Wie viel würdet Ihr für (gutes) Fleisch zahlen?

Adi Preißler

Bekanntes Mitglied

 

Schwurbeline

Bekanntes Mitglied
Ich ess eh kaum Wurst, denn mir ist schon lange suspekt, was die da rein rühren. Falls überhaupt, ist mir eine Scheibe Schinken oder Räucherlachs auf dem Brötchen lieber.
 

Schwurbeline

Bekanntes Mitglied
Dann Google mal zum Räucherlachs… ich bin sicher den rührst du dann erst recht nicht mehr an :fress:
Ich bekam jede Menge netter Rezepte angezeigt
e065.gif


Was stimmt denn nicht mit Räucherlachs?
 

derMoralapostel

Bekanntes Mitglied
Ich bekam jede Menge netter Rezepte angezeigt
e065.gif


Was stimmt denn nicht mit Räucherlachs?
 

gary

Bekanntes Mitglied
So ungefähr. Den Verdacht, dass in Wurst auch gerne mal was landet was da nicht hineingehört, gibt es wohl so lange wie es die Wurst selbst gibt.

Ich muss dabei immer an eigene Einblicke in früheren Zeiten denken.
Nach meinem Abi hatte ich den Sommer im besten und teuersten Hotel einer Nordseeinsel gejobbt, was auch heute noch das Vorzeigehotel ist. Dort wurden damals die Fleischreste von den Menutellern nicht entsorgt, sondern zu Bratwurst verarbeitet. Die dann auch noch als hausgemachte Bratwurst und etwas besonderes verkauft wurde.
Später im Berufsleben hatte ich (ebenfalls auf einer Nordseeinsel) mal mit einem Metzger zu tun, der einen angegliederten Imbiss bzw. fast schon Gastro hatte und dort hohe Umsätze machte. Dort kam die Frage auf, ob in seinen Inventurwerten auch Schwund für abgelaufene Lebensmittel berücksichtigt sei. Seine Antwort: er habe nie Schwund, Null. Sämtliche Reste würden entweder in Wurst oder in Wurst- und Fleischsalaten verarbeitet, die sehr beliebt seien.

Heute wird es sicherlich nicht mehr so sein, da Lebensmittelvorschriften verschärft wurden und sich selbstverständlich alle daran halten :fress:
 

Talion

Bisweilen bärlauchknabbernder bärtiger Bär
Ich muss dabei immer an eigene Einblicke in früheren Zeiten denken.
Nach meinem Abi hatte ich den Sommer im besten und teuersten Hotel einer Nordseeinsel gejobbt, was auch heute noch das Vorzeigehotel ist. Dort wurden damals die Fleischreste von den Menutellern nicht entsorgt, sondern zu Bratwurst verarbeitet. Die dann auch noch als hausgemachte Bratwurst und etwas besonderes verkauft wurde.
Später im Berufsleben hatte ich (ebenfalls auf einer Nordseeinsel) mal mit einem Metzger zu tun, der einen angegliederten Imbiss bzw. fast schon Gastro hatte und dort hohe Umsätze machte. Dort kam die Frage auf, ob in seinen Inventurwerten auch Schwund für abgelaufene Lebensmittel berücksichtigt sei. Seine Antwort: er habe nie Schwund, Null. Sämtliche Reste würden entweder in Wurst oder in Wurst- und Fleischsalaten verarbeitet, die sehr beliebt seien.

Heute wird es sicherlich nicht mehr so sein, da Lebensmittelvorschriften verschärft wurden und sich selbstverständlich alle daran halten :fress:
Ich erinnere mich zumindest noch daran, dass bei "Rumkugeln" vom Bäcker das gleiche Gerücht kursierte.
Ob es stimmt - sei es die Wurst- oder sei es die Rumkugel-Variante - kann ich nicht beurteilen.
Ich mochte sowohl Bratwurst wie auch Rumkugeln immer sehr gern.
Irgendwann um 1990 herum gingen wir als Oberstufenschüler in einer Freistunde aber mal zum damaligen Bäcker unseres Vertrauens. Ich aß dann oft eine Rumkugel, an dem Tag aber ein Negerkussbrötchen , damals ging das noch :zucken:
Langer Rede, kurzer Sinn : Meine Mitschülerin, die mit mir beim Bäcker war, bestellte eine Rumkugel, biss herzhaft rein, verzog schnell die Mine, spuckte alles aus und präsentierte einen ausgesprochen grün-pelzigen Kugelinhalt.
Seitdem verzichte ich auf Rumkugeln.
Bei Würstchen bin ich noch nicht sooo wählerisch.
 

Vatreni

Hrvatska u srcu!
Ich erinnere mich zumindest noch daran, dass bei "Rumkugeln" vom Bäcker das gleiche Gerücht kursierte.
Ob es stimmt - sei es die Wurst- oder sei es die Rumkugel-Variante - kann ich nicht beurteilen.
Ich mochte sowohl Bratwurst wie auch Rumkugeln immer sehr gern.
Irgendwann um 1990 herum gingen wir als Oberstufenschüler in einer Freistunde aber mal zum damaligen Bäcker unseres Vertrauens. Ich aß dann oft eine Rumkugel, an dem Tag aber ein Negerkussbrötchen , damals ging das noch :zucken:
Langer Rede, kurzer Sinn : Meine Mitschülerin, die mit mir beim Bäcker war, bestellte eine Rumkugel, biss herzhaft rein, verzog schnell die Mine, spuckte alles aus und präsentierte einen ausgesprochen grün-pelzigen Kugelinhalt.
Seitdem verzichte ich auf Rumkugeln.
Bei Würstchen bin ich noch nicht sooo wählerisch.
Das war dann wohl ne Mozartkugel anstatt der Rumkugel. :floet:
 

Talion

Bisweilen bärlauchknabbernder bärtiger Bär
Das war dann wohl ne Mozartkugel anstatt der Rumkugel. :floet:
Ja, wenn es Pistazien wären, mit Schokolade und Marzipan, wäre das denkbar :floet:

*edit : Ernsthaft. Das war komplett verschimmelt, wieso auch immer. Wir aßen da jahrelang viele Rumkugeln und es war zuvor nie etwas dran auszusetzen. Aber das war schon fast traumatisierend, obwohl ich nur daneben stand und nicht reinbiss.
Weiß der Kuckuck, was man in eine Rumkugel geben muss, damit sie im Verkauf innen komplett durchgeschimmelt ist 🤮
 

Milk_

Ohneglied
Kommt ein Mann zum Bäcker:
"Guten Tag, ich möchte gerne Rumkugeln."
Die Verkäuferin zeigt auf den Boden:
"Bitte sehr, es ist grad frisch gewischt."

Sorry, konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.... :zahn:
 

FrauE

Im Keller
Ich muss dabei immer an eigene Einblicke in früheren Zeiten denken.
Nach meinem Abi hatte ich den Sommer im besten und teuersten Hotel einer Nordseeinsel gejobbt, was auch heute noch das Vorzeigehotel ist. Dort wurden damals die Fleischreste von den Menutellern nicht entsorgt, sondern zu Bratwurst verarbeitet. Die dann auch noch als hausgemachte Bratwurst und etwas besonderes verkauft wurde.
Später im Berufsleben hatte ich (ebenfalls auf einer Nordseeinsel) mal mit einem Metzger zu tun, der einen angegliederten Imbiss bzw. fast schon Gastro hatte und dort hohe Umsätze machte. Dort kam die Frage auf, ob in seinen Inventurwerten auch Schwund für abgelaufene Lebensmittel berücksichtigt sei. Seine Antwort: er habe nie Schwund, Null. Sämtliche Reste würden entweder in Wurst oder in Wurst- und Fleischsalaten verarbeitet, die sehr beliebt seien.

Heute wird es sicherlich nicht mehr so sein, da Lebensmittelvorschriften verschärft wurden und sich selbstverständlich alle daran halten :fress:
Kenne ich aus dem Hofladen, in dem ich mal eine Weile gearbeitet habe. Angetrocknete Wurst- und Fleischreste wurden da zu den hausgemachten Frikadellen verarbeitet, die bei der Kundschaft immer sehr beliebt waren. Wiesenhof Hähnchenfleisch wurde angepriesen vom Bauern X aus Y, die hausgemachten Gelees und Marmeladen aus den gematschten oder angeschimmelten Früchten hergestellt. Schimmel weg geschnitten und rein in den Topf.
Die ganzen jobbenden Schüler*innen dort haben oftmals die Grundhygiene nicht eingehalten. Raus rauchen gegangen und dann wieder an die Fleisch - und Käsetheke ohne die Hände zu waschen. Und so Sachen beobachte ich seitdem ständig. Auf Wochenmärkten z.B. wird oft kassiert, also Geld angefasst und dann wieder schön ran an die Ware mit den Pfoten. Schon eklig...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben