Toppis Rundumschlag

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Zu erwarten war es, es ist nun auch passiert, Klaus Toppmöller haut natürlich auf den HSV ein nach seiner Entlassung.


Bei der Führungsriege beklagt er u.a. "mangelnde Rückendeckung des Trainers".
Beim Team beklagt er die "ständigen Ausreden".

Der größte Kritikpunkt: "Die Mannschaft ist im Umbruch, das erfordert Geduld. Aber die hat hier keiner."

Da geb ich ihm absolut recht, es gibt nur hop oder top, aber das ist man leider gewohnt.



Schade nur das er eigene Fehler nicht auch eingesteht. Die hat er auch gemacht.


Zum Teil hat er recht, aber er muss sich mit einbeziehen in die Kritik, aber andererseits, welcher Trainer macht das schon nach ner Entlassung.


Finde seine Entlassung immer noch falsch, aber jetzt ist Doll da, nun drück ich für den die Daumen das er den HSV da unten raus bringt.
 

Käpt´n Koma

Since 1887
mst8576 schrieb:
Zu erwarten war es, es ist nun auch passiert, Klaus Toppmöller haut natürlich auf den HSV ein nach seiner Entlassung.


Bei der Führungsriege beklagt er u.a. "mangelnde Rückendeckung des Trainers".
Beim Team beklagt er die "ständigen Ausreden".

Der größte Kritikpunkt: "Die Mannschaft ist im Umbruch, das erfordert Geduld. Aber die hat hier keiner."

Da geb ich ihm absolut recht, es gibt nur hop oder top, aber das ist man leider gewohnt.



Schade nur das er eigene Fehler nicht auch eingesteht. Die hat er auch gemacht.


Zum Teil hat er recht, aber er muss sich mit einbeziehen in die Kritik, aber andererseits, welcher Trainer macht das schon nach ner Entlassung.


Finde seine Entlassung immer noch falsch, aber jetzt ist Doll da, nun drück ich für den die Daumen das er den HSV da unten raus bringt.

So ist es und nicht anders :spitze:
> Nun müssen wir aber Doll mit voller Kraft unterstützen, denn Toppi ist de facto nun einmal weg
 
C

Chapineaú

Guest
Na ja, was die ständigen Ausreden angeht - die präsentierte er selbst ja an vorderster Front. Alles andere sind auch typische Toppmöller Phrasen. Und genauso wenig ernst sollte man sie auch nehmen.

Voller Erschrecken stelle ich aber fest, dass allen Ernstes jemand den ewig gestrigen Heynckes als HSV Trainer will - der würde bei uns so gnadenlos scheitern wie nur irgendwas. Doll ist die einzig richtige Wahl. Ein Mann, der voll hinter dem Verein steht, Vorstand, Umfeld und Mannschaft genauestens kennt, und dem keine Vorurteile (ausser seiner Unerfahrenheit als Profitrainer) vorauseilen. Als Profi hat Doll eine harte Erziehung genossen, stand stets für vorbildlichen Einsatz auf dem Feld, und war immer ein Teamplayer erster Güte. Wenn er das der aktuellen Individualistentruppe einimpfen kann, wird er eine Mansnchaft formen und zum Glücksfall für uns werden. Schafft er es nicht, ist die Truppe derzeit untrainierbar und vollkommen falsch zusammengestellt worden. Der letzte, der ein "Wir-Gefühl" erzeigen kann, ist Heynckes. Scheitert Doll - nein, ich schreibe nicht weiter, denn er scheitert nicht!
 
Chapineaú schrieb:
Na ja, was die ständigen Ausreden angeht - die präsentierte er selbst ja an vorderster Front. Alles andere sind auch typische Toppmöller Phrasen. Und genauso wenig ernst sollte man sie auch nehmen.
Ernst nehm ich das alles nicht, sowas kommt ja nach jedem Wechsel. Aber trotzdem hat er vor allem mit dem Punkt der ständigen Spielerausreden vollkommen recht, die jammern lieber statt sich bei der Ehre gepackt zu fühlen ...

Chapineaú schrieb:
Voller Erschrecken stelle ich aber fest, dass allen Ernstes jemand den ewig gestrigen Heynckes als HSV Trainer will - der würde bei uns so gnadenlos scheitern wie nur irgendwas.
Das ist nur der Sepp, seines Zeichens oberster "Toppifan", er hat leider einen absoluten Komplex in dem Fall Toppmöller ... :zahn:

Chapineaú schrieb:
Doll ist die einzig richtige Wahl. Ein Mann, der voll hinter dem Verein steht, Vorstand, Umfeld und Mannschaft genauestens kennt, und dem keine Vorurteile (ausser seiner Unerfahrenheit als Profitrainer) vorauseilen.
Wenn ihn die Profis hängen lassen dann kann auch ein Doll mit allen seinen HSV-genen nix machen, mal abwarten aber ich traue Doll leider nicht allzuviel mit der Truppe zu. Er ist wohl zu weich, für die Presse wohl der richtige, aber auch der richtige um die Truppe mal hart anzupacken? :gruebel:
 

Moonracker

Grenzwertig Biertrinkend
Chapineaú schrieb:
Doll ist die einzig richtige Wahl. Ein Mann, der voll hinter dem Verein steht, Vorstand, Umfeld und Mannschaft genauestens kennt, und dem keine Vorurteile (ausser seiner Unerfahrenheit als Profitrainer) vorauseilen. Als Profi hat Doll eine harte Erziehung genossen, stand stets für vorbildlichen Einsatz auf dem Feld, und war immer ein Teamplayer erster Güte.
1887% agree
Wenn ich dich nicht schon länger kennen würde wäre ich erstaunt das es noch HSV Fans mit Verstand gibt
:zwinker3:

Mit Doll kann es nur Bergauf gehen - ja ja ihr Schmutzbuckel wir sind letzter und da kann es nur nach oben gehen . Ich meine es aber im positiven sinne und Doll wird uns helfen .
Was hätte Heynckes gebracht ? Ich halte Heynckes für nen Guten Trainer aber wer auf Schalke scheitert der scheitert erst recht in Hamburg .
 
Just_Sepp schrieb:
Mit Doll wird das auch nix. Heynckes muss her!


Ueberredet, dann relativiere ich mein Statement eben...

Natuerlich hat Doll seine Chance verdient und ich wuensche ihm auch alles Beste! Hoffen wir auf einen "Schaaf" Effekt, denn die Liga braucht einen starken HSV. :spitze:
 
Och schade.........jetzt habt ihr den DonJupp Befürworter schon umgepolt-ich wollt grad loslegen....... :lachtot:

Bei Heynckes sickert doch durch,das seine Methoden noch aus der Zeit des schwarzweiss Fernesehens sind.Das der dann unsere,anscheinend schmerzfreien,Kicker unter Kontrolle bringt wag ich mal zu bezweifeln.
Da manch HSVSpieler schlecht einen Trainer mit Namen,der ihm die Sonne nimmt,akzeptieren kann scheint Doll wirklich der Richtige!
Irgendwie hab ich das Gefühl,der Dolly wird demnächst mal ne Duftmarke setzen und mancheiner wird sich umgucken,weil er plötzlich auf der Tribüne hockt.......... :floet:
 
Steffen44 schrieb:
Irgendwie hab ich das Gefühl,der Dolly wird demnächst mal ne Duftmarke setzen und mancheiner wird sich umgucken,weil er plötzlich auf der Tribüne hockt.......... :floet:

Gut waer's, und irgendwie glaub' ich dir. Du hattest ja schon mal mit Takahara einen "Riecher". :zwinker3:
 
Mopo 20.10

Toppmöller beklagt fehlende Geduld beim HSV
[font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif][/font]
[font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif][/font]
[font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif][/font]
[font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif]Hamburg - Mit scharfer Kritik an Spielern und Vereinsführung des Hamburger SV hat sich Trainer Klaus Toppmöller erstmals seit seiner Beurlaubung nach der Heim-Niederlage des Traditionsclubs gegen Arminia Bielefeld zu Wort gemeldet.

Den Profis habe es an Selbstkritik für ihre schlechten Leistungen gefehlt. "Mal fehlte die Rückendeckung des Trainers, mal war ein Länderspiel schuld. Oder die Frau war krank. Immer nur Ausreden", sagte der 53-Jährige der SPORT BILD. Nach nicht einmal einem Jahr in Hamburg war der Rivenicher wegen der schlechten Saisonergebnisse beim Schlusslicht der Fußball-Bundesliga beurlaubt worden.

Auch die über die Presse geäußerte Kritik aus dem zwölfköpfigen Aufsichtsrat des Traditionsclubs störte Toppmöller. "Wer sind diese Leute eigentlich? Keiner von denen ist je zu mir gekommen und hat mir gesagt, was schlecht läuft", beschwerte er sich. "Das haben die immer nur hintenrum gemacht und so Stimmung gegen mich entfacht." Mit Aufsichtsratschef Udo Bandow hatte es im Frühjahr allerdings ein Gespräch gegeben, in dem der Bankier ihn zu Zurückhaltung in der Öffentlichkeit ermahnte. Toppmöller hatte wiederholt seine Spieler öffentlich kritisiert.

Nach Informationen des Magazins hat Toppmöller nach der 0:2- Niederlage gegen die Ostwestfalen in der Umkleidekabine seine Spieler angeschrien mit den Worten: "Wichtig ist die Arbeit auf dem Platz, nicht das Gequatsche. Aber hier darf ja jeder den Trainer anpissen." Auch in der anschließenden Pressekonferenz monierte er, dass jeder Profi in Hamburg "seinen eigenen Pressevertreter" habe.

Gescheitert sei er nicht zuletzt auch an den Ansprüchen des HSV, die der Realität nicht standhielten. "Hamburg ist eine Weltstadt, und so fühlen sich auch alle im Verein. Daraus leiten sie ab, dass der HSV ein Weltclub ist. Aber da fehlt die Verhältnismäßigkeit." Toppmöller stellte fest: "Hier herrscht jedes Jahr aufs Neue eine Riesenenttäuschung, wenn der HSV nicht Meister wird. Die Mannschaft ist im Umbruch, das erfordert Geduld. Aber die hat hier keiner."
[/font]
 
C

Chapineaú

Guest
ScHLaFFeR schrieb:
Toppmöller stellte fest: "Hier herrscht jedes Jahr aufs Neue eine Riesenenttäuschung, wenn der HSV nicht Meister wird. Die Mannschaft ist im Umbruch, das erfordert Geduld. Aber die hat hier keiner.

Ganz ehrlich - der einzige, der in den letzten Jahren öffentlich von Titeln sprach - oder zumindest etwas in der Art von "Ich bin kein Mann fürs Mittelmass" oder "Ich bin gekommen, um Titel zu gewinnen", war ... ja wer nur ....*grübel* - könnte das am Ende gar Toppmöller selbst gewesen sein?

Wer solche Sprüche macht um Hoffnung zu schüren, sollte sich nicht wundern, wenn man daran gemessen wird. Der Kader ist einfach zu teuer, um damit einen Kampf gegen den Abstieg zu akzeptieren. Und wenn mit der Truppe nicht mehr drin sein sollte, als Abstiegskampf pur, dann ist sie vollkommen falsch zusammengestellt. Und wer hat dafür die Verantwortung...?
 

gary

Bekanntes Mitglied
Chapineaú schrieb:
Ganz ehrlich - der einzige, der in den letzten Jahren öffentlich von Titeln sprach - oder zumindest etwas in der Art von "Ich bin kein Mann fürs Mittelmass" oder "Ich bin gekommen, um Titel zu gewinnen", war ... ja wer nur ....*grübel* - könnte das am Ende gar Toppmöller selbst gewesen sein?

Für einen erfahrenen Trainer machte Toppmöller manchmal wirklich einen erstaunlich naiven Eindruck.
Nach seinen ersten Wochen in Hamburg war er ja völlig überrascht, das der HSV keine unerschöpflichen finanziellen Möglichkeiten hat. Die diversen Neuverplichtungen kamen ja erst deutlich später und nach vorheriger Kaderabspeckung.

Eine Mitschuld an der sportlichen Lage wird Toppmöller eingestehen müssen. Er hat ja nicht nur den Kader zusammengestellt sondern diesen auch durch teilweise überflüssiges öffentliches Anprangern immer wieder verunsichert.

Ansonsten kann ich vieles von Toppis Frust verstehen. Rückendeckung vom Vorstand hatte er wohl nicht wirklich, da er schon frühzeitig immer wieder in Frage gestellt wurde. Eine sehr merkwürdige Rolle spielt in der Tat der Aufsichtsrat oder auch Leute wie Uwe Seeler. Diese kritisierten häufig in der Presse bzw. mit Hinweisen an die Presse wie "der Aufsichtsrat will lieber Doll als Trainer", ohne das der Name des "Insiders" genannt wird.

Da Doll im Hintergrund schon lange als neuer Mann aufgebaut wurde, könnte es auch ein mißtrauisches Arbeitsverhältnis zwischen Toppmöller und dem Ama-Trainer Doll gewesen sein.

Jetzt hofft man beim HSV ja auf Doll als "neuen Schaaf".

Das könnte sogar klappen, da ich den Kader nach wie vor für sehr stark halte und davon überzeugt bin, das der HSV auch noch positiv von sich reden machen wird.
Ggf. kann Doll also die Ernte von Toppmöllers Vorarbeiten einfahren, wenn er sich nicht ganz dumm anstellt.
 
garylineker schrieb:
Eine sehr merkwürdige Rolle spielt in der Tat der Aufsichtsrat oder auch Leute wie Uwe Seeler. Diese kritisierten häufig in der Presse bzw. mit Hinweisen an die Presse wie "der Aufsichtsrat will lieber Doll als Trainer", ohne das der Name des "Insiders" genannt wird.
Das ist in der Tat richtig ärgerlich und noch feige dazu. Schließlich haben sicher auch die Herren vom Aufsichtsrat am Anfang Toppi befürwortet. Aber scheinbar ist ein unbequemer Trainer für die nicht akzeptabel.

Kann man nur hoffen das Doll nicht kuscht ...
Mal gespannt wie sich das entwickelt falls sich unter Doll der "erfolg" auch nur langsam einstellen sollte ... :gruebel:
 
Seeler fällt auch nur noch durch Klugscheisserei auf.Seine Zeit als Spieler wird unvergessen bleiben.....danach bleibt aber nich mehr viel hängen.

Zum eigentlichen Thema:Wenn Toppi von HSVSeite nun mit den Aussagen konfrontiert werden würde,käme das bekannte "so nich gemeint".Da hat er doch wieder frei Schnauze losgeplaudert ohne nachzudenken,das sein gegenüber jedes Wort auf die berühmte Goldwaage legen wird........das kennen wir doch nun schon auswendig,und das obwohl er nur kurz hier war.

Beim Thema "Äusserungen in der Öffentlichkeit" wird Toppi wohl immer ein Fettnäpfchenanzieher bleiben......... :zwinker3:
 
Steffen44 schrieb:
Beim Thema "Äusserungen in der Öffentlichkeit" wird Toppi wohl immer ein Fettnäpfchenanzieher bleiben......... :zwinker3:
wäre aber auch langweilig wenn alles sterile angepasste typen wären ... am ende hätte die presse kaum noch schlagzeilen ... :lachtot:
 
Oben