Qualifikation für Olympia - wie sieht es aus?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

gary

Bekanntes Mitglied
Der olympische Fackellauf ist ja schon mal gestartet und soll in Japan den bisherigen Zeitplan einhalten. Aus japanischer Sicht ist alles bereit.
Aber auch Japaner sagen, dass letztlich u.a. Empfehlungen der WHO den Ausschlag geben werden.

Wie es in 4 Monaten bzgl. Corona aussieht, weiß jetzt noch niemand.
Es ist gerade mal 2 1/2 Monate her, dass das Virus offiziell entdeckt wurde.
Wobei eine Absage/Verschiebung natürlich schon frühzeitig erfolgen müsste.
 

Mecki83

Mitglied
Ich glaube schon, dass das Corona-Virus bis August durch sein könnte...das Problem ist halt, dass in den nächsten 2-3 Monaten nicht mehr viel an Wettkämpfen möglich sein wird. In vielen Disziplinen fehlen dann die Qualifikationswettkämpfe und es ist dann wohl auch zu knapp um noch Turniere kurzfristig zu organisieren.

Wobei es im Zweifelsfall da ja immer noch Möglichkeiten gäbe. Z.B. könnte man ausnahmsweise nur nach Weltrangliste oder nach der letzten WM die Tickets verteilen. In manchen Wettbewerben könnte man auch die Teilnehmerfelder leicht aufstocken und ggf. mit Wildcards arbeiten.

Aber unterm Strich sehe ich derzeit auch nur eine 20-30%ige Chance, dass wir dieses Jahr Olympische Spiele erleben werden.
 

Mecki83

Mitglied
Leider hat sich das Coronavirus auch über den Sommer nicht aufgelöst und die Zahlen der Neuinfizierten steigen wieder an. Noch gibt es (mit Ausnahme des nicht komplett getesteten Mittels in Russland) keinen zugelassenen Impfstoff. Und selbst wenn dieser irgendwann in den nächsten Monaten kommt, dürfte es wohl weitere Monate dauern bis eine hinreichende Anzahl von Menschen geimpft ist.

Insofern würde ich zum aktuellen Zeitpunkt auch nicht darauf wetten, dass die um ein Jahr nach hinten verschobenen Olympischen Spiele dann auch tatsächlich stattfinden.

Nichtsdestotrotz wurden zwischenzeitlich in einzelnen Disziplinen Entscheidungen getroffen, wie es mit der Qualifikation weitergehen soll. Dabei gibt es eine durchgehende Konstante: "Wer bereits ein Ticket für Olympia gewonnen hat, der darf es behalten". Es gibt auch keine Ambitionen, die Felder aufzustocken, insofern sind in vielen Disziplinen nur noch ein paar letzte Plätze zu befüllen.

Grundsätzlich finde ich es gut, dass gewonnene Tickets erhalten bleiben (wobei manche Tickets nicht für den jeweiligen Athleten gelten, sondern für die Nation). Allerdings hat das natürlich auch Nachteile:
1) Unter Umständen schaffen in 2020/21 Athleten aus der zweiten Reihe ihren Durchbruch und werden z.B. Weltmeister 2021. Wenn aber bereits alle möglichen Tickets vergeben sind, könnte dieser Athlet nicht an Olympia teilnehmen.
2) Für viele Athleten sollte 2020 nach Olympia Schluss sein. Können die sich dann noch für ein weiteres Jahr motivieren?
 

Mecki83

Mitglied
Update: 31. Boxen

Eine der kuriosten "Corona-Qualifikationsblüten" gab es beim Boxen. Hier sollte eigentlich vom 13-23.März 2020 in London das europäische Qualifikationsturnier in London stattfinden. Obwohl bereits im Vorfeld der Turniers eine weitere Eskalation der Corona-Pandemie absehbar war und viele Veranstaltungen in ganz Europa abgesagt wurden, führte der anfangs noch relativ lasche Umgang mit Corona in Großbritanien dazu, dass das Turnier wie geplant gestartet wurde. Nach Tag zwei des Turniers folgte dann aber doch der Abbruch.

Dies führt nun zur Situation, dass in eingen Disziplinen bereits die Teilnehmer für Olympia feststehen (da z.B. 8 Tickets für Olympia zu vergeben waren und bereits die Teilnehmer des Viertelfinales feststehen). In anderen Gewichtsklassen wurden aber erst die ersten Vorkämpfe durchgeführt. Das Turnier soll dann zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden.

Aktuell ist der Zwischenstand wie folgt:

Disziplinen:
Männer:
1.Fliegengewicht (bis 52 kg): Hamza Touba verlor im Achtelfinale gegen den Franzosen Billal Bennama, der sich somit für Olympia qualifiziert hat (da 8 Quotenplätze verfügbar waren)
2.Federgewicht (bis 57 kg): Hamsat Shadalov konnte sich bereits für das Viertelfinale qualifizieren und hat somit das Ticket für Olympia sicher :spitze:
3.Leichtgewicht (bis 63 kg): Kastriot Sopa ist leider bereits in der ersten Runde ausgeschieden
4.Weltergewicht (bis 69 kg): Paul Andreas Wall ist leider bereits in der ersten Runde ausgeschieden
5.Mittelgewicht (bis 75 kg): Silvio Schierle ist leider bereits in der ersten Runde ausgeschieden
6.Halbschwergewicht (bis 81 kg): Ibragim Bazuev ist leider bereits in der ersten Runde ausgeschieden
7.Schwergewicht (bis 91 kg): Ammar Abduljabbar war bereits fürs Achtelfinale gesetzt, welches jedoch nicht mehr statt fand. Für die Qualifikation müsste er das Halbfinale erreichen
8.Superschwergewicht (ab 91 kg): Nelvie Tiafack war bereits fürs Achtelfinale gesetzt, welches jedoch nicht mehr statt fand. Für die Qualifikation müsste er das Halbfinale erreichen


Frauen:
9.Fliegengewicht (bis 51 kg): Ursula Maria Gottlob ist leider bereits in der ersten Runde ausgeschieden
10.Federgewicht (bis 57 kg): Ornella Wahner war bereits fürs Achtelfinale gesetzt, welches jedoch nicht mehr statt fand. Für die Qualifikation müsste sie mindestens das Viertelfinale erreichen (6 Startplätze zu vergeben)
11.Leichtgewicht (bis 60 kg): Maya Kleinhans ist leider bereits in der ersten Runde ausgeschieden
12.Weltergewicht (bis 69 kg): Nadine Apetz hat sich erfolgreich fürs Viertelfinale qualifiziert, welches jedoch nicht mehr statt fand. Für die Qualifikation muss sie aber unter die Top5 kommen, d.h idealerweise mit einem Sieg ins Halbfinale.
13.Mittelgewicht (bis 75 kg): Irina-Nicoletta Schonberger war bereits fürs Achtelfinale gesetzt, welches jedoch nicht mehr statt fand. Für die Qualifikation müsste sie mindestens das Halbfinale erreichen.


Fazit:
Leider sind viele deutschen Teilnehmer bereits ausgeschieden, oder noch gar nicht ins Turnier gestartet. Für die ausgeschieden Teilnehmer gibt es somit nur noch die Chance sich eines der letzten Tickets bei einem noch zu terminierenden internationalen Qualifikationsturnier zu erkämpfen.
 

Mecki83

Mitglied
Update: 5. Bogenschießen

Da sich die deutschen Damen ja bereits mit ihrer Qualifikation für den Mannschaftswettbewerb die maximale Teilnehmerzahl gesichert haben, sollten die deutschen Männer eigentlich beim finalen Qualifikationsturnier vor heimischer Kulisse in Berlin nachziehen und sich einen der drei letzten Manschaftsplätze (und somit ebenfalls drei Startplätze im Einzel) sichern.

Aufgrund von Corona wurde dieses Qualifikationsturnier nun aber um ein Jahr nach hinten verschoben und findet voraussichtlich vom 18-21. Juni 2021 statt. Allerdings hat der Weltverband World Archery (WA) beschlossen, dass dieses dann nicht in Berlin sondern in Paris stattfinden soll. Eine Begründung für diesen Wechsel wurde nicht genannt. :gruebel:
 

Mecki83

Mitglied
Update: 8. Judo

Als einer der ersten Verbände wurde hier beschlossen, dass die Qualifikationsturniere wieder aufgenommen werden sollen. Sofern Corona es zulässt soll vom 23.-25.10.2020 der Grand Slam von Budapest stattfinden, im Dezember dann der Grand Slam von Tokyo und im Januar dann das World Masters in Qatar.

Mal sehen ob das auch alles so klappt...
 

Mecki83

Mitglied
Update: 8. Judo

Als einer der ersten Verbände wurde hier beschlossen, dass die Qualifikationsturniere wieder aufgenommen werden sollen. Sofern Corona es zulässt soll vom 23.-25.10.2020 der Grand Slam von Budapest stattfinden, im Dezember dann der Grand Slam von Tokyo und im Januar dann das World Masters in Qatar.

Mal sehen ob das auch alles so klappt...

Anscheinend will der Weltjudoverband die Veranstaltung auf Biegen und Brechen durchführen, obwohl Ungarn sich landesweit einer Quote von 100 Infizierten (7 Tage, 100,000 Einwohner) nähert. Die Chancengleichheit ist da natürlich grundsätzlich fragwürdig, wenn z.B. Athleten aus Übersee nach einem solchen Tripp nach Europa dann erst Mal für 14 Tage in Quarantäne müssen.

Der deutsche Judo-Verband hat in jedem Fall entschieden, dass keine Athleten nach Budapest geschickt werden. In meinen Augen die richtige Entscheidung, die hoffentlich am Ende nicht dazu führt, dass verdiente Athleten deswegen um ihren Olympia-Traum gebracht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mecki83

Mitglied
Auch wenn Corona weiterhin die Welt in Atem hält, sieht es doch inzwischen durch den absehbaren Start der weltweiten Impfungen so aus, dass Olympia 2021 wieder halbwegs realistisch erscheint (zumindest mit geimpften Athleten und Betreuern). Doch dafür muss bis dahin noch der eine oder andere Quali-Wettkampf durchgeführt werden...was natürlich Corona-technisch schon wieder problematisch werden könnte...daher nun mal wieder ein paar Updates:

Update: 10. Taekwondo

Nun müssen sich die deutschen Trainer entscheiden, wer für Deutschland beim europäischen Qualifikationsturnier im April an den Start gehen darf. Über diese Turniere dürfen sich allerdings maximal 4 Athleten einer Nation (2 Männer und 2 Frauen) qualifizieren, insofern dürfen hier dann nur 1 Mann und 2 Frauen aus Deutschland an den Start gehen. Bei den Männern dürfte sich diese Frage zwischen Iordanis Konstantinidis (Platz 33, -68kg) und Tahir Guelec (Platz 28, -80kg) entscheiden. Bei den Frauen wird die Wahl deutlich schwieriger. Möglich wären z.B. Ela Aydin (Platz 28, -49kg), Madeline Folgmann (Platz 15, -57kg), Vanessa Körndl (Platz 27, -67kg), Lorena Brandl (Platz 13, +67kg) oder Yanna Schneider (Platz 21, +67kg) in Frage. Hier muss man ggf. auch taktisch schauen, wo die Qualifikationschancen am größten sind bzw. wer am besten in Form ist.

Besagtes europäisches Qualifikationsturnier wurde inzwischen zwei Mal verschoben. Aktuell ist es für den 30./31. Januar in Sofia/Bulgarien geplant. Wie bereits oben beschrieben, können hier nur 1 deutscher Mann und zwei deutsche Frauen teilnehmen. Die deutsche Taekwondo Union hat sich dabei für Ela Aydin (-49kg), Lorena Brandl (+67kg) und Tahir Gülec (-80kg) als deutsche Starter entschieden.

Die nominell besten Chancen auf ein Olympiaticket dürfte dabei wohl Lorena Brandl haben, aber auch insbesondere Ela Aydin ist eine Überraschung zuzutrauen. Tahir Gülec hat ein bisschen Pech, dass gerade in dieser Klasse viele europäische Athleten in den Top20 der Welt unterwegs sind, jedoch fast alle davon die direkte Qualifikation (Top 5 Weltrangliste) verpasst haben. Da es pro Gewichtsklasse nur 2 letzte Tickets zu vergeben gibt, muss man also das Finale erreichen.
 

Mecki83

Mitglied
32.Sportart: Wasserball

Qualifikationssystem:
Bei den Männern qualifizieren sich 12 Teams und bei den Frauen 10 Teams. Neben dem Gastgeber sind dies der Weltmeister, der Sieger des Weltcups, sowie die kontinentalen Titelträger. Die letzten 4 Quotenplätze bei den Männern bzw. 3 Quotenplätze bei den Damen werden dann bei Qualifikationsturnieren im März/April 2020 vergeben.


FAZIT:
Die deutschen Frauen sind von der Weltklasse und der Olympiaqualifikation derzeit leider noch zu weit entfernt. Dafür haben sich die deutschen Herren nach dem Verpassen von Olympia 2016, sowie der Weltmeisterschaften 2015 und 2017 wieder gefangen. Bitter ist nur, dass man 8. der WM immer noch nur 7.beste europäische Mannschaft ist. Insofern sollte die Hoffnung wohl eher auf das internationale Quali-Turnier gerichtet sein, wo es durchaus realistische Chance auf die Qualifikation gibt.

Das europäische Qualifikationsturnier fand zwischenzeitlich vom 14.-21.Februar in Rotterdam statt. Das Ergebnis war leider desaströs :( Die deutschen Männer belegten nur Platz 11 von 12 Teilnehmer und verpassten somit deutlich die Top3, die sich die letzten Tickets für Olympia sichern konnten. Wasserball findet bei Olympia also ohne deutsche Teilnehmer statt.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Die Hoffnungen der DHB Frauen in eines der Qualituniere nachzurücken haben sich zerschlagen.

Es wurde zwar kein Asien Ersatz für China gefunden aber die IHF hat entschieden , dass Kasachstan aus dem dritten Turnier China ersetzt und Tunier 3 nur mit 3 Teams gespielt wird.
 

Mecki83

Mitglied
Die Hoffnungen der DHB Frauen in eines der Qualituniere nachzurücken haben sich zerschlagen.

Es wurde zwar kein Asien Ersatz für China gefunden aber die IHF hat entschieden , dass Kasachstan aus dem dritten Turnier China ersetzt und Tunier 3 nur mit 3 Teams gespielt wird.
Hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass es da kurzzeitig nochmal Hoffnung gab.

Für die deutschen Mannschaften kann das bei Olympia echt bitter ausgehen. Wenn es blöd läuft, dann sind nur die beiden Hockey Teams und die Fußball-Männer am Start.
 

Mecki83

Mitglied
A propos Handball:

Ab heute kämpfen die deutschen Handball-Herren um ihr Olympiaticket.
In Berlin spielen sie gegen Schweden, Slowenien und Algerien um zwei Tickets.

Und in diesen Minuten haben sie ein fast schon verlorenes Spiel gegen Schweden noch gedreht und in den letzten Sekunden noch das Unentschieden geholt. Mehr Sicherheit hätte natürlich ein Sieg gebracht, aber sie haben es somit weiterhin selber in der Hand.
 

Mecki83

Mitglied
Update: 8. Judo

Im Gegensatz zu vielen anderen Disziplinen ging es im Judo seit Oktober letzten Jahres schon wieder ordentlich weiter in Sachen Olympia-Qualifikation. Trotz Corona konnten die Grand Slams in Budapest, Doha, Tel Aviv und Tashkent, sowie die Europameisterschaften und später noch die European Open in Prag ausgetragen werden.

In Sachen Olympia-Tickets hat sich dabei aus deutscher Sicht nichts wesentliches geändert, nur in der Klasse -52 kg wäre weiterhin keine deutsche Athletin qualifiziert und es hat sich auch in den vergangenen Turnieren niemand aufgedrängt, der dort noch auf den Zug aufspringen könnte.

Bei den erwähnten Turnieren gab es folgende nennenswerte Ergebnisse aus deutscher Sicht:

Grand Slam Budapest:
-> keine deutsche Teilnehmer wegen Corona

European Championships Prag:
-> Silber für Luise Malzahn (-78 kg)
-> Bronze für Katharina Menz (-48 kg), Theresa Stoll (-57 kg) und Martyna Trajdos (-63 kg)
-> dazu noch 2 fünfte Plätze und ein siebter Platz

Doha Masters:
-> Bronze für Igor Wandtke (-73 kg), Eduard Trippel (-90 kg) und Giovanna Soccimarro (-70kg)
-> dazu noch ein siebter Platz

Tel Aviv Grand Slam:
-> Gold für Anna Maria Wagner (-78 kg)
-> Silber für Miriam Butkereit (-70 kg)
-> dazu noch 3 fünfte Plätze und 2 siebte Plätze

Prague European Open:
-> keine deutschen Teilnehmer

Tashkent Grand Slam:
-> Bronze für Theresa Stoll (-57 kg) und Erik Abramov (+100 kg)
-> dazu noch 1 siebter Platz

--------------------------------

Fazit: Bei jedem Turnier kommen deutsche Teilnehmer in den erweiterten Medaillenbereich. Leider dürfen in allen Gewichtsklassen nur max. 1 StarterIn pro Nation bei Olympia antreten, insofern wird man insbesondere bei den Damen harte Entscheidungen treffen müssen, z.B. bei -70kg (Giovanna Scoccimaaro vs Miriam Butkereit) und bei -78kg (Luise Malzahn vs Anna Maria Wagner) die alle in den letzten Monaten Medaillen gewinnen konnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mecki83

Mitglied
Update: 25. Segeln

Wo wir gerade beim Windsurfen sind... :zwinker3:

25.Sportart: Segeln

Disziplinen:

Herren:
1. Windsurfen RS:X
-> weder bei der WM 2018 noch bei der WM 2019 gab es einen deutschen Teilnehmer
4. 470er -> sowohl bei der WM 2018, als auch bei der WM 2019 wurde die Olympiaqualifikation verpasst (bei der WM 2019 im bereinigten Ranking um einen Platz). Ein letzter europäischer Startplatz wird beim Weltcup vergeben.


Frauen:
6. Windsurfen RS:X
-> weder bei der WM 2018 noch bei der WM 2019 gab es eine deutsche Teilnehmerin


FAZIT:
Es ist durchaus möglich, dass hier noch 2-3 weitere Olympiaquotenplätze erreicht werden (vor allem in den Klassen Nacra17 und 49erFX). Maximal wird Deutschland aber nur in 8 der 10 olympischen Klassen vertreten sein. Tatsächlich hat der Deutsche Segler Verband beim Windsurfen wohl schlicht aufs falsche Pferd gesetzt und hat die Windsurfkader für die RS:X Klassen aufgelöst, da man fest mit einer Umstellung auf das sog. Foilsurfen gerechnet hat (was dann ggf. bei Olympia 2024 passieren wird).

Wie erwartet konnte sich kein deutscher Teilnehmer bei den Windsurfern RS:X für Olympia qualifizieren.
Auch bei den 470er gibt es keine gute Neuigkeiten. Hier finden aktuell die Weltmeisterschaften in Portugal statt.
Dabei wurde auch das letzte europäische Olympia-Ticket verteilt und dies ging an das portugiesische Boot, dass aktuell sogar auf einem Medaillenrang liegt. Die deutschen Boote landeten nur auf den Plätzen 15 und 17 und verpassten somit ihre letzte Quali-Chance.
 

Mecki83

Mitglied
A propos Handball:

Ab heute kämpfen die deutschen Handball-Herren um ihr Olympiaticket.
In Berlin spielen sie gegen Schweden, Slowenien und Algerien um zwei Tickets.

Und in diesen Minuten haben sie ein fast schon verlorenes Spiel gegen Schweden noch gedreht und in den letzten Sekunden noch das Unentschieden geholt. Mehr Sicherheit hätte natürlich ein Sieg gebracht, aber sie haben es somit weiterhin selber in der Hand.
Und heute gab es einen ganz wichtigen Sieg gegen Slowenien. Somit müsste jetzt schon einiges im letzten Spiel gegen die bereits ausgeschiedenen Algerier schief gehen. Selbst ein Unentschieden würde dort schon sicher reichen um die Olympia-Quali unabhängig vom Spiel Schweden - Slowenien klar zu machen. (y)
 

Mecki83

Mitglied
3. Sportart: Fechten

Disziplinen

3. Damen Säbel
Hier liegt Deutschland auf Platz 12 und vier weiter europäische Teams liegen auf den Plätzen 5-11. Hier müsste also noch einige passieren, damit es mit einer Teilnahme an Olympia klappt. Im Einzel liegt die beste Deutsche derzeit auf Platz 42 der Einzel-Weltrangliste. Ein Einzelstartplatz ist also auch unwahrscheinlich.

6. Herren Säbel
Hier liegt die deutsche Mannschaft auf Platz 4 und wäre somit qualifiziert.

Update: Fechten
Im Fechten ging es an diesem Wochenende nach einem Jahr Pause wieder weiter mit der Olympia-Qualifikation. In Budapest gingen die Säbelfechterinnen und Säbelfechter im letzten regulären Turnier der Qualifkationsserie an den Start. Bei den Männern hatten sich die deutschen Herren bereits vor der "Corona-Pause" einen der acht Mannschaftsstartplätze und somit auch die maximale Anzahl von drei Einzelstartern bei Olympia gesichert. Nichtsdestotrotz ist das Ergebnis insofern erwähnenswert, da die letzten Turniere eher schwach aus deutscher Sicht waren und man sich vor allem durch die guten Vorergebnisse die Tickets gesichert hatte. Dieses Wochenende lief es dafür deutlich besser; im Mannschaftswettbewerb schafften es die deutschen Herren nach Siegen über Japan, Frankreich und Korea bis ins Finale, wo sie nur äußerst knapp mit 43-45 der russischen Mannschaft unterlagen. Ausgerechnet im Finale schwächelte dabei Matyas Szabo, der in allen seinen drei Duellen den kürzeren zog. Ebendieser Matyas Szabo hatte am Vortag im Einzelwettbewerb noch unter 208 Teilnehmern einen hervorragenden dritten PLatz belegt.

Bei den Damen stand schon vor dem Turnier fest, dass die deutschen Damen die Qualifikation für den Teamwettkampf verpassen würde und aufgrund der Einzelrangliste war auch selbst bei einem Turniersieg keine Chance mehr für die bestplatzierte Deutsche, Anna Limbach, auf einen sicheren Einzelstartplatz. Insofern war es auch nicht weiter tragisch, dass das Ergebnis ziemlich genau dem aktuellen Stand in der Qualifikation entsprach. Das deutsche Damen Team kam im Mannschaftswettbewerb auf Platz 13 (Platz 12 in der Qualifikations-Rangliste) und Anna Limbach erreichte im Einzel die Runde der besten 32 (Platz 26 in der Einzel-Quali). Für die deutschen Fechterinnen gibt es nun nur noch eine letzte Chance: beim europäischen Qualifikationsturnier in Madrid (24.04.21) wird unter allen europäischen Ländern die bisher noch kein Ticket gewonnen haben genau ein letztes Ticket für Olympia vergeben. Aber auch hier wird Anna Limbach für ihren Olympia-Traum auf drei Europäerinnen treffen, die in der Weltrangliste vor ihr liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mecki83

Mitglied
15.Sportart:Ringen

Qualifikationssystem:
In jedem der 18 Wettbewerbe werden jeweils 16 Quotenplätze vergeben. Die ersten 6 Plätze werden bei der WM 2019 vergeben. In 2020 folgen dann noch 4 kontinentale Qualifikationsturniere (mit jeweils 2 Quotenplätzen) und ein abschließendes internationales Qualifikationsturnier, bei dem die letzten beiden Plätze vergeben werden.

Disziplinen:
Männer:
Ringen Freistil Freistil
Klasse bis 57 kg -> WM 2019: Horst Justin Lehr im Achtelfinale raus
Klasse bis 65 kg -> WM 2019: Alexander Semisorow in der Trostrunde gescheitert
Klasse bis 74 kg -> WM 2019: Johann Christoph Steinforth erste Runde raus
Klasse bis 86 kg -> WM 2019: Ahmed Ruslanovic Dudarov im Viertelfinale raus
Klasse bis 97 kg -> WM 2019: Erik Sven Thiele im Achtelfinale
Klasse bis 125 kg -> WM 2019: Nick Matuhin im Achtelfinale raus

Ringen Griechisch-römischer Stil
Klasse bis 60 kg -> WM 2019: Etienne Kinsinger erste Runde raus
Klasse bis 67 kg -> WM 2019: Frank Stäbler Platz drei => Olympiaticket :spitze:
Klasse bis 77 kg -> WM 2019: Roland Schwarz im Achtelfinale raus
Klasse bis 87 kg -> WM 2019: Denis Kudla Platz drei => Olympiaticket :spitze:
Klasse bis 97 kg -> WM 2019: Peter Öhler erste Runde raus
Klasse bis 130 kg -> WM 2019: Eduard Popp Platz fünf => Olympiaticket :spitze:


Frauen
Ringen Freistil Freistil
Klasse bis 50 kg -> WM 2019: Ellen Riesterer in der Trostrunde gescheitert
Klasse bis 53 kg -> WM 2019: Nina Hemmer im Achtelfinale verloren
Klasse bis 57 kg -> WM 2019: Elena Heike Brugger erste Runde raus
Klasse bis 62 kg -> WM 2019: Luisa Helga Gerda Niemesch erste Runde raus
Klasse bis 68 kg -> WM 2019: Anna Carmen Schell Platz drei => Olympiaticket :spitze:
Klasse bis 76 kg -> WM 2019: Aline Rotter Focken Platz drei => Olympiaticket :spitze:


FAZIT:
4 Medaillen bei der WM in den Olympia-Klassen sind natürlich ein starkes Ergebnis (im Vergleich zu "nur" einer Bronze-Medaille bei Olympia 2016). Mit 5 bisher erreichten Quotenplätzen liegt man auch nur knapp hinter den 7 Quotenplätzen bei Olympia 2016 (und es gibt ja noch zwei weitere Chancen Quotenplätze zu erreichen). Erwähnenswert ist hier noch, dass drei deutsche Athleten (Ellen Riesterer 4-5, Alexander Semisorow 0-8 und Ahmed Ruslanovic Dudarov 2-4) teilweise nur knapp im entscheidenden Kampf die Qualifikation für Olympia verpasst haben. Und auch im Vergleich zu anderen großen Ringernationen steht Deutschland mit 5 Quotenplätzen sehr gut da (Russland 8 Quotenplätze, Japan/Kasachstan 7 Quotenplätze, China 5 Quotenplätze, USA 4 Quotenplätze).

Im Ringen wird es diese Woche vom 18-21. März ernst beim europäischen Qualifikationsturnier in Budapest.
In 12 der 13 Gewichtsklassen bei denen bei der WM 2019 die Qualifikation verpasst wurde, kämpfen deutsche Athletinnen und Athleten um eines der jeweils zwei Olympiatickets. In Teilnehmerfeldern zwischen 8 und teilweise über 20 Teilnehmern zählt nur der Einzug ins Finale.
 

Mecki83

Mitglied
Update: 15. Ringen

Tag 1 des europäischen Qualifikationsturniers ist gerade zu Ende gegangen. Im Einsatz waren heute die in den letzten Jahren nicht wirklich von Erfolg verwöhnten deutschen Freistil-Männer. Und auch dieses Mal sah es lange nicht nach einem deutschen Olympiaticket aus. Niklas Stechele (-57 kg), Alexander Semisorow (-65 kg) und Ahmed Ruslanovic Dudarov (-86 kg) scheiterten gleich in ihrem ersten Kampf und in der Klasse -74 kg war überhaupt kein deutscher Athlet an den Start gegangen.

Doch in den beiden schwersten Gewichtsklassen lief es dafür umso besser, sodass dort beide deutschen Athleten ins Halbfinale und somit in einen Entscheidungskampf einziehen konnten. Leider unterlag dort Erik Sven Thiele (-97kg) seinem Gegner denkbar knapp mit 1-2. Doch einige Minuten später gab es dann doch noch Grund zum Jubeln im deutschen Lager: Gennadij Cudinovic (-125 kg) gewann sein Duell nach schnellem 0-4 Rückstand am Ende doch deutlich mit 15-6 und holte somit ein weiteres Ticket für das deutsche Olympiateam (jetzt insgesamt 6 Tickets) :ger:

Insgesamt verteilen sich die 12 Tickets von heute wie folgt:
Armenien (2x)
Aserbaidschan (2x)
Weißrussland (3x)
Türkei (2x)
Bulgarien
Georgien
Deutschland
 

Mecki83

Mitglied
Update: 15. Ringen

Tag 2 des europäischen Qualifikationsturniers läuft zwar noch, aber leider ist schon jetzt klar, dass heute kein weiteres Olympiaticket hinzukommen wird. Heute waren die deutschen Freistil-Ringerinnen am Start. Da in zwei Gewichtsklassen bereits bei der WM 2019 die Olympiatickets gesichert wurden, waren heute nur 4 Damen am Start, von denen aber nur Laura Mertens (-53 kg) die erste Runde überstand. Aber auch bei ihr war dann leider im Viertelfinale Endstation.

Somit können nur noch die griechisch-römischen Ringer-Männer morgen (vertreten in drei von sechs Wettbewerben) für ein weiteres Olympiaticket sorgen.
 
Oben