Rückrundenvorbereitung und Trainingsauftakt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Frostiger Trainingsauftakt

27cbaff9cd.jpg

Bat zum ersten Trainingsaufgalopp: Trainer Thomas Doll

Hamburg - Als erster Bundesligist hat der Hamburger SV am Dienstag (28.12.04) das Training zur Vorbereitung auf die Rückrunde aufgenommen. Trainer Thomas Doll hatte bis auf zwei Ausnahmen alle Mann an Bord. Naohiro Takahara bekam aufgrund des Länderspiels gegen Deutschland einige Extra-Tage zugesprochen. Er wird ebenso wie Emile Mpenza, der aufgrund eines Krankheitsfalles in der Familie noch fehlt, am Montag (03.01.05) zur Mannschaft stoßen und ins Training einsteigen. "Es war schön, wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen und mit ihnen gemeinsam zu arbeiten", zog Doll ein positives Fazit der ersten Einheit nach der Winterpause.

Nach einer Ansprache vom Aufsichtsrat-Vorsitzenden Udo Bandow stand als erstes ein Waldlauf auf dem Programm, bei dem alle Spieler voll mitzogen. "Keine Ausfälle", freute sich der Coach. Anschließend ging es für das Team in die AOL Arena, wo bereits rund 300 Zuschauer auf ihre Lieblinge warteten und das anschließende Training verfolgten. Leichtes Balltraining und ein ausgedehntes Abschlussspiel standen bei frostigen Temperaturen und Schneefall auf dem Programm-Plan. Während Benjamin Lauth mit Reha-Trainer Markus Günther trainierte und erste Ballübungen vollzog, legte der Rest der Mannschaft richtig los. In einer temporeichen Trainingseinheit präsentierten sich alle Akteure auf einem guten Fitnessstand. Die ersten Trainingstore-Tore der Rückrunde erzielten Sergej Barbarez (3), Bernardo Romeo (3), Mehdi Mahdavikia (2), Christian Rahn, Collin Benjamin und Vyacheslav Hleb.
 
Spaß am Außergewöhnlichen

2ba0499580.jpg

Hatten sichtlich Spaß: Benny Lauth und Daniel van Buyten


Hamburg - "Wir möchten natürlich versuchen, das Vorbereitungs-Training so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten." Dieser Satz stammt von Trainer Thomas Doll. Gesagt, getan. Am Mittwoch (29.12.04) fanden sich die Spieler des HSV im Fitnessstudio Aspria ein. Auf dem Programm stand Spinning. "Unglaublich", befand Sergej Barbarez stellvertretend für seine Kollegen, "ich fürchte, ich kann mich morgen kaum bewegen." Beim Spinning werden auch Fußball-untypische Muskelgruppen angesprochen - das bemerkten während des Trainings auch die Protagonisten. "Trotzdem, es hat allen super gefallen", resümierte Kapitän Daniel van Buyten, "das war mal etwas ganz anderes."

Am Donnerstag (30.12.04) wartet das nächste etwas außergewöhnliche Training auf die Rauten-Kicker. In der Soccer-Halle von Ex-Trainer Frank Pagelsdorf hält Doll eine Einheit ab. Hallenfußball auf Kunstrasen, mit zwei Fünf-Meter-Toren, Rundum-Bande und einem Netz über dem gesamten Spielfeld. "Der Ball kann das Spielfeld nicht verlassen, so bleiben alle permanent in Bewegung, das Spiel wird dauerhaft schnell gehalten", freut Doll sich schon auf die nächste Einheit, denn: "Ganz nebenbei macht es auch noch riesigen Spaß."
 
Budenzauber pur

89bac3f76b.jpg

"Das muss gefeiert werden!" - Das Sieger-Team posierte freudig.

Hamburg - Am Mittwoch (29.12.04) hatte Trainer Thomas Doll seine Jungs aufs Fahrrad geschickt. Beim Spinning im Fitnessstudio Aspria schwitzten Daniel van Buyten und Co. und bemerkten nach dem Training Muskelgruppen, von deren Existenz sie vorher nicht einmal wussten. Am Donnerstag (30.12.04) folgte Teil 2 des abwechslungsreichen Vorbereitungsprogramms. In der Soccer-Halle von Ex-Trainer Frank Pagelsdorf nahm "Dolly" seine Jungs ran. "Mega-anstrengend", befand Björn Schlicke, "aber weltklasse. Es hat wirklich großen Spaß gemacht." Die Profis wurden in mehrere Mannschaften aufgeteilt, in einem Turniermodus wurde dann der spätere Sieger ermittelt. "Das beste Team hat natürlich verdient gewonnen", lachte Sergej Barbarez am Ende erschöpft, aber glücklich. Klar, er gehörte dazu...

Seiner Mannschaft gehörten noch Vyachislav Hleb, Ronny Teuber, Björn Schlicke, Charles Takyi, Alexander Laas und David Jarolim an. Die Freude nach dem Sieg war groß. "Genau so sollte es sein. Wir wollten Arbeit und Spaß verbinden, dafür war diese Einheit optimal", war auch der Trainer rundum zufrieden. Bei fünf gegen fünf auf zwei Fünf-Meter-Tore, Rundum-Bande und einem straff gespannten Netz über dem gesamten Spielfeld wurde das Tempo permanent hoch gehalten. "Der Ball konnte das Spielfeld nicht verlassen, daher hatte man nie eine Ruhepause. Klar, dass das ganz schön anstrengend war", resümierte David Jarolim, der sich in der Halle bestens aufgehoben fühlte. Am Nachmittag folgte noch ein Waldlauf, bevor es für zwei Tage in Silvester-Urlaub ging. Am Sonntag (02.01.05) steht um 14.30 Uhr auf dem Trainingsgelände neben der AOL Arena die nächste Einheit auf dem Programm.
 
Aufbruchsstimmung beim HSV

Hamburg/München - Beim Hamburger SV dreht sich das Personalkarussell.

Einen Tag vor der Abreise ins Wintertrainingslager im spanischen La Manga hat der Bundesligist seinen Kader nochmals durchgemischt.

So trainiert der von den Bayern verpflichtete Piotr Trochowski mit. Ebenso wie Benjamin Lauth, der nach seiner Verletzung endlich genesen ist.

Vertrag mit Kling aufgelöst
Auch der erst 18-Jährige Mustafa Kucukovic soll in Zukunft fester Bestandteil des Profi-Kaders sein.
Im Gegenzug wurde der Vertrag mit Verteidiger Stefan Kling aufgelöst. Auch Wjatscheslaw Hleb darf gehen, sobald er einen neuen Verein findet.

"Sicherheit für eine Top-Rückrunde"
Trainer Thomas Doll formt damit das Team immer weiter nach seinen eigenen Vorstellungen. Erstmals leitet er selbst die Vorbereitung, will Taktik und Kondition schulen.

"Die Mannschaft wird noch enger zusammenrücken, wir werden uns alle noch besser kennen lernen", sagt Doll, der am 18. Oktober den glücklosen Klaus Toppmöller ablöste.

Und weiter: "Wir werden intensiv im technisch-taktischen Bereich arbeiten, um uns die nötige Sicherheit für eine Top-Rückrunde zu holen."

Romero vor Wechsel nach Mallorca
Dann wird Bernardo Romeo wohl nicht mehr zum Kader gehören.

Der 27-Jährige steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zum abstiegsgefährdeten spanischen Erstligisten Real Mallorca, der seit dem Abgang von Samuel Eto'o zu Saisonbeginn zum FC Barcelona dringend einen torgefährlichen Angreifer sucht.

Romeo soll für rund 400.000 Euro bis Saisonende verliehen werden.

"Keine Zukunft beim HSV"
"Er will spielen und sieht keine Zukunft mehr beim HSV", sagt Doll, "deshalb werden wir ihm keine Steine in den Weg legen."

Strafraumstürmer Romeo passt trotz seiner herausragenden Trefferquote von 0,46 Toren pro Partie nicht in Dolls System und kam unter dem neuen Coach über Kurzeinsätze nicht hinaus.

"Ich bevorzuge laufstarke Spieler, die auch vorbereiten", meint der Trainer.

"Benny Lauth ist für uns wie ein Neuzugang"
In Naohiro Takahara, Emile Mpenza und dem wiedergenesenen Benjamin Lauth hat er davon gleich drei. Dazu den wiedererstarkten Sergej Barbarez, der auch in der Spitze eingesetzt werden kann.

"Benny Lauth ist für uns wie ein Neuzugang", freut sich Doll, der den ehemaligen Münchner nach seiner langwierigen Mittelfußverletzung allerdings behutsam aufbauen will.

"Wir werden da nichts überstürzen", so Doll.

Trochowski hat "große Zukunft"
Kurzfristiger könnte möglicherweise Piotr Trochowski weiterhelfen: Der 20-Jährige absolvierte am Dienstag nach dem Blitztransfer von Bayern München sein erstes Training in Hamburg.

Nachdem sich die Bayern und der VfB Stuttgart nicht über die Ablösesumme einigen konnten, schlug der HSV am Montag blitzschnell zu und nahm den offensiven Mittelfeldspieler für eine Million Ablöse bis 2009 unter Vertrag.

"Wir sind überzeugt, dass er eine große Zukunft hat", sagt Sportchef Dietmar Beiersdorfer.

Ziel: Uefa-Cup
Wenn der "Hamburger Jung" wirklich wie erhofft einschlägt, könnte der Linksfuß mittelfristig Sergej Barbarez hinter den Spitzen ablösen. Der gebürtige Pole jedenfalls hat sich viel vorgenommen.

Nachdem es mit Stuttgart und dem internationalen Geschäft nicht geklappt hat, strebt er nun mit dem HSV noch in den Uefa-Cup: "Genau das ist mein Ziel."

Den Anfang dazu kann er bereits zum Rückrundenauftakt am 21. Januar machen - passenderweise beim Gastspiel seines neuen Klubs bei Bayern München.
 
Bin ich ja mal gespannt wie es losgeht gegen die Bazis.Wenn sich keiner verletzt is die Hintermannschaft wohl klar:Klingbeil,vB,Boula,Schlicke--davor HeyheyWicky.(es sei denn Colin haut richtig rein,aber ich glaube Wicky zerrt noch von einem Polster)
Offensiv wirds dann interessanter.........kann Rahn sein Versprechen halten und sich in die Stammelf kämpfen,da Paule gesperrt ist?Watt is mit Mehdi der Jaro Druck machen möchte???Tippe mal darauf,das Jaro gesetzt bleibt...........
Wer fängt neben Mpenza im Sturm an?Wenn man Doll so hört wird es nich gleich BennyBomber sein.Also wieder Tak,oder lässt er Trochowski wirklich gleich ran und zieht Babsie in den Sturm???

Datt wird interessant..........

EDIT:Am Ende werden wohl gewisse Verletzungen die Aufstellung vorgeben......... :fress:
 
Steffen44 schrieb:
EDIT:Am Ende werden wohl gewisse Verletzungen die Aufstellung vorgeben......... :fress:
Das hoffe ich nicht, soll sich bloß keiner verletzten ... wäre gut alle an Bord zu haben ...

Denke man muss das Trainingslager abwarten, vielleicht ist Lauth dann doch plötzlich von beginn an drin ... ansonsten denk ich eher das der Sturm Mpenza - Barbarez heißt und Moreira OM spielt ... links beginnt vielleicht gleich herr Trochovski ...
 
Auf nach La Manga - ab heute wirds ernst!
SVEN TÖLLNER, SIMON BRAASCH

Dolly gibt Gas - Antreten um 7.30 Uhr







Seit 80 Tagen ist Thomas Doll mittlerweile Cheftrainer des HSV. Ab heute jedoch lernen ihn seine Profis so richtig kennen. Um 7.35 Uhr hebt der Flieger mit Hamburgs wertvollster Sportfracht nach Spanien ab. Eine Woche lang wird es im La Manga Club heftig zur Sache gehen. Und die Tage beginnen verdammt früh.

"Um 7.15 Uhr ist Wecken angesagt", kündigte Dolly schon mal an. Eine Viertelstunde später wartet die erste Laufeinheit auf seine Profis. Ab 10 Uhr gehts dann schon auf den Trainingsplatz - mit Ball. Um 16 Uhr steht die dritte Schicht an. Auch da wartet knallharte Arbeit. Doll hat sich vor allem die Verbesserung des Passspiels ("Das muss richtig schön druckvoll und kernig werden") sowie die Feinabstimmung im Offensivbereich auf die Fahne geschrieben. Genauso wichtig: das Einstudieren des 4-3-3-Systems. Doll will eine Alternative zum von ihm bevorzugten 4-4-2 haben. "Da steht vor allem den Leuten aus der Vierer-Abwehrkette einiges bevor", weiß er, "die müssen sich in dem System ganz anders bewegen."

Lediglich an den Tagen der Testkicks gegen Wolfsburg (Sonntag) und Basel (Dienstag) wird der Trainer etwas vom Gas gehen. Doch eines ist klar: Nur wer in der La-Manga-Woche richtig mitzieht, hat die Chance, am 21. Januar beim Rückrundenstart in München aufzulaufen. Es wird ernst - ab heute!
 
Steffen44 schrieb:
Genauso wichtig: das Einstudieren des 4-3-3-Systems. Doll will eine Alternative zum von ihm bevorzugten 4-4-2 haben. "Da steht vor allem den Leuten aus der Vierer-Abwehrkette einiges bevor", weiß er, "die müssen sich in dem System ganz anders bewegen."
Das verstehe ich nicht so richtig ... wer soll denn den 3. Stürmer machen? Angenommen der spielt mit Lauth, Mpenza und Takahara, dann hat man als Ersatz nur noch Kucekovic, ist das nicht zu riskant? Wenn er 4-3-3 spielen will hätte man meiner Meinung nach Romeo halten MÜSSEN!
 
mst8576 schrieb:
Das verstehe ich nicht so richtig ... wer soll denn den 3. Stürmer machen?

Naja,Babsie,Trochowski,Hleb und Mehdiiii wären auch noch Alternativen......für meinen Geschmack allerdings ein ziemlich riskantes System,immerhin haben wir 2 "Frischlinge" als Aussen in der Abwehrviererkette.Aber von miar aus.....mann alles nach vorne. :zwinker3:
 
Hamburg - Der HSV hat sich mit Martin Pieckenhagen auf eine Verlängerung seines am Saisonende auslaufenden Vertrages geeinigt. Der Keeper unterschreibt einen neuen Zwei-Jahres-Kontrakt bis zum 30.6.2007. "Ich freue mich sehr, dass wir noch vor Beginn der Rückserie alles in trockene Tücher bekommen haben. Meine Familie und ich haben jetzt Planungssicherheit. Es ist schön, dass wir in Hamburg bleiben können. Ich habe noch viel vor mit dem HSV, der Verein ist auf einem guten Weg", sagt Pieckenhagen, der 2001 von Hansa Rostock an die Elbe wechselte und seitdem 94 Bundesliga-Spiele für den HSV absolviert hat. Trainer Thomas Doll zeigte sich zufrieden: "Martin ist ein absoluter Leistungsträger, ein ganz wichtiger Rückhalt der Mannschaft. Es ist gut, dass er uns auch die nächsten Jahre erhalten bleibt." Auch Dietmar Beiersdorfer ist überzeugt von Pieckenhagens Fähigkeiten. "Er ist eine Führungspersönlichkeit. Auf und neben dem Platz."
 

Käpt´n Koma

Since 1887
Das ist Pickenhagen verlängert ist schon einmal sehr positiv, sein Nachfolger kirchstein wird hoffentlich langsam rangeführt. Mit einem System 3-4-3 zu spielen halte ich für zu riskant, dafür hätten wir wirklich Berniegoal behalten müssen! Warum nicht mit dem alt bewährten 4-4-2 spielen! forne können dann Mpenza und Lauth wirbeln, ohne dass ein blinder japaner dazwischenfunkt! ich bin wirklich auf trochowski gespannt und hoffe, dass sich soweit niemand verletzt! Na ja bin mal gespannt, was unsere Jungs in der Rückrunde noch alles bewegen können! :zwinker3:
 
Also 3-4-3 spielen wir auf keine Fall----datt weiss ich von Doll persönlich!!! :spitze:

Es geht um eine Alternative zum 4-4-2,und dies heisst:4-3-3 :mahnen:
 
Käpt´n Koma schrieb:
Warum nicht mit dem alt bewährten 4-4-2 spielen!
Denke das wird auch so bleiben aber ich kann Doll verstehen wenn er flexibel im System bleiben möchte. gerade wenn mal Sperren oder Verletzungen anfallen muss auch mal umgestellt werden ... wäre schon nicht schlecht wenns dann auch mit nem anderen System klappt. Aber bei 4-3-3 fiele ja wohl Wicky weg oder?
Es sei denn wenn mal DvB oder Kahlid ausfallen rückt entwder Schlicke oder Klingbeil nach innen und Wicky übernimmt dessen Part ... :zucken: das würd zumindest Sinn machen
 
Ob gerade Wicky wegfällt glaub ich gar nich mal.Das 4-3-3 is ja zweifelsfrei etwas offener-dann noch den defensiven Mittelfeldler rausnehmen?????
 
Steffen44 schrieb:
Ob gerade Wicky wegfällt glaub ich gar nich mal.Das 4-3-3 is ja zweifelsfrei etwas offener-dann noch den defensiven Mittelfeldler rausnehmen?????
Ich frag ja deswegen, momentan könnte ich mir das nur so vorstellen das 4-3-3 anzuwenden wenn einer aus der Abwehr ausfällt und Wicky nach hinten muss.
Ansonsten wären für mich momentan die 3 MF Beinlich (links) - Moreira (Mitte) - Jarolim (rechts). Ersatzweise auch Rahn - Barbarez - Mahdavikia (würd mir besser gefallen).
Und vorne spielen dann Lauth - Mpenza - Takahara oder Barbarez falls der nicht OM ist ...
 

Moonracker

Grenzwertig Biertrinkend
Zur Rückrundenvorbereitung :
Sonntag 9. Januar
Testspiel
HamburgerSV - VW Wolfsburg
Live im DSF ab 18:10 :spitze:

Kommentator:

Thomas Herrmann
Nächste LIVE-Spiele im DSF:

Sonntag, 9. Januar, 18.10 Uhr
Testspiel: Hamburger SV - VfL Wolfsburg

Noch mehrTestspiele im DSF anderer Bundesligisten
HIER
 
Kurz vor Ende der Einheit verletzte sich David Jarolim schwer. Der Mittelfeld-Renner wurde minutenlang von den HSV-Medizinern auf dem Rasen behandelt. 1. Diagnose: schwere Bänderdehnung im rechten Knöchel. Wie lange der Tscheche ausfällt, wird sich erst heute nach zusätzlichen Untersuchungen zeigen

:schimpf:
 
"Bernardo hat viele wichtige Tore für den HSV geschossen"

La Manga/Hamburg - Auch Dietmar Beiersdorfer ist mittlerweile im HSV-Trainingslager im spanischen La Manga eingetroffen und hat sich erste Eindrücke verschafft. Im Interview mit hsv.de spricht der Sportchef über den Weggang von Bernardo Romeo, den Neuzugang Piotr Trochowski, das Comeback von Benny Lauth und die Perspektiven des HSV in der Rückrunde.

hsv.de: Herr Beiersdorfer, wie gefällt es Ihnen in La Manga?
Beiersdorfer: Mir gefällt es gut. Aber viel wichtiger ist, dass es der Mannschaft gefällt. Die Bedingungen hier sind wirklich optimal. Das Wetter ist gut, die Trainingsplätze in einem hervorragenden Zustand. Es herrscht eine extrem positive Stimmung. Ich habe das Gefühl, dass alle etwas erreichen wollen.

hsv.de: Den "Uefa-Cup" hat trotzdem noch niemand in den Mund genommen ...
Beiersdorfer: Ich habe ja neulich schon gesagt, dass niemand eine Kampfansage hinaus schmettern wird. Aber die mitgereisten Reporter haben mich auch schon nach den Perspektiven gefragt. Natürlich können wir als Tabellenneunter mit drei Punkten Rückstand auf den fünften Platz nicht mehr nach unten gucken. Wir wollen nach oben gucken. Wir haben in den letzten Monaten gezeigt, dass wir eine gute Rolle spielen können. Die Mannschaft ist zu einer echten Einheit zusammen gewachsen. Thomas Doll hat ein gutes System gefunden, wir treten taktisch sehr diszipliniert auf. Es ist jetzt wichtig, dass wir unseren Rhythmus schnell wieder finden.

hsv.de: Bernardo Romeo wurde bis zum Ende der Saison an Real Mallorca ausgeliehen. Am Sonnabend haben Sie ihn vor der Mannschaft verabschiedet. Sicher ein sehr emotionaler Moment?
Beiersdorfer: Ja, das ging schon nahe. Bernardo ist ein Riesen-Typ, unheimlich charakterstark. Er hat sich dem Verein und seinen Mitspielern gegenüber immer loyal verhalten. Er hat sich nie in den Vordergrund gespielt. Höchstens auf dem Platz.

hsv.de: Können Sie es nachvollziehen, dass es auch Leute gibt, die sagen, man hätte Romeo nicht abgeben dürfen?
Beiersdorfer: Natürlich kann ich diese Stimmen nachvollziehen. Bernardo hat viele wichtige Tore für den HSV geschossen und dadurch so manches Spiel gewonnen. Aber zuletzt war das Spiel nicht mehr so auf ihn zugeschnitten, deswegen kam er nur noch sporadisch zum Einsatz. Thomas Doll setzt bevorzugt auf schnelle Stürmer, die marschieren, Bälle behaupten und auch Vorbereiterqualitäten haben. Bernardo ist ein reiner Strafraumstürmer. Er hat seine Situation ja auch selbst so eingeschätzt, ohne dabei sauer auf den Verein zu sein. Intern hat er uns schon im Sommer gesagt, dass er sich einen Wechsel durchaus vorstellen kann.

hsv.de: Mit Piotr Trochowski ist ein neuer Spieler dazu gekommen. Kann er den Durchbruch sofort packen oder braucht er noch Zeit?
Beiersdorfer: Ich denke, dass man den Jungen nicht früh genug reinwerfen kann. Er hat schon bei den Bayern auf sich aufmerksam gemacht, dazu alle Jugendnationalmannschaften durchlaufen. Die halbe Bundesliga hat Piotr auf dem Zettel gehabt. Wir verfolgen seine Entwicklung schon seit über zwei Jahren. Ich habe ihn schon damals als sehr ehrgeizigen, zielstrebigen Spieler kennen gelernt. Und genau dieser Eindruck hat sich jetzt schon nach ein paar Tagen bestätigt. Piotr bringt die richtige Einstellung mit und verfügt über das nötige Selbstbewusstsein. Er hat mir gesagt, dass er sich schon integriert fühlt und viel Spaß im Kreise der Mannschaft hat.

hsv.de: Dazu kommt quasi ein weiterer Neuzugang. Benny Lauth nimmt wieder voll am Training teil. Was versprechen Sie sich von seiner Rückkehr?
Beiersdorfer: Benny ist ein hervorragender Angreifer. Extrem schnell und spielstark, dazu hat er gewisse Kälte vor dem Tor. Durch ihn werden wir mit Sicherheit noch unberechenbarer. Man sieht richtig, wie sehr er jetzt aufblüht. Auch als er verletzt war, haben wir ihm immer das Gefühl gegeben, dass er ein ganz wichtiger Bestandteil der Mannschaft ist. Jetzt will Benny allen etwas zurückgeben. Ich habe das Gefühl, dass er relativ schnell wieder auf dem Platz stehen wird und seine Tore macht.
 
Oben