Tevez wechselt zu Corinthians Sao Paulo

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Tevez geht nach Brasilien
Der Wechsel des Argentiniers Carlos Tevez zum FC Bayern München hat sich endgültig zerschlagen. Das 20-jährige Mittelfeldtalent wechselt im Januar für rund 15 Mio.Euro von den Boca Juniors Buenos Aires nach Brasilien zu den Corinthians Sao Paulo. Neben den Münchnern hatten auch Atletico Madrid und der PSV Eindhoven Interesse an Tevez.

Quelle: ARD-VT, NZZ, diverse andere VT
Damit ist dieses Thema auch vom Tisch. Ich frag mich nur woher Corinthians so viel Geld hat :gruebel: Für Tevez wäre es wohl besser gewesen nach Europa zu kommen, so wird er wohl in der Entwicklung stagnieren und nie der große Weltstar werden als der er propagiert wird.
 

Da_Chritsche

Hamburgler
Als 20-jähriger hat er immer noch gennug Zeit nach Europa zu kommen. Ich frag mich aber was er gerade in Sau Paulo will, bei Boca war er doch schon bei nem Topteam aus Südamerika.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Da_Chritsche schrieb:
Als 20-jähriger hat er immer noch gennug Zeit nach Europa zu kommen. Ich frag mich aber was er gerade in Sau Paulo will, bei Boca war er doch schon bei nem Topteam aus Südamerika.
Sicher hat er noch Zeit, aber er verliert unnötig Zeit, denn für seine Weiterentwicklung ist Corinthians, wie du schon sagst, sicher nicht der richtige Verein. Stärker als die argentinische ist die brasilianische Liga auch nicht gerade.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Sollte der koruppte Macri doch die Summe bekommen haben von der er meinte diese wäre angebracht? Auch wenn sie der Entwicklung des Spielers schadet? Na,macht ja nichts. Hauptsache die Kohle fliesst und man macht sich weiter bei den hauseigenen Hools beliebt, die eh schon mehr zu sagen haben als er selbst :lachtot:
 

Da_Chritsche

Hamburgler
Ist Macri der Präsident von Boca?

@vatreni: da haste recht, verstehen kann ich das auch nicht ganz. Irgendwann wird er aber wohl auch mal nach Eruopa kommen, wenn er weiterhin gut spielt.
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Yep, das ist er.

Tevez hat einen Fünfjahresvertrag unterschrieben dort. Aber spätestens nach der WM 2006 werden die ihn die korintenscheißer ähh Corinthians nach Europa verscherbeln. Falls er bis dahin nicht dort zum Invaliden getreten worden ist. :lachtot:

immerhin darf er mit den Corinthians wohl an der Copa Südamericana 2005 teilnehmen. Zu mehr reicht es ja nicht dort. Ein wohl überlegter Wechsel. :spitze:
 

Da_Chritsche

Hamburgler
Wieso sollte er dort zum Invaliden getreten werden? Meinste als Argentinier in Brasilien? ;)

Ich denke auch, die 5 Jahre wird er dort wohl nicht bleiben. Die Copa Sudamericana ist sowas wie der Uefa-cup ne?
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Da_Chritsche schrieb:
Wieso sollte er dort zum Invaliden getreten werden? Meinste als Argentinier in Brasilien? ;)

Ich denke auch, die 5 Jahre wird er dort wohl nicht bleiben. Die Copa Sudamericana ist sowas wie der Uefa-cup ne?

Die Copa Südamericana ist eine Erfindung der CSF um die Zeit zwischen der Libertadores zu füllen. Wirklich wichtig ist sie nicht. In Brasilien spielt der Meister (Also kein vergleich zum UEFA Cup) und der 5-9 mit. :lachtot:
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Da_Chritsche schrieb:
Hm scheint ja ein toller Wettbewerb zu sein^^

Wer spielt denn in Argentinien da mit?

Boca und River spielen jedes Jahr mit egal wie schlecht (nicht wahr? :floet: ) sie waren. Dieses jahr waren Arsenal,SanLorenzo,Quilmes und Banfield dabei. Wobei der Modus arg merkwürdig für den Europaer ist. man spielt er regional und dann ab dem Viertelfinale "normal"

Wie ernst gerade die "großen" zwei das nehmen sieht man daran das River bereits in Runde 2 gegen Arsenal raus ist und auch Boca sich mehr schlecht als recht durch das Tunier gemogelt hat. Erst ab dem HF nimmt man es etwas ernster. So wie Boca die ja auch Spieler in der nationalen meisterschfat jetzt schonten (Gilt zumindest als Ausrede!) :zwinker3:
 

Da_Chritsche

Hamburgler
hehe Boca ist doch neulich im halbfinale oder so mit 4-2 weitergekommen, so gewinnen wir ja immerhin vielleicht ienne Titel diese Saison.

NEWELLS OLD BOYS :p ;)
 

Aimar

Frauensportbeauftragter
Da_Chritsche schrieb:
hehe Boca ist doch neulich im halbfinale oder so mit 4-2 weitergekommen, so gewinnen wir ja immerhin vielleicht ienne Titel diese Saison.

NEWELLS OLD BOYS :p ;)

Das war das Hinspiel. Und trotzdem han sie sich durchgemogelt. Zweimal im Elferschießen weiter. :zwinker3:
 
Laut heutigen Aussagen bei as.com ...soll hinter dem Thema auch ein bekannter Herr namens Roman Abramovitch stehen....

Abramovitch ist Aktien-inhaber von 15% vom englichesn Investment-Fond MSI, welcher ebenso den Verein aus Sao Paolo finanziert.
Ebenso, befand sich seine Yacht ("Le Grand Bleu" welche er ja als Hotel bei seinen Auslandsaufenthalten verwendet) in den Tagen kurz vor dem Teves-Deal in Buenos Aires.

Laut "as.com", richten sich RA's Blicke nun gezielt auf den südamerikanischen Markt...und ebenso geht es ihm um 2 Namen welche im Zusammenhang mit Real Madrid gefallen sind....Robinho und Masccherano...

Man wird sehen was kommt....aber vielleicht ist Tevez schneller in Europa als manch einer liebhaben will...

...Saludos...
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Diesen Transfer, so er denn wirklich zu Stande kommen sollte, kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen.
Bei allem Respekt vor dem brasilianischen Vereinsfußball - aber was um alles in der Welt sollte diese Liga einer europäischen Topliga voraus haben?

Naja, vielleicht ja einen der folgenden Punkte?

- Hohe Kriminalatitätsrate und somit erhöhte (Lebens-) Gefahr für alle Spieler

- Schlechte Zahlungsmoral

- Geringe Zuschauerresonanz

- Insgesamt schlechteres Niveau

- Geringere Wertigkeit

- Todfeindschaft der Klubs Corinthians Sao Paulo und Boca Juniors


Naja, für einen 20-Jährigen argentinischen Bocas-Spieler scheinen das zumindest verlockende Argumente zu sein...

MFG!
 
Artikel der SZ

Number one in Südamerika
Ein dubioser Geschäftsmann hat dem FC Bayern den argentinischen Jungstar Carlos Tevez weggeschnappt und kauft ihn Corinthians São Paulo - für schlappe 19,5 Millionen Dollar. Steckt Abramowitsch dahinter?

Die Herren posierten für die Fotos, mal umarmten sie einander wie Brüder, mal stießen sie lachend mit Champagnergläsern an. Am Abend des 23. November hatten Alberto Dualib, Präsident des S.C. Corinthians Paulista, und Kia Joorabchian einen millionenschweren "Partnerschaftsvertrag" abgeschlossen, Joorabchian in Vertretung eines obskuren Investmentfonds namens Media Sports Investment (MSI), der nunmehr 51 Prozent des brasilianischen Traditionsklubs kontrollieren wird.

"Wir werden eine Auswahl der besten Spieler verpflichten, eine seleção wie Real Madrid und Milan", rief Joorabchian in brüchigem Portugiesisch in die Mikrofone. "Corinthians wird number one in Südamerika werden.
Number one!"

Delirium tremens? Jedenfalls scheint es Joorabchian einigermaßen ernst zu sein: Am Montag spendierte er Corinthians den argentinischen Jungstar Carlos Tevez, der zwar erst 20 Jahre alt ist, bei Boca Juniors aber bereits
Kultstatus erlangt hat und in direkte Erbfolge zu Diego Maradona gesetzt wird.

"Ich halte es nicht mehr aus", soll Tevez geklagt haben, seine Liaison mit einem Fernsehstar hatte sich auf die Form geschlagen und die Kritik in Argentinien anschwellen lassen. Dennoch bemühten sich bis zuletzt zahlreiche
europäische Großvereine um den Torschützenkönig des Olympiaturniers von Athen:

Schachtjor Donezk aus der Ukraine, Juventus Turin, PSV Eindhoven, Atlético Madrid; die riesige Yacht von Chelseas russischem Magnaten Roman Abramowitsch wurde vor kurzem ebenfalls am Ufer des Rio de la Plata gesichtet.

19,5 Millionen Dollar - in bar

Auch der FC Bayern München war an Tevez dran, das erste und letzte konkrete Angebot wurde Bocas Präsident Mauricio Macri vor über einem Jahr unterbreitet und belief sich auf zwölf Millionen Euro. Viel Geld für die derzeitige Marktlage; wenig Geld, so scheint es, für Joorabchian.

Er offerierte 19,5 Millionen Dollar. "Al contado" – "in bar", wie die Nachrichtensprecher der argentinischen Sender in seltsamer Ehrfurcht betonen.

Als sei nicht seltsam genug, dass ausgerechnet die begehrteste Figur des Marktes keineswegs von einem europäischen Verein abgeworben wird, sondern in Lateinamerika bleibt – auf Betreiben eines weithin unbekannten,
iranischstämmigen Geschäftsmannes.

Der betont, dass sein Interesse am Fußball rein kommerziell sei, MSI werde an Weiterverkäufen beteiligt. Alle Informationen über Joorabchian sind seltsam diffus: Selbst sein Geburtsdatum steht in Frage, was daran liegt, dass er
Medienberichten zufolge in den Geburtsregistern dreier Länder auftauchen und über Ausweispapiere verfügen soll, die auf fünf verschiedene Identitäten lauten.

Die vereinsinterne Opposition Corinthians will sich – auch mit juristischen Mitteln – gegen Joorabchians Einstieg wehren, weil ihr dessen Reichtum suspekt erscheint. Verschiedentlich wird Joorabchian als Strohmann des
russischen Öl-Billionärs und früheren Kreml-Beraters Boris Beresowski bezeichnet, Joorabchian leugnet: Seine Beziehung zu Beresowski beschränkten sich auf den Verkauf einer Zeitung, der schon länger zurückliege.

Fünf Jahre, um genau zu sein: Im Juli 1999 kaufte er über die Firma American Capital die Mehrheit an Kommersant, kaum zwei Monate später ging die Mehrheit des Blattes an Beresowski über – dem zwischenzeitlich beim Kreml in Ungnade gefallenen Tycoon, der wegen seiner Verbindungen zu tschetschenischen Drogen- und Terrorpaten ins Visier des FBI geraten ist.

Joorabchians jetzige Firma MSI weist, wie das argentinische Blatt Página12 schreibt, "die Charakteristika der Firmen Beresowski" auf: "fiktiver Sitz in London, Eintrag ins Besitzregister im Steuerparadies der Virgin Islands".

Strippenzieher Abramowitsch?

In der Tat war American Capital ähnlich gestrickt mit dem Unterschied, dass sich die seltsam leeren Büroräume in Manhattan befanden. Oder steckt doch Abramowitsch hinter Joorabchians Aktivitäten, wie in der Branche gemunkelt wird? Auch zwischen ihm und Beresowski gibt es Querverbindungen.

Dass Beresowski hinter Joorabchians Aktivitäten steckt, haben sowohl dieser als auch Dualib vehement dementiert. Nach Abschluss des Tevez-Deals lobte Dualib Beresowski dennoch in höchsten Tönen: "Der Boris", sagte der
Corinthians-Präsident, lebe in Londons bester Lage, "neben der Königin. Er ist bei der britischen Regierung angesehen und hat Beziehungen zu Ministerpräsident Blair. Aber er hat nichts mit MSI zu tun".

MSI wiederum verspricht weitere Stars. Corinthians Schulden (20 Millionen Dollar) werden getilgt, 30 weitere Millionen will der gebürtige Teheraner in "sieben, acht neue Stars" investieren.

Der Brasilianer França (Bayer Leverkusen) soll auf der Liste stehen, vor allem aber dessen Landsmann Robinho. Zwar haben Leverkusen und Santos abgewunken, doch Joorabchian glaubt, Verhandlungsbereitschaft herbeiführen zu können: "Wenn sie nicht verkaufen wollen, machen wir eben noch ein
Angebot."
 

Baldrick

Póg mo thóin
garylineker schrieb:
Tja, nur Bares ist Wahres :zwinker3:

Schon eine kuriose Geschichte. Ich könnte mir ja eher vorstellen, das Tevez als "Anlageobjekt" dort geparkt werden soll.

Nun ja, das mit der Rendite bei diesem Anlagegeschäft wird aber nicht so einfach. Da muß man dann erst einmal einen finden, der derzeit gewillt und in der Lage ist, mehr als besagte 19,5 Mio Dollar zu zahlen...

Und in der zwischenzeit läßt sich Tevez auch nicht gerade mit einem Butterbrot und einem Ei bezahlen...
 

Jan

Nur der SFS!
Dann bin ich auch mal gespannt, wie lange Bayer den franca halten kann, denn sollte wirklich ein so zahlungsfähiger mann die Fäden in der hand halten, wird Lev ihn bald laufen lassen..
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Alekz schrieb:
Dann bin ich auch mal gespannt, wie lange Bayer den franca halten kann, denn sollte wirklich ein so zahlungsfähiger mann die Fäden in der hand halten, wird Lev ihn bald laufen lassen..
Das mit Franca hat sich aber glaub ich erledigt, der sollte nur geholt werden wenn dass mit Tevez nicht klappt. Hab ich gestern in der Zeitung gelesen.
 
Oben