bochum, deswegen werden die Bochumer Fans definitiv nicht für Schalke sein, natürlich kenne ich das Umfeld, das Stadion, weiß, was auf uns zukommt, es ist alles sehr sehr eng, es wird laut werden, es kann hektisch werden, man bekommt alles von außen mit, weil die Zuschauer nah am Spielfeldrand sind, davon darfst du dich nicht beeinflussen lassen, entscheidend, den kühlen Kopf zu bewahren, sollte uns das gelingen, wird es ein sehr sehr interessantes Spiel.

VFL Bochum:

Ob das ein Vorteil ist, dass ich die Mannschaft mit zusammengestellt habe, wird man sehen. Mannschaft hat sich unter Letsch gut entwickelt, ihre Punkte gesammelt, sie steht vor uns in der Tabelle, vielleicht nicht die Ergebnisse erzielt in den letzten Spielen, wie erwünscht, wissen, dass Bochum sehr gefährlich ist, hohe Dynamik, Hofmann ist immer der Ziespieler bei langen Bällen, Riemann der Spieler, um zielgerichtet die Bälle nach vorne zu spielen, gut einlaufende Spiele, musst hellwach sein, bestreitet die meisten Zweikämpfe, lassen aber auch sehr viele Großchancen zu, haben die meisten Gegentore, da wollen wir anknüpfen, wir wissen, dass

jeder Zweikampf wird sehr hart bestritten, darauf müssen wir uns einstellen, in den letzten SPielen hat das sehr gut geklappt, jeder Ballverlust wird von den Fans beklatscht, da müssen wir dann gegenhalten.

(Was läuft unter Letsch besser?) Haben mehr Punkte geholt, zeigt, dass sie gute Entwicklung gemacht haben, liegt natürlich am Trainer, der die Mannschaft nach vorne gebracht hat, neue Ideen reingebracht haben, verletzte Spieler sind zurückgekehrt, je mehr Spieler du hast, um so größer ist die Konkurrenz, bessere Trainingsqualität kann ich aber nur von uns sagen. Ist für Bochum und uns schwierig, die Liga zu halten, weil es sehr gute Mannschaften gibt, jetzt ist es ein Spiel, wo wir näher rankommen können, erstes "Schicksalspiel" erfolgreich bestritten, Spiel in Bochum entscheidet nicht über Abstieg, wir können aber die Ausgangssituation verbessern. Hoffe, das es ein friedvolles Derby gibt, im Stadion und ausserhalb, es soll ja ein emotionales Spiel sein, man sagt ja immer, die bessere Mannschaft soll gewinnen, immer gewinnt die ja nicht, hoffe, dass wir da erfolgreich sind.

Tue mich mit so Frage nach Kontakten nach Bochum schwer, bin jetzt Trainer von Schalke und das ist meine Aufgabe. Natürlich hat man immer mal wieder Kontakt, wenn man drei Jahre zusammengearbeitet hat, ist ja auch ein Zeichen, dass die Zusammenarbeit gut war. Ist natürlich einfacher, wenn man erfolgreich war. Aber letztendlich zählt nur Schalke. Und damit habe ich genug zu tun, alles andere blende ich aus.

Atmosphäre;

Bereite das Team auf die hitzige Atmosphäre vor, kenne das Stadion und die Fans, Fans haben mich damals fantastisch unterstützt, wie unsere Fans sind auch deren Fans ein Pfaustpfand, geht gegen anzukämpfen, kann sehr hitzig werden, von den Rängen auf den Rasen übertragen, aber wir haben ja auch viele Fans, die uns unterstützen, wird emotionales Spiel für alle, kennen die Tabellensituation, wollen erfolgreich sein, kühlen Kopf bewahren und sich nicht anstecken lassen von der Hitzigkeit und dann schauen wir.

Wenn ich kühlen Kopf bewahren fordere vom Team, dann muss ich auch Vorbild sein. Ich denke, dass ich den kühlen Kopf bewahren kann, weiß, was auf mich zukommen könnte, ist wichtiges Spiel für beide, hat im Ruhstadion lange nicht stattgefunden, jetzt darf ich mit einer Mannschaft zurückkehren, freue mich darauf.

Bin nicht bekannt dafür, dass ich das Spielfeld vorher verlassen muss, ist mir einmal passiert, was ich immer noch als ungerecht empfinde. Emotionen gehören dazu, wenn man die Schiris oder 4. Offiziellen fragt, wird mein Name nicht negativ gesehen werden. Möchte meine Mannschaft pushen und unterstützen und nicht das Spiel von oben sehen. Passiert nicht im Normalfall.

Asa hat darauf hingewiesen, dass einige Spiele in der Vergangenheit nicht so optimal gelaufen sind, als wir da als Favorit hingereist sind, bei einem habe ich glaube ich auch mitgewirkt, jetzt ist meine Verantwortung, dass es für Schalke besser läuft. Stimmung ist gelöster, aber alle geben Gas und sind motiviert. Kann nicht sagen, dass es überragend schlecht oder gut wird, bereiten uns wie immer vor, Training war so, dass wir uns optimal vorbereiten können, wie in den letzten Wochen.

Auswärtsserie ohne Siege bei Schalke:

Ganz verantwortlich für die 38 Auswärtsspiele ohne Sieg bin ich ja nicht, wir hatten schon andere Serien, ohne Tore, lange zu Null gespielt in der richtigen Richtung, jede Serie endet irgendwann, mit jedem Auswärtsspiel die Möglichkeit, Serie zu beenden, jedes Mal aufs Neue, es wird sehr schwer, aber wir glauben daran, wir arbeiten daran.

Kleidungsfrage:
Muss mich nicht erklären, was ich anziehe, lasse mir nichts vorschreiben, das entscheide ich ganz alleine. Ziehe das an, womit ich mich wohl fühle und dann sehen wir Samstag, was ich anhabe.

Veränderung nach dem Sieg gegen Stuttgart:

War ein kleiner Schritt, um die Ziele zu erreichen. Auch in den Spielen vorher, wo wir nah dran waren, einen dreier zu holen, hätten auch ohne Punkt enden können, weil man auch da bestimmte Phasen, Situationen überstehen musste. Auch gegen Stuttgart war es ähnlich, haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, in der zweiten Halbzeit waren wir zu verhalten, nicht mehr mutig genug, was das Durchschieben anbelangt, deswegen hat Stuttgart uns dann vor große Probleme gestellt. Aber wenn du dann mit den Fans im Rücken siehtst beim Abpfiff, was das für alle bedeutet hat, was eine Last von den Schultern gefallen ist, gehtst du mit einer ganz anderen Stimmung ins Training, nicht überheblich, sondern gelöster, weil du siehst, dass mit harter Arbeit 3er möglich sind, sollte nicht der letzte 3er sein, jeden 3er müssen wir sehr hart erarbeiten, das müssen wir auch weiter umsetzen.

Lange Bälle gegen Riemann:

Ist ein Torwart der fantastisch am Ball ist, hat in dieser Saison 1,2 Situationen gegeben, wo er zu hoch stand, wo er sich am meisten drüber ärgert. Wird genauso davon lernen, wie jeder andere Spieler auch, der nicht optimale Lösungen gefunden werden. Wenn er weit vor dem Tor steht, wären lange Bälle eine Möglichkeit, aber man kann ja auch nicht sagen, dass er immer weit vor dem Tor steht. Müssen sein Spiel unterbinden, da er die Bälle lang in die gefährlichen Räume spielt, auf Hofmann oder die einrückenden Spieler. Das ist der Hauptfokus, wenn er dann zu weit vor dem Tor steht, müssen wir schauen, dass wir dann auch die richtigen Lösungen haben.

Taktikfragen:

Was ist Risikominimierung? Wenn ich sage, wir lassen uns nur fallen, dann wird es sehr schnell passiv. Haben ein Team, das aktiv verteidigen will, wir schauen, welche Lösungen Bochum hat und bereiten uns darauf vor. Musst demtnsprechend wach sein. Wenn wir uns komplett hinten reinfallen lassen, hat Bochum auch Lösungen an der Hand, mit Förster und Stöger Spieler, die aus der 2. Reihe gefährlich schießen. Müssen einen guten Mix finden, wollen den Gegner unter Druck setzen, unser Spiel aufzwingen, Bochum hat aber Dynamik auf den offensicen Außen, nur hinten reinstellen, ist nicht unsere Philosophie für 90 Minuten.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
kurze sinngemäße Zusammenfassung

Intro:

Schalke hat in Leitbild und Satzung eindeutig festgeschrieben, dass jede Form von Gewalt abgelehnt wird, entsprechend ist unser großer Wunsch, dass das Derby friedlich abläuft. Egal ob in der Arena, Stadtgebiet oder drüber hinaus. Auch wir haben heute morgen durch die ausführliche Berichterstattung der Medien von den polizeilichen Maßnahmen erfahren, von dem, was wir bisher lesen konnten, sind wir von dem Ausmaß des Einsatzes überrascht. Auf Nachfrage des Vereins wurde uns mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft Essen das Verfahren leitet, ein grundsätliches Gesprächsersuchen des Vereins wurde mit Verweis auf die laufenden Ermittlungsverfahren und Maßnahmen abgelehnt. Unser Wissen beruht auf den Informationen der Medien oder PM der Polizei. Daher können wir an dieser Stelle keine weiteren Aussagen treffen. (lautes Babygeschrei, Protest?)

Wir wünschen uns ein spannendes, friedliches Derby wünschen, das Spiel als weiteren Schritt zum großen Ziel Klassenerhalt sehen. Dieses Ziel sollen alle im Blick haben, wenn sie ins Stadion kommen.

Alkoholverbot:

Haben unsere Haltung in der Pressemitteilung gemacht, gibt ja auch Studien dazu, die wir genannt haben, halten das Alkoholvebrot nicht für zielführend und verhältnismäßig, letztendlich unterliegt das der Einschätzung der Sicherheitsbehörden, die die Zustimmung für das gemeinsame Sicherheitskonzept geben müssen, deswegen kein Alkoholverkauf.

Derby ist ja kein neues Feld für uns, wir haben ja Derbys schon reichlich geübt vor Corona, Fantrennung, Beleuchtung sind besprochen mit Sicherheitsbehörden, gibt Maßnahmen, die Konfrontation verhindern sollen. Gehen aber davon aus, dass alle Fans im Stadion ein Interesse am friedlichen Derby haben.

Personal:

Wird keiner zurückkommen, von denen, die letzte Woche gefehlt haben.

Sepp van den Berg: Minimaler Rückschlag, bisschen Problematik in den Fuß, weil vertreten, ist nicht umgeknickt oder so. Ist noch dazugekommen, weil er ja schon wieder in der U23 gespielt hat.

Balanta: ist dabei,

Uronen: Schwierig mit Prognosen, gerade bei muskulären Dingen, Training ist nicht möglich, müssen schauen, wann er wieder einsteigen kann, unklar, ob 1,2 oder 3 Wochen.

Kozuki: Immer mal wieder das Gefühl, dass er kurz davor ist, dann gibt es wieder einen Rückschlag, wo der Fuß mehr weh tut, genaue Diagnosen erstellen, wollen den Spieler spielfit bekommen, geht aber auch um die Gesundheit, gegen Dortmund nicht dabei, nächste 1, 2 Wochen abwarten.

Zeitpunkt des Derbys:

Haben momentan eine gute Phase, vor Wochen hat jeder darüber gesprochen, wie hoch das Ergebnis gegen uns ausfällt, jetzt hat sich das Blatt gewendet, wir haben riesige Möglichkeit, zu zeigen, dass wir die Phase weiter ausführen wollen, wissen, was auf uns zukommt, freuen uns aber auf dieses Derby.

Ich genieße jedes BL-Spiel, weiß, dass das etwas besonderes ist (das Derby am Samstag), bin jetzt mittendrin statt nur dabei, immer von außen verfolgt, große Brisanz, eines der wichtigsten Spiele in Deutschland, wichtigstes Derby, bin froh, dass ich an der Linie stehe. Letzte Woche war etwas besonderes persönlich, jetzt auch was besonderes, weil ich Trainer von Schalke bin und jetzt das große Derby vor der Brust.

Treffen die beiden Mannschaften aufeinander, die die letzten Spiele nicht verloren haben, noch einmal, das haben wir uns erarbeitet, wenn du unten stehst, wenn jeder verlangt, dass du dreifach punkten musst, um dranzukommen, waren Unentschieden zu wenig. Den Druck hast du dir mit der schlechten Hinrunde selbst gemacht. Spiele jetzt haben aber eine andere Bedeutung, wir haben zu null gespielt, Stabilität reinbekommen, Mut reinbekommen, wir haben die Punkte nicht ermauert, sondern erkämpft und auch erspielt. Haben die beiden wichtigen Spiele gegen Bochum und Stuttgart gewonnen, die Richtung vorhgezeigt haben, dass wir im Rennen sind. Dortmund spielt eine sehr gute Saison, die sind 2., wenn wir jetzt ein Schweinchen hätte, müsste ich 3 Euro reinschmeißen, ein Derby hat seine eigenen Gesetze, wir müssen das wir alles abrufen und dann hast du auch eine Möglichkeit gegen Dortmund zu bestehen.

Zalazar

Während des Spiels umgestellt, weil Balantas Muskulatur zugemacht hat, hat Zalazar das dann im Zentrum gemacht, weil er da mehr seine Stärken hat. Aber das 1. Tor gegen Bochum hat er über außen vorbereitet, ihm fehlen noch seine Abschlüsse, die er noch häufiger machen kann, über Außen war er gezwungen die Flanke zu schlagne, die war ja wie ein Abschluss. Bin froh, dass so Spieler zurückgekehrt sind, erhöht die Qaulität im Training, natürlich ist Zalazars Hauptposition das Zentrum, aber es zeigt auch, dass sich in der Truppe etwas entwickelt hat, dass sich niemand zu Schade ist, auch Nebenpositionen zu spielen, und die bestmöglichst auszufüllen, das ist, was uns auszeichnet. Was man sonst auch eher weniger macht, kann ich jetzt auch mal machen und Spieler wie Terodde zu loben, für den das keine einfache Situation ist, wie sich Schwolow verhält, könnte ich durch die Bank gehen, sei es Karaman oder Mohr, das ist das, was das Team auszeichnet. Und wenn man das möglichst lange hinbekommt, dann werden wir lange um den Klassenerhalt mitspielen können und den vielleicht, was das Hauptziel ist, erreichen.

Sieg gegen Bochum

Training ist wie die Wochen vorher auch, wenn du siegst, in der Tabelle kletterst, den Anschluss hinbekommst in der Tabelle, bist du natürlich befreiter. Wichtig, dass du nicht überheblich wirst, denkst, du hast schon alles erreicht, wir haben ein bisschen was erreicht, sind wieder im Rennen drin, jetzt liegt es an uns, die nächsten Punkte zu sammeln, das wird nicht einfach, wollen ein gutes Spiel machen, ein erfolgreiches Spiel, wollen die Punkte hier behalten, wenn es auch schwierig wird. Müssen noch viele Punkte sammeln, um unser Ziel zu erreichen.

Erfahrungen mit Derbysiegen

Weiß, dass es schön ist, wenn man im Derby erfolgreich ist, wie mit Bochum, hier noch mal andere Brisanz, andere Mannschaft, anderer Training, ich habe auch eine andere Mannschaft, nicht zu vergleichen. Weiß aber, was auf mich zukommt und was die Fans erwarten.

Lehren aus dem Chelsea Spiel - wie Dortmund schlagen?

Denke nicht, dass es nur an Havertz gelegen hat, Chelsea ist ja auch keine Laufkundschaft, ist eine sehr gute Mannschaft, haben Dortmund unter Druck gesetzt, in manchen Phasen auch Glück gehabt, wie mit dem Handelfmeter, dann wird der Elfer wiederholt, wissen, dass Dortmund unheimlich spielstark ist, sicheres Passspiel, nach vorne kombinieren, mutiges Verteidigen, stehen hoch an der Mittellinie, sind eine sehr gute Mannschaft, geben uns aber auch Möglichkeiten, selbst zum Erfolg zu kommen. Wie in jedem Spiel unsere Möglichkeiten nutzen, dann können wir erfolgreich sein, wenn wir 100% bringen und Dortmund wird es sehr sehr schwer, also muss unsere Aufgabe sein, dass Dortmund nicht 100% bringt. Wenn wir die richtige Mentalität an den Tag legen, kann es ein interessantes und vielleicht erfolgreiches Derby werden.

Prägnanteste Derbyerinnerung

Von dem 4:4 nach 0:4 wird ja immer noch viel von geredet, zeigt auch, dass man nie aufgeben darf, was das Ergebnis anbelangt, ist natürlich ein bisschen in Erinnerung geblieben, das ist die Vergangenheit. Man sieht es ist vieles möglich, waren auch schon abgeschrieben, wir haben jetzt auch unsere Chance bekommen, weil wir uns das erarbeitet haben.

Luft nach oben?

Schwer zu sagen, wir wissen, dass wir in Bochum kein tolles Fußballspiel geliefert haben, das ist aber auch egal, wenn da einer denkt, dass man die ganze Zeit fußballerische Akzente setzen kann, der ist auch fehl am Platz. Wir sind auch in der Lage, solche Spiele zu gewinnen. Wichtig sind 3 Punkte zu holen, wie ist erst einmal zweitrangig, natürlich legt man als Trainer den Finger in die Wunde und sagt, das und das hätte besser laufen können, aber mit der Art und Weise bin ich sehr zufrieden. In Prozenten auszudrücken ist immer schwierig. Jedes Spiel ist anders. Wir müssen immer an die 100% rankommen, uns wird nichts geschenkt, müssen die Punkte, egal ob Sieg oder Unentschieden hart erkämpfen, was die Einstellung angeht sind wir nah an den 100%, sonst wären die Ergebnisse nicht möglich.

Offensive

Mehr Torgefahr durch bessere Boxpositionierung, haben schon geschafft mehr Spieler im gefährlichen Raum haben, da smüssen wir forcieren, wenn das Zentrum dicht ist, müssen wir über Außen spielen, hängt vom Gegner ab. Alle Bereiche zielgerichtet anschneiden, ob wir übers Zentrum spielen wollen oder die Außen, im Endeffekt hast du Luft nach oben. Hohe Erwartungshaltung, erst hieß es wir schießen keine Tore, jetzt haben wir in zwei Spielen jeweils zwei Tore geschossen und da ist es auch egal, ob die Tore glücklich sind oder nicht oder ob der Gegner das eine Tor selber gemacht hat, erst mal musst du in die Situation kommen, dass Fehler vom Gegner zu Gegentoren führen. Bin zufrieden, wenn wir weiter stabil stehen werden auch wenige eigene Tore zum Erfolg reichen.

Bäckergespräche

Ich denke die Bäcker in Bochum haben mir eher was vom letzten WE erzählt, was in Bochum sicherlich anders angekommen ist. Ich müsste mal hier zum Becker gehen (in Ge), um das hautnah mitzubekommen (was man vor dem Derby so beim Bäcker erzählt bekommt), ich weiß, dass die Brisanz sehr groß ist, muss da nicht unbedingt zum Bäcker gehen, das reicht, wenn ich in die Augen der Mitarbeiter schaue, egal ob Buyo oder Asa, die erzählen, was sie erlebt haben, da kann ich mir den Weg zum Bäcker sparen.

Brandt

Man sollte nicht den Fehler machen davon auszugehen, dass Dortmund jetzt schwächer ist, natürlich in einer bestechenden Form, wenn du so einen Spieler verlierst, bist du nie begeistert, haben genug Qualität, ihn zu ersetzen. Natürlich kann der Ausfall shcon wehtun, da wird jemand anders auf dem Platz stehen. Unsere Ausfallliste ist ja auch lang, wir werden nicht klagen, der Gegner klagt nicht, hoffen auf ein gutes Derby mit besserem Ende für uns.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
„Wer’s Training heute gesehen hat, weiß das ich gesagt habe wenn wir so spielen, wie wir heute trainiert haben, brauchen wir gar nicht erst nach Augsburg fahren. Dann wird es so ausgehen wie gegen Leipzig."

Bäääähm! Das sitzt hoffentlich.

Kann mich an keinen Trainer erinnern, der solchen Klartext zu Trainingsleistungen gesprochen hat.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
Wer keine Zeit hat sich die knapp 15min anzuhören - kurze Zusammenfassung

Personal:

Jenz: Problematik da, auch auf den Bildern zu sehen, Schmerzen sind nicht da, deswegen tückisch, kann trotzdem was passieren, Restrisiko, das was aufpoppt, müssen Risiko minimieren, , wenn wir eine Woche gewinnen, Verlust wiegt schwer, wenn dadurch die Möglichkeit besteht, dass er dann die letzten Spiele bestreiten kann, kann immer was passieren, müssen Restrisiko minimieren.

Auch Aydin gesund von der NM zurückgekommen, hatte leider keinen Einsatz, konnte aber die ganzen Dinge mitnehmen, die in der Türkei entstehen, für sich positive Erlebnisse, Kral konnte wegen Magengeschichte nicht spielen, hat das überwunden, heute wieder komplett mittrainiert, auf jeden Fall einsatzbereit. Matriciani hat sein Debut gegeben, ist voller Stolz zurückgekehrt, auch einsatzbereit. Drexler hat die letzten Einheiten absolviert, genauso wie Kaminski und Latza, bei Ouwejan abwarten, weil es ab und zu noch zwickt, ist total heiß, ist gut, dass man solche Spieler hat, ob es für Samstag reicht, müssen wir abwarten.

Aydin: nicht so wahrgenommen, dass die Fastenzeit begonnen hat, ich weiß nur, dass Aydin sich anschauen sollte wie die Abläufe sind, deswegen wohl nicht im 1. Spiel im Kader, im 2. Spiel dann im Kader. Werde nachfragen wegem dem Fasten, wichtig, dass alle im Vollbesitz der Kräfte sind, hat heute normal trainiert, noch nicht so viele Gedanken gemacht.

Matriciani: wird eine weitere Prüfung werden, von der Art Fußballl zu spielen, gibt es kaum bessere als Frimpong und Diaby, sind clever, versuchen sich Räume zu schaffen, um Schnelligkeit auszuspielen, klare Struktur gegen den Ball, sprich gute Doppelpassverteidigung, weil die den Ball klatschen lassen, um dann in die Tiefe zu gehen, gutes Timing dagegen finden, stelle ich meinen Körper rein, wenn ich mal zu langsam bin, wenn ich zu weit weg bin muss ich den Raum verteidigen, Henning hat gelernt und mehr Selbstvertrauen gewonnen, große Aufgabe, aber er wird sie bestehen und wir werden als Mannschaft die Aufgabe Leverkusen komplett bestehen.

Verletzungen:

Verletzungen häufen sich nicht so in den letzten Wochen, wir hatten Spieler, wo wir wussen, da das dort eventuell eine Gefahr besteht, dass etwas passieren könnte, dafür Maßnahmen getroffen, Zeitpunkt abwägen, wenn nur noch 3 Spieltage wären, könnte man ein höheres Risiko gehen, jetzt haben wir noch mehr Spiele, Risiko abwägen, dass die Spieler für die letzten Spiele zur Verfügung stehen. Nicht mehr Verletzungen, kleine Zipperlein und Vorsichtsmaßnahmen.

Natürlich reden wir auch über die medizinische Abteilung, ich hinterfrage mich und mein Training auch, ob Dinge dazu beitragen, dass Spieler ausfallen. Wenn man die Verletzten durchgeht, waren da viele Kontaktverletzungen bei, wenn man Skarke, Kozuki sieht, alles Verletzungen, die du als Trainer nicht vorhersehen kannst. Bei Jenz haben wir versucht es so lange herauszuzögen wie es geht, weil er ein wichtiger Spieler ist, Ouwejan hat gegen Union gespielt, dann kam ein Rückschlag, das sind Dinge, die halt passieren, glaube aber nicht, dass wir übermäßig mehr Verletzungen haben als andere, konzentriere mich auf die Jungs, die da sind, sind aber natürlich ständig im Austausch, da wir alle Spieler bestmöglich gesund haben wollen und jeder Verletzung nachgehen, hinterfrage mich als Trainer da genauso, Liste hält sich in Grenzen, weil man unterscheiden muss zwischen Kontaktverletzungen und Muskelverletzungen.

Alternativen zu Jenz:

Greiml hat das im Testspiel sehr ordentlich gemacht, hat Spielpraxis vorher bei der U23 sammeln können, ist vielleicht besser im Saft als mancher anderer. Bei Kaminski war leider die Ausfallzeit bisschen länger, weil Hexe bisschen tiefer geschossen hat, ist aber auch wider voll im Training, van den Berg hatte leider vor meiner Zeit die schwere Verletzung, wo immer was entstehen kann, obwohl er bei der U23 gespielt hat. Greiml und Henning sind die, die die Position 1:1 bekleiden können.

Leverkusen:

Für mich persönlich egal, ob jetzt ein Gegner kommt, gegen den man höufig gute oder schlechte Ergebnisse holt, haben diese Saison schon mehrere Serien durchbrochen, positiv wie negativ, wenn das eine Serie ist, wo wir lange nicht gewonnen haben, dann wollen wir natürlich auch, dass die drei Punkte hier bleiben. Wird nicht einfach, Leverkusen hat sich stabilisiert, hat ein unheimliches Tempo, nach Ballgewinn sofort in die Tiefe zu gehen als Qualität, auch da haben wir versucht den Fokus diese Woche draufzulegen, was Doppelpassverteidigung anbelangt, wenn du da zu langsam bist, dem Ball hinterherschaust und nicht den Gegnerspieler beobachtest, kann es sehr sehr schwer werden. Leverkusen ist eine fußballerische Mannschaft, heißt, dass wir mit unserer Art dagegen halten müssen, sie haben die zweitmeisten Gegentore nach Ballverlusten in der eigenen Hälfte, wollen immer sehr fußballerisch überzeugen, das kann auch eine Chance sein, dort müssen wir ansetzen, haben Heimspiel, tolles Publkum, wollen die Punkte, es wird nicht einfach, aber wenn wir alles abrufen, kann es ein sehr interessantes Spiel werden.

Greiml:

Wenn nicht bei 100% nicht im Kader, kam schon mit Verletzung hier an, hat sich zurückgekämpft, war immer bereit, in der U23 Spielpraxis zu sammeln, hat ihn wieder näher dran gebracht. Jetzt fällt Jenz aus, Greiml kann diese Position bekleiden, spricht nichts gegen einen Einsatz, ist sehr agil, sehr zweikampfstark, wichtig, dass er nicht überzieht, wenn er spielt, wird er ein gutes Spiel machen.

Aufstellungen:

Verschiedene Gedanken, wäre mal interessant zu wissen, was ihr so denkt, nach dem Spiel ist es immer einfach zu sagen, dass wäre die richtige Aufstellung gewesen. Leverkusen hat zuletzt im 4:3:3 gespielt mit zwei zentralen Spielern, die auch das Spiel eröffnen, mit drei Spitzen mit gutem Tempo, das gilt es entsprechend entgegenzuhalten. Von Haus aus kann es sein, dass es dann zwei 8er werden, um die beiden spielstarken 6er unter Druck zu setzen, weil Leverkusen im Normalfall über die 6er das Spiel eröffnet, das ist nur eine Grundordnung, im Mittelfeld ist es immer ein 3 gegen 3, ob es jetzt zwei 6er, zwei 80er und ein 10er sind, da muss man auf den Spielverlauf schauen, werden Mann gegen Mann orientiert versuchen Leverkusen den Spielspaß zu nehmen. Definitiv geht es darum, der Spielverderber zu sein, man hört ja auch mittlerweile, dass es nicht angenehm ist gegen Schalke zu spielen, wir werden nicht immer den schönsten Fußball spielen, in der Situation, in der wir sind, geht es nicht um das Gewinnen von Schönheitspreisen, wollen erfolgreich sein, wollen nazütlich attraktiv spielen, aber das bedeutet auch weiter mutig sein, Gegner frühzeitig attackieren, Zweikämpfe annehmen, Art von Attraktivität, fußballerisch wollen wir uns weiterentwickeln, das wir mal komplett von hinten nach vorne komplett spielen können, im Moment gibt es Phasen, die nicht so sind, es gilt, Risiko vermeiden und gegen spielstarke Mannschaften, die im Normalfall mehr Qualität haben, musst du Dinge wieder besser machen, das bedeutet Mentalität Zweikämpfe, den Spaß nehmen, selber funktionieren und nach vorne Akzente zu setzen.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
kurze sinngemäße Zusammenfassung

Personal:

Yoshida hat Training absolviert, müssen morgen die letzte Einheit abwarten, wenn es in den Spring reingeht. Kann funktionieren für Samstag, ist auch immer eine Frage, welches Risiko man geht, wir haben bereits einige Spieler, wo wir ins Risiko gehen, sind in der Situation, wo wir Risiko gehen müssen bei einigen Spielern.

Brunner hat heute ein bisschen mehr gemacht im Mannschaftstraining, Bremen kommt zu früh. Kann man auf das nächste Spiel hinarbeiten.

Ouwejan war krankheitsbedingt aus dem Training, ist zurückgekehrt.

Wird so sein, dass ich Entscheidung treffen muss, dass einige Spieler nicht im Kader sein werden.

Polter trainiert seit 1,5 Wochen volles Programm, sehr guten Eindruck, relativ früh zurück, natürlich Gedanken, ob es für einen Kaderplatz gegen Bremen reicht oder Sinn macht, sind auf gutem Weg, habe ihn im Hinterkopf für den Kader und die Entscheidungen.

Jenz, müssen schauen, wie es funktioniert, hat sehr gut geklappt, manchmal gibt es auch private Situationen, die Energie ziehen, sind bei Jenz auf einem guten Weg, hat das Training wesentlich besser gestaltet als letzte Woche, spricht nichts gegen den Einsatz. Im letzten Spiel Müdigkeit, wollten da Risiko minimieren, ist auf dem Weg zu alter Stärke.

Gladbachs Rolle im Abstiegskampf?

Können nur unsere Spiele beeinflussen. Wer auf dem Platz steht und so schätze ich jede Mannschaft ein, wollen die gewinnen, ist ja auch nicht schön, wenn man seine Saisonziele verpasst, die man sich gesteckt hat, dann ist manchmal Unruhe drin von außen, dem möchtest du dann entgegenwirken. Möchte keiner Mannschaft nachsagen, dass sie mit Absicht schlechter spielt, jede Mannschaft will Erfolgserlebnisse, gehe vom fairen Wettbewerb aus, wenn wir unsere Spiele gewinnen, müssen wir nicht so auf die anderen schauen.

Freiburg-Spiel:

Haben noch dreimal die Chance es auswärts besser zu machen. Die Erklärung ist, dasss wir in den Zweikämpfen nicht funktioniert haben, das hört sich immer blöd an, wenn du sagst, dass du in den ersten Minuten gut im Spiel bist, aber das waren wir definitiv, dann machst du alles richtig, zwingst den Gegner zum langen Ball und dann schlechte Verhaltsnweisen, die zum Gegentor führen, dann spielt sich Freiburg in einen Lauf, wir versuchen alles zu korrigieren, verlassen unsere Aufgabe oder jeder persönlich seine Aufgabe, weil er unterstützen will und dann kommt so ein Spiel zu stande. Haben in Hoffenheim eine ähnliche Leistung abgerufen, mit dem Unterschied, dass Hoffenheim nicht so eine Qualität hat wie Freiburg, deswegen haben wir auch so viele Tore bekommen gegen Freiburg, ziehen die richtigen Schlüsse, konzentrieren uns aber erst mal aufs Heinmspiel, Auswärtsspiel kommt danach.

Wie die Bremer Offensive ausschalten?

In dem du die Zweikämofe gewinnst, als Mannschaft funktionierst, müssen hohe Mentalität zeigen, dass hat uns in den Heimspielen ausgezeichnet, wo vieles funktioniert, wo wir die Unterstützung der Fans haben, die haben wir auch auswärts, aber hier bist du halt zuhause, dann gehen manche Dinge in diesem Stadion bisschen leichter. Zwei gefährliche Stürmer, haben aber auch andere gute Spieler, nicht nur auf die Stürmer konzentrieren, als Kollektiv funktionieren, Gegner zu Fehlern zwingen, wenn Bälle in den Strafraum kommen, und darin ist Bremen gut, haben viele Tore über Flanken und Standards, musst du die Stürmer im Auge behalten, auch wenn du das Gefühl hast, die im Griff zu haben, dafür sind sie zu clever, um dann da zu sein. Müssen einfach bleiben und eigene Chancen kreieren.

3er-Kette?

Haben wir noch nie gemacht, ist immer eine Frage, was gibst du dafür auf, was ist die Philosophie, haben mit unsere Spielweise, die uns die Intensität gegeben hat, 15 Punkte geholt, wollen mit der Intensität weitere Punkte holen. Gibt immer Möglichkeiten zu Veränderungen, wenn ich was stärke, schwäche ich auch was, müssen in allen Bereichen funktionieren, unsere Zweikämpfe gewinnen, egal, wer in der IV spielt, sind in der Lage die Stürmer zu stoppen.

Krauß

Hat in dem einen Spiel nicht gespielt, hatte das Gefühl er ist in einem Loch, er kann die Dinge, mit denen er der Mannschaft helfen kann, wie die Ballgewinne, nicht abrufen, hat sich dann leider nach seiner Einwechslung die 5. gelbe abgeholt, vielleicht war die Pause gut für den Kopf, macht sehr guten Eindruck im Training, kann gut sein, dass er in die Startelf zurückkehrt, weil er eine gute Saison spielt, mit wenigen Ausnahmen. Auf gutem Weg, seine Stärken wieder zu zeigen.

Veränderungen im Endspurt?

Das sind immer die Fragen, ob man was verändern muss. Haben ähnliche Phasen, wo wir gewinnen mussten, jetzt auch wieder so ein Spiel, wo es auswärts nicht läuft, Frage, ob man jetzt was ändern muss. Haben Freude im Training ist wichtig, dann kannst du viele Dinge gut machen, wenn es notwendig ist, was zu ändern für 1-2 Spiele, werden wir es tun, aber momentan sind die Abläufe gut für die Vorbereitung, für Bremen keine Veränderungen.

Außenverteidiger?

Kann jeder selbst beurteilen, welche Spieler in Frage kommen, bei Uronen war es ähnlich wie bei Ouwejan, wenn du aus Verletzung zurückkommst, denkst du, die Spieler sind schon bei 100%, dann fehlt aber die Praxis, deswegen manchmal länger warten, bis sie spielen, für solche Situationen gibt es Testspiele, Uronen hat jetzt ein Spiel gemacht, das nicht das beste ist, die Frage ist, ob Uronen jetzt weiter ist, ja ist er, wenn Weiser über die Seite kommt, macht man sich Gedanken, wer da passen könnte, dann ist Uronen passend.

Spiel gegen Bremen mit Endspielcharakter?

Wir haben schon mehrmals gehört, dass wir Endspiele haben, das ist ein weiteres Spiel, was unheimlich wichtig ist. Wissen, dass wir momentan zu hause ein bisschen besser funktionieren als auswärts, wollen möglichst drei Punkte holen, um bessere Ausgangslage zu haben für die letzten Spiele. Das ist unser Ziel. Druck haben wir seit Anfang der Saison, wenn du unten drin stehst, hast du immer Druck, musst die Punkte sammeln, wir haben Punkte gesammelt, um wieder ran zu kommen, jetzt brauchen wir Punkte, um im Rennen zu bleiben, je nachdem wie die anderen Spiele ausgehen, deswegen ist schwer zu sagen, natürlich immer Hoffnung, wie die anderen Spiele ausgehen, können wir nicht beeinflussen, nur unser Spiel beeinflussen, am Samstag mit den Fans zusammen alles investieren, um die drei Punkte zu hoilen.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
Kurze sinngemäße Zusammenfassung

Personal:

Bülter: Hatte 1-2 Tage weniger gemacht aus Belastungssteuerung, steht nicht in Frage. Müssen schauen, welche Mannschaft am besten geeignet ist, es kann nicht auf alle Gelbverwarnten (4 Karten) Rücksicht genommen werden, Bülter wahrscheinlich von Anfang an.
Jenz fehlt weiterhin, bei öffentlichen Trainings schreibt dann manchmal einer euphorisch, dass Jenz wieder auf dem Trainingsplatz steht, ist auch so, reicht aber nicht für München, schauen, ob es für nächste Woche reicht.

Kozuki macht auch Fortschritte, fehlt aber weiterhin wie Fährmann und Heekeren.

Fährmann: Sah gut aus, dass er die Bälle im Training festgehalten hat, erste Läufe gemacht hat, wenn es so positiv läuft, könnte er zurückkehren diese Saison, bis jetzt keine langen Bälle geschlagen und nicht im Teamtraining, Schwolow macht seine Sache gut, die Erfolgserlebnisse haben Selbstvertrauen gegeben.

Mentalität:

Bin nicht alleine der, der versucht in die Köpfe der Spieler zu kommen, habe ein tolles Trainerteam und Funktionsteam, positive Stimmung hat zum Selbstbewusstsein beigetragen, dann waren die Ergebnisse irgendwann so, dass man sagen konnte, man hat sich was erarbeitet, gut fürs Selbstvertrauen, 60-70% spieleln sich im Kopf ab, mit freiem Kopf kann man auch schöne Tore herausspielen wie gegen Mainz, nicht nur kämpfen, in jeder Saisonphase Dinge positiv nehmen, gegen Bremen ein Spiel umbiegen, paar mal zu null gespielt, wirken zusammen, dass man positiv bleibt, bei dem Restprogramm hat jeder gesagt, du bist weg vom Fenster, sind aber immer noch da, positiv nehmen, dass wir viel investiert haben, sehr viel trainiert haben, Schweiß vergossen haben, hat sich gelohnt, sind noch nicht am Ende, gute Ausgangsposition, müssen über das Ziel bringen, fantastischen Support der Fans, gerade in Phasen, wo es nicht läuft, glauben die ans Team, dieser Funke hat uns geholfen, in die gute Ausgangsposition zu kommen.

Frey & Terodde:

Terodde hat ja auch vier gelbe Karten, klar mache ich mir da auch Gedanken, auch da könnte man sagen, dass Frey eine Option ist, der hinten dran war, weil Terodde das auf seine Art gemacht hat, Polter ist zurück, ist noch schwierig von Anfang an, aber hat es in Mainz gut gemacht, super, dass es Optionen gibt. Kann sein, dass Frey spielt, hat Gas gegeben im Training, wollen aggressiv in München agieren, beginnt in 1. Linie, das kann Frey ja.

Goldene Buch Dortmund:

Geht um Schalke, nicht um Dortmund. Sollte es sein, dass wir in München punkten und andere Mannschaften daraus Profit schlagen, dann ist das in Ordnung. Aber nicht nur Schalke hätte Bayern Punkte abgenommen, sondern auch andere Teams, sollte es so sein, dann könnte man sich in Dortmund auch was anderes einfallen lassen, vor allem für unsere Fans, die überall hinreisen, die großen Anteil haben, das wir hoffentlich Ziel erreichen. Müssen unsere Punkte sammeln, wird schwer genug.

Auswärtsbilanz in München & Erwartungen:

Meine Statistik in München ist auch nicht überragend, was stimmt mich positiv?, wir haben in den letzten Beispielen sehr viel gearbeitet, uns das gewisse Glück zurückerobert, wir sind in einer Verfassung, wo wir nach München fahren, wir haben absoluten Repsekt vor diesem Gegner, weil wir wissen, wenn er ins Rollen kommt, kann er sehr sehr unangenehm sein, nichtsdestotrotz haben wir viel entgegen zu setzen, haben ein Ziel vor Augen, wo wir uns in eine ganz gute Ausgangsposition gebracht haben, das wollen wir nutzen und Paroli bieten.

Verfolge erst mal mein Umfeld, interessant jetzt zu hören in den Medien, dass was möglich sein soll, vor ein paar Wochen war das noch anders. Tun gut daran zu wissen, das auf uns zukomt, müssen leidensfähig sein und dem Ball hinterherrennen müssen, dafür Qualität der Bayern zu groß, bei Ballgewinn die Räume, die sich auftun, nutzen, Kopf nicht nach misslungener Aktion nicht hängenlassen, momentan sind die Köpfe oben, wichtig, dass man seriös ist und weis, dass man eine Gelegenheit hat, um was mitzunehmen für die eigenen Ziele, aber nicht verrückt machen lassen, wenn eine Aktion mal misslingt oder man hinterherlaufen muss.

(Schadensbegrenzung, wenn es nicht läuft?) - Im Endeffekt will man immer wenige Gegentor bekommen, wenn Bayern mal in Führung geht, haben sie die nötige Gier aufs 2 und 3 Tor zu gehen, das ist einfach die Qualität, definitiv wach sein, es wird Aktionen geben, die nicht in unsere Richtung laufen, mit breiter Brust die Aktionen verteidigen, Torverhältnis im Kopf, aber momentan sind wir mit den Punkten vor, das wollen wir wahren, danach dann vielleicht übers Torverhältnis nachdenken, wissen, welches Ergebnis wir bräuchten, um den Abstand zu wahren, vielleicht machen die Anderen nicht alles richtig an dem Spieltag, danach Gedanken machen über Punkte und Torverhältnis der Konkurrenz.

Wie das Spiel angehen, angesichts der beiden nachfolgenden Spiele und muskulärer Probleme und drohenden Gelbsperren (Yoshida, Bülter, Jenz, Terodde, Zalazar) (Gratwanderung):

Vor ein paar Wochen hatte keiner das Gefühl, dass wir in München was holen können, jetzt fahren wir mit dem Gefühl dahin, Mensch, da kann man vielleicht was holen, auch das ist eine Gefahr. Wissen, dass es schwer wird, Bayern München hat unglaublich hohe individuelle Qualität, immer in der Lage, richtig ins Rollen zu kommen, haben auch in Bremen ihr Spiel dominiert und gewonnen, auch wenn die Wahrnehmung in der Presse vielleicht anders war.

Gilt, was entgegen zu setzen, natürlich die drohenden Gelbsperren im Hinterkopf, wollen gutes Ergebnis in München erzielen, andere Spiele sind auch im Schädel drin, wollen die beste Mannschaft ins Rennen schicken, kann sein, dass gelbvorbelastete Spieler nicht Spielen in München, das wäre nicht nur wegen gelber Karten, sondern auch taktische Gründe, in Mainz höchste Laufleistung, höchste Springwerte, das zieht Energie, da braucht vielleicht jemand auch mal ein Päuschen, und der spielt, der Gas im Training gibt, gut, dass wieder mehr Spieler zur Verfügung stehen und die Auswahl wieder größer ist. Das werden die Überlegungen sein, um ein Team ins Rennen zu schicken, das was holen kann in München.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
Wem die knapp 20min zu lang sind - kurze Sinngemäße Zusammenfassung

PK zum Auswärtsspiel Sonntag, 13:30 bei Eintracht Braunschweig (3. Spieltag):



Deja vu / Motto:

Eine Bewährung bestanden. Jetzt steht das Ligaspiel an, wo wir 3 Punkte holen wollen.
Wir sind gewappnet. Es war kein überharttes Pokal-Spiel, aber der Gegner hat viel gefoult

Personal:
Idrizi fällt aus mit einer muskulären Geschichte vor dem Pokal-Spiel,
Brunner noch fraglich wegen dem Schlag auf die Wade aus dem Lautern-Spiel. Der Rest kann spielen.

Testspiel Reservisten gegen U23:
Das alte Schalke ist back. Es wird sehr viel negativ gesehen. Siege allein reichen nicht.
Wir müssen nicht nur gewinnen, sondern auch schön spielen.
Dass von blamabel und peinlich geschrieben wird, da muss man auch ein Stück weit drüber stehen.
Die U23 war sehr motiviert und hat das sehr sehr gut gemacht.
Wichtig war, dass die Spieler zweimal 30 Minuten in die Beine bekommen.
Wenn wir 3 Punkte aus Braunschweig mitnehmen, ist mir die Spielweise zweitrangig.
Wir werden uns definitiv weiter entwickeln.

Kozuki:
Ich habe auch mit Ko nach dem Spiel gesprochen. Ich weiß, dass die offensive Außenposition seine Lieblingsposition ist.
Im Test habe ich ihn mal mit einer defensiveren Aufgabe belegt, wie im Testspiel gegen die Polen auch.
Er hat bisher noch keinen Einsatz bekommen, weil andere ihre Chance bekommen haben und Lasme es jetzt ja auch nicht schlecht gemacht hat.
Kozuki ist schon weiter, als wir erst dachten. Er ist ein Spieler, der uns noch Freude machen wird.

Gleichen Gegner gleich angehen oder durchwechseln?:
Erwartung auf einen Gegner, der ähnlich wie in dem Pokalspiel uns angehen wird.
Wir erwarten einen Gegner
Ouwejan wird definitiv auflaufen. Ansonsten spielt die beste Elf.

Ballbesitz/Manndeckung, bestes System (mit einer Sechs und zwei Achtern oder zwei Sechsern und einem Zehner):
Mir wird Mann gegen Mann nachgesagt. Das war jetzt nicht immer so.
Wir wissen wie wir eine Dreierkette angehen wollen.
Wie wollen auch übergeben. Das müssen wir noch lernen.
Von meinen Außenverteidigern wird mehr Offensive verlangt.
Wir haben zwar eine Grundordnung, aber das System hängt ja auch vom Gegner ab.
Wir wollen variable sein. Auch ohne Rodri (Zalazar) können wir mit einer 10 spielen.
Ob das Assan (Ouedraoge) sein wird oder ein anderer Spieler, werden wir sehen.
Wir werden irgendwann auch schönen Fußball spielen. Aber im Moment geht es darum, erfolgreich Fußball zu spielen .
Solange halte ich die Kritik aus.

Brunner/Matriciani:
Henning (Matriciani) und Niklas (Tauer) können hinten rechts spielen.
Vorne haben wir nicht nur Quantität sondern auch Qualität.
Hinten halten wir noch die Augen offen.
Ich wehr mich nicht gegen den ein oder anderen Spieler, der für die Defensive tauglich ist.
Ich bin mit Andre (Hechelmann) im Austausch. Aber wir werden keinen Schnellschuss machen. Wir haben noch etwas Zeit.

Fährmann:
Comeback im Testspiel war ordentlich. trotz Gegentore.
Es spricht nichts dagegen Ralle in den Kader zu nehmen.
Im Moment spricht nichts dafür, Müller aus der ersten Elf zu nehmen.
Die Konkurrenz-Situation tut uns gut auf dieser Position.

Drexler:
Domme ist ein anderer Spielertyp als z.B. Bryan (Lasme).
Bryan Lasme macht es gut. War auch im Testspiel ein Lichtblick. Er drängt in die erste Elf.
Domme ist sicher besser auf der inneren Position.

Keke Topp:
Keke macht das sehr sehr gut. Was ist für den Jungen am besten?
Es tut ihm gut, bei uns bei den Profis zu trainieren.
Die Spielpraxis bei der U23 tut ihm gut, auch wenn er da nicht immer ganz durch spielt.
Seine Zeit wird definitiv kommen. Was besser ist, Belohnung durch Einwechselung oder Spielpraxis in der U23, entscheide ich von Woche zu Woche.

Grundsatzentscheidung Müller/Fährmann:
Ich bespreche das intern. Für mich ist Ralle aufgrund der letzten Saison als Nummer 1 in die Saison gegangen.
Da Ralle (Fährmann) bei dem Pokalspiel noch nicht so weit war, hat er dort nicht gespielt, was angedacht war.
Ich werde von Woche zu Woche schauen. Bleibt Müller stabil, wo Ralle jetzt zurück ist.
Aktuell gibt es keine Rotation.

Kein Auslaufen nach dem Training:
Seit ich Trainer bin machen wir die Trainings-Nachbereitung nicht durch Auslaufen.
Eigenverantwortung der Spieler bei der Nachbereitung des Trainings.
Manchmal ist Radfahren besser als Auslaufen.
Wir sind auf einem guten Weg. Ich bin mit der Mannschaft in einem guten Austausch.
Der Atletiktrainer spricht da auch ein Wort mit.
Wer die Meinung hat, Auslaufen wäre wichtig, darf die haben. Was als wichtig gilt,
ändert sich. Es werden immer neue Bücher geschrieben.
Nachbereitung findet statt, Auslaufen wird es bei mir weiterhin nicht geben.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
Eigentlich eine richtig gute PK. Halbwegs sinnvolle Fragen, zu denen Reis dann auch wirklich gute und ausführliche Antworten gegeben hat, die alle inhaltlich nachvollziehbar waren, zu allen Themen. Egal ob Testspiel, Neuzugänge, System und Aufstellung, den jungen Spielern, der TW-Frage. Würde ich alles genau so wie gesagt unterschreiben.

Dass dann ein Leszinski - nachdem (!) Reis die Eingangsfrage, die ja durchaus legitim und interessant war, wirklich ausführlich und einleuchtend beantwortet hat - ernsthaft mit 'nem Profitrainer eine Diskussion anfängt, auf einem "bei uns früher..."-"Stammtisch nach 5 Halben"-Level anzettelt, war dann noch ein extra Highlight. Reis mußte sich glaube auch ziemlich zusammenreißen, um nicht in lautes Lachen auszubrechen.
 

Kymbrium

Grand Prix Hitchcock Bassprediger
Teammitglied
Jedem geistig fittem 80jährigen ist nachvollziehbar, dass ein "ausradeln" besser als "auslaufen" sein kann - allein der Blick auf die Gelenkbelastung eines Profifussballers reicht da eigentlich schon aus.

Der Verweis dann zum Schluss auf die Fitnessbücher war natürlich ein Höhepunkt der PK :zwinker3: :lachtot:
 
Oben