Qualifikation für Olympia - wie sieht es aus?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Mecki83

Mitglied
Update: 15. Ringen

Tag 3 des europäischen Qualifikationsturniers ist zwar noch nicht komplett abgeschlossen aber zumindest aus deutscher Sicht sind die relevanten Entscheidungen gefallen. Da die deutschen Ringer bereits bei der WM 2019 in drei von sechs Klassen ein Ticket für Olympia sichern konnten, waren heute nur drei Athleten am Start und zunächst schien es wieder ähnlich erfolglos zu verlaufen wie gestern. Sowohl Pascal Eisele (-77 kg) als auch Ramin Azizsir (-97 kg) scheiterten gleich in ihrem ersten Kampf. Somit verblieb Etienne Kinsinger (-60 kg) der einzig verbleibende deutsche Ringer im Turnier und auch er musste sich gleich im ersten Kampf sehr strecken um am Ende einen knappen 5-4 Auftaktsieg zu holen. Im Viertelfinale ging es dafür mit 8-2 relativ eindeutig aus und er erreichte somit das Halbfinale, was in diesem Turnier gleichzeitig das Finale um eines der begehrten Olympiatickets darstellt.

Gegen Murad Mammadov aus Aserbaidschain geriet er früh mit 0-3 in Rückstand und konnte diesen bis 12 Sekunden vor Schluss auch nur minimal auf 1-3 verkürzen. Doch mit dem drohenden Olympia-Aus vor Augen startete er eine letzte unfassbare Aktion bei der er seinem Gegner aus dem Stand fast auf die Schultern sprang und ihn von dort auf die Matte befördern konnte. Durch diese Aktion gelang im die 5-3 Führung und wenige Sekunden später der Sieg gegen den sichtbar konsternierten Gegner. Somit können wir Etienne Kinsinger zur Olympia-Qualifikation gratulieren. :ger:

Fazit: Im Vorfeld hatte man auf 1-2 Olympiatickets gehofft (allerdings nicht unbedingt in diesen Gewichtsklassen). Insofern wurde dieses Ziel voll und ganz erfüllt und mit jetzt sicher sieben Teilnehmern bei Olympia konnte bereits jetzt der Stand von Olympia 2016 erreicht werden. Und tatsächlich bestehen auch jetzt noch Chancen auf weitere Olympiatickets beim internationalen Qualifikationsturnier in Sofia vom 6.-9. Mai. Insbesondere Erik Sven Thiele wäre es nach seinem (undankbaren) Bronze-Rang zu wünschen, dass es doch noch für einen Startplatz bei Olympia reicht.
 

Mecki83

Mitglied
Update: Fechten
In den letzten 5 Tagen fand im russischen Kazan der letzte reguläre Degen-Weltcup für die Olympia-Qualifikation statt. Und die deutschen Fechter veranschaulichten dabei zum Einen warum sie mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Fechter bei Olympia stellen werden und warum das zum Anderen sehr schade ist und Fragen zum aktuellen Modus aufwirft.

Wie bereits mehrfach erwähnt ist die große Kunst bei der Olympia-Qualifikation die Qualifikation für eine der 8 Mannschaften im Team-Wettbewerb. Jede Mannschaft darf dann automatisch drei Teilnehmer im Einzelwettbewerb stellen. Außer diesen 24 Teilnehmern gibt es nur 10 weitere Einzelstarter und davon auch nur 3 Starter aus Europa. In ebendiesen Mannschaftswettbewerben holten die deutschen Degen-Männer einen sehr ordentlichen elften Rang (am Ende Platz 15 im Olympia-Ranking). Die deutschen Damen lagen mit Platz zwölft fast exakt so wie im Olympia-Ranking (Platz 11). Um es klar zu sagen: Man gehört einfach derzeit nicht zu den Top 8 Mannschaften der Welt.

Nun ist es aber so, dass als nächstes noch zwei europäische Teilnehmer über die Einzelwertung Tickets für Olympia bekommen, deren Länder keinen Mannschaftplatz ergattern konnten. Kurioserweise führte am Ende in beiden Einzelrankings ein europäischer Fechter bzw. eine Fechterin aus einem Land ohne Ticket (Rumänien bei den Damen und Ungarn bei den Männern). Und auch der zweitbeste nicht-qualifizierte Fechter (Niederlande bei Herren und Frankreich bei den Damen) lag noch auf Platz 7 bzw. 9. Mit anderen Worten: Selbst wenn ein deutscher Fechter im Olympia-Ranking auf Platz 8 bzw. eine deutsche Fechterin auf Platz 10 gelegen hätte, hätte es am Ende nicht für einen sicheren Startplatz bei Olympia gereicht. Umso bitterer wenn man bedenkt, dass sich Hong Kong über die Kontinentalquote ein Ticket für die Mannschaft bei den Damen geholt hat und am Ende nur auf Platz 15 bei den Teams lag. Zugegebenermaßen ist die erste Fechterin aus Hong Kong in den Top10 des Einzelrankings, aber die beiden anderen Fechterinnen liegen auf Platz 81 und 89. Am Ende liegt die beste deutsche Fechterin (Alexandra Ndolo) auf Platz 25 und der beste deutsche Fechter (Stephan Rein) auf Platz 64 des Einzelrankings. Somit gibt es für sie nur noch eine allerletzte Chance auf ein (!) letztes europäisches Ticket und dieses erhält nur der Sieger des Qualifikationsturniers in Madrid. Hier dürfen dann nur die europäischen Länder teilnehmen, die bisher noch keinen Startplatz in diesem Wettbewerb erhalten haben. In jedem Fall eine ganz harte Nummer und bei den vielen Entscheidungen mit 1-2 Treffern Unterschied auch ein bisschen Glückssache.

Und jetzt komme ich noch kurz zu dem Punkt den ich oben beschrieben habe, warum es so schade ist, dass mit großer Wahrscheinlichkeit kein deutscher Degen-Fechter bei Olympia dabei sein wird. Im Einzelwettbewerb lief es nämlich jeweils für einen deutschen Teilnehmer sehr gut. Bei den Männern scheiterte Samuel Unterhauser erst im Viertelfinale denkbar knapp mit 7-8 am späteren Turniersieger und bei den Damen machte es Ricarda Multerer noch besser und erreichte sogar das Halbfinale wo sie ebenfalls erst der späteren Siegerin unterlag. Diese Ergebnisse zeigen mal wieder, dass es beim Fechten immer wieder zu Situationen kommt, bei denen Fechter die im Falle von Samuel Unterhauser noch nicht einmal in den Top100 der Weltrangliste liegen auf einmal im Turnier durchstarten. Aber solche Geschichten passieren natürlich nur, wenn man überhaupt an Olympia teilnehmen darf.
 

Mecki83

Mitglied
Update: 3. Fechten

Auch das letzte reguläre Qualifikationsturnier fand inzwischen statt und erwartungsgemäß konnte sich dort Leonie Ebert ein Einzelticket im Florett der Damen sichern (y)

Somit ist klar, dass Stand heute schon mindestens 7 deutsche Fechter bei Olympia dabei sein werden. 3 Säbel-Herren, 3 Florett-Männer und Leonie Ebert im Florett der Damen. Das sind schon mal 3 Teilnehmer mehr als bei den letzten Spielen. :spitze:

Am 24./25. findet dann das letzte europäische Qualifikationsturnier statt, bei dem alle europäischen Länder ohne bereits qualifizierte Teilnehmer die Chance zur Teilnahme haben. Allerdings bekommt nur der Turniersieger das letzte Ticket, es müsste also alles perfekt laufen, damit noch ein weiteres deutsches Olympia-Ticket dabei herausspringt. Deutsche Starter gibt es somit in den Degen-Wettbewerben der Damen und Herren, sowie im Säbel der Damen.
 

Mecki83

Mitglied
Update: 38.Schwimmen

Auch im Schwimmen gab es durch Corona diverse Änderungen in den Qualifikationskriterien. Zum Einen wurden insgesamt 4 Tickets vorab an die Top-Athleten der letzten WM vergeben. Hinzu kamen 4 Athleten die noch in 2020 die Olympianorm geschwommen sind bevor aufgrund von Corona alle Wettbewerbe abgesagt wurden. Schlussendlich wurde dann für die verbleibenden Normen die letzen 2 Wochen als Qualifikationszeitraum festgelegt mit dem Höhepunkt an diesem Wochenende in Berlin. Schon in den Vorwochen konnte 7 weitere Athleten die Olympianormen erzielen und auch heute am ersten Tag der DSV Olympiaqualifikation gab es 4 weitere Olympia-Normen zu bejubeln (wenn denn Zuschauer zugelassen wären).

So sieht es aktuell in Sachen Normen aus (in blau die bereits beendeten Wettbewerbe):

Männer:
10. 50 m Freistil (OQT 22,01 s / DSV 21,95 s)
-
11. 100 m Freistil
(OQT 48,57 s / DSV 48,50 s)
-
12. 200 m Freistil
(OQT 1:47,02 min / DSV 1:46,70 min)
Lukas Märtens (DSV-Norm), Jacob Heidtmann (OQT)

13. 400 m Freistil (OQT 3:46,78 min / DSV 3:46,40 min)
Florian Wellbrock (DSV-Norm), Lukas Märtens (DSV-Norm), Henning Mühlleitner (DSV-Norm)
14. 800 m Freistil
(OQT 7:54,31 min / DSV 7:50,30 min)
Florian Wellbrock (DSV-Norm)

15. 1500 m Freistil (OQT 15:00,99 min / DSV 14:59,00 min)
Florian Wellbrock (DSV-Norm), Lukas Märtens (DSV-Norm)
16. 100 m Rücken (OQT 53,85 s / DSV 53,70 s)
Marek Ulrich (OQT)

17. 200 m Rücken (OQT 1:57,50 min / DSV 1:57,00 min)
-
18. 100 m Brust (OQT 59,93 s / DSV 59,80 s)
Fabian Schwingenschlögl (DSV-Norm), Lucas Matzerath (DSV-Norm)

19. 200 m Brust (OQT 2:10,35 min / DSV 2:09,90 min)
Marco Koch (DSV-Norm)
20. 100 m Schmetterling (OQT 51,96 s / DSV 51,80 s)
Marius Kusch (DSV-Norm)

21. 200 m Schmetterling (OQT 1:56,48 min / DSV 1:56,30 min)
David Thomasberger (DSV-Norm)
22. 200 m Lagen (OQT 1:59,67 min / DSV 1:59,40 min)
Philip Heintz (DSV-Norm)
23. 400 m Lagen (OQT 4:15,84 min / DSV 4:15,00 min)
Jacob Heidtmann (DSV-Norm)


Frauen:
24. 50 m Freistil (OQT 24,77 s / DSV 24,75 s)
-
25. 100 m Freistil
(OQT 54,38 s / DSV 54,10 s)
-
26. 200 m Freistil
(OQT 1:57,28 min / DSV 1:57,20 min)
Isabel Marie Gose (DSV-Norm), Annika Bruhn (DSV-Norm)

27. 400 m Freistil (OQT 4:07,90 min / DSV 4:07,50 min)
Isabel Marie Gose (DSV-Norm), Leonie Kullmann (DSV-Norm)
28. 800 m Freistil (OQT 8:33,36 min / DSV 8:30,00 min)
Sarah Köhler (DSV-Norm), Isabel Marie Gose (DSV-Norm)
29. 1500 m Freistil (OQT 16:32,04 min / DSV 16:16,00 min)
Sarah Köhler (DSV-Norm), Celine Rieder (DSV-Norm)

30. 100 m Rücken (OQT 1:00,25 min / DSV 1:00,00 min)
Laura Riedemann (DSV-Norm)

31. 200 m Rücken (OQT 2:10,39 min / DSV 2:09,50 min)
-
32. 100 m Brust
(OQT 1:07,07 min / DSV 1:07,00 min)
-

33. 200 m Brust (OQT 2:25,52 min / DSV 2:24,90 min)
-
34. 100 m Schmetterling (OQT 57,92 s / DSV 57,90 s)
-

35. 200 m Schmetterling (OQT 2:08,43 min / DSV 2:08,20 min)
Franziska Hentke (DSV-Norm)
36. 200 m Lagen (OQT 2:12,56 min / DSV 2:11,90 min)
-
37. 400 m Lagen (OQT 4:38,53 min / DSV 4:38,40 min)
-
 

Mecki83

Mitglied
Update: 38.Schwimmen

Am zweiten Tag gab es drei weitere DSV-Normen:

Männer:
11. 100 m Freistil (OQT 48,57 s / DSV 48,50 s)
Damian Wierling (DSV-Norm)

Frauen:
25. 100 m Freistil (OQT 54,38 s / DSV 54,10 s)
Annika Bruhn (DSV-Norm)
27. 400 m Freistil (OQT 4:07,90 min / DSV 4:07,50 min)
Sarah Köhler (DSV-Norm)

Echt schade, dass es keine 4x400 m Freistil gibt, ansonsten wären die Deutschen insbesondere bei den Herren stark vertreten (drei erreichte DSV-Normen und alle drei in den Top7 der Welt). Aber auch bei den Damen gibt es dort nun drei Athletinnen mit der Norm. Da wird man bei Olympia dann noch schauen müssen wer am Ende tatsächlich antritt, denn im Einzel darf jede Nation maximal zwei Teilnehmer stellen.
 

Mecki83

Mitglied
Update: 38.Schwimmen

Und auch am dritten Tag nutzten noch ein paar Athleten die letzte Chance um noch auf den Olympiazug aufzuspringen:

16. 100 m Rücken (OQT 53,85 s / DSV 53,70 s)
Ole Braunschweig (OQT)
17. 200 m Rücken (OQT 1:57,50 min / DSV 1:57,00 min)
Christian Diener (DSV-Norm)
22. 200 m Lagen (OQT 1:59,67 min / DSV 1:59,40 min)
Jacob Heidtmann (DSV-Norm)

Unterm Strich haben sich die deutschen Athleten fast exakt so viele Olympia-Startplätze gesichert wie bei den letzten Spielen 2016. Auffällig ist aber eine Verschiebung bei den deutschen Damen. Während bei den letzten Spielen noch fast alle Disziplinen besetzt waren, wurden dieses Mal nur insgesamt zwei Tickets in den Bereichen Rücken, Schmetterling und Brust gewonnen. Die auf der anderen Seite gewonnenen Startplätze in den Freistil-Wettbewerben gehen zu einem großen Teil an Isabel Marie Gose (3 Normen), Sarah Köhler (3 Normen) und Annika Bruhn (2 Normen).
 

Mecki83

Mitglied
Update: 3. Fechten

Dieses Wochenende fallen die Entscheidungen für die letzten Olympiatickets.
Beim Turnier in Madrid darf jede Nation in jedem Wettbewerb nur einen Starter benennen und auch nur die Nationen, die in dieser Disziplin noch keinen Starter oder Starterin qualifiziert haben. Erfreulicherweise sind dabei in drei Disziplinen keine deutschen Athleten am Start (da bei Florett der Damen und Herren, sowie den Säbel-Männern schon insgesamt 7 deutsche Teilnehmer qualifiziert sind).

Für den Deutschen Fechter-Bund treten am Wochenende an:

1. Damen Degen:
Alexandra Ndolo - Olympic Ranking: Platz 25
Teilnehmerfeld: 23 Athletinnen
Reihenfolge: Nur die Ukrainerin Olena Kryvytska liegt im Olympic Ranking vor Alexandra Ndolo (auf Platz 10).

3. Damen Säbel
Anna Limbach - Olympic Ranking: Platz 26
Teilnehmerfeld: 14 Athletinnen
Reihenfolge: Nur die Rumänin Bianca Pascu (Platz 16) und die Spanierin Araceli Navarro (Platz 24) liegen im Olympic Ranking vor Anna Limbach.

4. Herren Degen
Stephan Rein - Olympic Ranking: Platz 66
Teilnehmerfeld: 26 Athleten
Reihenfolge: Acht Fechter aus anderen Nationen liegen vor Stephan Rein.


Fazit:
In einem solchen Turnier, bei dem nur der Sieger das Olympia-Ticket holt, kann man fast unmöglich eine Prognose wagen. Im Fechten sind Überraschungen sehr häufig, da auch viele Duelle nur mit 1-2 Treffern Unterschied entschieden werden. Ein bisschen Glück braucht man in jedem Fall auch, also Daumen drücken. (y)
 

Mecki83

Mitglied
Update: 3. Fechten

Leider hat sich meine Befürchtung bewahrheitet: bei einem Turnier bei dem nur der Sieger das Olympia-Ticket holt, muss einfach alles perfekt laufen. Und tatsächlich lief es sogar sehr gut...aber halt leider nicht perfekt.
Das Stephan Rein es schwer haben würde, war im Vorfeld ja schon abzusehen, aber die beiden deutschen Damen zeigten ein hervorragendes Turnier und erreichten jeweils das Finale, wo sie aber leider beide knapp (zu 12 bzw. zu 13) unterlagen. :(

Damit ist aus deutscher Sicht die Qualifikation für Olympia abgeschlossen uns es bleibt bei sechs Teilnehmern bei den Männern und Leonie Ebert bei den Damen.
 

Mecki83

Mitglied
20.Sportart: Wasserspringen


Qualifikationssystem:
In den Synchronwettbewerben qualifizieren sich jeweils nur 8 Teams für die Olympischen Spiele. Neben dem Gastgeber sind dies die drei top-platzierten der WM 2019, sowie die vier best-platzierten Teams des Weltcups 2020, die sich noch nicht für Olympia qualifiziert haben.


Disziplinen:
Männer
10 m Synchronspringen
-> Lou Massenberg und Timo Barthel verpassten als 10. der WM die vorzeitige Qualifikation für Olympia


Frauen
3 m Synchronspringen
-> das Duo Lena Hentschel/Tina Punzel verpassten als 13. der WM nicht nur das Finale, sondern auch das mögliche Olympiaticket


FAZIT:
Auch wenn bisher zwei Tickets gesichert, sind so sieht es doch in den Einzeln gut aus, dass die deutsch Mannschaft mit einer annähernd maximalen Anzahl an Athleten an den Start gehen wird. Aufgrund der wenigen Olympiaplätze wird es aber in 3 von 4 Synchronwettbewerben schwer sich zu qualifizieren. Nur beim 3m Synchron der Männer sollte die Qualifikation relativ sicher sein.
So langsam kommen wir in die entscheidende Phase der Olympiaqualifikation in vielen Wettbewerben.
Ab heute findet in Tokio der Weltcup im Wasserspringen statt, der über die letzten Olympiatickets entscheidet.

Los ging es heute mir den Synchronwettbewerben 3m der Damen und 10m der Herren. Wie bereits erwähnt, dürfen an den Synchronwettbewerben nur insgesamt 8 Duos teilnehmen von denen bereits 4 Teams qualifiziert waren (die Top3 der letzten WM, sowie Japan als Gastgeber). Somit brauchte man für die Qualifikation mindestens einen Platz unter den besten 8 (wenn die vorqualifizierten Teams alle vor einem liegen); um auf jeden Fall bei Olympia dabei zu sein, brauchte man somit einen Platz unter den Top4.

Der Tag fing schon mal super an, als das deutsche Duo Hentschel/Punzel einen starken 4ten Platz holte und dabei sogar nur 2 Punkte hinter dem Podium ankam. Die beiden können somit für Olympia planen. :ger:

Leider ging es danach nicht ganz so gut weiter. Zwar lieferten Patrick Hausding und Timo Barthel einen ordentlichen Wettkampf vom 10 m Turm aber am Ende stand nur ein 6. Platz im Endklassement. Da von den Vorab qualifizierten aber die Chinesen gar nicht erst angetreten waren, und die Russen und Japaner hinter dem deutschen Duo lag, waren die um einen (!) Punkt besseren Koreaner auf Platz 5 die glücklichen Gewinner des letzten Tickets. Nun besteht für die deutschen nur noch die Hoffnung, dass eines der qualifizierten Teams zurückzieht und die deutschen somit als erste Nachrücker doch noch teilnehmen dürfen. Insbesondere bei den Japanern sollte man sich Gedanken machen ob es Sinn macht, das Duo welches heute abgeschlagen auf Platz 12 landete (100 Punkte hinter den siegreichen Briten) und 50 Punkte hinter den Medaillenrängen dort im noch kleineren und stärkeren (China!) Feld antreten zu lassen. Aber das ist wohl vielleicht auch ein bisschen Wunschdenken.:floet:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mecki83

Mitglied
39.Sportart: Leichtathletik

Disziplinen:

Männer:
23. 4 × 100 m Staffel (Norm: Top 8 der WM)
-> vorzeitige Qualifikation bei WM verpasst
24. 4 × 400 m Staffel (Norm: Top 8 der WM)
-> vorzeitige Qualifikation bei WM verpasst

Frauen:
47. 4 × 400 m Staffel (Norm: Top 8 der WM )
-> vorzeitige Qualifikation bei WM verpasst

Mixed:
48. 4 x 400 m Staffel
-> vorzeitige Qualifikation bei WM verpasst

Update:
An diesem Wochenende finden die World Relays in Polen statt. Dabei sichern sich die besten 8 Teams das Olympiaticket, es zählt also nur der Einzug ins Finale.

Genau dies gelang heute der deutschen 4x400 m Damen-Staffel und der 4x100 m Herren-Staffel :ger: :ger:
Leider hat es für die deutsche 4x400m Staffel der Herren (Platz 11) und die 4x400m Mixed Staffel (Platz 13) (noch) nicht gereicht. In beiden Disziplinen sind nun noch 4 Olympiatickets offen, welche dann über die Weltrangliste besetzt werden. Hier könnte also nochmal ein Angriff auf die Norm erfolgen.
 

Mecki83

Mitglied
So langsam kommen wir in die entscheidende Phase der Olympiaqualifikation in vielen Wettbewerben.
Ab heute findet in Tokio der Weltcup im Wasserspringen statt, der über die letzten Olympiatickets entscheidet.
Update: Tag 2
Heute wurden die Synchronwettbewerbe abgeschlossen und die deutschen Duos konnten auf ganzer Linie überzeugen. Zuerst holten sich Tina Punzel und Christina Wassen in überzeugender Manier im 10m Turmsprungen den dritten Platz und somit auch das Ticket für Olympia. Ohne den etwas schwächeren vierten Sprung wäre sogar der Sieg in Reichweite gewesen, aber es ist auf jeden Fall für Olympia ein gutes Zeichen, dass die Leistung noch nicht ausgereizt ist. :ger:

Im letzten Synchronwettbewerb des Weltcups roch das deutsche Duo Patrick Hausding/Lars Rudiger im 3m Wettbewerb dann ebenfalls am Sieg und wurde am Ende mit großen Abstand auf die drittplatzierten Russen mit dem zweiten Platz und somit auch dem klaren Olympiaticket belohnt :ger:

Fazit bisher:
Die deutschen Wasserspringer überzeugen und konnten in 3 von 4 Wettbewerben das Ticket für Olympia lösen und im vierten Wettbewerb scheiterten sie nur denkbar knapp um einen Punkt und sind somit erster Nachrücker. Das ist umso bemerkenswerter wenn man bedenkt, dass in den Synchronwettbewerben ja nur jeweils 8 Duos bei Olympia starten werden und dabei zwei Startplätze quasi vorab vergeben sind (an die japanischen Gastgeber und die Wassersprung-Großmacht China). Mit 3 von 4 möglichen Startplätzen liegt Deutschland gleichauf mit starken Springernationen wie Mexiko und den USA und sogar vor den erfolgsverwöhnten Russen, die tatsächlich sogar in beiden Damen-Wettbewerben die Qualifikation verpassten. Einzig Großbritannien ist es (außer China) gelungen, in allen 4 Wettbewerben für Olympia an den Start zu bringen.
 
Ich würde Mecki83 für seinen unermüdlichen Einsatz und seine Verdienste rund um das Olympiathema hier im Forum den Fanlager Ehrenorden verleihen. :spitze:
Das ist wirklich beeindruckend was Mecki83 seit langer Zeit so konstant hier macht. Wenn ich was zu sagen hätte würde ich ihn zum Moderator vom Olympiaforum im Fanlager machen. Die olympischen Spiele finden ja dieses Jahr statt.
 

Mecki83

Mitglied
12.Sportart: Karate

Qualifikationssystem:
In jeder Disziplin qualifizieren sich neben einem japanischen Athleten (Gastgeber) noch 9 weitere Athleten. Vier Plätze gehen an die Bestplatzierten der Weltrangliste per 06.04.2020. Weitere Plätze werden bei einem Qualifikationsturnier vom 08.-10.05.2020 vergeben. Das Feld wird dann über einen kontinentalen Verteilungsschlüssel weiter besetzt, wobei die Ergebnisse der European Games 2019 entscheidend sind.

Disziplinen:
Männer
1.Kumite bis 67 kg
->hier liegt derzeit kein deutscher Athlet in den Top50
2.Kumite Kumite bis 75 kg ->Noah Bitsch liegt auf Platz 13
3.Kumite Kumite über 75 kg ->Johnathan Horne liegt auf Platz 3
4.Karate Kata ->Ilya Smorguner liegt auf Platz 8


Frauen
5.Kumite bis 55 kg ->Jana Bitsch Platz 9, Shara Hubrisch Platz 10
6.Kumite Kumite bis 61 kg ->hier liegt derzeit keine deutsche Athletin in den Top50
7.Kumite Kumite über 61 kg ->Johanna Kneer liegt auf Platz 30
8.Kata ->Jasmin Jüttner liegt auf Platz 20


FAZIT:
Trotz der kleinen Teilnehmerfelder gibt es hier durchaus Chancen für deutsche Teilnehmer.

Update Karate:
Beim Karate ging es Corona-bedingt im letzten Jahr drunter und drüber. Erst wurde kurz entschlossen die Qualifikation abgebrochen und die ersten Olympiatickets an die 4 Bestplatzierten der Weltrangliste offiziell vergeben. Dann wurde Olympia abgesagt mit dem Hinweis, dass bereits qualifizierte Sportler ihre Tickets behalten sollten. Nach langer Diskussion wurden in diesem Fall aber die bereits vergebenen Olympiatickets (u.a. für Johnathan Horne) wieder zurückgenommen und die Qualifikation wieder aufgenommen. Corona-bedingt kam es dann wieder zu weiteren Absagen und Umverlegungen, sodass erst in diesem Jahr im März in Istanbul und an diesem Wochenende in Lissabon wieder Wettkämpfe stattfinden konnten. Damit ist die Wettkampfserie nun auch fast komplett abgeschlossen und es fehlt nur noch die Karate EM in 2.5 Wochen in Kroatien.

Bei der EM besteht noch für zwei deutsche Athleten die Chance auf die direkte Qualifikation:
Jana Messerschmidt liegt bei den Damen in der Klasse 55kg aktuell auf Platz 3 des Olympic Rankings. Da dieses aber eine gemischte Klasse (mit der Klasse <50kg) ist, qualifizieren sich in beiden Klassen nur die Top2 direkt. Ihre direkte Konkurrentin aus Taipeh kann bei der EM logischerweise nur zuschauen. Allerdings bräuchte die deutsche Karateka den Sieg bei der EM, um noch die nötigen Punkte zu holen.

Besser aber nicht weniger kompliziert und kurios sieht es bei Johnathan Horne in der Klasse >75kg aus. Auch diese Klasse ist gemischt (<84 kg und >84kg) und insofern gilt für ihn zunächst auch der zweite Platz als Ziel. Hier liegt er aktuell in der Klasse >84 kg um Haaresbreite vor dem Georgier Gorgita Arkania. Bleibt er bei der EM in der Platzierung vor diesem, ist ihm die Qualifikation nicht mehr zu nehmen. Zu einem echten Kuriosum (und eigentlich auch nicht im Sinne von Olympia) könnte es aber trotzdem kommen. In beiden Gewichtsklassen liegen nämlich aktuell Athleten aus dem Iran auf Platz 1. Da aber pro Wettbewerb nur ein Athlet pro Land teilnehmen darf, muss ggf. die Nummer 1 der Welt in seiner Klasse zuhause bleiben. Aktuell wäre das der Iraner in der Klasse von Johnathan Horne, da dieser weniger Punkte im Olympic Ranking gesammelt hat. In diesem Fall wären dann sowohl Horne als auch Arkania sicher weiter. Allerdings besteht eine große Chance, dass in der <84 kg Klasse noch der Türke Aktas an dem Iraner in dieser Klasse vorbei zieht und dieser dann als Athlet mit den zweitmeisten Punkten im Olympic Ranking die Spiele verpassen würde.

In Form sind jedenfalls sowohl Jana Messerschmidt als auch Johnathan Horne, denn beiden gelang an diesem Wochenende ein dritter Platz beim Turnier in Lissabon. :spitze:
 

Mecki83

Mitglied
Update Wasserspringen: Tag 3

Die gute Nachricht gleich mal zu Beginn. Im 10m Turmspringen der Herren konnten sich heute beide deutschen Athleten für das Finale qualifizieren und haben somit auch ihr Ticket für Olympia sicher. Herzlichen Glückwunsch an Jaden Shiloh Eikermann Gregorchuk und Timo Barthel zu Platz 5 und 7 im Halbfinale. :ger: :ger:

Leider lief es bei den deutschen Teilnehmerinner im 3 m Wettbewerb dafür überhaupt nicht zusammen und sie schieden als 38. und 40. im Vorkampf aus. Somit verpassten sie das zweite mögliche Olympiaticket in dieser Disziplin und Tina Punzel wird dort somit alleine die deutschen Farben repräsentieren.
 

Mecki83

Mitglied
Update Wasserspringen: Tag 4

Und auch am vierten Tag gibt es nur positives zu berichten:
Vom 10m Turm der Damen qualifizierten sich Elena und Christina Wassen souverän fürs Halbfinale und konnten so auch auch in diesem Wettbewerb die maximale Quote von zwei Teilnehmerinnen bei Olympia sichern :ger: :ger:

Somit sind die deutschen Wasserspringer in mindestens 7 der 8 Wettbewerben vertreten und vielleicht zieht ja tatsächlich noch eine Nation (Japan :floet: ) im 10m Synchronspringen der Männer zurück und Deutschland wäre als erster Nachrücker auch hier vertreten. Die letzte offene Frage ist nur noch, ob es morgen Martin Wolfram oder Alexander Lube schaffen noch ein zweites Einzelticket (neben Patrick Hausding) im 3 m Wettbewerb zu erspringen.
 

Mecki83

Mitglied
Update Wasserspringen: Tag 5

Auch wenn der Weltcup erst morgen zu Ende geht, wurde der für die Olympia-Qualifikation relevante Teil bereits heute morgen abgeschlossen. Erfreulicherweise konnte Martin Wolfram im 3m Wettbewerb in der Qualifikation einen dritten Platz erreichen und hat somit den zweiten Startplatz bei Olympia gesichert. :ger:

Und aus gegebenen Anlass noch ein letztes Update: Martin Wolfram hat am Ende sogar den Sieg geholt. Natürlich waren hier einige Favoriten für Olympia (insb. die Chinesen) nicht am Start aber trotzdem eine starke Leistung (y) (y)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben