Wichtig: Der FK Austria Wien - Fan Thread

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

ce_football

Pro Simpsons
Wichtig: Der FK Austria/Österreich - Fan Thread

So, bald geht es wieder los, die Mannschaft befindet sich in marbella im trainingslager und im kader soll sich auch noch etwas tun: die FK Austria steuert auf eine extrem wichtige rückrunde zu, will man sich europaweit etablieren. aus diesem anlass habe mir gedacht, einen thread zum team zu eröffnen. hier könnt ihr alles zu den wienern loslassen, wenn ihr euch dafür interessiert.

auch andere themen zu jedem team aus österreich sind erwünscht.

ich fange jetzt einfach mal an:


Mittelfeld-Motor Markus Kiesenebner fehlt der Austria in der Vorbereitung noch einige Tage. Seit Samstag liegt er mit einer eitrigen Bronchitis flach, bis Freitag muss er mindestens noch das Bett hüten. Der zuletzt ebenfalls Grippe geschwächte Mikael Antonsson reiste der Mannschaft hingegen am Dienstag nach. Am Abend stand TV-Studium auf dem Programm. UEFA-Cup-Gegner Bilbao trat zum Cup-Viertelfinal-Hinspiel gegen Valladolid an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Peppone

AUSTROITALO
Janocko hat ja super Trainingswerte gehabt, mal schauen wie er so spielt, weil auf einen Ocki in Topforum kann die Austria nicht verzichten :)
 

ce_football

Pro Simpsons
ja er könnte nur etwas an seiner torgefählichkeit arbeiten. wieviel tore hat er in der hinrunde gemacht? zwei meine ich. ein bisserl wenig...
 
Zuletzt bearbeitet:

Peppone

AUSTROITALO
Den Santos hab ich total vergessen, hab garnicht gewusst das der noch bei der Austria einen Vertrag hatte, der hat doch fast nie gespielt oder?
 

ce_football

Pro Simpsons
ein spiel in der liga (7 minuten lang), eins im uefa cup (in der 92 minute eingewechselt in utrecht). vielleicht war er ja mal verletzt weiß ich nicht. er war bei60 schon ein fehleinkauf. ist aufgrund familärer probleme gegangen.
 

ce_football

Pro Simpsons
Wechselt Roland Linz, dann zur Admira

Nachdem es in den letzten Tagen immer wieder zu Unklarheiten in der Causa „Roland Linz“ gekommen ist, möchte der FK Austria MAGNA dazu wie folgt Stellung beziehen:

Gerneralmanager Toni Polster hat in den letzten Wochen immer wieder die beste Lösung für die Wiener Austria und den Spieler gesucht. Aus diesem Grund wird Roland Linz, der bei uns noch einen Kontrakt bis Sommer 2006 hat, nach erfolgter Vertragsauflösung und erteilter Freigabe seines jetzigen Klubs Nizza zu Nordea Admira wechseln.

www.fk-austria.at
 

ce_football

Pro Simpsons
Austria gewinnt den ersten Test mit 2:1

Erstes Vorbereitungsspiel des FK Austria MAGNA im Trainingslager in Marbella und gleich der erste Sieg. Bei sehr windigen Verhältnissen, aber relativ angenehmen Temperaturen, bezwang der FAK den russischen Klub Rubin Kasan, im Herbst noch Rapids UEFA-Cup-Gegner, mit 2:1 (1:1). Die Tore für die Violetten schossen Vladimir Janocko (35.) und Tosin Dosunmu (48.), der Gegentreffer fiel in der 43. Minute.

Coach Lars Söndergaard, der jetzt noch nichts von einem beinharten Kampf um die Stammplätze hören möchte, setzte insgesamt 18 Spieler ein, nur Safar, Papac, Afolabi und Blanchard waren die gesamte Zeit auf dem Platz. Einiges gefiel beim Spiel der Austria, einiges lief noch nicht so rund, was angesichts dieser Phase der Vorbereitung und der vielen Wechseln allerdings nur wenig Bedeutung hat.

Vladimir Janocko setzte nicht nur mit seinem herrlichen Tor (Schlenzer von der Strafraumgrenze ins lange Eck) Akzente, auch ansonsten bemühte sich die Nummer 10, griff des öfteren in seine Trickkiste, seine Haken haben zumeist funktioniert. Ein Tor, das Selbstvertrauen gibt. „Nicht nur mein Treffer, auch ansonsten fühle ich mich wohl.“ Balsam für seine Psyche, denn in der Vergangenheit hatte er es nicht immer leicht, wurde oft kritisiert. „Zu recht“, wie er selber zugibt. Vielleicht haben wir im Frühjahr wieder unseren alten „Ocki“ zurück, denn er sagt: „Mein Herz schlägt für Austria. Alles, was über einen Transfer geschrieben wurde, stimmt so nicht.“

Treffer Nummer 2 ging auf das Konto von Nigeria-Bomber Tosin Dosunmu. Zur Hälfte darf sich diesen aber auch Neuerwerbung Sebastian Mila zuschreiben. Der Pole brachte einen Freistoß von der rechten Seite angeschnitten auf den Fünferpunkt, Dosunmu musste nur noch abstauben. Der nächste Test ist am Sonntag, den 30. Jänner, um 16 Uhr, gegen Brönby Kopenhagen, wo noch immer Ex-Weltstar Mikael Laudrup, den wir schon im Vorjahr hier getroffen haben, der Trainer ist.

Austria spielte mit: Safar; Dospel (46., Troyansky), Afolabi, Papac, Dheedene (46., Ratajczyk); Sionko (46., Kitzbichler), Blanchard, Wagner (46., Mila), Janocko (67., Vachousek); Dosunmu (67., Vastic), Gilewicz (67., Rushfeldt).

Metz, Didulica und Antonsson wurden noch geschont, Markus Kiesenebner kommt bereits morgen nach überstandener Bronchitis aus Wien nach.
 

ce_football

Pro Simpsons
Temperaturen fallen, Troyansky krank, Präsident & Kiesenebner kommen

Der Winter hat weite Teile Europas fest im Griff. Auch die Mannschaft des FK Austria MAGNA bekommt dies während des Trainingslagers in Marbella deutlich zu spüren. Während auf Mallorca sogar viele Straßen gesperrt werden mussten und streckenweise nur mit Schneeketten befahren werden konnten, geht es den Violetten etwas besser. Die Sonne lacht zwar noch immer vom Himmel, allerdings bläst ein kühler Wind, die Temperaturen sind von 20 Grad zu Wochenbeginn auf 10 Grad Celsius gesunken.

Kein Vergnügen, auch Hotelangestellte bestätigen, dass diese Temperaturen für die Costa del Sol extrem ungewöhnlich sind. In Alicante, 200 Kilometer weiter nördlich, schneit es bereits. Fernando Troyansky (Bild) ist das erste Opfer der für Marbella eher unwirtlichen Bedingungen. Der Gaucho erwischte einen grippalen Effekt, Zimmerkollege Marc Ziegler wurde vorsichtshalber bereits umlogiert, damit er nicht auch noch angesteckt wird. Die Heizung, die wir in unseren drei vorherigen Trainingslagern hier noch nie gebraucht haben, ist bereits auf nahezu alle Spielerzimmern aktiviert. Der Trend allerdings geht allerdings wieder zu wärmeren Temperaturen. Bis Freitag soll das Thermometer wieder auf 15 Grad unter Tags klettern.

*****

Hoher Besuch kommt. Heute Nachmittag wird auch unser Präsident eintreffen. Klubchef Dr. Peter Langer wird in das Trainingscamp nachreisen und bis Sonntag bei der Mannschaft sein. Langer will sich vor Ort ein Bild vom Team und den Bedingungen machen, Gespräche mit mit Generalmanager Toni Polster, Sportmanager Günter Kronsteiner sowie dem gesamten Trainerstab werden mit Sicherheit stattfinden.

In derselben Maschine aus Wien kommend wird auch Markus Kiesenebner sitzen. Der Nationalteamspieler hat seine Bronchitis auskuriert, er wird morgen in den Trainingsbetrieb einsteigen. Damit ist der Kader endgültig komplett, denn Mikael Antonsson traf bereits am Dienstag in Marbella ein.

Am Samstag erwarten wir auch noch Manager Markus Kraetschmer, der noch einige Arbeit in Wien hatte. Wer ihn kennt, weiß aber, dass er auch nach Spanien nicht ohne seine dicke Aktenmappe fliegen wird. Egal, ob auf einem Trainingslager, bei Europacup-Auswärtsspielen, in Wien oder eben im Trainingslager – Herr Kraetschmer trägt das dicke Business immer unterm Arm.
 

ce_football

Pro Simpsons
Söndergaard & Kronsteiner fliegen nach Valencia

Der erste Sieg in einem Vorbereitungsspiel wurde am Mittwoch eingefahren, bereits am Sonntag geht es weiter mit der Testspielserie im Rahmen des Trainingslagers in Marbella. Gegner ist – wie schon im Vorjahr – Bröndby Kopenhagen. Diesmal wird allerdings schon um 14:30 Uhr gespielt und nicht erst um 16 Uhr. Und das hat einen guten Grund.

Am Sonntag ist auch Athletic Bilbao im Einsatz, die Basken treffen in der spanischen Meisterschaft auswärts auf Valencia. Sportmanager Günter Kronsteiner und Coach Lars Söndergaard baten deshalb Bröndby-Trainer Mikael Laudrup um eine frühere Anpfiffzeit, damit sie noch rechtzeitig zum Anstoß in Valencia sein können. Dort startet die Partie um 21 Uhr, Söndergaard und Kronsteiner werden nach unserem Spiel sofort zum Flughafen nach Malaga düsen und nach Valencia fliegen.

Da es in derselben Nacht keinen Rückflug mehr nach Malaga gibt, werden die beiden eine Nacht in einem Hotel in Valencia verbringen, der Rückflug geht um 08:20 Uhr, damit stehen sie mit den neuesten Eindrücken unseres UEFA-Cup-Gegners um 10 Uhr wieder auf dem Trainingsplatz in Marbella.

Für Söndergaard ist es eine richtige Bilbao-Woche. Letzten Samstag live bei Atletics Spiel gegen Osasuna, am Dienstag sah er die Basken via TV im Cup gegen Valladolid und am Sonntag eben in Valencia.
 
Linz doch nicht zur Admira!

Nach dem ganzen Hickhack um Roland Linz, kommt es jetzt doch noch zu einem anderen Ende; Nachdem die "Südstädter" den Transfer als sicher bezeichneten, entschied sich der österreichische Teamspieler, zum SK Sturm Graz zu gehen! Das kuriose Ende eines denkwürdigem Transferpokers!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tricoli

rossonero e ferrarista
voralberger schrieb:
Nach dem ganzen Hickhack um Roland Linz, kommt es jetzt doch noch zu einem anderen Ende; Nachdem die "Südstädter" den Transfer als sicher bezeichneten, entschied sich der österreichische Teamspieler, zum SK Sturm Graz zu gehen! Das kuriose Ende eines denkwürdigem Transferpokers!

Wo hat Linz zuletzt gespielt? Irgendwo im Ausland wenn ich mich nicht irre ...

War ja nicht sehr erfolgreich wie es scheint :floet:
 

Schabbab

in Therapie
Tricoli schrieb:
Wo hat Linz zuletzt gespielt? Irgendwo im Ausland wenn ich mich nicht irre ...

War ja nicht sehr erfolgreich wie es scheint :floet:
Er spielte zuletzt bei OGC Nizza in Frankreich. Dorthin wurde er von der Austria ausgeliehen.
 

Peppone

AUSTROITALO
Austria jagt argentinisches Supertalent


Wien - Mit 45 Toren ist die Offensive der Wiener Austria das Beste, was die Bundesliga zur Zeit zu bieten hat.

Natürlich stehen die violetten Stürmer im Schatten der Abwehr die von der Trainer-Sportdirektor-Kombination immer in höchsten Tönen und in weiterer Folge als Austria-Prunkstück gelobt wird.

Sigurd Rushfeldt, Ivica Vastic oder Radoslav Gilewicz, diese Namen stehen für Qualität und - noch viel wichtiger - für Tore am Fließband.

Weil dieses Trio aber nicht unbedingt junges "Stürmer-Gemüse", schaut man sich bereits nach Nachfolgern um.

Jung, dynamisch und nach Möglichkeit ablösefrei

Mit Tosin Dosunmu hat man auf der Ersatzbank einen pfeilschnellen Konterstürmer, der von der Südstadt bis Bilbao die Verteidiger reihenweise schwindlig spielt, das Runde aber nur sehr unregelmäßig im Eckigen unterbringt.

Deshalb sucht die Austria nach der personifizierten Torgefahr, die auch ins Anforderungsprofil von Sportdirektor Günter Kronsteiner passt. Jung, dynamisch und nach Möglichkeit ablösefrei.

Im Österreicher Daniel Sikorsky schien man fündig geworden zu sein, doch der 17-Jährige entschied sich gegen den Vize-Meister und für die Bayern aus München.

Kempes-Nachfolger zur Austria?

Weil die Scouts der Favoritner aber nicht untätig sind, hat man jetzt ein neues "Juwel" an der Angel. Fündig wurde man in Argentinien, genauer gesagt bei Tabellenführer Rosario Central.

In jenem Städtchen Rosario, in dem der "große" Diego bei Central-Stadtrivale Newell's Old Boys seine Spieler-Karriere ausklingen ließ.

Pablo Vitti heißt das Objekt der violetten Begierde, ein 19-Jähriger, der im Land der Gauchos bereits als neuer Maradona gefeiert wird.

"Wird schwer ihn zu halten!"

"Er hat alle Qualitäten, die man braucht um ein ganz großer zu werden. Seine Technik sucht ihresgleichen in Argentinien. Ich habe noch selten einen 19-Jährigen gesehen, der konsequent seinen Weg geht."

"Es wird sehr schwer werden ihn zu halten", schwärmt Vittis Trainer mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den höchsten Tönen vom Super-Talent.

Barcelona hat ebenfalls Interesse

In den letzten drei Meisterschafts-Spielen traf Vitti fünf Mal ins Schwarze und wandelt damit auf den Spuren von Mario Kempes, der in zwei Jahren bei Rosario 100 Treffer erzielen konnte.

Drei der fünf Vitti-Tore würden in Österreich ungeschaut das Prädikat "Tor des Jahres" verliehen bekommen. Und so spielt es vielleicht auch keine Rolle, dass Geldgeber Frank Stronach nicht unbedingt ein Fan von argentinischen Fußballern ist. Fernando Troyansky natürlich ausgenommen.

"Pablo will unbedingt nach Europa und sich dort weiterentwickeln. Für ihn ist aber wichtig, dass er Spielpraxis und Erfahrung sammelt", kann sich Marcos Andrizzi, argentinischer Journalist, durchaus vorstellen, dass Vitti an den Verteilerkreis wechselt.

Auch wenn längst Klubs aus Spanien und Italien auf den Youngster aufmerksam wurden. Sogar der FC Barcelona hat schon seine Angel - prall gefüllter Geldkoffer als Köder inklusive - ausgeworfen.

Manager hat Informationen eingeholt

Vittis Manager hat bereits Informationen über den Zweiten der österreichischen Bundesliga eingeholt, die UEFA-Cup-Erfolge der Austria haben sich mittlerweile sogar bis nach Argentinien durchgesprochen.

Und so könnte es fast 15 Jahre nach dem Rapid-Engagement von "Super-Flop" Hugo Maradona, bei dem der Name nur selten Programm war, wieder ein Maradona nach Österreich schaffen.

Auch wenn Pablo Vitti im Moment nur einer von vielen legitimen Nachfolgern der "Hand Gottes" ist.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Peppone schrieb:
Pablo Vitti heißt das Objekt der violetten Begierde, ein 19-Jähriger, der im Land der Gauchos bereits als neuer Maradona gefeiert wird.
Hieß so nicht mal irgendein Mafiaboss in nem Film? :gruebel: Und das mit dem neuen Maradona hat man wohl schon 100mal gehört. Eigentlich müßte die Nationalmannschaft 22 Maradonas haben :lachtot:
 

ce_football

Pro Simpsons
ja, sowas wie riquelme oder ortega... :lachtot: :lachtot: :lachtot:
aber mal ernsthaft: wenn jemand als nachfolger maradonas gehandelt wird, hat er potential. ob er das im endeffekt ausschöpft ist eine andere frage. aber auf jeden fall wird er nicht zur wiener austria wechseln.
 
B

beribert

Guest
Vatreni schrieb:
Hieß so nicht mal irgendein Mafiaboss in nem Film? :gruebel: Und das mit dem neuen Maradona hat man wohl schon 100mal gehört. Eigentlich müßte die Nationalmannschaft 22 Maradonas haben :lachtot:


Jeder Spieler der in Argentinien gerade mal ein wenig mehr als gerade aus laufen kann wird als neuer Maradona vorgestellt.
Hier die Liste mit Spielern die jetzt schon der neue Maradona werden sollten:
-Riquelme
-Saviola
-Aimar
-Ortega
-Gallardo
-Tevez
-D'Allesandro

Nichts gegen die Spieler die sind teilweise schon ganz gut, aber an eine Maradona reichen sie bei weitem nicht heran..... :zwinker3:

Und deshalb sollte man sehr sehr VORSICHTIG sein was solche Aussagen aus Argentinien betrifft.

Außerdem geht ein kommender Superstar bestimmt nicht zu Austria Wien....... auch wenn der Herr Strohsack meint er könnte mit seiner Kohle viel bewegen. Es wird nicht für einen Angriff ganz oben in Europas Spitze reichen. Dafür wird man einige Titel mehr in Österreich gewinnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stimmt eigentlich. die müssen in den nächsten 4 jahren drei(oder immer) mal in österreich meister werden und international einigermaßen mithalten(auf jeden fall immer champions-league, evtl. dort ins achtelfinale vorstoßen). Wenn Austria das in den nächsten vier jahren möglich macht, dann haben sich die investitionen von Frank STRONACH :zwinker3: gelohnt.
dann kann man ebtl. den nächsten schritt gehen und sich in der cl etwas mehr zutrauen. aber das muss die austria erst mal schaffen...
 
Stronach mit Austrias Entwicklung sehr zufrieden :spitze:

Die positive Nachricht vor dem Tirol-Spiel: Bis auf Vladimir Janocko sind alle Spieler fit, Sasa Papac hatte diese Woche eine leichte Verkühlung, sein Einsatz wird aber kein Problem. Und die schlechten News: Bei Janocko sieht es so aus, als ob er um eine Operation an seinem lädierten Knie nicht herumkommt, das letzte Wort haben aber noch Klubarzt Dr. Alexander Kmen und der Spieler. Dieses Wochenende wird nach Kmens Rückkehr aus dem Urlaub eine Entscheidung fallen.

Auf Parma wird gegen Wacker Tirol jedenfalls keine Rücksicht genommen. Sportmanager Günter Kronsteiner, der im UEFA-Cup auf den gesperrten Joey Didulica verzichten muss, auf die Frage, ob er Safar schon gegen die Innsbrucker einsetzen wird: "Das diskutieren wir im Trainerteam schon seit einer Woche. Tormanntrainer Franz Gruber ist für mich als Feedback ganz wichtig dabei und er meint, dass es zu gefährlich sei, wenn Didulica jetzt ein Monat lang kein Bewerbsspiel hätte, das könnte ihm seine gute Form kosten. Daran orientiere ich mich. Zudem hat Safar jetzt zweimal bei den Amateuren gespielt. Aber wir werden noch überlegen."

Ansonsten stehen für Kronsteiner drei Punkte gegen Tirol außer Zweifel: "Wir haben im UEFA-Cup heuer schon sehr viel erreicht, aber wir wollen in der nächsten Saison in die Champions League. Also müssen wir alles daran setzen, dass wir gewinnen. Es wird sicher keine einfache Aufgabe, die Tiroler sind bei den Großen etwas gefürchtet."

Keine Furcht flößte ihm das gestrige Gespräch mit Frank Stronach ein. Ganz im Gegenteil. Der "Boss" ist mit der internationalen Performance sowie den Fortschritten sehr zufrieden. Allerdings hat er auch angemerkt, dass wir national noch nicht dort sind, wo wir hinmöchten. Da stimme ihm Kronsteiner inhaltlich voll zu. Aber er habe das Vertrauen in diese Mannschaft und arbeitet auch schon am Team für 2005/06. Die Leihverträge mit Vachousek und Papac laufen aus, sollen aber unbedingt verlängert werden. "Von unserer Stammformation möchte ich alle halten, vielleicht einen oder maximal zwei Gute dazu. Was mit jenen ist, bei denen die Verträge auslaufen, wird sich noch weisen." Die Tendenz gehe bei ihm aber dahin gehend, dass der Kader mit jungen Österreichern aufgefüllt werden sollte, wenn Spieler aus dem Kader den Klub verlassen.

Über das Gerücht, dass Nastja Ceh von Club Brügge auf seiner Watchlist steht, sagte der Sportmanager: "Er ist mir schon lange aufgefallen, aber ich habe nirgendwo mein Interesse bekundet."
 
Zuletzt bearbeitet:
Der FK Austria Wien gewinnt gegen den FC Wacker Tirol mit 1:0. Sigurd Rushfeldt war der Torschütze des entscheidenden Treffers.

Auch der Grazer AK war siegreich, die "Rotjacken" gewnnen bei Salzburg mit 1:0.

Außerdem verteidigte der FC Superfund Pasching seine Tabellenführung durch ein 2:0 gegen SW Bregenz. :frown: :schmoll2: :wut30: :schlecht: Christian Mayrleb war der Torschütze beider Treffer.

Außerdem trennten sich Sturm Graz und Admira Wacker Moedling 0:0.

Morgen treffen noch Rapid Wien und Mattersburg aufeinander.
 
Oben