Stadler ... immer wieder Stadler ...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Jan

Nur der SFS!
Stadler - Kritik en masse

Zu Nina Kraft, die des Dopings überführt wurde:

Ihr Fall hatte die gesamte Triathlon-Szene erschüttert und ein schlechtes Licht auf den auf Hawaii ebenfalls siegreichen Mannheimer Normann Stadler geworfen. "Für mich ist die Strafe zu milde. Man weiß ja gar nicht, wann sie damit angefangen hat", sagte Stadler am Montag. Zwei Mal habe er Nina Kraft auf den Anrufbeantworter gesprochen, aber nie einen Rückruf erhalten. ?Ich wollte einfach nur wissen, warum sie mir und allen anderen auf Hawaii ins Gesicht gelogen hat.?



Zur Wahl: Sportler des Jahres, wo er "nur" 9. wurde:


Hamburg - "Ein echtes Problem habe ich damit, dass mit Czyz ein Behinderter vor mir steht. Da wird viel aufgebauscht", erklärte Stadler in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Czyz, der bei den Paralympics in Athen dreimal Gold gewonnen hatte, belegte bei 58. Wahl zum Sportler des Jahres den fünften Platz, Ironman-Sieger Stadler war auf Rang neun gelandet.

Stadler sieht diese Leistung nicht ausreichend gewürdigt - und gibt dafür den Medien eine Mitschuld. "Ich habe mir siebzehn Jahre den Hintern aufgerieben, und dann kommt wegen irgendeiner Story ein behinderter Sportler, der das seit zwei Jahren macht, da vorne rein, weil er in Athen den Bundeskanzler umarmt hat", kritisierte der 31-Jährige, "er ist Paralympics-Sieger, alles gut und schön, aber seinen Sport machen halt nicht so viele wie unseren." Stadler habe zwar nichts gegen "diese Sportler, aber es gibt auch normalen Sport, wir werden auch nicht bei denen mitgewertet".

Kein gutes Haar ließ der offenbar schwere gekränkte Extremsportler auch an Turntalent Fabian Hambüchen. "Hambüchen ist ein junger, netter Kerl, aber er war einmal Siebter bei Olympia. Er hat auch von diesem tragischen Unfall von Ronny Ziesmer profitiert, auch dadurch kam Kunstturnen wieder in den Fokus der Öffentlichkeit", erklärte Stadler. Hambüchen hatte bei der Sportlerwahl den siebten Platz belegt.

Ersteres von faz.net
Letzeres ist von spiegel.de
 

sebastian

Mitglied
Er sollte sich was schämen, besonders was seine Aussage über Czyz angeht. Und eins ist ja wohl sonnenklar, hätte ein nicht behinderter deutscher Leichtathlet Gold in beiden Sprints und im Weitsprung gewonnen, dann wäre er nicht auf 5, sondern auf 1 gelandet. Zu Hambüchen gebe ich ihm ja im Prinzip noch recht, trotzdem hoffe ich er verschluckt sich an der Galle die er ausspuckt.

Und allein schon seine Wortwahl: "Normaler Sport" für die nichtbehinderten Wettbewerbe.
 

Jan

Nur der SFS!
Meine Meinung dazu:

Stadler hatte durch seinen Ironman-Sieg damit gerechnet im Mittelpunkt, dem Fokus der Öffentlichkeit zu stehen und sich damit wohl auch Chancen auf einen forderen Platz augerechnet - Platz 9 schien ihm wohl nicht Würdigung genug zu sein.

Seine Kritik an Cryz und an Hambüchen ist meines Erachtens äußerst peinlich und nicht zu entschuldigen. Sicher ob ein Hambüchen vor Stadler sein muss, ist diskussionsfähig, aber die Art und Weise wie er das tut, halte ich für frech und stillos. Wie er Cryz diffarmiert, entbehrt dagegen jeglicher Grundlage. Der Mann ist dreifacher Olympiasieger in drei verschiedenen Sportarten. Ob er das nun bei den Paralympics oder sonstwo erreicht, erscheint mir unwichtig. Auch hier ist die Art und Weise zudem unter aller Würde.

Bin mir nicht sicher, ob die Kritik an Nina Kraft vor oder nach der Wahl kam, gehe aber davon aus, dass sie vorher stattfund. Seine Kritik ist prinipiell nachvollziehbar, die Forderung nach einer längeren Sperre halte ich aber für schwachsinnig, da die 2-Jahres-Dauer nun einmal festgesetzt ist. Da müsste man eher darüber nachdenken die Dauer generell zu verlängern.

Alles in allem hat sich Stadler bei mir alle Sympathien verspielt.
 

Jan

Nur der SFS!
sebastian schrieb:
Er sollte sich was schämen, besonders was seine Aussage über Czyz angeht. Und eins ist ja wohl sonnenklar, hätte ein nicht behinderter deutscher Leichtathlet Gold in beiden Sprints und im Weitsprung gewonnen, dann wäre er nicht auf 5, sondern auf 1 gelandet. Zu Hambüchen gebe ich ihm ja im Prinzip noch recht, trotzdem hoffe ich er verschluckt sich an der Galle die er ausspuckt.
Stimme dir voll und ganz zu. Seine Äußerungen stellen den Triathlonsport mE nicht weniger in den Schatten, als die Doperei von Kraft. Denn hiermit hat er sich definitiv viele Sympathien verspielt.
 
Oben