Thema E-Bikes! Worauf achten?

Katsche

Erfolgshungrig
Hallo meine lieben Freunde! :spitze:

Ich befinde mich ja gerade in der Fastenzeit und habe schon stolze 11 kg abgespeckt. Jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen und will auch dauerhaft etwas für meine körperliche Fitness und mein Wohlbefinden tun. Mein Arzt und Freundeskreis rät mir zu einem E-Bike. Ich habe mich mal kurz informiert und festgestellt das diese Bikes ja extreme Preisspannen haben. Ich hoffe ihr könnt mir hier wertvolle Tipps geben worauf ich achten sollte. Was wichtig ist und was man eher vernachlässigen kann. Ich freue mich auf zahlreiche Antworten. :trink6:
 

C.M.B.

Becherwerferbesieger
Hallo meine lieben Freunde! :spitze:

Ich befinde mich ja gerade in der Fastenzeit und habe schon stolze 11 kg abgespeckt. Jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen und will auch dauerhaft etwas für meine körperliche Fitness und mein Wohlbefinden tun. Mein Arzt und Freundeskreis rät mir zu einem E-Bike. Ich habe mich mal kurz informiert und festgestellt das diese Bikes ja extreme Preisspannen haben. Ich hoffe ihr könnt mir hier wertvolle Tipps geben worauf ich achten sollte. Was wichtig ist und was man eher vernachlässigen kann. Ich freue mich auf zahlreiche Antworten. :trink6:
Auf jeden Fall eine Versicherung abschließen und Trackingoptionen „einbauen“, da diese Räder ja gerne gestohlen werden.
So hat es ein Kumpel von mir gemacht, der hat 4 Riesen für solch ein Teil hingeblättert.

Ich bin altmodisch unterwegs, „Hilfsmittel„ werde ich noch früh genug in Anspruch nehmen müssen. :floet:
 

Katsche

Erfolgshungrig
Eine Versicherung werde ich auf jeden Fall abschließen. Und danke für den Tipp mit der Trackingfunktion. :spitze:
Ich werde im Oktober 52. Das ist freilich noch kein Alter nicht. Und so fühle ich mich auch nicht. Aber bei meiner Statur und meinem Gewicht lehne ich ein wenig Hilfe beim Radfahren nicht ab. Ich wohne ja auch nicht im norddeutschen Flachland. :zwinker3:
 

Adi Preißler

Bekanntes Mitglied
Hallo meine lieben Freunde! :spitze:

Ich befinde mich ja gerade in der Fastenzeit und habe schon stolze 11 kg abgespeckt. Jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen und will auch dauerhaft etwas für meine körperliche Fitness und mein Wohlbefinden tun. Mein Arzt und Freundeskreis rät mir zu einem E-Bike. Ich habe mich mal kurz informiert und festgestellt das diese Bikes ja extreme Preisspannen haben. Ich hoffe ihr könnt mir hier wertvolle Tipps geben worauf ich achten sollte. Was wichtig ist und was man eher vernachlässigen kann. Ich freue mich auf zahlreiche Antworten. :trink6:
Meine Tipps:
1. Unbedingt beim Fachhändler beraten lassen, aktuell auch gut telefonisch möglich. Der kann mit Dir in Ruhe besprechen, was für Dich das beste ist. Es macht einen Unterschied, auf was für einem Untergrund das Rad vorwiegend genutzt wird (Asphalt? Waldwege?) oder wofür man es benötigt (Pendeln zum Arbeitsplatz? Einkaufen? Spazierfahrten in der Freizeit?). Auch der individuelle Anspruch an den Komfort sollte berücksichtigt werden (Federung? Schaltung? Tiefer Durchstieg?).
2. Bietet Dein Arbeitgeber Fahrradleasing an? Wenn ja, kann das eine gute Möglichkeit der Anschaffung sein.
3. Was vernünftiges kaufen. Ja, die Dinger können ganz schön teuer sein, aber ein E-Bike mit vernünftigem Bauteilen in guter Verarbeitungsqualität wird auch genutzt, das Angebotsrad, dass vielleicht ein Schnäppchen, aber möglicherweise nicht die individuell passende wahl ist, bleibt im Keller.
 

Jabawuki

Ya talkin' to me?
Ob es genutzt wird oder nicht hängt ja wohl mal viel mehr vom Mindset des Nutzers als vom Preis ab.
 

lowi2000

Maailmanmestari
Ich bin altmodisch unterwegs, „Hilfsmittel„ werde ich noch früh genug in Anspruch nehmen müssen. :floet:
Sehe ich ähnlich.
Bin letztes Jahr im Urlaub mal mit nem E-MTB gefahren (gab keine anderen). 70 km Tour mit reichlich Höhenmeter. Akkustand bei Rückgabe war 79% - hab den nur bei 2-3 steileren und längeren Anstiegen auf niedrigster Stufe zugeschaltet, weil die Übersetzung deutlich schlechter war als bei meinem eigenen Bike.
 

Katsche

Erfolgshungrig
Meine Tipps:
1. Unbedingt beim Fachhändler beraten lassen, aktuell auch gut telefonisch möglich. Der kann mit Dir in Ruhe besprechen, was für Dich das beste ist. Es macht einen Unterschied, auf was für einem Untergrund das Rad vorwiegend genutzt wird (Asphalt? Waldwege?) oder wofür man es benötigt (Pendeln zum Arbeitsplatz? Einkaufen? Spazierfahrten in der Freizeit?). Auch der individuelle Anspruch an den Komfort sollte berücksichtigt werden (Federung? Schaltung? Tiefer Durchstieg?).
2. Bietet Dein Arbeitgeber Fahrradleasing an? Wenn ja, kann das eine gute Möglichkeit der Anschaffung sein.
3. Was vernünftiges kaufen. Ja, die Dinger können ganz schön teuer sein, aber ein E-Bike mit vernünftigem Bauteilen in guter Verarbeitungsqualität wird auch genutzt, das Angebotsrad, dass vielleicht ein Schnäppchen, aber möglicherweise nicht die individuell passende wahl ist, bleibt im Keller.
Danke für deine Antwort Adi mein Freund. Da sind gute Punkte dabei. Ich habe vor das Fahrrad überall zu nutzen. Vielleicht würde ich damit auch zur Arbeit fahren wenn es die Fitness zulässt. Die Strecke ist nicht ganz ohne. Auf das Thema Fahrradleasing werde ich meinen Arbeitgeber ansprechen. :spitze:
 

Katsche

Erfolgshungrig
Sehe ich ähnlich.
Bin letztes Jahr im Urlaub mal mit nem E-MTB gefahren (gab keine anderen). 70 km Tour mit reichlich Höhenmeter. Akkustand bei Rückgabe war 79% - hab den nur bei 2-3 steileren und längeren Anstiegen auf niedrigster Stufe zugeschaltet, weil die Übersetzung deutlich schlechter war als bei meinem eigenen Bike.
Welche Reichweite haben die heutigen Akkus denn bei voller Nutzung?
 

gary

Bekanntes Mitglied
Welche Reichweite haben die heutigen Akkus denn bei voller Nutzung?

Wie heißt es so schön: kommt drauf an :zwinker3:
Wie leistungsfähig der Akku ist, was für eine Art von Strecke (Berge, schweres Gelände oder nur locker im Flachen ohne Gegenwind) und natürlich die Intensität der Motorzuschaltung. Wenn du die gesamte Zeit auf Turbo stellst, kannst du z.b. einen 625 WH Akku (was ein guter, nicht billiger Akku ist) je nach Strecke in rund 30 km leerfahren. Bei Eco-Betrieb und flacher Strecke kann der gleiche Akku nach Herstellerangaben bis zu 150 km reichen.
Es gibt auch Räder, wo du noch einen zweiten Akku für lange oder/und sehr intensive Touren anschließen kannst und dir über die Reichweite keine großen Gedanken machen brauchst.

Wie Adi auch schon geschrieben hat, würde ich bei den Komponenten nicht sparen, wenn man schon ein E-Bike holt. Über diese Job-Bike Gestaltungen sind heute ja auch höherpreisige Räder i.d.R. kein Problem. Was für die Hersteller natürlich eine traumhafte Entwicklung ist.
Wenn du ein 1.000€ E-Bike holst, kannst du Glück haben.. Die Wahrscheinlichkeit, dass du lange daran Freude haben wirst, ist dann aber relativ gering. Von daher lieber gleich in gute Qualität investieren.

Beim Akku spielt neben Leistungsfähigkeit auch eine Rolle, wie er verbaut ist und spiegeln sich die optisch ansprechenderen Varianten (integriert, aber trotzdem entnehmbar) auch im Preis wieder.
Auf Entnehmbarkeit des Akkus würde ich achten, auch wenn die im Rahmen fest verbauten optisch schöner sind. Das macht unabhängiger beim Laden, wenn man den Akku abziehen und irgendwo an eine Steckdose anschließen kann. Und auch beim Abstellen des Rades. Akkus mögen halt weder extreme Kälte, noch extreme Hitze.

Such dir halt einen Händler, der eine breite Auswahl hat und wo man verschiedene Modelle testen kann.
 

reimi53

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Ich lese gerade eure Tipps, da ich mir eventuell auch ein E-Bike kaufen möchte.
Wo soll bei einem E-Bike der Motor sitzen?
Im Tretlager oder in der Narbe vom Hinterrad?
Was ist eure Meinung dazu
 
Oben