Stadionverbot für Thomas A.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

genau und weil ich nicht weiß, wer es war, picke ich mir den nächstbesten raus. Wenn dumm-downies Portemonnaie geklaut wird, klagt er ja auch immer den nächstbesten an, nur damit er Genugtuung hat...
 
D

downie

Guest
Du solltest nicht schon wieder anfangen beleidigend zu werden, nur weil sich deine Fangruppe (die Betonung liegt auf Gruppe) erneut nicht mal im Ansatz zu benehmen wusste. Wir sind hier nicht im Stadion, wo du den Kasper geben kannst.

BWRG

downie
 

jokie

Bekanntes Mitglied
downie schrieb:
Becher werfen auch ned....

Das ist, je nachdem was passiert, eine Ordnungswidrigkeit, ein Vergehen, eine Straftat, die nach geltendem Gesetz bestraft werden muss.

Dafuer muss der Taeter ermittelt werden. Ist das nicht moeglich bleibt die Tat ungesuehnt. Wie im uebrigen zig-tausende Kapitalverbrechen jedes Jahr auch.

Unschuldige dafuer zu bestrafen ist dagegen ebenso eine Straftat :schimpf:
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
downie schrieb:
Stell dich mal vorn Fanblock, lass dich bewerfen und sage mir dann wer das war. Wenn du das schaffst, Gratulation!

BWRG

downie
Dafür gibts ja z.B. die Video-Überwachung. Wenn ein Täter idetifiziert wird ist eine Strafe natürlich angebracht. Aber man kann nicht irgendjemanden herausgreifen - schließlich haben wir hier ein Rechtssystem, der die Unschuldvermutung zugrunde liegt. Ich wüßte nicht, warum das im Stadion anders sein sollte als sonstwo in Deutschland.

Bei einer Tempokontrolle kann man dich doch auch nicht einfach herausziehen und sagen: "Du warst zu schnell - 3 Punkte / 60€". Auch hier muß ein Foto beweisen, dass du zu schnell warst.

Jetzt nochmal zum Ausgangsthreat - hier gibt es ein Video zu Thomas A. Also - her damit. Wenn es zeigt, dass er den Zaun verbogen hat - Strafe. Sonst nicht.
Und bei dem 16 Jährigen sollte man doch zumindest mal den Polizisten dazu befragen. Da dieser aber noch immer nicht ausfindig gemacht werden konnte - sich also nicht gemeldet hat, nehme ich doch mal an, dass die Schuld vielleicht auf seiner Seite lag - daher kann man den Jungen doch wohl keine Strafe aufbrummen.

Übrigens - soweit ich informiert bin - ist Staudt mittlerweile aktiv geworden. Als erstes Ergebnis ist zumindset eine Verkürzung einer Stadionsperre auf 1 Jahr erreicht worden (dazu hat sich Freiburg bewegen lassen). Staudt hat auch gesagt, dass Thomas A. den zivilrechtlichen Weg bestreiten soll und dies außerhalb des Einflußbereiches des VFB liegt.

Die Fronten des CC und der VFB-Führung scheinen sich wieder etwas gelegt zu haben.
 

warsti

Main-Schwabe
Und bei dem 16 Jährigen sollte man doch zumindest mal den Polizisten dazu befragen. Da dieser aber noch immer nicht ausfindig gemacht werden konnte - sich also nicht gemeldet hat, nehme ich doch mal an, dass die Schuld vielleicht auf seiner Seite lag - daher kann man den Jungen doch wohl keine Strafe aufbrummen.

Nach downies Gesetz ist die Sache doch eigentlich ganz einfach, es reicht ja sich irgendeinen Polizisten aus der Gruppe (waren angeblich Bruchsaler) zu schnappen und dieser wird dann dafür verantwortlich gemacht :floet:

In den Stuttgarter Nachrichten erschien ein neuerlicher Artikel zum Thema, in dem auch das Thema Stadionverbot allgemein dargestellt wird.

(...) Die Spielregeln sind eindeutig. Fußballfans, die wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung oder Landfriedensbruch auffallen, werden auf Antrag der Heimvereine mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt. Als vorbeugende Maßnahme, unabhängig von strafrechtlich erwiesener Schuld oder möglicher Unschuld. "Der Katalog des Deutschen Fußballbunds ist transparent und gilt für alle gleich", sagt Willi Pietsch, der bei der Stuttgarter Kripo für Jugendgewalt zuständig ist. Diese Rote Karte traf nun ausgerechnet ein Sprachrohr der Fanclubszene. Der "erste Anstimmer" Thomas A. soll in Freiburg gegen die Stadionordnung verstoßen und eine Zaunspitze verbogen haben. Der lange schwelende Unmut der Fans entlud sich - in Sitzstreiks und einer Flugblattaktion, bei der dem VfB mangelnde Rückendeckung gegen Willkür vorgeworfen wurde.

Bei einem Krisengespräch zwischen Fanclubvertretern und Vereinsführung am Dienstagabend gab es immerhin eine Annäherung - auch wenn darüber Stillschweigen vereinbart wurde. "Wir wollen den VfB nicht an den Pranger stellen", sagt ein Mitglied des betroffenen Fanclubs, "hoffen aber, dass noch einmal der eine oder andere persönliche Einfluss ein Türchen öffnet."

Für VfB-Geschäftsführer Thomas Weyhing steht die Marschroute schon lange fest: "Man muss tatsächlich beim DFB über Reformen nachdenken", sagt er. Etwa die Möglichkeit einer Bewährungsstrafe oder ein Anhörungsverfahren. Vor Ende der laufenden Saison werde daraus aber sicher nichts. Andererseits: "Wer individuelle Probleme hat, muss das trotz Unterstützung auch individuell auf die Reihe kriegen." Für den Anwalt muss Thomas A., dessen Zaunspitze-Aktion auf Video dokumentiert ist, selbst sorgen. (...)

Die Reformen dürften wirklich überfällig sein, auch wenn der DFB im Hinblick auf 2006 wahrscheinlich schwerlich zu überzeugen sein dürfte.
 
D

downie

Guest
So, jetzt nochmal ganz ernsthaft. Ich habe nicht geschrieben, dass es richtig ist, jemanden anderen zu bestrafen, sondern dass sowas vorkommt und dass sowas schonmal vorkommen kann, wie in allen Bereichen der Polizei und Justizarbeit. Wäre man auf Seiten der Fangruppen auch nur im geringsten daran interessiert, dass solche Missgriffe in Zukunft unterbleiben (sowohl von den Fans, als auch von der Exekutive) wäre es doch relativ einfach, den Becherwerfer selbst aus den eigenen Reihen zu entfernen und der Staatsmacht zu übergeben. das wäre übrigens sogar eine Bürgerpflicht...

Solange das aber nicht geschieht (und das liegt ganz alleine an den Fans) haben weinerliche "der wars doch gar nicht" threads (wer wars denn dann devil?) in meinen Augen überhaupt keine Berechtigung.

Man kann doch die verantwortung nicht permanent in anderer Leute Hände legen.

BWRG

downie
 
D

downie

Guest
Nö nicht missverständlich, sondern, wenn ich ihn jetzt so betrachte, schlichtweg dumm.

BWRG

downie
 

jokie

Bekanntes Mitglied
Dann kann ich Dir ja mit dem Rest nur zustimmen: Natuerlich sollte grundsaetzlich die "Umgebung" sowas unterbinden(also das werfen von Gegenstaenden). Sowas gehoert natuerlich bestraft. Aber viel einfacher waer
natuerlich, das sowas nicht passiert.
 
Oben