was macht jara?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Waschbaerbauch

Kapitän Team Franziskaner
sein vertrag läuft ja zum saisonende aus und bisher hat man noch nichts gehört, dass jäggi den verlängern will.
gabs noch keine gespräche um erstmal abzuwarten, wie es weiter geht oder will jäggi gar nicht weiter mit jara zusammenarbeiten?

oder will jara nach der saison von sich aus den verein verlassen?

was denkt ihr?
und was würdet ihr für richtig halten?
 

FCK-Fan-Simone

in Elternzeit
Erst mal abwarten bis März oder so.
Das Ende der Hinrunde war erfreulich, aber jetzt kommen wieder die Gegner, gegen die wir am Anfang überhaupt nicht gut aussahen (Nürnberg, Schalke, Stuttgart, Berlin). Deshalb sollte man noch 7-8 Spiele abwarten und dann erst verhandeln.
 
Gute-Laune-Kurt vertraut Oldtimer ohne Verfallsdatum
FUSSBALL: Heute will sich Tim Wiese zum FCK-Angebot erklären - Viel Lob für Thomas Ernst - „Engel" auf Höhenflug

BREMEN (zkk). Abstiegskandidaten, die beim Meister punkten, dürfen auch über ein glückliches Zubrot jubeln. Die Profis des 1. FC Kaiserslautern taten"s. Sie haben mit dem 1:1 (0:0) beim SV Werder Bremen einen Bonuspunkt im Klassenkampf entführt und sich damit ein relativ sorgenfreies Weihnachtsfest erarbeitet.


Als Gute-Laune-Kurt gibt sich in diesen vorweihnachtlichen Tagen Trainer Jara. Erst lobte er gönnerhaft fünf zusätzliche Urlaubstage für das Erreichen der 20-Punkte-Marke aus, unmittelbar nach dem Punktgewinn im Weserstadion war Freizeit angesagt. So brauchte Ferydoon Zandi, der in der Jugendzeit das Werder-Trikot trug, erst gar nicht mehr mit in die Pfalz zu düsen, sondern steuerte nach dem 1:1 gleich den Heimathafen in Emden an. Zandis bester Kumpel aber muss und darf seinen Urlaub verschieben: Marco Engelhardt ist für den Asien-Trip der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nachnominiert worden: Japan und Korea statt Erfurt, Sushi statt Thüringer Bratwurst.


Der 24-Jährige hat eine weitere Sprosse der Karriereleiter erklommen. Die Berufung - auch ein Fleißpreis: Schon als Zwölfjähriger hat er das Elternhaus verlassen, ist ins Sportinternat nach Erfurt. Mit 20 dann der Wechsel von Rot-Weiß Erfurt zum Karlsruher SC, im Sommer der Sprung in die Bundesliga. „Ich bin auf Anhieb Stammspieler in Kaiserslautern geworden, das ist in Ordnung. Bei meiner Leistung ist nach oben hin noch viel Luft", betonte „Engel".


Lange Leine, wenn die Leistung stimmt, das Geben-und-Nehmen-Prinzip Jaras sorgt für gutes Klima bei den „Roten Teufeln". „Eine Stunde am Tag sollte schon was getan werden", mahnt Jara, sich im Urlaub an die Trainingspläne zu halten.


21 Punkte sind"s nach der Vorrunde geworden, sieben Punkte Luft zum ersten Abstiegsplatz lassen nun auch auf die sportliche Sanierung hoffen. Da zeigte sich auch René C. Jäggi gut gelaunt. „Wenn du in Bremen, beim amtierenden Meister, einen Punkt machst, dann musst du zufrieden sein", befand der Sanierer. Er sieht nach dem Mitglieder-Votum die Chance, dem FCK durch eine AG neue Finanzquellen zu erschließen. Zehn Verträge laufen im Sommer 2005 aus. Der dann personell (und finanziell) abgespeckte Etat verschafft den Verantwortlichen die Chance, zielgerichtete Transfers einzuleiten. Eine Schlüsselrolle im Personalpuzzle kommt Tim Wiese zu. Nach einem Kreuzbandriss absolviert der Torwart seine Rehabilitation in Köln. „Ich werde mich am Montag zum Angebot des FCK äußern", kündigte Wiese gestern an, der bei Werder Bremen und bei Hertha BSC Bremen hoch gehandelt wird.


„Wenn Tim geht und wir können schon jetzt einen guten Torwart bekommen, dann werden wir vielleicht handeln", ließ Kurt Jara anklingen. Er sieht sein „vollstes Vertrauen" durch Thomas Ernst bestätigt, der auch im Weserstadion eine fast fehlerfreie Leistung bot. „Ein glücklicher Punkt, Thomas Ernst hat gezeigt, dass er ein guter Torwart ist", attestierte Wiese.


„Ich spiele ja nicht so oft, umso mehr freue ich mich, dass es so gut gelaufen ist", kommentierte Ernst. Am Tag vor Heiligabend feiert er seinen 37. Geburtstag, von Verfallsdatum keine Spur. „Ich fühle mich fit und würde gerne verlängern", betont der zuverlässige Platzhalter Wieses. Kommt ein Neuer, dann will der nette Mensch aus Wiesbaden „um meinen Platz kämpfen, man sieht ja, dass die Leistung stimmt".


„Thomas Ernst, das ist ein super Typ", schwärmte FCK-Boss Jäggi schon vor der Gala. In der Mannschafts-Hierarchie steht Ernst weit oben. Geschätzt, beliebt. Das Schulterklopfen tut dem Keeper gut, dem vielleicht auch die Ellenbogen fehlten, um sich in seinem früheren Leben als Nummer 1 dauerhaft durchzuboxen.

ron.de
 

mars85

FritzWaltersErben
Eine Schlüsselrolle im Personalpuzzle kommt Tim Wiese zu. Nach einem Kreuzbandriss absolviert der Torwart seine Rehabilitation in Köln. „Ich werde mich am Montag zum Angebot des FCK äußern", kündigte Wiese gestern an, der bei Werder Bremen und bei Hertha BSC Bremen hoch gehandelt wird.
Die Frage ist, wann hören bzw. lesen wir endlich seine Entscheidung?
Hoffentlich verlängert der "TorwartGott":hail:
 

ce_football

Pro Simpsons
jaras hatte mal geäußert, nationaltrainer von österreich werden zu wollen. vielleicht ergibt sich da etwas nach der saison
 
Oben