Qualifikation für Olympia - wie sieht es aus?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Mecki83

Mitglied
Update: 15. Ringen

In den nächsten Tagen findet das weltweite Qualifikationsturnier im Ringen statt. In jeder Kategorie werden an die Finalisten der Turniere die letzten beiden Tickets für Olympia vergeben. Teilnahmeberechtigt sind dabei natürlich nur die Nationen, die bisher noch keinen Athleten in der jeweiligen Gewichtsklasse qualifiziert haben.

Los ging es heute mit den Freistil-Männern, ein Bereich in dem die deutschen Athleten seit einigen Jahren hinter der Weltspitze her hinken. Immerhin konnte Gennadij Cudinovic beim vorherigen rein europäischen Qualifikationsturnier das Ticket für Olympia lösen, sodass den Deutschen eine Schmach wie 2016 erspart bleibt, als sich kein einziger Freistil-Mann qualifizieren konnte.

Leider konnte heute keiner der deutschen Athleten seine letzte Chance nutzen und alle schieden sang- und klanglos in der ersten oder zweiten Runde aus. Man kann es noch nichtmal auf Lospeach o.ä. schieben; nur der bereits beim europäischen Qualifikationsturnier knapp gescheiterte Erik Sven Thiele kann am Ende zumindest erklären, dass er gegen einen späteren Olympiateilnehmer verloren hat.
 

Mecki83

Mitglied
Update: 15. Ringen

Zugegebenermaßen war meine Hoffnung auf weitere Olympiatickets bereits vor dem Turnier relativ gering. Zum Einen da die deutschen RingerInnen bereits vor dem Turnier 7 Startplätze in 18 Wettbewerben geholt hatten und somit genauso viele wie 2016 (und das bei kleineren Teilnehmerfeldern). Zum Anderen sind es halt immer noch sehr große Teilnehmerfelder beim Last-Chance Event und in vielen kleineren Ländern treten eingebürgerte Sportler aus den großen Ringer-Nationen (Russland, Iran, USA,...) an und am Ende muss alles perfekt laufen (und ein bisschen Glück mit der Auslosung kann natürlich auch nicht schaden), damit man als Finalist am Ende das Olympiaticket in der Hand hält.

Lange Rede kurzer Sinn: auch heute gab es kein weiteres Olympiaticket zu bejubeln. :(
Zumindest bei Luisa Helga Gerda Niemesch sah es lange danach aus, als könnte sie es schaffen aber im entscheidenden Halbfinalkampf traf sie leider auf eine der wenigen Russinnen die noch nicht für Olympia qualifiziert war und verlor glatt. Russland fehlt jetzt morgen im griechisch-römischen Ringen der Herren nur noch ein Ticket in der Klasse 87kg um die perfekte Quali mit 18 von 18 möglichen Tickets zu schaffen.

Für Deutschland hat Peter Öhler morgen in der Klasse bis 97kg die letzte Chance auf ein deutsches Olympiaticket.
 

Mecki83

Mitglied
Auch wenn Corona weiterhin die Welt in Atem hält, sieht es doch inzwischen durch den absehbaren Start der weltweiten Impfungen so aus, dass Olympia 2021 wieder halbwegs realistisch erscheint (zumindest mit geimpften Athleten und Betreuern). Doch dafür muss bis dahin noch der eine oder andere Quali-Wettkampf durchgeführt werden...was natürlich Corona-technisch schon wieder problematisch werden könnte...daher nun mal wieder ein paar Updates:

Update: 10. Taekwondo



Besagtes europäisches Qualifikationsturnier wurde inzwischen zwei Mal verschoben. Aktuell ist es für den 30./31. Januar in Sofia/Bulgarien geplant. Wie bereits oben beschrieben, können hier nur 1 deutscher Mann und zwei deutsche Frauen teilnehmen. Die deutsche Taekwondo Union hat sich dabei für Ela Aydin (-49kg), Lorena Brandl (+67kg) und Tahir Gülec (-80kg) als deutsche Starter entschieden.

Die nominell besten Chancen auf ein Olympiaticket dürfte dabei wohl Lorena Brandl haben, aber auch insbesondere Ela Aydin ist eine Überraschung zuzutrauen. Tahir Gülec hat ein bisschen Pech, dass gerade in dieser Klasse viele europäische Athleten in den Top20 der Welt unterwegs sind, jedoch fast alle davon die direkte Qualifikation (Top 5 Weltrangliste) verpasst haben. Da es pro Gewichtsklasse nur 2 letzte Tickets zu vergeben gibt, muss man also das Finale erreichen.
Update: Taekwondo

Nach diversen Verschiebungen findet heute und morgen das europäische Qualifikationsturnier statt, das ebenfalls die letzte Chance für die Olympiaqualifikation für die deutschen AthletenInnen darstellt. Und leider lässt sich ein gewisses Pech bei der Olympiaqualifikation in den letzten Wochen nicht mehr leugnen:

1) die beiden deutschen Fechterinnen, die jeweils im Finale des Qualifikationsturniers verlieren
2) das deutsche Synchron-Duo im Wasserspringen, dass nur um einen winzigen Punkt hinter den Koreanern lag und somit das Ticket verpasste
3) der deutsche Ringer Erik Sven Thiele der sowohl beim europäischen als auch beim weltweiten Quali-Turnier den dritten Platz holt (bei 2 möglichen Olympiatickets)
4) heute die deutsche Freistilringerin, die im Halbfinale gegen eine starke Russin ausschied.

Nach dieser Einleitung dürfte klar sein, dass es auch hier nicht für ein weiteres Olympiaticket gereicht hat. :(
Ela Aydin und Tahir Gülec kämpften zwar jeweils ein tolles Turnier aber schieden am Ende jeweils im Halbfinale aus...auch in diesem Fall war das wieder der entscheidende Kampf, da beide Finalisten das Ticket für Olympia einfahren. Morgen liegt die letzte deutsche Hoffnung somit bei Lorena Brandl. Ihr großer Vorteil ist, dass ihre Klasse (+67 kg) das mit Abstand kleinste Teilnehmerfeld hat. Während sich die anderen beiden deutschen Teilnehmer durch ein Feld von 17 bzw. 15 Teilnehmern kämpfen mussten, treten in ihrer Klasse nur 6 (!!!) Teilnehmerinnen an. Da sie in der Weltrangliste am besten von allen Teilnehmerinnen platziert ist (Platz 12 des Olympic Ranking), steht sie somit automatisch direkt im Halbfinale und wird dort entweder gegen die Französin Laurin (Platz 30 Olympic Ranking) oder die Italienerin Smiraglia (Platz 39 im Olympic Ranking) um ihren olympischen Traum kämpfen. Also Daumen drücken (y)
 

Mecki83

Mitglied
Update: Taekwondo & Ringen

Fazit des Tages: Wenn es mal läuft...:sick:o_O(n)

Natürlich hatte Lorena Brandl in ihrem Kampf gegen die Französin keine Chance und Peter Öhler verlor als letzte Ringer-Hoffnung im Viertelfinale ganz knapp mit 2-3 gegen einen Tschechen, der dann später sein Halbfinale locker mit 8-0 gewann und sich somit ein Olympiaticket sichern konnte. In den letzten 2-3 Wochen ist es einfach wie verhext. :schimpf::schimpf::schimpf:

Hoffentlich wird morgen dieser schlechte Lauf gebrochen, denn aktuell findet im italienischen Ivrea die Europameisterschaft im Kanu-Slalom statt, bei dem ein letztes europäisches Olympiaticket in jeder Disziplin vergeben wird (an die beste noch nicht vorab qualifizierte Nation). Üblicherweise sind zu diesem Zeitpunkt der Qualifikation schon alle deutschen Boote qualifiziert, doch ausgerechnet im C1 der Männer gab es bei der WM 2019 den kollektiven Aussetzer aller deutschen Athleten, sodass es nicht gelang sich eines der 11 Olympiatickets zu sichern. Da 10 der 11 Tickets aber an europäische Länder gingen, sind die meisten deutschen Konkurrenten bei dieser EM bereits qualifiziert. Nach der Qualifikation hat sich das Feld der Top30 fürs Habfinale weiter ausgedünnt, sodass das letzte Ticket zwischen Deutschland (3 Athleten fürs Halbfinale qualifiziert), Italien (ebenfalls 3 Athleten) und Russland (2 Athleten im Halbfinale) entschieden wird. Insbesondere die Italiener sind aufgrund des in diesem Fall nicht zu vernachlässigen Heimvorteils eine echte Gefahr für die deutschen Kanuten. Insbesondere der Italiener Raffaello Ivaldi konnte in der Qualifikation mit Platz 2 überzeugen. Ziel für das Halbfinale morgen ab 11:30 Uhr ist es erstmal möglichst viele deutsche Athleten ins Finale zu bringen, bei dem dann nur noch die Top10 an den Start gehen dürfen, aber nach Lage der Dinge muss man damit rechnen, dass die Entscheidung dann erst in ebendiesem Finallauf ab 14:40 Uhr fällt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mecki83

Mitglied
Update Kanuslalom

Das war heute eine ganz enge Kiste aber im Endeffekt ist es gut gegangen und Sideris Tasiadis konnte heute das letzte fehlende Kanu-Olympiaticket für den DKV holen. :ger:

Es war aber wirklich nichts für schwache Nerven. Im Vorlauf und im Halbfinale konnte jeweils ein Italiener den Heimvorteil für sich nutzen und lag am Ende auf Platz 2 bzw. im Halbfinale sogar auf Platz 1. Die Deutschen taten sich auf der anderen Seite schwer und holten im Vorlauf Platz 8 und im Halbfinale Platz 6 als bestes Ergebnis. Zum Glück schaffte es neben Tasiadis auch sein Teamkollege Franz Anton ins Finale der besten 10, wo aber auch ebenfalls die beiden oben erwähnten Italiener am Start waren. Die erste Beruhigung gab es nach dem Lauf von Tasiadis, der den zu diesem Zeitpunkt führenden Italiener von Platz 1 verdrängt (um 0.37 s), kurz darauf verpasste Franz Anton eine Verbesserung der Bestzeit, sodass in Sachen Olympiaqualifikation am Ende alles auf den Lauf des Tages ankam. Dort startete der Italiener Colazingari zwar ähnlich stark wie im Halbfinale bei dem er Platz 1 belegt hatte, doch im mittleren Teil verlor er komplett den Faden und kam am Ende nur auf Platz 9 an.
 

Mecki83

Mitglied
37.Sportart: Radsport


Disziplinen:


Mountainbike:
17. Männerrennen
Die Nationen auf den Plätzen 3-7 des Olympic Rankings erhalten zwei Starplätze (Maximum sind drei pro Nation). Aktuell liegt Deutschland auf Platz 7. :spitze:
18. Frauenrennen
Die Nationen auf den Plätzen 3-7 des Olympic Rankings erhalten zwei Starplätze (Maximum sind drei pro Nation). Aktuell liegt Deutschland auf Platz 6. :spitze:
Update Mountainbike

Im Mountainbike wurde Anfang März 2020 das Olympic Ranking eingefroren. Inzwischen besteht Klarheit wie es weiter geht. Konkret sollen nur zwei weitere Weltcups zusätzlich in die Wertung aufgenommen werden und danach auf dieser Basis nach dem Verteilungsschlüssel die Olympiatickets verteilt werden:

UCI Nationenwertung:
Platz 1-2 -> 3 Startplätze bei Olympia
Platz 3-7 -> 2 Startplätze bei Olympia
Platz 8-21 -> 1 Startplatz bei Olympia

Zum Zeitpunkt der Schließung lagen die deutschen Damen und Herren jeweils auf Platz 7 der Nationenwertung, d.h. es geht realistischerweise nur um die Absicherung des zweiten Startplatzes in beiden Wettbewerben.

Die beiden relevanten Welt-Cups finden/fanden dieses Wochenende im deutschen Albstadt und nächstes Wochenende im tschechichen Nove Mesto statt. Dabei konnten die deutschen Teams in der Breite zwar durchaus überzeugen, waren aber im Endeffekt doch ein ordentliches Stück von der Weltelite entfernt. Die deutschen Damen belegten die Plätze 22,24 und 29, die deutschen Herren die Plätze 19,20 und 21. Damit konnten sie die hinter ihnen platzierten Nationen auf dem bisherigen Abstand halten. Ein sicherer Abstand ist das aber noch nicht.
 

Mecki83

Mitglied
Wo wir gerade beim Windsurfen sind... :zwinker3:

25.Sportart: Segeln

Qualifikationssystem:
Der größte Teil der Quotenplätze wurde/wird bereits über die Weltmeisterschaften 2018 und 2019 vergeben. Zum Abschluss werden noch einzelne Plätze über kontinentale Meisterschaften vergeben. Grundsätzlich ist max. 1 Platz pro Nation in jedem Wettbewerb möglich.


Disziplinen:
Herren:
1. Windsurfen RS:X
-> weder bei der WM 2018 noch bei der WM 2019 gab es einen deutschen Teilnehmer
2. Laser -> durch Platz 3 bei der WM 2018 konnte Philipp Buhl den Quotenplatz sichern :spitze:
3. Finn Dinghy -> Sowohl bei der WM 2018 als auch bei der EM 2019 wurde die Qualifikation um einige Plätze verpasst. Ein letzter europäischer Startplatz wird beim Weltcup vergeben.
4. 470er -> sowohl bei der WM 2018, als auch bei der WM 2019 wurde die Olympiaqualifikation verpasst (bei der WM 2019 im bereinigten Ranking um einen Platz). Ein letzter europäischer Startplatz wird beim Weltcup vergeben.
5. 49er -> durch Platz 3 bei der WM 2018 konntenTim Fischer und Fabian Graf den Quotenplatz sichern :spitze:

Frauen:
6. Windsurfen RS:X
-> weder bei der WM 2018 noch bei der WM 2019 gab es eine deutsche Teilnehmerin
7. Laser Radial -> durch Platz 26 (bereinigt Platz 18) bei der WM 2018 konnte Svenja Weger den Quotenplatz sichern :spitze:
8. 470er -> durch Platz 16 bei der WM 2019 konnen Frederike Löwe und Anna Markfort das vorletzte verfügbare europäische Olympiaticket sichern :spitze:
9. 49erFX -> durch den bereinigt 13. Platz bei der WM 2018 wurde eines der ersten neun Olympiatickets verpasst. Bei der WM 2019 werden allerdings noch 6 weitere Tickets vergeben.

Mixed:
10. Nacra17
-> durch den bereinigt 9. Platz bei der WM 2018 wurde eines der ersten acht Olympiatickets verpasst. Bei der WM 2019 werden allerdings noch 5 weitere Tickets vergeben


FAZIT:
Es ist durchaus möglich, dass hier noch 2-3 weitere Olympiaquotenplätze erreicht werden (vor allem in den Klassen Nacra17 und 49erFX). Maximal wird Deutschland aber nur in 8 der 10 olympischen Klassen vertreten sein. Tatsächlich hat der Deutsche Segler Verband beim Windsurfen wohl schlicht aufs falsche Pferd gesetzt und hat die Windsurfkader für die RS:X Klassen aufgelöst, da man fest mit einer Umstellung auf das sog. Foilsurfen gerechnet hat (was dann ggf. bei Olympia 2024 passieren wird).
Update: Segeln

Der Vollständigkeit halber: In den letzten 5 Tagen fand in Porto der "Finn GoldCup" statt bei dem das letzte Olympiaticket im Finn Dinghy ausgefahren wurde. Der deutsche Teilnehmer Simon Gorgels belegte dabei Platz 39 und hatte somit überhaupt keine Chance auf das Ticket, welches am Ende an den zweitplatzierten Spanier ging. Im Windsurfen war ja bereits im Vorfeld klar (mangels Kader), dass sich in diesen Wettbewerben kein deutscher Athlet qualifizieren wird und bei den 470er Herren hatten die Deutschen das letzte verfügbare Olympiaticket im Weltcup auch klar verfehlt

Hiermit ist die Qualifikation für die Segelwettbewerbe abgeschlossen und der Deutsche Segler Verband wird in 6 von 10 Klassen an Olympia teilnehmen.
 

Mecki83

Mitglied
17.Sportart: Gewichtheben

Qualifikationssystem:
In jeder Gewichtsklasse werden 14 Startplätze vergeben. Grundlage für die Qualifikation ist dabei die Weltrangliste zum 30.04.2020. Pro Nation darf dabei nur ein Teilnehmer pro Nation teilnehmen; zusätzlich gibt es eine Restriktion, dass jede Nation maximal 4 Herren und 4 Damen besetzen darf. Es ist also nicht möglich, dass eine Nation in allen Wettbewerben vertreten ist. Unter Berücksichtigung dieser Kriterien sind auf jeden Fall die Top8 der Weltrangliste zum Stichtag qualifiziert, sowie jeweils ein weiterer Athlet pro Kontinent.
Update Gewichtheben

Die Beschreibung "chaotisch" dürfte für die Olympia Qualifikation zum Gewichtheben wohl noch eine Untertreibung sein.

Zum Einen liegt das an dem Modus an sich. Man wollte wohl verhindern, dass eine Nation (China) (fast) alle Goldmedaillen einsammelt. Insofern ging man sogar über die in vielen olympischen Disziplinen übliche "max. 1 Athlet pro NOK"-Regel hinaus und begrenzte die maximale Teilnehmerzahl pro NOK auf 4 Männer und 4 Frauen, bei insgesamt 7 Wettbewerben pro Geschlecht. Der Effekt ist nun wie zu erwarten, dass absolute Goldfavoriten aus China in ihren Gewichtsklassen nicht antreten dürfen, da sie z.B. nur 10 kg besser sind als die Konkurrenz und andere Chinesen in anderen Wettbewerben vielleicht sogar 20kg und daher den Vorzug bekommen. Natürlich ist es (für Nicht-Chinesen) nervig wenn diese in allen Wettbewerben die Goldmedaille abräumen aber es sollte doch meiner Meinung nach trotzdem das Ziel sein, dass die besten Athleten der Welt an Olympia teilnehmen :mahnen:

Hinzu kommt die Dopingvergangenheit in dieser dafür anfälligen Sportart. Um dem Einhalt zu gebieten, wurden in Abhängigkeit von den Dopingfällen im Zeitraum 2008-2020 weitere Einschränkungen für die maximal mögliche Anzahl der Teilnehmer erlassen (mehr als 10 Dopingfälle -> max. 2 Athleten pro Geschlecht, mehr als 19 Dopingfälle -> max. 1 Athlet pro Geschlecht). Einzelne Länder (Rumänien, Ägypten, Thailand und Malaysia) wurden sogar für die Spiele 2020 komplett gesperrt und auch in Kolumbien ist eine Sperre möglich. Einzelne Verbände versuchen aber mit Einsprüchen und Klagen das Verfahren so lange zu verzögern, dass es erst nach den Spielen abgeschlossen wird und ihre Athleten somit teilnehmen dürfen.

Dazu kommt der komplizierte Qualifikationsmodus. Ursprünglich wurden drei Qualifikationsphasen (2018,2019 und 2020) festgelegt und man musste in jeder der drei Phasen ein Ergebnis stehen haben. Die 4 besten Ergebnisse aus dem gesamten Qualifikationszeitraum (davon mind. 1 Ergebnis pro Phase) fließen dann ins Olympic Ranking ein. Athleten die aus irgendwelchen Gründen (Verletzungen, Auszeit, zu jung,...) nicht an allen drei Phasen teilnehmen konnten, hatten somit keine Chance auf Olympia. Corona-bedingt war die dritte Phase nicht wie geplant durchführbar, aber im Endeffekt konnten die meisten Meisterschaften doch nachgeholt werden (teilweise auch online). Letzte Woche kam dann kurz vor dem letzten Welt-Cup das Update, dass nun doch kein Ergebnis aus der dritten Phase benötigt würde (während gerade schon aus der ganzen Welt Athleten nach Kolumbien unterwegs waren um dort die letzte Chance für ein solches Ergebnis nutzen zu können). Das hat dann nochmal große Teile des Rankings durcheinander gewürfelt.

Theoretisch ist die Qualifikation für Olympia klar geregelt:
-> Die Top8 der Weltrangliste
-> Der bestplatzierte Athlet pro Kontinent außerhalb der Top 8
-> Ein Quotenplatz für Japan bzw. eine Wildcard

In der Praxis ist es selbst nach Abschluss der Qualifikationswettkämpfe in dieser Woche nicht zu 100% sicher welcher Athlet sich denn nun tatsächlich qualifiziert hat. :gruebel: Zunächst müssen nun die Nationen die mehr Athleten in den Top8 haben als erlaubt (d.h. mehr als 4 pro Geschlecht) festlegen in welchen Gewichtsklassen sie antreten wollen. Dasselbe gilt für Länder mit Dopingeinschränkungen. Danach sollte es möglich sein ein relativ gutes Bild über die qualifizierten Athleten zu erhalten, wobei dies dann jederzeit wieder durch aktuellen Entwicklungen (Entscheidungen in offenen Doping-Verfahren) durchgewürfelt werden kann. Theoretisch möglich ist es auch, dass Nordkorea nach seiner kompletten Absage für Olympia auf einmal doch wieder auf den Zug aufspringt. Unter dem alten Verfahren hätte sich kein Athlet mehr qualifizieren können (da kein Athlet aus Nord-Korea ein Ergebnis in Phase 3 hat) aber nach der Streichung dieses Passus wären nun auch wieder Athleten aus Nord-Korea qualifiziert. Manche Athleten haben auch die Qualifikation in zwei Gewichtsklassen erreicht und müssen sich für eine von beiden entscheiden. Durch solche Ereignisse kann es z.B. passieren, dass ein europäischer Athlet in der bereinigten Rangliste von Platz 9 auf Platz 8 rutscht und somit das Kontinentale Ticket wieder frei wird, was dann z.B. ein europäischer Athlet auf einem ansonsten aussichtlosen Platz 18 erhalten würde.

Was bedeutet das nun für die deutsche Athleten?
Ganz klare Fälle gibt es leider nicht, da die Deutschen seit einigen Jahren doch ziemlich weit weg von der Weltspitze sind und es dementsprechend auch kein Athlet geschafft hat, in der unbereinigten Weltrangliste in seiner Gewichtsklasse in den Top8 zu stehen (was ja in jedem Fall zur Qualifikation ausgereicht hätte).

Auf jeden Fall gereicht haben sollte es für Nico Müller, der in seiner Klasse (<81 kg) den 11ten Platz belegt. Da in dieser Klasse aber drei Chinesen auf den Plätzen 1-3 liegen und von denen ja mindestens 2 aus der Liste raus fallen, ist er im schlechtesten Falle 9ter und bekäme somit das europäische Quotenticket. Da es noch weitere Fälle wie oben beschrieben gibt (z.B. der Bulgare auf Platz 4 wird voraussichtlich in der Klasse 73 kg starten, der fünftplatzierte Kolumbianer ist durch das Dopingverfahren gefährdet, usw.) könnte er hier am Ende sogar auf Platz 6 des Rankings landen. :spitze:

Etwas unübersichtlich sieht es bei Simon Josef Brandhuber aus. Dieser hat im Qualifikationszeitraum Wettkämpfe in drei verschiedenen olympischen Gewichtsklassen (<61kg, <67kg und <73kg) absolviert und ist somit in allen drei Rankings platziert (Platz 13, Platz 24 und Platz 29). Am besten sieht es logischerweise in der Klasse <61 kg aus, wo aber voraussichtlich wenige Athleten vor ihm raus fallen werden. Kurioserweise besteht sogar aktuell die Möglichkeit, dass er das Ticket am Ende in der 67kg Klasse holt. Aktuell liegen dort zwei Indonesier auf Platz 17 und 20 der Weltrangliste und dazwischen ein Georgier. In der bereinigten Rangliste könnte am Ende der Indonesier von Platz 17 auf Platz 8 vorrutschen und der Georgier das Kontinentalticket für Europa holen. Ebendieser Indonesier wurde nun aber von seinem Verband aus dem Olympiakader geworfen, da er darauf bestand dass seine Frau mit ins Athletenhotel muss da er nur Essen von ihr zubereitet bekommen möchte...außerdem ist der Verband wohl sauer weil er parallel als Personal-Trainer arbeitet und daher im Training nicht immer alles gibt. Er meint aber, dass er parallel arbeiten muss da er keine Unterstützung vom Staat mehr bekommt seitdem seine Ex-Frau ihn im Fernsehen beschuldigt hatte eine Affäre zu haben (mit seiner jetzigen Frau, die er mit im Hotel haben wollte). Jedenfalls ist er raus und der Georgier rückt ggf. stattdessen in die Top8 und der zweite Indonesier gewinnt das asiatische Kontinentalticket. Nach all diesem hin- und her wäre Brandhuber auf einmal der beste Europäer außerhalb der Top8 und gewänne das Ticket (in diesem Fall indirekt weil der Indonesier seine damalige Frau betrogen hat :lachtot:).

Nicht ganz aussichtslos aber auch nicht wirklich gut sieht es bei Max Richard Lang aus. In der bereinigten Liste könnte er in der Klasse <73kg am Ende auf Platz 11 stehen, aber leider hinter einem Spanier auf Platz 9 und einem Moldawier auf Platz 10. Es müssten also diese beiden oder zwei andere Athleten aus den Top8 zurückziehen, damit er auf den europäischen Kontinentalplatz vorrückt.

Bei den deutschen Damen sehe ich nur Chance bei Sabine Beate Kusterer in der Klasse <76kg. Hier steht sie zwar auch nur auf Platz 18 der unbereinigten Rangliste aber vor ihr dürften einige Athleten raus fallen (1xNordkorea, 2x China, 3x USA, 1xKolumbien, 1x Weißrussland). Wenn es blöd läuft könnte sie aber auch am Ende auf Platz 10 der bereinigten Liste die Spiele verpassen, da potentiell eine Schwedin auf Platz 9 vor ihr das europäische Ticket holt. Die anderen deutschen Damen sind maximal um Platz 30 in ihren Gewichtsklassen platziert und somit voraussichtlich chancenlos.
 

Mecki83

Mitglied
Update Badminton

Eigentlich war geplant die Olympiaqualifikation die am 15.03.2020 corona-bedingt abgebrochen wurde im Zeitraum vom 04.Januar-13.Juni 2021 weiterzuführen. Allerdings fielen viele europäische Turniere Anfang 2021 und aktuell die asiatischen Turniere corona-bedingt aus, sodass schon einen Monat vor Qualifikationsende ein Schlussstrich gezogen werden kann, da schlicht und ergreifend keine Turniere mehr geplant und nicht verschoben/abgesagt sind, bei denen man Punkte für das Olympia-Ranking gewinnen könnte.

Insofern bleibt es dabei, dass Deutschland in 4 der 5 Wettbewerbe mit je einem Teilnehmer bzw. Doppel/Mixed vertreten ist:


Disziplinen:
1.Herren Einzel: Kai Schäfer hat zwar in den letzten Monaten konstant Boden im Ranking verloren, aber am Ende hat es doch noch relativ sicher für das Olympiaticket gereicht. :ger:

2.Damen Einzel: Yvonne Li hat es im Vergleich dazu mit konstant guten Leistungen geschafft, sich im Mittelfeld der Qualifizierten zu behaupten. :ger:

3.Herren Doppel:
Das Doppel Mark Lamsfuß/Marvin Emil Seidel hat sich ebenfalls mit konstant guten Leistungen einen Platz im Mittelfeld der Qualifizierten gesichert. :ger:

4.Damen Doppel:
Dies ist leider der Wettbewerb in dem es keine deutschen Teilnehmerinnen geben wird. Es sah schon früh danach aus, dass es schwierig wird aber spätestens mit der Verletzung von Linda Efler war klar, dass es nicht reichen würde. Zumindest schaffte es ihre Partnerin Isabel Herttrich im Mixed sich für Olympia zu qualifizieren.

5.Mixed:
Hier können wir Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich zur Olympiaqualifikation gratulieren. :ger:
 

Mecki83

Mitglied
14.Sportart:Moderner Fünfkampf

Qualifikationssystem:
Insgesamt werden in beiden Disziplinen 36 Startplätze vergeben (max. 2 pro Nation). Diese werden sowohl bei den kontinentalen Wettkämpfen, als auch bei den Weltmeisterschaften vergeben. Die letzten voraussichtlich 7 Plätze werden an die in der Weltrangliste bestplatzierten Athleten vergeben, die bis dahin noch keinen Quotenplatz gewonnen hatten.

Disziplinen:
1.Männer
Als (bereinigt) 8. der Europameisterschaft konnte sich Patrick Dogue einen Quotenplatz erkämpfen. Weitere deutsche Starter liegen gut platziert in der Weltrangliste, sodass ein weiterer Quotenplatz über die Weltrangliste per 01.06.2020 möglich erscheint.
2.Frauen
Als 5. de Europameisterschaft konnte sich Annika Schleu einen Quotenplatz erkämpfen.Weitere deutsche Starterinnen liegen gut platziert in der Weltrangliste, sodass ein weiterer Quotenplatz über die Weltrangliste per 01.06.2020 möglich erscheint.

FAZIT:
2 von 4 Quotenplätzen hat Deutschland schon erreicht. Die beiden anderen sollten auch noch machbar sein.
Update: Moderner Fünfkampf

Hier fand gestern und heute das Weltcup-Finale statt. Im Anschluss daran werden jeweils 8 weitere Olympiatickets vergeben an die besten 8 noch nicht qualifizierten Athleten des Olympic Rankings. Bei den Damen ging Janine Kohlmann auf Platz 10 des OR mit ausgezeichneter Ausgangsbasis an den Start da die meisten vor ihr platzierten Athletinnen bereits qualifiziert waren. Leider lief der Wettkampf überhaupt nicht bei ihr (ganz im Gegensatz zu Annika Schleu, die einen überragenden 2. Platz erreichte). Am Ende stand nur Platz 29 in der Tageswertung und die Rechnerei begann...zum Glück mit einem positiven Ergebnis. Janine Kohlmann fällt zwar von Platz 10 auf Platz 20 des OR zurück, aber sichert sich damit dennoch das achte und letzte Olympiaticket. :ger:

Deutlich einfacher war die Rechnerei bei den Männern. Mit einem starken 4.Platz schob sich Fabian Liebig auf Platz 6 des Olympic Rankings und hat sich somit ebenfalls für Olympia qualifiziert. :ger: Deutschland wird im Modernen Fünfkampf also mit der maximalen Teilnehmerzahl an Olympia teilnehmen können. :spitze:
 

Mecki83

Mitglied
13.Sportart: Rudern

Qualifikationssystem:
Das Hauptkriterium für die deutschen Starter ist die Weltmeisterschaft 2019, bei der die meisten Quotenplätze vergeben werden. Für die noch nicht qualifizierten Boote ist die Regatta in Luzern vom 17.-19.05.2020 die letzte Chance noch einen Startplatz für Olympia zu erreichen.


Disziplinen:
Männer
1.Einer ->mit Platz 1 bei der WM das Ticket für Olympia gesichert :spitze:
2.Doppelzweier ->mit Platz 10 bei der WM das Ticket für Olympia gesichert :spitze:
3.Zweier ohne Steuermann ->mit Platz 17 das Ticket verpasst (nur für die ersten 11). Letzte Chance: Top2 in Luzern
4.Leichtgewichts-Doppelzweier ->mit Platz 3 bei der WM das Ticket für Olympia gesichert :spitze:
5.Doppelvierer ->mit Platz 5 bei der WM das Ticket für Olympia gesichert :spitze:
6.Vierer ohne Steuermann ->mit Platz 10 das Ticket verpasst (nur für die ersten 8). Letzte Chance: Top2 in LuzernDoppelvierer
7.Achter
->mit Platz 1 bei der WM das Ticket für Olympia gesichert :spitze:


Frauen
8.Einer
->mit Platz 13 das Ticket verpasst (nur für die ersten 9). Letzte Chance: Top2 in Luzern
9.Zweier ohne Steuerfrau ->mit Platz 15 das Ticket verpasst (nur für die ersten 11). Letzte Chance: Top2 in Luzern
10.Doppelzweier ->mit Platz 15 das Ticket verpasst (nur für die ersten 11). Letzte Chance: Top2 in Luzern
11.Leichtgewichts-Doppelzweier ->mit Platz 16 das Ticket verpasst (nur für die ersten 7). Letzte Chance: Top2 in Luzern
12.Vierer ohne Steuerfrau ->mit Platz 16 das Ticket verpasst (nur für die ersten 8). Letzte Chance: Top2 in Luzern
13.Doppelvierer ->mit Platz 4 bei der WM das Ticket für Olympia gesichert :spitze:
14.Achter ->mit Platz 10 das Ticket verpasst (nur für die ersten 5). Letzte Chance: Top2 in Luzern

FAZIT:
Die Ergebnisse der WM muss man wohl als "durchwachsen" bezeichnen. Auf der einen Seite große Erfolge im Einer und Achter der Männer und auf der anderen Seite nur ein einziges Boot bei den Frauen, dass die Qualifikation geschafft hat. Aktuell ist Deutschland nur in 6 von 14 Bootsklassen vertreten. Zweifellos bestehen in einigen Klassen noch Chancen für eine Qualifikation in Luzern, aber es wird trotzdem schwer werden, zumindest die 10 Quotenplätze zu erreichen, die Deutschland noch bei Olympis 2016 an den Start bringen konnte.
Update Rudern:

Eigentlich sollte der Qualifikations-Wettkampf in Luzern von heute bis einschließlich Montag gehen (am Montag dann alle Finals). Leider kam etwas dazwischen was ausnahmsweise nichts mit Corona zu tun hat...das Wetter!!! Für Montag ist so schlechtes Wetter gemeldet, dass man nun versuchen wird, morgen den kompletten Wettkampf durchzuziehen. Jetzt rächt es sich natürlich, dass man sehr großzügig mit den Hoffnungsläufen umgegangen ist. Als Beispiel waren im W4- nur 7 Boote gemeldet; da wie üblich nur 6 Bahnen verfügbar sind, wurden heute zwei Vorläufe mit 4 bzw. 3 Booten ausgefahren, bei denen nur der Sieger direkt das Finale erreicht und die anderen fünf Boote morgen im Hoffnungslauf die vier weiteren Finaltickets ausfahren. D.h. diese Boote müssen nun morgen doppelt ran, was auf jeden Fall ein immenser Vorteil für die beiden direkt qualifizierten Boote darstellt insbesondere da es ja für jede Bootsklasse nur 2 Olympiatickets zu gewinnen gibt.

Ansonsten das positive zuerst: es sind noch keine deutschen Boote ausgeschieden, d.h. theoretisch könnten die Deutschen noch eine komplette Flotte bei Olympia stellen. Die schlechte Nachricht ist aber, dass bisher kein deutsches Boot so richtig überzeugen konnte, was sich auch mit dem Ergebnis der Europameisterschaft von vor ein paar Wochen deckt. Ein "sicheres" Ticket ist jedenfalls nicht absehbar und in vielen Wettbewerben sind die Deutschen auch deswegen nicht ausgeschieden, da aufgrund der sehr großzügigen Hoffnungsläufe eh nur ganz wenige Boote bisher ausgeschieden sind. Es wäre also durchaus nicht undenkbar, dass Deutschland morgen kein einziges Olympiaticket mehr ergattern kann und mehr als 1-2 wäre schon eine äußerst positive Überraschung.

Hier ein kurzer Überblick über die heutigen Ergebnisse (der Einfachheit halber, habe ich nur auf die Zeiten geschaut auch wenn laufübergreifend nicht unbedingt vergleichbar sind):

Männer:
M2-: Platz 7 im Vorlauf (von 13 Booten)
M4-: Platz 11 im Vorlauf (von 13 Booten)

Frauen:
W1x: Platz 4 im Vorlauf (von 9 Booten)
W2-: Platz 8 im Vorlauf (von 8 Booten)
W2x: Platz 3 im Vorlauf (von 5 Booten) -> ja, es gab hier wirklich einen "Vorlauf" für das Recht der Bahnwahl im Finale
LW2x: Platz 11 im Vorlauf (von 14 Booten)
W4-: Platz 6 im Vorlauf (von 7 Booten)
W8x: Platz 4 im Vorlauf (von 5 Booten) -> auch hier wurde eine Ausscheidung um Recht der Bahnwahl gefahren

Fazit:
Die größten Chancen sehe ich noch im W2x mit der erfahrenen Annekatrin Thiele (36 Jahre) zusammen mit der jungen Leonie Menzel (21 Jahre) sowie im W1x, bei dem die Hoffnungen auf der erst 19-jährigen Alexandra Föster liegen, die 2019 Juniorenweltmeisterin im Einer wurde und sich danach weiter kontinuierlich gesteigert hat. Vor ein paar Wochen sicherte sie sich noch bei den Europameisterschaft den Sieg im B-Finale (d.h. Platz 7 insgesamt). Trotz Verschiebung der Spiele um ein Jahr könnte Tokio vermutlich etwas zu früh für sie sein, aber spätestens für Paris 2024 sollte man sie auf dem Zettel haben.
 

Mecki83

Mitglied
Update: Rudern (2)

Ich muss mich selber noch kurz updaten...aufgrund der erwähnten Wetterlage hat man kurzentschlossen heute doch noch die Hoffnungsläufe komplett durchgezogen. Und leider hat sich meine positive Nachricht von oben damit erledigt, dann sowohl der W2- als auch der W4- sind als jeweils letztes Boot des Hoffnungslaufs ausgeschieden. Bei 7 bzw. 8 teilnehmenden Booten das Finale der besten 6 zu verpassen ist natürlich echt bitter aber die Boote hatte ich ja auch nicht auf dem Zettel für eine mögliche Olympia-Qualifikation.
 

Mecki83

Mitglied
Update Rudern:


Fazit:

Die größten Chancen sehe ich noch im W2x mit der erfahrenen Annekatrin Thiele (36 Jahre) zusammen mit der jungen Leonie Menzel (21 Jahre) sowie im W1x, bei dem die Hoffnungen auf der erst 19-jährigen Alexandra Föster liegen, die 2019 Juniorenweltmeisterin im Einer wurde und sich danach weiter kontinuierlich gesteigert hat. Vor ein paar Wochen sicherte sie sich noch bei den Europameisterschaft den Sieg im B-Finale (d.h. Platz 7 insgesamt). Trotz Verschiebung der Spiele um ein Jahr könnte Tokio vermutlich etwas zu früh für sie sein, aber spätestens für Paris 2024 sollte man sie auf dem Zettel haben.

Update: Rudern

Leider kam es wie erwartet; für viele der deutschen Boote war spätestens im Halbfinale Endstation und von dern vier Booten die im Finale um die begehrten Olympiatickets fahren durften, waren zwei bereits aufgrund der geringen Teilnehmeranzahl (4 bzw. 5 Boote) automatisch für ebendieses qualifiziert.

Aber tatsächlich gab es heute zumindest ein Mal Grund zum jubeln: Annekatrin Thiele holte zusammen mit Leonie Menzel im W2x den zweiten Platz vor den Britinnen und fahren somit zu Olympia :ger:

Der Achter der Damen schlug sich zwar achtbar und besser als von vielen erwartet, aber der dritte Platz im Finale sollte nicht überdecken, dass der Abstand auf Platz 2 über 7 Sekunden betrug. Ein kleines Drama gab es bei Alexandra Föster im W1x: sie versuchte vom Start weg alles und lag sogar kurz vor der 1.000 m Marke noch knapp in Führung. Doch dann zogen die Athletinnen aus Weißrussland und Griechenland an ihr vorbei. Sie versuchte dann komplett über die Schmerzgrenze hinaus zu gehen und musste bei 1.500 m dann endgültig das Tempo raus nehmen und war komplett blau. Nichtsdestotrotz ist eine solche Leistung mit 19 Jahren aller Ehren wert und eine tolle Perspektive für den nächsten Olympiazyklus.
 

Mecki83

Mitglied
Mecki wie sieht es denn im Schießen aus?

Im Schießen war die Qualifikation im März letzten Jahres schon fast komplett abgeschlossen. Theoretisch gibt es aber noch in jedem Wettbewerb die Chance, dass sich ein deutscher Teilnehmer qualifiziert. Vom 23.Mai - 06.Juni findet im kroatischen Osijek eine gemeinsame Europameisterschaft über 10m, 25m und 50m sowie mit der Büchse statt. Je nach Wettbewerb gibt es hier noch 1-2 Olympiatickets zu vergeben. Im Anschluss daran werden auch nochmal einzelne Tickets über die Weltrangliste vergeben. Die besten Chancen sehe ich da noch bei Andreas Löw im Trap, er wäre zumindest aktuell der bestplatzierte ohne Olympiaticket.
 

Mecki83

Mitglied
Update Mountainbike

Im Mountainbike wurde Anfang März 2020 das Olympic Ranking eingefroren. Inzwischen besteht Klarheit wie es weiter geht. Konkret sollen nur zwei weitere Weltcups zusätzlich in die Wertung aufgenommen werden und danach auf dieser Basis nach dem Verteilungsschlüssel die Olympiatickets verteilt werden:

UCI Nationenwertung:
Platz 1-2 -> 3 Startplätze bei Olympia
Platz 3-7 -> 2 Startplätze bei Olympia
Platz 8-21 -> 1 Startplatz bei Olympia

Zum Zeitpunkt der Schließung lagen die deutschen Damen und Herren jeweils auf Platz 7 der Nationenwertung, d.h. es geht realistischerweise nur um die Absicherung des zweiten Startplatzes in beiden Wettbewerben.

Die beiden relevanten Welt-Cups finden/fanden dieses Wochenende im deutschen Albstadt und nächstes Wochenende im tschechichen Nove Mesto statt. Dabei konnten die deutschen Teams in der Breite zwar durchaus überzeugen, waren aber im Endeffekt doch ein ordentliches Stück von der Weltelite entfernt. Die deutschen Damen belegten die Plätze 22,24 und 29, die deutschen Herren die Plätze 19,20 und 21. Damit konnten sie die hinter ihnen platzierten Nationen auf dem bisherigen Abstand halten. Ein sicherer Abstand ist das aber noch nicht.
Update Mountainbike

Der letzte Weltcup in Nove Mesto war im Ergebnis sehr ähnlich zum Weltcup in Albstadt: die deutschen Teilnehmer waren auf Abstand zur Weltklasse aber dafür dann mit einigen Athleten nah beieinander platziert. Bei den Damen waren es am Ende die Plätze 18, 21 und 38 und bei den Herren die Plätze 37, 39 und 40. Da aber die hinter den Deutschen platzierten Nationen in der Breite nicht viel besser waren, konnte im finalen Olympia-Ranking jeweils der siebte Platz gehalten werden. Somit kann Deutschland in beiden Wettbewerben mit 2 Startern bei Olympia planen. :ger: :ger: + :ger::ger:
 

Mecki83

Mitglied
Update Karate:

Bei der EM besteht noch für zwei deutsche Athleten die Chance auf die direkte Qualifikation:
Jana Messerschmidt liegt bei den Damen in der Klasse 55kg aktuell auf Platz 3 des Olympic Rankings. Da dieses aber eine gemischte Klasse (mit der Klasse <50kg) ist, qualifizieren sich in beiden Klassen nur die Top2 direkt. Ihre direkte Konkurrentin aus Taipeh kann bei der EM logischerweise nur zuschauen. Allerdings bräuchte die deutsche Karateka den Sieg bei der EM, um noch die nötigen Punkte zu holen.

Besser aber nicht weniger kompliziert und kurios sieht es bei Johnathan Horne in der Klasse >75kg aus. Auch diese Klasse ist gemischt (<84 kg und >84kg) und insofern gilt für ihn zunächst auch der zweite Platz als Ziel. Hier liegt er aktuell in der Klasse >84 kg um Haaresbreite vor dem Georgier Gorgita Arkania. Bleibt er bei der EM in der Platzierung vor diesem, ist ihm die Qualifikation nicht mehr zu nehmen. Zu einem echten Kuriosum (und eigentlich auch nicht im Sinne von Olympia) könnte es aber trotzdem kommen. In beiden Gewichtsklassen liegen nämlich aktuell Athleten aus dem Iran auf Platz 1. Da aber pro Wettbewerb nur ein Athlet pro Land teilnehmen darf, muss ggf. die Nummer 1 der Welt in seiner Klasse zuhause bleiben. Aktuell wäre das der Iraner in der Klasse von Johnathan Horne, da dieser weniger Punkte im Olympic Ranking gesammelt hat. In diesem Fall wären dann sowohl Horne als auch Arkania sicher weiter. Allerdings besteht eine große Chance, dass in der <84 kg Klasse noch der Türke Aktas an dem Iraner in dieser Klasse vorbei zieht und dieser dann als Athlet mit den zweitmeisten Punkten im Olympic Ranking die Spiele verpassen würde.

In Form sind jedenfalls sowohl Jana Messerschmidt als auch Johnathan Horne, denn beiden gelang an diesem Wochenende ein dritter Platz beim Turnier in Lissabon. :spitze:
Update Karate

Gleich am ersten Tag der EM kam es zum großen Showdown für Jonathan Horne und Gorgita Arkania. Die Losfee hattes es so gewollt, dass die beiden bereits im Viertelfinale aufeinander trafen. Nach 2-3 Jahren Jahren Reisen und Kämpfen rund um die Welt entschied sich der Kampf um das sichere Olympiaticket also in einem direkten Duell. Und der souveräne Sieger dieses Duells heißt Jonathan Horne mit einem klaren 8-0 Sieg und dem Olympiaticket als Lohn :ger: Und da es gerade schon so gut lief, qualifizierte sich Horne direkt im Anschluss daran noch fürs Finale und die Chance auf den Europameistertitel. :spitze:
 
Oben