Schwarzgelbe Spekulation - Neue Aktien-Studie veröffentlicht

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Webchiller

Bekanntes Mitglied
Schwarzgelbe Spekulation - Neue Aktien-Studie veröffentlicht

Dortmund - Die Einschätzung ist vorsichtig positiv: „Spekulativ kaufen“, lautet das Fazit des Berichts, den das Frankfurter Institut „Independent Research“ erstellt hat – und der am Mittwoch von Seiten der Borussia Dortmund KGaA öffentlich gemacht wurde.


Die Studie („nicht unabhängig geprüft“, wie es im Disclaimer heißt) entstand im BVB-Auftrag. Danach habe die Aktie einen „fairen Wert von 3,55 Euro“. Das Kursziel mit Sicht auf 12 Monate wird von den Analysten auf 3,50 Euro taxiert. Mittwoch Stand der Kurs bei 2,60 Euro. Interessant wird das 53-seitige Konvolut durch bisher ungenannte Zahlen.

Anleihe über 126 Mio. €

So wird die Höhe der geplanten Anleihe beim Investmentbanker Stephen Schechter auf 126 Mio. € taxiert. Nach Einschätzung des Instituts, das von Klubseite mit Informationen gefüttert wurde, dürften (anders als bei Schalke) die Sponsoren-Gelder als Sicherheit hinterlegt werden. Die Laufzeit der Anleihe soll 15 Jahre betragen. Zudem lässt sich ersehen, dass beim BVB neben dem Personal (von 56 auf 33 Mio. €) auch Kosten durch „eine Vertragsauflösung bzw. Vertragsanpassung mit Vermarkter SPORTFIVE eingespart werden sollen.

Auch ansonsten sind die Planungen des Klubs ehrgeizig. So strebt der BVB am Ende der Saison laut Studie Transfererlöse „im zweistelligen Bereich“ (genau: 16 Mio. €) ein. Im Klartext: Das BVB-Trio Tomas Rosicky, Koller und Ewerthon wird es bald nicht mehr geben.

„Man sieht eindeutig, dass die anspruchsvolle Planung des Managements noch nicht gesichert ist und wir nicht in der Lage sind, den sportlichen und damit auch wirtschaftlichen Erfolg der Maßnahmen abzusehen“, heißt es weiter.

Dennoch stützt die Analyse die These der Klubführung, am Ende der laufenden Saison ein positives EBITDA auszuweisen – auch ohne Transfererlöse. Das Jahresergebnis nach Steuern, Zinsen und Abschreibungen beliefe sich zum 30. Juni 2005 jedoch auf gut 13 Millionen Euro – Verlust. Erst nach der Saison 2006/2007 sei mit einem Jahresüberschuss zu rechnen. Dafür aber muss die Klubführung insbesondere die Kostenseite im Griff behalten. Die Analysten sind skeptisch: „Wir haben gewisse Zweifel, dass das Management bei neuen finanziellen Möglichkeiten dem Druck der Basis standhält und nicht in neues unrentables Spielermaterial investiert (Beispiel: Schalke).“

Eine Gefälligkeitstudie ist das nicht...

Mittwoch, 29. September 2004 | Dirk Graalmann


Quelle: westline.de
 

Webchiller

Bekanntes Mitglied
Webchiller schrieb:
Auch ansonsten sind die Planungen des Klubs ehrgeizig. So strebt der BVB am Ende der Saison laut Studie Transfererlöse „im zweistelligen Bereich“ (genau: 16 Mio. €) ein. Im Klartext: Das BVB-Trio Tomas Rosicky, Koller und Ewerthon wird es bald nicht mehr geben.

Sowas liest man dann immer ganz besonders gerne. Die "Planungen" ...
Die Transfererlöse in dieser Höhe werden fest eingeplant sein, wenns nicht anders geht, werden dann halt auch mal 3 Spieler für diesen Betrag abgegeben werden müssen ... Oder glaubt tatsächlich irgenjemand, es gäbe für Rosicky mehr als 10 Mio €? Selbst wenn er seine Topform über die ganze Saison halten könnte, braucht keiner mehr mit solchen Unsummen rechnen ...

Auf der anderen Seite will man langfristig wieder an die alten sportlichen Erfolge anknüpfen. Das Eine schließt das Andere halt nur irgendwo aus, aber who cares ...
 

Webchiller

Bekanntes Mitglied
Alekz schrieb:
Ein gewisser Herr Homm (?!?) vll?


Naja der muss sein "Aktienpaket" ;) auch erstmal erwerben und sollte es weiterhin rosarote Meldungen en masse regnen, wird er diese noch vor Saisonende mit Gewinn wieder abwerfen können ...

Aber es ist schon auch erstaunlich, dass der BVB auf einen Schlag so viele "Geldgeber" findet, bzw. "verpflichtet", denn das spricht schon dafür, dass man bereits kurz vor dem finalen Knall stand ...
 

RomanAbramovich

pontificis wurstici
Der Duktus der Studie ist ein wenig... sachen wir mal... seltsam und gewöhnungsbedürftig. Jedenfalls macht das weder sprachlich noch von der Sache her unbedingt einen guten Eindruck.
 
Oben