Swatch kündigt Vertrag mit der FIS

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Aimar

Frauensportbeauftragter
Das Schweizer Unternehmen Swatch hat laut Aussagen führender FIS-Funktionäre den Vertrag mit dem Internationalen Skiverband (FIS) gekündigt. Swatch bzw. Swiss Timing hatten bisher Timing und Daten für die FIS-Rennen abgewickelt.

Als Grund wurde angegeben, dass für Swatch keine weltweite Exklusivität mehr besteht, weil der Österreichische Skiverband (ÖSV) zu Saisonbeginn einen eigenen Vertrag mit Siemens abgeschlossen hatte.

Bei den klassischen Weltcup-Rennen in Wengen und Kitzbühel sowie der Alpin-WM im Februar in Bormio wird Swatch aber weiterhin als Zeitnehmer fungieren.

Was man davon hat hat man ja heute gesehen . Von Siemens gibt es nix wo der normale User die Zeiten verfolgen kann, so das man auf Sport 1 etc. angewiesen ist :schimpf:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
derMoralapostel schrieb:
gabs deshalb keinen Live-Ticker auf fis-ski.com? Dabei ist das eigentlich mal ein Ticker, wie man sich ihn als User wünscht. :spitze:

So sieht das aus. Der Swisstiming Ticker war mit das beste was es gab. Aber aus Geldgier oder Geldnot hat der ÖSV lieber sein eigenes Ding gefahren. Und die Position von Swatch ist verständlich. Schließlich ist das ein ziemlicher Aufwand
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
am Wochenende gabs im ZDF einen Beitrag dazu, wie das ganze mit der Zeitnahme funktioniert. Wirklich beeindruckend, was da für ein Aufwand betrieben wird.
 

Wuschel

Bekanntes Mitglied
derMoralapostel schrieb:
am Wochenende gabs im ZDF einen Beitrag dazu, wie das ganze mit der Zeitnahme funktioniert. Wirklich beeindruckend, was da für ein Aufwand betrieben wird.
War auch interessant zu hören, dass man die erste Zwischenzeit in den Speed-Disziplinen Super-G und Abfahrt sozusagen in die Tonne kloppen kann, da die fast noch mit der Hand gestoppt wird.
 

Flash

Bienenkönigin
Aimar schrieb:
So sieht das aus. Der Swisstiming Ticker war mit das beste was es gab. Aber aus Geldgier oder Geldnot hat der ÖSV lieber sein eigenes Ding gefahren. Und die Position von Swatch ist verständlich. Schließlich ist das ein ziemlicher Aufwand
wobei die Schuld allerdings nicht alleine beim ÖSV liegt, sondern wohl auch auf Seiten der FIS, bzw. Gianfranco Kaspar, wie man in diesem Artikel bei Sport1 nachlesen kann.

Und mit dem Rennen in St. Moritz wo es heute keine Zeitnehmung durch Swisstiming gab, hat der ÖSV ja auch nix zu tun. :hand:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Flash schrieb:
wobei die Schuld allerdings nicht alleine beim ÖSV liegt, sondern wohl auch auf Seiten der FIS, bzw. Gianfranco Kaspar, wie man in diesem Artikel bei Sport1 nachlesen kann.

Und mit dem Rennen in St. Moritz wo es heute keine Zeitnehmung durch Swisstiming gab, hat der ÖSV ja auch nix zu tun. :hand:

Das die FIS dabei einen schlechten Job gemacht hat ist unbestritten. Warum gibt man einem jahrelangen Partner keinen Vertrag? Das Swisstiming seit Jahren einen Super Job macht weiß doch jeder. Guck dir mal die Ergebnisse auf der FIS Seite von den Rennen ohne Swisstiming an. Die sind von der Ausführlichkeit um Welten schlechter. Bei St.Moritz hatte man wohl den selben Zeitnehmer wie bei der WM. Trotzdem trifft die Hauptschuld den ÖSV.Ohne den Alleingang hätte es das jetzt nicht gegeben.
 
Oben