rot-grün will volksverdummung vorantreiben...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Krista Sager, machte sich in derselben Zeitung ebenfalls für das Ende des dreigliedrigen Schulsystems stark. Statt Gymnasium, Real- und Hauptschule solle es künftig für alle Kinder mindestens bis zur neunten Klasse eine gemeinsame Schulform geben. In dieser Zeit sollten die Kinder stärker individuell gefördert werden.

u.a. www.spiegel.de , aber auch sämtliche videotexte


na bravo... das wird sicher dazu beitragen, dass alle kinder eine bessere bildung erfahren :floet:
 

neo1968

Anarchist aus Prinzip
Waschbaerbauch schrieb:
u.a. www.spiegel.de , aber auch sämtliche videotexte


na bravo... das wird sicher dazu beitragen, dass alle kinder eine bessere bildung erfahren :floet:

Waschbärchen, informier Dich mal über die neuste OECD-Studie zum Thema Bildung, dann wird Dir ein Licht aufgehen warum dies so gefordert wird.

Bringen wird es eh nix, da nach dieser Studie das meiste in den Kindergärten, Vor- und Grundschule bei uns verpasst wird.

Aber Du weißt ja: Ideologie halt.
Das ist jetzt bloß wieder ein Hin- und Herschieben des schwarzen Peters. Passieren wird nix.

Warten wir mal ab mit wieviel Prozent die Rechtsradikalen am Sonntag in die Landtage in Brandenburg und Sachsen einziehen werden. Dies ist nämlich das erste Ergebnis der Volksverdummung, die Leute werden für die Parolen dieser Volksverhetzer empfänglich.

Aber die wedern das erst kapieren, wenn das erste KZ wieder eröffnet ist und sie gerade zum Duschen geschickt werden oder am Galgen baumeln.
 

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
dass was falsch an unserem bildungssystem ist, ist keine frage... aber das sind halt wieder die typischen rot-grünen schnell(ent-)schlüsse, die nicht durchdacht sind...

das problem daran wäre doch: ... es herrscht heute schon auf gymnasien ein eklatanter unterschied. selbst zu meiner zeit mussten wir schon auf die "warten" die es nie gleich verstanden haben... so war es für die meisten eher ein ständiges warten, bis es auch der letzte depp begriffen hat.

und jetzt sollen noch die hauptschüler (sol keine abwertung sein) in solche klassen kommen?

die folge daraus wird sein, dass die intelligenteren kein bißchen gefordert und gefördert werden und die schwächeren kommen trotzdem nicht zu rande...

es wird einen weiteren abstieg geben...
 

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
deutschland kann man sicher nicht mit den anderen ländern vergleichen.

die soziale schichten gehen hier eben ziemlich weit auseinander...

allein durch den zuzug gibt es hier eben eklatante unterschiede.. zudem weiß hier wohl keiner wie es in den anderen ländern wirklich aussieht... ob die evtl verschiedene züge haben, ob da nicht eher die mittel und oberschicht gestärkt wird?
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
Na klar - rot grün ist schuld.

Leute das ist ja nur mal ein Denkanstoß und Bildung ist noch immer Ländersache, also mal den Ball flach halten...
 

zariz

Bekanntes Mitglied
@WBB: hast mit sicherheit recht, aber ich kann diese ständige "antireformen" einstellung nicht mehr hören... irgendwas muß sich ändern, und am besten mit radikalen maßnahmen.
 

Schabbab

in Therapie
Waschbaerbauch schrieb:
dass was falsch an unserem bildungssystem ist, ist keine frage... aber das sind halt wieder die typischen rot-grünen schnell(ent-)schlüsse, die nicht durchdacht sind...
Kann man so nicht sagen Bärle, mit dieser Idee greifen sie nur die Schulsysteme in den meisten europäischen Ländern auf, die so ein System schon seit Urzeiten fahren und am Rande bemerkt grossen Erfolg damit haben und um Längen vor Deutschland liegen :zwinker3:

Das dreistufige Konzept hat sich als Schwachsinn hoch 3 herausgestellt. Kein Wunder, dass es das in der Form eigentlich nirgendwo mehr gibt, bzw. kaum irgendwo gegeben hat.

Sicher ist das nicht allein der Schlüssel zur Behebung allen Übels, aber die Abschaffung desselben ist eine Grundvoraussetzung :mahnen:
 
Es darf aber bezweifelt werden, dass zum erreichen dieser Verbesserungen die Einfuehrung einer Gesamtschule nuetzlich waere. Viel wichtiger waere es Kinder fruehzeitig zu fordern und foerdern, also im heute sogenannten "Kindergartenalter", in denen in D bedauerlicherweise Kinder mehr in "Verwahranstalten" anstelle in Foerderanstanlten ihre Zeit verbringen, anstatt den in diesem Alter bei Kindern besonders ausgepraegte Wissbegierigkeit zu nutzen und die entsprechenden Grundlagen zu legen. Schon da muessten die Vorraussetzungen fuer weitere "Bildung" gelegt werden.
 

Schabbab

in Therapie
Waschbaerbauch schrieb:
deutschland kann man sicher nicht mit den anderen ländern vergleichen.

die soziale schichten gehen hier eben ziemlich weit auseinander...
Dir ist aber sicher bewusst, dass in den meisten Ländern Europas der Abstand zwischen den Schichten noch viiiiel grösser ist als in Deutschland...schau beispielsweise mal nach England, Frankreich oder Italien.
Das ist also bestenfalls eine Schutzbehauptung....nicht mehr und nicht weniger.
 

Schabbab

in Therapie
jokie schrieb:
Es darf aber bezweifelt werden, dass zum erreichen dieser Verbesserungen die Einfuehrung einer Gesamtschule nuetzlich waere. Viel wichtiger waere es Kinder fruehzeitig zu fordern und foerdern, also im heute sogenannten "Kindergartenalter", in denen in D bedauerlicherweise Kinder mehr in "Verwahranstalten" anstelle in Foerderanstanlten ihre Zeit verbringen, anstatt den in diesem Alter bei Kindern besonders ausgepraegte Wissbegierigkeit zu nutzen und die entsprechenden Grundlagen zu legen. Schon da muessten die Vorraussetzungen fuer weitere "Bildung" gelegt werden.
Ganz so unnütz kann sie nicht sein, wenn alle anderen Länder dieses Prinzip längst erfolgreich praktizieren.

Aber recht hast Du allemal mit den Kindergärten als "Verwahrungsanstalten"...ich geh noch nen Schritt weiter und nehme die Grundschulen mit hinzu...zumindest die ersten beiden Jahre, denn über die hab ich zuhause genügend Anschauungsmaterial. Ich kann mich an meine eigene Grundschulzeit nicht mehr erinnern, bin aber sicher, dass es keinen Deut anders war....eine einzige Lächerlichkeit, das hat mit Schule nichts zu tun, ist bestenfalls beaufsichtigte Vormittagsbetreuung beim spielen.
 
Schabbab schrieb:
Ganz so unnütz kann sie nicht sein, wenn alle anderen Länder dieses Prinzip längst erfolgreich praktizieren.


Gemaess der neuesten Studie wohl nicht. Allerdings gab es ja auch innerhalb D s schon versuche mit Gesamtschulen, die mW nicht zu besseren Resultaten gefuehrt haben.

Und von der Grundschulzeit weiss ich auch nur noch dass eigentlich nicht ernsthaft gelernt wurde :floet:
 

Schabbab

in Therapie
jokie schrieb:
Gemaess der neuesten Studie wohl nicht. Allerdings gab es ja auch innerhalb D s schon versuche mit Gesamtschulen, die mW nicht zu besseren Resultaten gefuehrt haben.
Was die Experimente in Deutschland mit Gesamtschulen angeht, so hat ja wohl keiner erwartet, dass sich dadurch die Gesamtsituation wirklich verbessert. Das allein ist auch nicht das einzige Problem, somit können solche Experimente ohne begleitende Reformen gar nichts bewirken.
Und das mit der Studie scheinst Du falsch verstanden zu haben. Gerade weil andere Länder dieses Konzept schon seit Jahren erfolgreich vorleben will ja Deutschland da jetzt nachziehen!
 
Ich meinte eigentlich schon, dass die Versuche mit Gesamtschulen in D nicht erfolgreich waren. Das hat natuerlich nur eine beschraenkte Aussagekraft, allerdings glaube ich eben nicht, dass eine Uebernahme des Gesamtschulsystems eine Besserung darstellen wuerde.
Das habe ich eigentlich schon so verstanden, das D dieses im Ausland oft so erfolgreiche Modell "Gesamtschule" auch uebernehmen will/soll.
 

Schabbab

in Therapie
jokie schrieb:
Ich meinte eigentlich schon, dass die Versuche mit Gesamtschulen in D nicht erfolgreich waren. Das hat natuerlich nur eine beschraenkte Aussagekraft, allerdings glaube ich eben nicht, dass eine Uebernahme des Gesamtschulsystems eine Besserung darstellen wuerde.
Das habe ich eigentlich schon so verstanden, das D dieses im Ausland oft so erfolgreiche Modell "Gesamtschule" auch uebernehmen will/soll.
Dann war das von uns beiden wohl nur unglücklich formuliert und wir meinten dasselbe :zwinker3:

Du hast schon Recht, es kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein einfach eine Art Gesamtschule nach skandinavischem Vorbild beispielsweise zu etablieren und darauf zu hoffen, dass nun alles besser wird. Dazu müssen natürlich noch viele Reformen angestossen werden...die Lehrpläne müssen entstaubt werden, die Schüler müssen zu selbstständigerem Lernen erzogen werden, die Lehrer müssen besser ausgebildet werden und engagierter sein, die Klassen müssen kleiner werden, etc....viele Dinge müssen sich ändern, aber die Gesamtschule ist meines Erachtens ein richtiger Ansatz, doch sicher nicht der Weisheit letzter Schluß.
 

Schabbab

in Therapie
Emmas_linke_Klebe schrieb:
was? bis zur 9. klasse mit solchen hohlbratzen? :p ... ein glück das ich das nich mitmachen musste...
Bis zur 9. Klasse wäre natürlich viel zu lange...da schiesst man wieder weit über das Ziel hinaus. So ein Unsinn...bis zur 7. reicht und dann zweistufig weiter.....Hauptschule noch 2 Jahre und Gymnasium noch 5 Jahre, also Abschluß nach der 12. Klasse.
 
Schabbab schrieb:
Du hast schon Recht, es kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein einfach eine Art Gesamtschule nach skandinavischem Vorbild beispielsweise zu etablieren und darauf zu hoffen, dass nun alles besser wird. Dazu müssen natürlich noch viele Reformen angestossen werden...die Lehrpläne müssen entstaubt werden, die Schüler müssen zu selbstständigerem Lernen erzogen werden, die Lehrer müssen besser ausgebildet werden und engagierter sein, die Klassen müssen kleiner werden, etc....viele Dinge müssen sich ändern, aber die Gesamtschule ist meines Erachtens ein richtiger Ansatz, doch sicher nicht der Weisheit letzter Schluß.

Das erscheint mir auch notwendig, aber ob das in D moeglich ist bezweifel ich mal. Es klappt ja nicht mal das sich ein paar Kultusminister auf einheitlich Regeln einigen :schimpf:
 
Oben