Stichwort Vaterschaftstests!

der_kalich

++[EDELMÜLLPOSTER]++
DisasterArea schrieb:
Sorry...
Aber was nützt einem Kind zu wissen daß der Eine oder der Andere der Vater ist, wenn er/sie dem biologischem Vater egal ist...sprich...Der Vater keinerlei emotionale Empfindungen gegenüber dem Kind bringt oder bringen wird....
Das kann man wohl nur nachvollziehen, wenn man selber sich in einer aehnlichen Situation befindet - wie ich mich selbst z.B.
Ich werde nie einen anderen Vater haben (als meinen Stiefvater), dennoch weiss ich, das es da noch einen "Erzeuger" gibt und der hat mit meiner Zeugung eben auch ein bischen Verantwortung uebernommen. Das er sich nicht sonderlich fuer mich interessiert, das weiss ich schon, allerdings sind solche Sachen auch nicht die einfachsten, die man bewaeltigen kann, gerade wenn man aus einer sehr, sehr laendlichen Gegend stammt, wo jeder jeden kennt. Ich sinniere jedenfalls sehr oft darueber, ob ich ihn nicht einmal kennenlernen sollte, denn wenn er irgendwann mal tot ist, hab ich die Chance verpasst. Das kann natuerlich genau so gut nach hinten los gehen, wenn ich ihn z.B. ueberhaupt nicht ausstehen kann, bzw. er mich nicht... Dann wuerd ich ihn wohl hassen, etwas, das ich im Moment nicht tue... Jedenfalls sollte kein Amt einem Kind das Recht nehmen, seine biologischen Eltern kennenzulernen.
 

der_kalich

++[EDELMÜLLPOSTER]++
BMGLady schrieb:
Na das bringt uns nun nicht weiter... :zwinker3:

Aber mal ernsthaft, eine gute Bekannte hat sich vor 2 Monaten erst eins wegmachen lassen... War aber nicht meins oder so... Trotzdem traurig sowas, aber besser als geboren zu werden und dann von niemanden richtig gewollt zu sein... :frown:

Aufgrund der Erfahrungen meiner Mama, wuerd ich uebrigends nie eine Frau mit einem Kind (wenns meins ist) allein sitzen lassen. :mahnen:
 

Reddinga

Vorzeige-Papa
Ich brauche keinen geheimen Vaterschaftstest: Wenn ich wissen möchte, ob meine Kinder nun wirklich von mir sind, frage ich meine Frau, ob sie einem Vaterschaftstest zustimmt. Falls ja, ist ja alles paletti, d. h. man kann einen machen. Falls sie es ablehnt, weiß ich doch genau, wo der Hase langläuft.
Gut. Das mit dem Zahlen ist ja dann noch nicht geklärt...
 
der_kalich schrieb:
Das kann man wohl nur nachvollziehen, wenn man selber sich in einer aehnlichen Situation befindet - wie ich mich selbst z.B.
Ich werde nie einen anderen Vater haben (als meinen Stiefvater), dennoch weiss ich, das es da noch einen "Erzeuger" gibt und der hat mit meiner Zeugung eben auch ein bischen Verantwortung uebernommen. Das er sich nicht sonderlich fuer mich interessiert, das weiss ich schon, allerdings sind solche Sachen auch nicht die einfachsten, die man bewaeltigen kann, gerade wenn man aus einer sehr, sehr laendlichen Gegend stammt, wo jeder jeden kennt. Ich sinniere jedenfalls sehr oft darueber, ob ich ihn nicht einmal kennenlernen sollte, denn wenn er irgendwann mal tot ist, hab ich die Chance verpasst. Das kann natuerlich genau so gut nach hinten los gehen, wenn ich ihn z.B. ueberhaupt nicht ausstehen kann, bzw. er mich nicht... Dann wuerd ich ihn wohl hassen, etwas, das ich im Moment nicht tue... Jedenfalls sollte kein Amt einem Kind das Recht nehmen, seine biologischen Eltern kennenzulernen.

Ich verstehe Deinen Standpunkt (oder gebe mir jedenfalls Mühe dabei) aber ich betrachte auch Andere Situationen dabei:


1. Mann hat mit Frau Geschlechtsverkehr und beide sind nicht miteinander liiert (sprich verheiratet, etc.)
2. Frau wird Schwanger und teilt es dem werdenden Vater mit
3. Werdender Vater ist inzwischen (kann auch spÄter sein) mit Anderer Frau liiert und empfiehlt eine Abtreibung durchzuführen (er empfiehlt diese, weil der "Körper der Frau der Frau gehört und nur diese selbst über das entscheiden kann was mit ihr passiert")
4. Frau entschliest sich das Kind trotzdem zu bekommen und gebährt es
5. Frau fordert Geld
6. Mann ist sauer, da es die Entscheidung der Frau war das Kind zu bekommen und muss zahlen. Seine Haltung gegenüber dem Kind ist "Indifferenz und sogar "Hass"" (das Kind stellt im Endeffekt ein Problem dar)
7. Kind will Vater kennenlernen und Vater weigert sich (vor allem im Anbetracht der vorherigen Situation)...
8. Niemand hat "emotional gesehen" gewonnen (und wenn, dann nur die Mutter, welche ihren Instinkt ausleben durfte).


Was ich mit dieser Sequenz zum Ausdruck bringen will ist, daß die Gesetze in diesem Zusammenhang wohl in eine Zeit passen, wo der Mann sich das nahm was ihm gerade gefiel (Frau)...und damit machte was er wollte....Mittelalter?..

Tatsache ist:
- Bei der Entscheidung über Empfängnis JA/NEIN entscheidet die Frau
- Bei der Entscheidung ob Vaterschaft JA/NEIN entscheidet die Frau oder das Kind

...Seltsam....

Wo bleiben da die Rechte des Mannes?....

Ich vermisse bei dem Ganzen eine gewisse PArität....oder Gleichstellung...

...Saludos...

P.D.: Da ich Deine UmstÄnde nicht kenne, bitte ich Dich diese Antwort als Generelle Aussage zu betrachten. Ich möchte Dich in keinem Fall angreifen/verletzen.
 

der_kalich

++[EDELMÜLLPOSTER]++
@DA

Ich versteh schon wie Du das meinst und vor allem auch was Du meinst. Das ist auch fuer mich kein "rotes Tuch"-Thema oder so, schlieslich hatte ich jetzt 25 Jahre Zeit mich damit zu beschaeftigen, zu einem Ergebnis, ob ich meinen Erzeuger nun mal treffen sollte, oder nicht, bin aber dennoch noch nicht gekommen...

Die Rechte des Mannes bleiben natuerlich auf der Strecke, er braucht schlieslich nicht 9 Monate mit einem riessen Bauch rumherlaufen und hat auch hinterher keine ausfallenden Arbeitsstunden etc. Die Frau ist egal wie man es sieht in einer Position, wo sie sehr viel verliert, bzw. verlieren kann. Wenn sich beide Elternteile irgendwie verstaendigen, ist ja alles paletti, da kann man dann Alimente, Sorgerecht usw. klaeren, wenn sich der Mann allerdings aus dem Staub macht ist der Sachverhalt anders und ich denke eben, das ein solcher "Erzeuger" (wirkliche Vaeter sind das fuer mich nicht - meiner ist auch so einer :frown: ) dann seine Rechte "wegwirft". Ausserdem kann man sich um seine Verantwortung nicht druecken, nur weil es einem nicht in den Kram passt...
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
Emmas_linke_Klebe schrieb:
du überbietest dich in diesem thread ja mal wieder selbst...

is nich bös gemeint, ich will dich nur n bisschen mobben... :bussi: :zwinker3:
Du mußt halt zwischen den Zeilen lesen :floet: , wobei das natürlich auch schwierig werden könnte, wenn keine zweite Zeite vorhanden ist. :gruebel:

:pc:
 

der_kalich

++[EDELMÜLLPOSTER]++
BMGLady schrieb:
@kalich:hmmm ja .naja es ist aber eh egal.also,nicht für das kind aber ach,vergessen wir das.
Du sprichst in Raetseln. Naja, ist vieleicht auch nicht das Thema, das man unbedingt so oeffentlich breit tragen muss. Wenn Dir irgendwas auf dem Herzen liegen sollte, PN einfach. :zwinker3:
 

regelbert

Der, wo ebbes woiß
BMGLady schrieb:
tja,was soll ich dazu jetzt noch sagen*schulterzuck* und sonst: s.Signatur
Das frag ich mich sowieso - kann bei einem 15/16 jährigen Mädchen schon so viel schief gelaufen sein, dass eine derartige Signatur ihre Berechigung findet? :suspekt:
 

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
Reddinga schrieb:
Ich brauche keinen geheimen Vaterschaftstest: Wenn ich wissen möchte, ob meine Kinder nun wirklich von mir sind, frage ich meine Frau, ob sie einem Vaterschaftstest zustimmt. Falls ja, ist ja alles paletti, d. h. man kann einen machen. Falls sie es ablehnt, weiß ich doch genau, wo der Hase langläuft.
Gut. Das mit dem Zahlen ist ja dann noch nicht geklärt...

so siehts doch aus und nicht anders...

allerdings: was machst du wenn du noch in ner (eigentlichgut) funktionierenden beziehung steckst? die würdest du durch solch eine frage zerstören...

und das mit dem zahlen? von mir würde sie in dem fall kein geld kriegen bis sie mir bewiesen hat, dass das kind von mir ist...

ich dachte es heißt in "dubio pro reo"...


btw. mit so nem gesetz werden doch nur betrügerinnen gefördert... alle anderen haben ja nichts zu befürchten


wie wärs denn, wenn in zukunft einfach gleich nach der geburt ein vaterschaftstest gemacht wird, dann herrscht klarheit und gut is :zahn:
 
Waschbaerbauch schrieb:
allerdings: was machst du wenn du noch in ner (eigentlichgut) funktionierenden beziehung steckst? die würdest du durch solch eine frage zerstören...

gut funktionierende beziehung? ich glaub vaterschaftszweifel sprechen schon dagegen, dass es denn gut läuft......
 
Oben