Was hat MV eigentlich mal richtig bzw. gut gemacht?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

ce_football

Pro Simpsons
mir fällt beim besten willen nichts ein. stuttgart hätte er beinahe ruiniert und beim dfb macht er auch nichts außer "dumm rum labern".
please tell me über seine früheren (guten?) taten, denn wenn es keine gibt, muss man sich mal fragen warum dieser politiker eine der wichtigsten positionen im fußball überhaupt inne hat
 

HorstNeumann

Majestät brauchen Sonne
ce_football schrieb:
mir fällt beim besten willen nichts ein. stuttgart hätte er beinahe ruiniert und beim dfb macht er auch nichts außer "dumm rum labern".
please tell me über seine früheren (guten?) taten, denn wenn es keine gibt, muss man sich mal fragen warum dieser politiker eine der wichtigsten positionen im fußball überhaupt inne hat

:trink6:
 
D

downie

Guest
ce_football schrieb:
mir fällt beim besten willen nichts ein. stuttgart hätte er beinahe ruiniert und beim dfb macht er auch nichts außer "dumm rum labern".
please tell me über seine früheren (guten?) taten, denn wenn es keine gibt, muss man sich mal fragen warum dieser politiker eine der wichtigsten positionen im fußball überhaupt inne hat


Ideale Vorrausetzungen für einen hohen Funktionärsposten im deutschen Fussball! Was gibts an dieser Vita auszusetzen? :zwinker3:
 
Ich möchte Ihn jetzt gewiss nicht in Schutz nehmen, aber in Stuttgart hatte er auch gute Phasen. Leider ist ihm nach der Meisterschaft ein wenig zuviel in den Kopf gestiegen, oder besser gesagt, er verlor den Bezug zur Realität.
 
B

beribert

Guest
Meines Wissens nichts!!!!

Aber das ist im Fußballbusiness meistens die beste Voraussetzung!!
 
beribert schrieb:
Hat MV dabei auch nur ein Tor geschossen??????
Man kann natürlich auch alles negativ sehen, aber er war es doch, welcher Spieler und Trainer verpflichtete!?

Wie gesagt, das Negative überwiegt, aber er hat sicherlich nicht alles falsch gemacht :mahnen:
 
Also ich weiss nur eins was er richtig gemacht hat: Seine Alte nicht selber geschwängert! Was für ein Segen für den Nachwuchs :lachtot:
 

Zoni

Herthafan aus Überzeugung
Hier mal etwas zur Person Mayer Vorfelder aus der Ausstellung "Tatort Stadion":
Der Präsident des DFB, langjährige Sportfunktionär und CDU-Politiker Gerhard Mayer-Vorfelder tritt in dieser Hinsicht kontinuierlich in Erscheinung. Bereits im Sommer 1986 sorgte er als Minister für Kultur und Sport in Baden-Württemberg für Aufregung, als er meinte, es könne nicht schaden, wenn Schüler alle drei Strophen des „Deutschlandliedes“ beherrschen und singen würden. Schließlich sängen auch die Franzosen ihre Marseillaise komplett - trotz „ihre(r) Geschichte des Dritten Reiches, die in Frankreich gar nicht viel einfacher war als die Geschichte des Dritten Reiches bei uns.“ Es solle auch wieder mehr Landeskunde als Weltkunde gelehrt werden, damit die Liebe zu Volk und Heimat stärker entwickelt würde. Nach Mayer-Vorfelder brauchen Jugendliche „einen gewissen nationalen Stolz“ - „da haben sie einen Anspruch drauf“. Und das übersetzte er 1989 im „Spiegel“ auch auf den Fußball: „Was wird aus der Bundesliga, wenn die Blonden über die Alpen ziehen und statt dessen die Polen, diese Furtoks und Lesniaks, spielen?“

nach dem WM-Sieg einer multi-ethnischen französischen Nationalmannschaft 1998 seltsame Wellen: „Hätten wir 1918 die deutschen Kolonien nicht verloren, hätten wir heute in der Nationalmannschaft wahrscheinlich auch nur Spieler aus Deutsch-Südwest.“

In der Diskussion um Ausländerbeschränkungen in der Bundesliga spielt er eine klare Rolle, denn: „Der südamerikanische und afrikanische Fußball haben genetisch andere Voraussetzungen.“ Im Oktober 2001 sagte er: „Wenn beim Spiel Bayern gegen Cottbus nur zwei Germanen in den Anfangsformationen stehen, kann irgendetwas nicht stimmen.“

Er hat von seinem Mentor Hans Filbinger, der 1978 als ehem. Militärrichter der Kriegsmarine in Nazi-Deutschland von seinen politischen Ämtern zurücktreten musste, gelernt, „stets mit offenem Visier zu kämpfen“, „Auseinandersetzungen nie aus dem Weg“ zu gehen, „weil ich ein Konservativer bin“, der seinem Gegner „Auge in Auge gegenüberstehen“ will („Stern“, 2001). „Überzogene Demokratie“ ist ihm ein Dorn im Auge: „Aber wir leben nicht mehr in der Feudalzeit. Wenn Sie heute etwas durchsetzen wollen, müssen Sie darum kämpfen, argumentieren - Gremien, Fraktionen, Koalitionen. Es ist mühsam.“ Für den DFB-Beirat bedeutet das laut MV: „Majoritäten können irren“.

Hier kommen nun 2 seiner Fans zur sprache:
„Im deutschen Fußball wird jetzt alles gut. Da ist ja jetzt einer von uns Präsident“, meinten z. B. zwei Neonazis und Fußballfans 2001 im Umfeld der Eröffnung der Arena „AufSchalke“ zu einem ehemaligen Fanprojektler.

Vllt sollte der DFB doch noch einmal tief in die Tasche greifen, und für seinen Präsidenten eine Blockhütte in Argentinien errichten....
 

neo1968

Anarchist aus Prinzip
Nur eines hat er richtig gemacht und zwar die Landesregierung von BW verlassen, zwar viel zu spät, aber immerhin und als VFB-Präsi abgedankt, wobei mir wäre es eigentlich lieber gewesen er wäre noch ne Weile VFB-Präsi geblieben. :floet:

:zwinker3:
 
@Zoni: Ich glaube nicht das hier nach seiner politischen Gesinnung gefragt wurde. Jedoch möchte ich dich was fragen: Willst du ihm (rechts)radikale Denken unterstellen?
 
B

beribert

Guest
Krassimirhno schrieb:
@Zoni: Ich glaube nicht das hier nach seiner politischen Gesinnung gefragt wurde. Jedoch möchte ich dich was fragen: Willst du ihm (rechts)radikale Denken unterstellen?

Das Herr Mayer-Vorfelder dem ULTRAKONSERVATIVEN Flügel innerhalb der CDU nahe steht ist ja wohl weithin bekannt. :floet:
 
B

beribert

Guest
jokie schrieb:
Also ich weiss nur eins was er richtig gemacht hat: Seine Alte nicht selber geschwängert! Was für ein Segen für den Nachwuchs :lachtot:

Und wohl auch was für ein Segen für seine Alte.......................... :lachtot:


P.S.: Woher weißt du das?? Warst du dabei???? :zwinker3:
 

Zoni

Herthafan aus Überzeugung
Krassimirhno schrieb:
@Zoni: Ich glaube nicht das hier nach seiner politischen Gesinnung gefragt wurde. Jedoch möchte ich dich was fragen: Willst du ihm (rechts)radikale Denken unterstellen?

Naja, ich finde, dass solche Äusserungen von einem Präsidenten eines großen Sportverbandes wirklich fragwürdig sind (und einige dieser Aussagen hat er als DFB Chef gemacht). Wenn in der Politik einer solche Äusserungen macht, kann er sich meist eine neue Partei suchen, nur im DFB kann man sitzen bleiben.
Nun, und ich denke wirklich, dass Herr MV mit seinen Gedanken stehen geblieben ist, und zwar so in der Zeit um 1919 bis 1945......
 
B

beribert

Guest
jokie schrieb:
Hat mal jemand aus dem VfB Freundeskreis erzählt :floet:


Nicht schlecht die Geschicht!!! :spitze:

Seine Frau hat wahrscheinlich eingesehen, dass es für ihr Kind das beste ist, wenn es andere Erbanlagen bekommt als die von Gerhard "meine Schnapsnase kommt nicht vom Alkohol" MV..

Aber immerhin hat er ein Einserexamen als Jurist, fällt mir gerade ein!!! Wobei wir wieder beim Thema wären. Das ist wohl das einzigste in seinem Leben, dass er gut gemacht hat. Oder hat er die Note nur bekommen, weil der Professor ein Verbindungsbruder von ihm war??? :floet:

Auch das halte ich für möglich!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben