Radsport

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
Nach der Attacke und dem Rückstand, ich auch nicht. Er hat sich aber deutlich cleverer gepaced als Hitzkopf Pogacar. Der aber ganz offensichtlich wirklich jede Sekunde braucht, um am Ende vorne zu sein.
keine Ahnung, ob "Cleverness" da noch ein Aspekt ist oder ob es da nur noch um reine Willenskraft geht.... ich tippe auf letzteres.
 

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
10 Teams stellen nach 11 Etappen einen Etappensieger... das sollte es so wohl auch noch nie gegeben haben.
Die Zir der hyperpräsenten Rennställe scheint zum Glück vorbei zu sein.
 

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
Man kann ja nicht plötzlich 30 Watt mehr treten auf 20 Minuten durch puren Willen. Roglic war am Rad von Vingegaard auch drüber und hat am Ende dafür bezahlt.
...und ich bin der Meinung, daß Cleverness da nicht hilft, weil NIEMAND realistisch abschätzen kann, was er selbst oder die Konkurrenz wirklich noch im Köcher hat.
Man gibt einfach alles und hofft, daß es reicht.
 

BigM

Pronomen: sif, xier
...und ich bin der Meinung, daß Cleverness da nicht hilft, weil NIEMAND worklich abschätzen kann, was er selbst oder die Konkurrenz wirklich noch im Köcher hat.
Man gibt einfach alles und hofft, daß es reicht.
Auf dem Niveau hofft man eigentlich nicht. Das wäre ein Rezept im großen Stil zu platzen. Die können sich einschätzen. Freilich gibt es bei dieser Einschätzung Unterschiede, manche können das besser als andere. Dann fahren sie bestimmte Wattwerte je nach Leistungsvermögen. Das haben aus meiner Sicht Jonas und Remco heute am besten hinbekommen.
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
...und ich bin der Meinung, daß Cleverness da nicht hilft, weil NIEMAND realistisch abschätzen kann, was er selbst oder die Konkurrenz wirklich noch im Köcher hat.
Doch, das können die alle.Denk nur mal an Chris Froome. Der ist nicht nur gefühlt nur nach Wattzahl gefahren, weil er halt wusste, was er wie lange treten kann.Pogacar ist in dieser Hinsicht erfrischend anders, aber das birgt halt gewisse Risiken.
 

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
Auf dem Niveau hofft man eigentlich nicht. Das wäre ein Rezept im großen Stil zu platzen. Die können sich einschätzen. Freilich gibt es bei dieser Einschätzung Unterschiede, manche können das besser als andere. Dann fahren sie bestimmte Wattwerte je nach Leistungsvermögen. Das haben aus meiner Sicht Jonas und Remco heute am besten hinbekommen.
hmmmm... dann machen die Durchhalteparolen über den Teamfunk aber nicht wirklich Sinn, die die Rennsotuation nahezu IMMER bescbönigen, um die letzten Körner aus den Fahrern herauszupressen.
Da geht es nicht mehr um Cleverness oder um Taktik sondern nur noch um Motivation.
 
Zuletzt bearbeitet:

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
Doch, das können die alle.Denk nur mal an Chris Froome. Der ist nicht nur gefühlt nur nach Wattzahl gefahren, weil er halt wusste, was er wie lange treten kann.Pogacar ist in dieser Hinsicht erfrischend anders, aber das birgt halt gewisse Risiken.
man sollte die "Wattzahlen" nicht überinterpretieren. Jeder Fahrer hat bei jeder Etaooe seine individuelle Tagesform und man bessere oder schlechtere Beine. Wenn ein Fahrer generell Schwierigkeiten mit Tempowechseln hat, bleibt ihm eben nur das Durchziehen des eigenen Tempos.
Heute hiess es die ganze Etappe über, Pogacars Stärke sei seine "Explosivität", die aber weder bei der letzten Bergwertung noch im Zielsprint reichte, um einen angeschlagenen Vingegaard zu distanzieren.
Da muss Vingegaard aber ganz schön "clever" gewesen sein, wenn er das im Vorfeld alles schon geplant hat... wer glaubt denn sowas?
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
man sollte die "Wattzahlen" nicht überinterpretieren. Jeder Fahrer hat bei jeder Etaooe seine individuelle Tagesform und man bessere oder schlechtere Beine. Wenn ein Fahrer generell Schwierigkeiten mit Tempowechseln hat, bleibt ihm eben nur das Durchziehen des eigenen Tempos.
Heute hiess es die ganze Etappe über, Pogacars Stärke sei seine "Explosivität", die aber weder bei der letzten Bergwertung noch im Zielsprint reichte, um einen angeschlagenen Vingegaard zu distanzieren.
Da muss Vingegaard aber ganz schön "clever" gewesen sein, wenn er das im Vorfeld alles schon geplant hat... wer glaubt denn sowas?
Es geht nicht darum, "etwas im Vorfeld zu planen". Pogacar verpulvert manchmal sinnlos Kräfte.Das macht Vingegaard nicht.
 

Zatopek

Aktives Mitglied
Evenepoel bleibt auf dem zweiten Platz - verliert aber weiter Zeit auf Pogacar. Vingegaard rückt näher, Roglic bleibt auf dem vierten Platz.

01. Tadej Pogacar
02. Remco Evenepoel + 1'06''
03. Jonas Vingegaard + 1'14''
04. Primoz Roglic 2'45''
05. Joao Almeida + 4'20''
06. Carlos Rodriguez + 4'40''
07. Mikel Landa + 5'38''
08. Adam Yates + 6'59''
09. Juan Ayuso + 7'09''
10. Giulio Ciccone + 7'36''

Girmay behält das Grüne Trikot - Turgis fährt dank des gewonnenen Zwischensprints auf den dritten Platz vor.

1. Biniam Girmay - 267 Punkte
2. Jasper Philipsen - 193 Punkte
3. Anthony Turgis - 121 Punkte
4. Jonas Abrahamsen - 107 Punkte
5. Fernando Gaviria - 100 Punkte

Pogacar übernimmt neben dem Gelben Trikot jetzt auch das Gepunktete Trikot. Tragen wird es aber weiter der jetzt Zweitplatzierte Jonas Abrahamsen.

1. Tadej Pogacar - 36 Punkte
2. Jonas Abrahamsen - 33 Punkte
3. Jonas Vingegaard - 28 Punkte
4. Remco Evenepoel - 18 Punkte
5. Valentin Madouas - 16 Punkte

Evenepoel baut seine Führung in der Nachwuchswertung aus.

1. Remco Evenepoel
2. Carlos Rodriguez + 3'34''
3. Juan Ayuso + 6'03''
4. Matteo Jorgenson + 7'50''
5. Santiago Buitrago + 8'35''

Mit drei Fahrern in den Top Ten des Tages baut UAE seine Führung in der Mannschaftswertung deutlich aus. Team Visma | Lease a bike liegt als zweitplatziertes Team schon 24'14'' Minuten zurück.
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Die heutige Etappe hat ziemlich gut gezeigt, dss auch die kräfte von einem Pogacar endlich sind. Er hatte ja zwischenzeitlich mal ueber ne halbe Minute.
 

BigM

Pronomen: sif, xier
man sollte die "Wattzahlen" nicht überinterpretieren. Jeder Fahrer hat bei jeder Etaooe seine individuelle Tagesform und man bessere oder schlechtere Beine. Wenn ein Fahrer generell Schwierigkeiten mit Tempowechseln hat, bleibt ihm eben nur das Durchziehen des eigenen Tempos.
Genau deswegen ist eine Selbsteinschätzung wichtig. Wenn ein Profi einen scheiß Tag hat, wird der nicht seine 450 Watt 20 Minuten Maximalleistung treten. Da geht es in der individuellen Leistungstabelle je nach Einschätzung eben mal 30 Watt runter. Da wird nichts dem Zufall überlassen.
Heute hiess es die ganze Etappe über, Pogacars Stärke sei seine "Explosivität", die aber weder bei der letzten Bergwertung noch im Zielsprint reichte, um einen angeschlagenen Vingegaard zu distanzieren.
Da muss Vingegaard aber ganz schön "clever" gewesen sein, wenn er das im Vorfeld alles schon geplant hat... wer glaubt denn sowas?
Niemand glaubt das. Du verstehst es nur nicht.
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Heute hiess es die ganze Etappe über, Pogacars Stärke sei seine "Explosivität", die aber weder bei der letzten Bergwertung noch im Zielsprint reichte, um einen angeschlagenen Vingegaard zu distanzieren.
Man könnte meinen das sei dass erste Radrennen von Pogacar und Vingegaard, was du gesehen hast.Es ist völlig unstrittig, dass Pogacar in einem Sprint im Normalfall gewinnt. Ein Fahrer, der schon bei Massensprints reingefallen hat, der Klassiker gewinnt ist natürlich explosiver als ein Rundfahrer.Pogacar ist gestern sehr viel alleine gefahren. Da hat er offenbar zu viele Kräfte verbraucht um noch in Normalform zu sprinten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Odin_reloaded

Bekanntes Mitglied
Genau deswegen ist eine Selbsteinschätzung wichtig. Wenn ein Profi einen scheiß Tag hat, wird der nicht seine 450 Watt 20 Minuten Maximalleistung treten. Da geht es in der individuellen Leistungstabelle je nach Einschätzung eben mal 30 Watt runter. Da wird nichts dem Zufall überlassen.

Niemand glaubt das. Du verstehst es nur nicht.
daß sich ein Großteil der User hier eine gewisse "Schwarmintelligenz" einredet und keine andere Denkweise zulässt, geht mit immer mehr auf den Sack.
Alle klopfen sich hier ob ihres alternativlosen Wissensschatzes gegenseitig auf die Schultern und halten Andersdenkende für doof.
Pogacars Selbsteinschätzung hat ziemlich genau hingehauen, Vingegaards bestechende Tagesform hatte ihm NIEMAND zugetraut.
Niemaand? Doch.... einen kleinen Haufen Klugscheißer mit ihren Wattzahlen und Leistungstabellen kann NICHTS überraschen.
 
Oben