Spektakuläre Bilder: Die sieben Weltwunder heute

Antike Bauwunder spektakulär rekonstruiert​

Wenn Sie ein Tourist in der Antike wären, gäbe es einige herrliche Sehenswürdigkeiten zu entdecken: die sieben Weltwunder. Vom Leuchtturm von Alexandria bis zu den Hängenden Gärten von Babylon – die Bauwerke der alten Griechen und Ägypter waren sowohl menschliche als auch technische Meisterleistungen. Zu schade, dass heute nur noch eines – die Pyramiden von Gizeh – erhalten ist. Doch mit Hilfe von Budget Direct und NeoMam Studios zeigen wir Ihnen hier, wie die sieben Weltwunder heute ausgesehen hätten.

BB1d0T5Y.img


Die Rekonstruktion: Der Tempel der Artemis in Ephesus, Türkei​

Der Artemistempel wurde mehrmals angegriffen. Das erste Mal soll der Tempel im Jahr 356 v. Chr. zerstört worden sein, als der Überlieferung nach der fürchterliche Herostratus die hölzernen Säulen des Tempels in Brand steckte, um unsterblichen Ruhm zu erlangen. Nach dem Wiederaufbau wurde der Tempel 262 n. Chr. auf einem Kriegszug der Goten erneut zerstört. Heute ist nur noch das Fundament und eine einzige Säule von dem einstigen Weltwunder übrig.

BB1d1ggx.img

Die Rekonstruktion: Der Leuchtturm von Alexandria, Ägypten​

Nach den Pyramiden von Gizeh war der Leuchtturm vermutlich das zweithöchste Bauwerk der Antike. Es bestand rund 1.600 Jahre lang, doch drei Erdbeben zwischen 956 und 1333 n. Chr. beschädigten das Wunderwerk schwer. 1477 würden die Trümmer dann angeblich in eine Festung, die Qaitbay-Zitadelle, umgebaut. 1994 entdeckten Archäologen Überreste des Leuchtturms am Meeresboden des Osthafens.

BB1d1pdQ.img


Die Rekonstruktion: Das Mausoleum von Halikarnassos, Türkei​

Dem römischen Gelehrten Plinius dem Älteren zufolge wurde das prächtige Grabmal aus weißem und goldenem Marmor aus Athen sowie rotem Marmor aus der Türkei erbaut. 36 ionische Säulen sollen ein pyramidenförmiges Dach mit 24 Stufen getragen haben, auf dem Maussolos als der antike Held Herkules in einer Marmor-Quadriga verewigt war. Das Weltwunder wurde jedoch durch mehrere Erdbeben zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert zerstört. Die Trümmersteine sollen abgetragen und für den Bau anderer Gebäude verwendet worden sein.

BB1d1nbR.img


Die Rekonstruktion: Die Zeusstatue von Olympia, Griechenland​

Der Thron des Zeus war mit Gold, Elfenbein, Ebenholz und Edelsteinen verziert. In seiner linken Hand hielt der Gott ein Zepter mit einem Adler, in der rechten eine Statue der griechischen Siegesgöttin Nike. Rund eintausend Jahre lang faszinierte die Statue die antike Welt und wurde zu einer Sehenswürdigkeit, zu der bei den Olympischen Spielen alle Teilnehmer pilgerten. Niemand weiß genau, wie die Zeusstatue ihr Ende fand. Der Zeustempel wurde 426 n. Chr. zerstört. Zu dem Zeitpunkt mag auch die Statue verschwunden sein, oder aber etwa 50 Jahre später bei einem Brand, als sich die Statue einer Legende nach in Konstantinopel (heutiges Istanbul) befand.

BB1d1pdS.img


Die Rekonstruktion: Die Pyramiden von Gizeh, Ägypten​

Die Cheops-Pyramide besteht aus rund 2,3 Millionen Kalksteinblöcken mit einem Gewicht von jeweils 2,5 bis 15 Tonnen. Insgesamt wiegt das beeindruckende Bauwerk damit vermutlich 5,7 Millionen Tonnen. Über die Jahrtausende war die Pyramide jedoch erheblicher Erosion ausgesetzt, sodass sie heute statt der ursprünglichen 147 Meter nur noch 138 Meter hoch ist. In der Rekonstruktion ist zu sehen, dass die äußeren Steine früher einmal weiß und glänzend waren. Von der Schicht existieren heute nur noch wenige Steine. Ein Exemplar ist zum Beispiel im schottischen Nationalmuseum in Edinburgh ausgestellt.

BB1d1pdT.img

Die Rekonstruktion: Die Hängenden Gärten von Babylon, Irak​

In späteren Texten beschreiben die Autoren die Hängenden Gärten als aus Stein gebaut (selten für die Region) und als stufenförmige Anlage. Exotische Pflanzen und Bäume sollen über die Mauern gehangen haben. Um die Pflanzen in der Wüste am Leben zu erhalten, muss es ein Bewässerungssystem mit einem Brunnen oder dem nahe gelegenen Euphrat als Quelle gegeben haben.

BB1d1pdU.img


Die Rekonstruktion: Der Koloss von Rhodos, Griechenland​

Nur rund 60 Jahre nach der Errichtung (225/226 v. Chr.) stürzte der Koloss infolge eines schweren Erdbebens jedoch ein. Noch etwa 800 Jahre lang waren die Trümmer der Bronzestatue im Hafen von Rhodos zu sehen. Als arabische Truppen die Insel im 7. Jahrhundert eroberten, schmolzen sie die Skulptur ein. Das Altmetall soll mit mehr als 900 Kamelen abtransportiert worden sein.

 
Oben