Sieben Gründe warum Bayern nicht Meister wird

Barfussbethlehem

Neues Mitglied
1. Marsch-Befehl! Leipzig-Trainer Jesse Marsch sagte in der Woche vor dem Topspiel gegen die Bayern: „Ganz ehrlich, um gegen Bayern zu kämpfen, brauchen wir die ganze Liga.“ Wegen Aussichtslosigkeit wird dieser Plan ab dem 15. Spieltag umgesetzt: Jede Woche bilden Dortmund, Leipzig, Wolfsburg und Leverkusen ein Allstar-Team, das die Bayern dann doch (manchmal) besiegen kann. Besonders fies: das Trainer-Duo dieses Allstar-Teams. Das besteht nämlich aus Mark van Bommel (kennt die Bayern gut) und Bundestrainer Hansi Flick (kennt sie noch viel besser).

2. Totales Bosse- und Funktionärs-Chaos! Nagelsmann und Sport-Vorstand Salihamidzic zoffen sich noch heftiger als Flick und Brazzo in der letzten Saison, ziehen Kahn und Präsident Hainer mit in ihre Fehde rein. Diese Konflikte und Turbulenzen verunsichern die Mannschaft so sehr, dass in der Rückrunde fünf Spiele verloren gehen. Erst als Ehrenpräsident Uli Hoeneß vom Tegernsee kommt und den Verein befriedet, kehrt wieder Ruhe ein. Da ist die Schale aber schon am Borsigplatz.

3. Ausgliederung! Die CDU verliert mit Kanzlerkandidat Armin Laschet die Bundestagswahl und Markus Söder und die CSU gründen einen eigenen Staat, spalten sich (endlich) von Deutschland ab. Heißt: Auch der Rekordmeister gehört nicht mehr zu Deutschland, muss mit den Teams der Regionalliga Bayern eine neue Liga gründen.

4. Unglaubliches Verletzungspech (das sich natürlich niemand ernsthaft wünscht): Lewandowski, Gnabry, Müller, Sané, Choupo-Moting und Coman reißen sich alle das Kreuzband. In der Offensive kann Nagelsmann nur noch Spieler der zweiten Mannschaft einsetzen. Und Sieb, Batista Meier oder Tillman reichen dann doch nicht, um die Bundesliga zu dominieren.

5. Transfer-Hammer! Weil Lewandowskis „Piranha“-Berater Zahavi einen Mega-Deal mit Real Madrid aushandelt, wechselt der polnische Stürmer noch in der Winterpause nach Spanien. Die gefühlt 30 Lewandowski-Tore in der Rückrunde fehlen den Münchnern dann, um noch mal Meister zu werden.

6. Haaland-Explosion! Im Supercup wedelte Erling Haaland mit den Armen, pushte die Fans, bis sogar Leon Goretzka auf dem Platz lachen musste. Doch der BVB-Sturm-Vulkan würde alles geben, um Bayern vom Thron zu wedeln und ihnen das Lachen auszutreiben. Wenn’s sein muss, auch 100 Saisontore schießen. Haaland explodiert – und Bayerns Traum von der nächsten Meisterschaft erkaltet.

7. Mark van Bommel! Gewinnt Wolfsburg am Sonntag gegen Frankfurt, steht der VfL ganz oben in der Tabelle. Den Aggressive Leader von der Spitze vertreiben? Das schaffen nicht mal die Über-Bayern …


Schön wäre es ja. 👍 ;)
 

Forumskollege04

YouTuber und Schalke-Sympathisant.
Seit ein paar Jahren durchgängig bis fast in den Mai hinein um die Meisterschaft zittern zu müssen kann nicht gesund für die Bayern-Spieler sein. Ich bin sicher dass nach dieser Spielzeit ein paar Spieler den Verein verlassen und sich eine ruhigere Station suchen werden.
 

Forentroll

Bekanntes Mitglied
Seit ein paar Jahren durchgängig bis fast in den Mai hinein um die Meisterschaft zittern zu müssen kann nicht gesund für die Bayern-Spieler sein. Ich bin sicher dass nach dieser Spielzeit ein paar Spieler den Verein verlassen und sich eine ruhigere Station suchen werden.
Ich empfehle den HSV, da weiß man schon vor der Saison, dass es nix wird! :mahnen:
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Über sieben Gründe musst du gehen
Zwanzig dunkle Jahre überstehn
Neunzehn Mal wirst du nur Zweiter sein
Aber einmal auch die Nummer Drei
 
Oben