Skispringen: Herr wird beim 1WC- Springen 2ter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

mars85

FritzWaltersErben
Ahonnen hat das Erste WC Springen überlegen gewonnen.
A. Herr wurde 2ter:eek:
Uhrmann 8ter:spitze:
Späth 11ter:spitze:
Ritzerfeld 13ter:spitze:

Wow, haben die mal gut abgeschnitten:spitze:
 

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
was wiederum die leistung (in bezug auf das lebenswerk :zahn: ) eines ahonen weiter anhebt...

in den letzten jahren hat es kein springer so kosntant geschafft oben mitzuspringen und selbst in seiner krisensaison, als er verletzungsprobleme hatte, war er meist unter den top 15 :spitze:
 
Das war ein ganz komisches Springen. Die Streuung war enorm, nicht nur zwischen den Athleten sondern noch mehr bei den beiden Sprüngen der Athleten. Ahonen ist in einer eigenen Liga gesprungen, mehrere Klassen besser als die Konkurrenz (3.größter Vorsprung aller Zeiten). Von mir erwartet schwächer die Norweger, die waren am dünnsten und haben am meisten unter der neuen Regel gelitten. Die Finnen außer Ahonen nur ein einziger guter Sprung von Hautamäki, bei den Österreichern eine schreckliche Kraxen von Morgenstern und ein vernünftiger Sprung im 2. Durchgang, bei Höllwarth genau umgekehrt, sonst war da auch eher nichts. Herr hat noch die zwei gleichmäßigsten Sprünge gemacht und ist somit verdient zweiter geworden. Erschreckend schlecht Malysz in beiden Durchgängen, bei den Japanern geht auch nichts.
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
es gab auch einige Kuriositäten am Rande. Michael Neumayer und ein Finne (?) wurden disqualifiziert, weil ihre Ski zu breit waren. :suspekt: Offenbar war hier der Hersteller nicht in der Lage ordentliche Ski zu liefern :hammer: In der Qualifikation durfte Björn-Einar Romoeren nicht an den Start gehen, weil er ohne Startnummer am Ablauf erschienen war :eek: :024:

Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass Ahonen überragend gesprungen ist und alle anderen Favoriten doch eher enttäuscht haben.
 
Ahonen

Die Systeme und die Regeln ändern sich permanent, nur der Ahonen ist immer vorne dabei, wenn auch bisher meist nicht ganz vorne. Für mich gibts nur die Erklärung, ich gebe zu, es ist eine mehr als gewagte Theorie:
Wahrscheinlich war er auch in den letzten 10 Jahren immer der Beste, nur war er als Springer mit einer Durchschnittsfigur, nicht zu leicht, nicht zu groß vom System her immer benachteiligt. Zuerst gegen die Zwergerl wie Goldberger, Weißflog usw. Kaum war das System geändert, war der Goldberger weg, der Ahonnen aber immer noch vorne dabei. Ganz vorne waren nun plötzlich die langen, extrem dürren Latten wie ein Hannawald und letztes Jahr die Norweger. Nun gibts angeblich ein halbwegs gerechtes System, die langen Latten sind weg und es ist eigentlich logisch, daß ein Ahonen davon profitiert.
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
auch heute ein überlegener Sieg von Ahonen, diesmal vor Morgenstern und Jakub Janda :eek: (ist Janda nicht der, der seit einem Sturz auf einem Auge blind ist?)
bester Deutscher wieder Alex Herr auf Platz 9.

@Pistensau: evtl. gibts eine einfachere Erklärung für die Überlegenheit Ahonens. Laut offiziellem Ergebnis war er heute im Anlauf 0,5-1 km/h schneller als der Rest der Spitzenspringer. Wobei an dem Ansatz über Größe/Gewicht/Skilänge sicher etwas dran sein könnte. Müsste man auf jeden Fall die nächsten Springen beobachten ob die Überlegenheit Ahonens bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, das ists, Ahonen war der Schnellste, er muß einen guten Schi haben, aber der Unterschied zu den meisten anderen war nicht sooo groß. Besonders auffällig aber, daß Morgenstern im Anlauf mit Malysz der Langsamste von allen ist. Der Unterschied zwischen Ahonen und Morgenstern war natürlich enorm 1,4km/h im ersen und 1km/h im 2. Durchgang das ist wirklich extrem, so ist der ja völlig chancenlos, da weiß er woran er arbeiten muß. Auch gestern waren sowohl Morgenstern als auch Höllwarth im 2. Durchgang extrem langsam. Der Grund ist mir ein Rätsel, da ja andere Österreicher mit dem Ahonen fast mithalten konnten (Loitzl im 1. Durchgang) und Morgenstern kein Hendl wie der Malysz und der mit Abstand beste Skifahrer im gesamten Springerzirkus ist. Aber eines ist klar: wenn Morgenstern das reduzieren kann, dann wird er heiß, denn 1km/ entspricht auf so einer Schanze in etwa 12m.
 
Oben