Radsport

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Spannender als beim Giro kann ein Finale nicht sein. Mit mehr prominenten Namen wäre es noch spanneder gewesen :floet:
3 mal das rosa Trikot gewechselt auf den letzten 4 Etappen, die ersten beiden zeitgleichbins abschließende Zeitfahren, kein Team das in den Bergen alles komplett kontrolliert. So dürfte es gerne öfter sein, gerne dann auch ohne große Namen. :spitze:
 

Fresh Prince

Sportdirektor der FFL NM
Teammitglied
bei Zeitfahren dürfte Roglic favorisiert sein ... daher habe ich Carapaz gestern und heute nicht richtig verstanden ... es sei denn er hatte die Beine nicht
 

Eiscat

Bekanntes Mitglied
bei Zeitfahren dürfte Roglic favorisiert sein ... daher habe ich Carapaz gestern und heute nicht richtig verstanden ... es sei denn er hatte die Beine nicht

Gestern war bestimmt allen wegen heute nicht nach Sekundenjagd zumute.

Heute war alles am Limit.
Ich hab noch nie so eine Etappe gesehen, wo wirklich jeder mal versucht hat, wegzufahren und auch hinten abzufallen drohte. Mas war ja "ewig" 20 Meter vorn und kam nicht weg, nachdem er vorher ans ende der Gruppe fiel (wohl um die Attacke vorzubereiten).

Carapaz sah lange so aus, als wäre er kaum in der Lage die Gruppe zu halten (lange am Ende oder vorletzter). Erst als Roglic schwächelte schien er die zweite Luft zu bekommen.
Aber er hätte sicher liebend gern mehr als 10 Sek geholt...:grinser:

Beim ZF ist ja auch ein kürzeres Schlußmonster bei. Wenn Primoz den Ruhetag zum Erholen gut nutzen kann, schafft er es (hoffentlich).
Den "Schwächetag hatte er ja in Wo 1 auch vorm Ruhetag:grinser:

Freilich hat er auch mit ZF schon zweimal Topplätze in GTs verloren...
 

Werderforever

Bekanntes Mitglied
Bei der Tour 2021 gibt es rund 60 Zeitfahrkilometer.Scheint so, als hätte die ASO endlich eingesehen, dass es zwecklos ist,nach einem Profil zu suchen, bei dem Bardet die Tour gewinnen kann. :floet:
 
Zuletzt bearbeitet:

Eiscat

Bekanntes Mitglied
Ob das auch gut gegangen wäre, wenn Carthy und vor allem Mas nach dem Angriff von Carapaz die Beine hochgenommen hätten?

Wohl wahr.
Aber eine krasse Saison von Primoz.
Ein "Schwäche"tag bei der Tour sonst hätte es ein Doppel-GT-Sieger im Coronajahr gegeben.

Die Vuelta gewinnt er trotz 3 schwächeren Tagen trotzdem hochverdient.
Ist wohl der extrem langen Saison geschuldet, die er auch permanent als Topfavorit gefahren ist.
 

Prof.Dr.Spock

Vulkanier
out.php
 
Oben