Schechter Anleihe in weiter Ferne gerückt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

drunkenbruno

Keyser Söze
Hoch verschuldeter Club weiter in der Bedrängnis

Schechter bricht Gespräche mit BVB ab

Der auf Fußballanleihen spezialisierte Londoner Finanzier Stephen Schechter hat seine Kontakte zu Borussia Dortmund (BVB) wieder abgebrochen. „Es gibt keine Beziehung mehr zu Borussia Dortmund", sagte der Investment-Banker dem Handelsblatt.

LONDON. Schechter nannte einen Vertrauensbruch des Dortmunder Präsidiums als Grund für das Ende der Verhandlungen. Ein für Donnerstag angesetztes Treffen hat Schechter abgesagt.

Der Präsident des finanziell angeschlagenen Fußballklubs, Reinhard Rauball, hatte noch am Dienstag öffentlich gesagt, dass es wieder Verhandlungen mit Schechter über eine Anleihe gebe. Das sieht der Londoner Banker „möglicherweise als Bruch der Wertpapierhandelsgesetze“ an, auch sei es nicht mit ihm abgesprochen.

„Damit jeder Zweifel vermieden wird: Es existiert keine Beziehung zwischen Schechter und Borussia Dortmund“, heißt es aus London. Schechter ärgert nicht nur der Vertrauensbruch. Der Club sei bislang Aufforderungen nicht nachgekommen, ihm Finanzinformationen zu geben.

Schechters Absage bringt den hoch verschuldeten BVB weiter in Bedrängnis. Der Bundesligist sucht Investoren, um seine Finanzen zu sanieren und sein Stadion zurückzukaufen. Frühere Verhandlungen mit Schechter über eine Anleihe im Wert von 100 Millionen Euro waren ebenfalls unterbrochen worden. In Dortmund war am Mittwochabend niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.


HANDELSBLATT, Mittwoch, 16. Februar 2005, 21:18 Uhr

Amen.... :pfarrer:
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Hat denn wirklich noch jemand ernsthaft mit diesem Schechter-Deal gerechnet? Ich nicht. Ist vielleicht aber auch besser so.
Ein Deal mit der WestLB dürfte da wohl weitaus realistischer sein.

MFG!
 

drunkenbruno

Keyser Söze
Kerpinho schrieb:
Hat denn wirklich noch jemand ernsthaft mit diesem Schechter-Deal gerechnet? Ich nicht. Ist vielleicht aber auch besser so.
Ein Deal mit der WestLB dürfte da wohl weitaus realistischer sein.

MFG!

Die WLB hat vom Land aus Bedingungen für Kreditgeschäfte..... deswegen DARF die WLB gar nicht so ein Kredit gewähren.... :mahnen:
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Wäre natürlich interessant zu lesen, was Insider wie doc, tt, KdK oder auch TomBombadil diesbezüglich an Meinungen und Infos haben. Vielleicht wissen sie ja sogar schon mehr? Jedenfalls sind sie mit der Materie eher vertraut als unsereins.
Derzeit sieht es aber wirklich fast danach aus, als ob beim BVB - auf den Profifußball bezogen - langsam aber sicher die Lichter ausgehen. :frown:

MFG!
 

drunkenbruno

Keyser Söze
Kerpinho schrieb:
Wäre natürlich interessant zu lesen, was Insider wie doc, tt, KdK oder auch TomBombadil diesbezüglich an Meinungen und Infos haben. Vielleicht wissen sie ja sogar schon mehr? Jedenfalls sind sie mit der Materie eher vertraut als unsereins.
Derzeit sieht es aber wirklich fast danach aus, als ob beim BVB - auf den Profifußball bezogen - langsam aber sicher die Lichter ausgehen. :frown:

MFG!

Weißt du Kerp....der BVB wird NICHT pleiite gehen...bei jedem anderen Klub wären schon lange die Lichter ausgegangen, aber wenn man an der Börse ist...hat man einfach mehr Möglichkeiten... es reicht doch schon ein reicher russischer Ölmilliardär ...und falls sich der nicht findet, dann springt mit 100% iger Sicherheit Herr Steinbrück ein.......

Was die Lizenz angeht sehe ich auch nicht so schwarz, weil, wenn sich auch nur ein Geldgeber findet, so ist die Liquidität gesichert....

Das ist zwar alles hochgradig wettbewerbverzerrend gewesen, die letzten Jahre, aber damit müssen wir leben....
 

drunkenbruno

Keyser Söze
Kerpinho schrieb:
Wäre natürlich interessant zu lesen, was Insider wie doc, tt, KdK oder auch TomBombadil diesbezüglich an Meinungen und Infos haben. Vielleicht wissen sie ja sogar schon mehr? Jedenfalls sind sie mit der Materie eher vertraut als unsereins.
Derzeit sieht es aber wirklich fast danach aus, als ob beim BVB - auf den Profifußball bezogen - langsam aber sicher die Lichter ausgehen. :frown:

MFG!

Gucke mal hier
 

Kurz-de-Borussia

Dortmunder.
"Borussia Dortmund wird überleben"

Der traditionsreiche Fußball-Bundesligaclub Borussia Dortmund kämpft ums Überleben: Missmanagement und überzogene Spielergehälter haben den BVB nur wenige Jahre nach dem Börsengang in eine existenzielle Krise gestürzt.

Wie beurteilen Sie die jüngsten Entwicklungen bei Borussia Dortmund?

Endlich wacht der Club auf. Es war schon seit langem klar, dass die Situation in Dortmund langfristig unhaltbar ist. Es ist schön zu sehen, dass die Führung die Realität erkannt hat.

Könnte es für die Borussia nicht schon zu spät sein?

Natürlich nicht. Dortmund wird überleben. Die Frage ist nur, ob es in der jetzigen Form sein wird. Wir können den Club restrukturieren. Dazu muss die Vereinsspitze aber Bedingungen erfüllen: Erstens benötigt sie einen Finanzdirektor, der die Finanzen anständig kontrolliert. Zweitens braucht sie starke und unabhängige Manager. Die Wahl von Hans-Joachim Watzke, der mich bereits angerufen hat, könnte ein guter Start sein. Drittens müsste sie sich rigoros von allem trennen, was nach dem alten Regime unter Ex-Präsident Gerd Niebaum aussieht. Viertens müsste sie transparenter werden und ernsthafte Corporate-Governance-Regeln einführen.

Wie wollen Sie die Restrukturierung schaffen?

Das werden wir dann sehen, wenn es so weit ist. Es gibt eine Menge respektabler Manager, die Dortmund helfen können. Dazu gehören der Großaktionär Florian Homm, Friedrich-Wilhelm Göbel und die Manager von Viscardi, die die Kapitalerhöhung begleitet haben. Auch der Rechtsanwalt Theo Paeffgen gehört dazu, der seit mehr als einem Jahr mit Dortmund zusammenarbeitet. Es gibt viele gute Leute, die nichts mit dem alten System zu tun haben.
 
Oben