Wie baut man sich eine Panzerfaust?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

txty

A d m i n i s t r a t o r
.... hab ich gerade im netzt gefunden u. wundere mich was auf was leute so alles kommen! :lachtot:


Bauanleitung fuer eine Panzerfaust

Nachdem wir in der letzten Ausgabe die Herstellung des Flammenwerfers erlaeutert haben, kommen wir zu einem weiteren nuetzlichen Werkzeug der Zerstoerung. Ist Ihnen das auch schon mal passiert? Sie wollten etwas einkaufen, aber Sie fanden sich vor verschlossenen Tueren wieder? Sie hatten zu Hause ihre Schluessel vergessen und wollten Ihren Partner/Ihre Eltern nicht wecken? Standen Sie schon mal in einer Sackgasse ohne Wendemoeglichkeit? All diese Probleme sind bald Vergangenheit, dank der modernen Technik und der Panzerfaust als Bausatz.

Fuer eine mittlere Panzerfaust brauchen wir:
Einen Zaunpfahl (1-1.5 Meter, Metall, hohl)
Einen Korken
Eine Bohrmaschine
Eine Schweisserbrille
Schwefel
Salpeter (Toilettenreiniger geht auch)
Holzkohle (gibt es in jedem Baumarkt)
Ein Feuerzeug
Einen Eimer
Eine Metallflasche
Einen Feuerring (Gibts in jedem Scherzartikelladen)
Kaugummi

Zuerst fuellen wir Schwefel, Salpeter und Holzkohle (vorher zerstampfen) in den Eimer und ruehren zuerst kraeftig, dann vorsichtiger, um. Dann fuellen wir das Gemisch vorsichtig in die Flasche. (Solche Metallflaschen mit Schraubverschluss hat schon Reinhold Messner bei seinen Expeditionen benutzt. Man weiss ja nie, was einem da so alles begegnet.) Wer mag, kann auch zuerst ein wenig Plastiksprengstoff oder Reisszwecken in die Flasche fuellen. Nun wird die Oeffnung mit Kaugummi verschlossen, ein kleines Loch hineingestochen und ein Feuerring mit dem Hinterende (des Feuerrings) hineingesteckt.

Wer es eilig hat, kann natuerlich auch Sylversterraketen verwenden. Mit Benzin oder Naegeln veredelt kann man auch damit viel Spass haben, auch wenn sich die Sprengkraft in Grenzen haelt.

Der Zaunpfahl wird auf einer Seite mit dem Korken verstopft, und mit der Bohrmaschine werden kurz vor dem Korken einige Loecher gebohrt, damit der Panzerfaust nicht die Luft ausgeht und sich zu einem Rohrkrepierer verwandelt. Kurz vor dem anderen Ende wird ein weiteres Loch gebohrt. Nun steckt man die Flasche mit dem Hals in die Vorderseite des Rohrs, und zwar so, das der Feuerring mit dem Vorderende aus dem kleinen, soeben gebohrten Loch schaut. (Vorsicht! Bohrstelle vorher abkuehlen lassen!) Wer glaubt, in der Hitze des Gefechts mit der Panzerfaust herumfuchteln zu muessen, weil das Rambo auch immer so macht, sollte die Flasche mit etwas Tesafilm befestigen. (Nicht zu viel, sonst fliegt einem die Flasche nachher um die Ohren!)

Nun setzt man die Schweisserbrille (oder besser noch einen Motorradhelm oder eines dieser Visiere, die an beim Loeten braucht) auf und visiert ein beliebiges Ziel an. Dies sollte man aus verstaendlichen Gruenden im Garten, oder wenn nicht vorhanden, auf dem Balkon machen. Als Ziel eignen sich vorzueglich parkende Autos (gibts eh zuviele von), spaeter dann gehen fuer den Profi auch fahrende PKWs. Die Panzerfaust wird durch das Zuenden des Feuerringendes, das aus dem Loch im Rohr heraus schaut, abgefeuert. Wer es eilig hat, kann die Flasche auch als Handgranate verwenden. Hierbei ist aber darauf zu achten, dass man moeglichst weit wirft, da ein solches Geschoss einen recht grossen Wirkungsradius hat.

Warnung: Nicht auf Personen oder Tiere anwenden! Nicht in geschlossenen Raeumen benutzen! An Erwachsenen nicht zugaenglichen Orten aufbewahren! (Verletzungsgefahr!)

Fuer eventuelle Sach- und Personenschaeden wird nicht gehaftet.
 
:spitze:

Geil, das funzt ja wirklich! :eek:


Hm habe eben die Eingangstür meines Nachbarns vergrößert! :floet:



Und nächste Woche lernen wir die Herstellung privater Atombomben.... :lachtot:




:suspekt: Krasse Sache! :frown:
 
Oben