Vitamin D3 hohe Supplementierung / Dosierung - Erfahrungen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Servus FL'ler(innen),

ich konsumiere seit rund zehn Tagen Vitamin D3, gepaart mit Vitamin K2 und Magnesium.
Ich habe mich wirklich lange und ausführlich in die Materie eingelesen.
Rund 60% aller Deutschen sollen einen Vitamin D3 Mangel aufweisen. Vitamin D wird primär über die Sonne aufgenommen. Hier spielt auch der Stand der Sonne eine entscheidende Rolle.

Kurzum: in den Herbst- und Wintermonaten ist eine Aufnahme des Vitamins und eine einhergehende Versorgung nicht wirklich gewährleistet.

Es gibt inzwischen viele Studien und auch Ärzte, die dazu anraten den Mangel durch eine "künstliche Zufuhr", sprich Supplementierung zu kompensieren.

Die empfohlene Tagesdosis liegt in Deutschland bei 800 IE (internationale Einheiten). Diese Dosierung wurde aber inzwischen als überholt und zu niedrig eingestuft. Die Empfehlungen sehen jetzt 2000-4000 IE vor.
Nicht wenige Konsumenten und auch Fachmediziner empfehlen gar weitaus höhere Dosen.

Ich bin mit einer einmaligen Auffüllung von 30.000 IE gestartet und nehme seit neun Tagen eine IE von 10.000.
Diese Dosis sollte zwei bis vier Wochen beibehalten werden um die Speicher entsprechend aufzufüllen.
Danach wird zu einer Drosselung auf 3000-5000 IE/Tag als Erhaltungstherapie und Prävention für die Wintermonate geraten.

Dem Vitamin D3 werden sehr viele positive Eigenschaften zugeschrieben. Kein Wunder also, dass der Absatz/Umsatz hier extrem zunimmt. Ein lukratives Geschäft darstellt. Pharmaindustrie und Konsorten lassen grüßen...

Aaaaaber...das muss ja nicht immer zwingend negativ behaftet sein. Allerdings habe ich jetzt auch mal intensiver nach möglichen Risiken und Nachteilen recherchiert. Und selbstverständlich musste ich nicht lange suchen. Wo viel Licht, da auch Schatten - im Falle von Vitamind D3 sind das die kritischen Stimmen.

Eine Überdosierung kann/soll bspw. zu Lasten der Knochen und der Nieren gehen. Unter anderem. Natürlich wird, typisch deutsch, immer alles in Frage gestellt...

Mal wieder ein Thema, über das sich vortrefflich und stundelang streiten und diskutieren lässt.

Mir ist einfach an einem Erfahrungsaustausch gelegen. Ganz besonders natürlich mit Menschen, die Vitamin D3 schon länger supplementieren. Egal ob positiver oder negativer Natur. Besten Dank im Voraus. :)
 
Was kosten denn Deine D3-VitaminBomben?

Ab ner bestimmten Menge und Betrag, könnte sich dank Billigflieger vielleicht fast schon ein Vitamin-D3-Auftankwochenende in Sonnigeren Zonen lohnen. :floet:
 

whiteman

Becksteins erste Ehefrau
Am Wochenende zwei Tage Tiefschnee und Sonne in den Bergen... sollte genug D3 oder wie auch immer geben!

Gruss
 
Nochmal ernsthaft...
ohne Mangelerscheinungen oder ständige Müdigkeit etc würde ich sowas nicht nehmen. Und schon gar nicht ohne es ärztlich abklären zu lassen.
Es geistern ja auch immer wieder Geschichten durchs Netz bei denen zB Kleinkinder irgendwelche schwerwiegende Schäden hatten, zB was mit den Nieren, und am Ende rauskam, dass die Eltern diese mit Vitaminen vollgepumpt hatten. Überdosierung ist auf jeden Fall gefährlich und scheinbar nicht besser als ein Mangel.

Also, auf den Körper hören... Geht's mir gut? Dann ist auch alles gut!
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Ich glaube einige verkennen immer noch den neuesten Stand der Dinge und Studien:

Gesundheitsamt Bremen - Vitamin D-Mangel

Der Effekt des Sonnenvitamins - FOCUS Online

Wer sich mit der Thematik nicht auskennt bzw noch nicht beschäftigt hat...die beiden Links sind durchaus ein guter Einstieg.

Ansonsten bin ich, wie schon geschrieben, an einem Austausch mit Menschen interessiert, die sich a) nicht nur mit dem Thema beschäftigen...sondern auch b) schon Erfahrungen damit gesammelt haben.
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Danke, mir geht es gut. Welche Mangelerscheinungen hattest du denn?
Moin Emma,

ich weiß gar nicht, ob ich aktuell Mangelerscheinungen habe. Ich bin auf Vitamin D durch meinen Bruder aufmerksam geworden. Dieser hat zwei kleine Kinder und war immer wieder krank/erkältet und unfit.
Er hat sich dann intensiv mit diversen Gesundheitsthemen...unter anderem eben auch möglicher und sinnvoller Supplementationen...beschäftigt. Anschließend den Rat von mehreren Fachärzten eingeholt und mich dann darüber in Kenntnis gesetzt.

Das war MEIN Einstieg in das Thema Vitamin D/K2 und Magnesium...
 
Moin Emma,

ich weiß gar nicht, ob ich aktuell Mangelerscheinungen habe. Ich bin auf Vitamin D durch meinen Bruder aufmerksam geworden. Dieser hat zwei kleine Kinder und war immer wieder krank/erkältet und unfit.
Er hat sich dann intensiv mit diversen Gesundheitsthemen...unter anderem eben auch möglicher und sinnvoller Supplementationen...beschäftigt. Anschließend den Rat von mehreren Fachärzten eingeholt und mich dann darüber in Kenntnis gesetzt.

Das war MEIN Einstieg in das Thema Vitamin D/K2 und Magnesium...

Und sind die Krankheiten bei seinem Kindern verschwunden?

Ich dachte bislang, dass Erkältungen etc bei Kindern im Kindergarten-Alter normal sei... schließlich befinden sie sich jeden Tag mehrere Stunden in diesem Brutherd an Bakterien und Viren...
 

Kerpinho

Maskenträger
Teammitglied
Und sind die Krankheiten bei seinem Kindern verschwunden?

Ich dachte bislang, dass Erkältungen etc bei Kindern im Kindergarten-Alter normal sei... schließlich befinden sie sich jeden Tag mehrere Stunden in diesem Brutherd an Bakterien und Viren...
Es ging um ihn, Emma. ;)

Und Ja, er ist seitdem wesentlich fitter und deutlich weniger krank.

Ich merke aber gleich an...ob hier auch tatsächlich ein direkter und unstrittiger Zusammenhang mit der Einnahme besagter Supplemente besteht kann und will ich nicht beurteilen.

Die Möglichkeit besteht aber.
 
Oben