wurde heynckes gemobbt? gibt es mobbing gegenüber trainer?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

muffy1971

RodalBär
aus der bild online
Der Rausschmiss von Trainer Jupp Heynckes am Mittwoch auf Schalke – der neueste Fall von Mobbing in der Bundesliga.

Mobbing ist Englisch für „tätlicher Angriff einer aufgewiegelten Menge“.

Die gesamte Schalke-Mannschaft war am vergangenen Dienstag unter Führung von Kapitän Frank Rost zu Manager Assauer ins Büro marschiert, hatte die Trennung vom angeblich zu sturen Heynckes gefordert. Am nächsten Morgen beurlaubte Assauer den Trainer

Doch die Mannschaft soll Heynckes nicht nur mit Worten weggemobbt haben.

Cottbus-Trainer Eduard Geyer sagt: „Im Fall Schalke frage ich mich, warum Torhüter Rost den Ball zwischen den Beinen durchkullern lässt oder ein Ailton sich unbeherrscht die Rote Karte abholt.“

Vorwürfe, die sich nicht beweisen lassen. Aber ein erfahrener Trainer wie Jörg Berger (seit 25 Jahren im Geschäft) registrierte diese Woche bei Leverkusens 3:0 über Real Madrid: „Am Auftritt von Real konnte jeder die Macht der Spieler sehen. Da lassen sich die Zidanes, Ronaldos und Beckhams einfach hängen, spielen vollkommen lustlos. Da bist du als Trainer komplett ohnmächtig.“

Berger weiß, wovon er spricht. Auch er steht auf der Liste der bekanntesten Fälle von Mobbing in der Bundesliga.
Ebenfalls auf Schalke ist Berger 1996 von der Mannschaft gestürzt worden. Obwohl er wenige Wochen zuvor den Verein nach

19 Jahren wieder in den UEFA-Cup geführt hatte. Kapitän Jens Lehmann: „Was der Trainer uns gesagt hat, ging rechts rein und links wieder raus.“ 19 von 23 Spielern stimmten gegen Berger, er musste gehen.

Tausende Fans protestierten im Stadion – vergebens!


Der Fall Magath. Der HSV verliert im Mai 1997 0:4 gegen Köln. Und Trainer Felix Magath wusste schon vorher, dass er keine Chance mehr hat. Die Mannschaft war gegen „Quälix“, der sie nach einer Pleite in Karlsruhe Schulaufsätze („Was habe ich falsch gemacht?“) hatte schreiben lassen. Vor dem Köln-Spiel sagte Magath zu den BamS-Reportern: „Achten Sie heute mal auf Spörl und Kmetsch.“ Die beiden Rädelsführer waren die Schwächsten – zwei Tage später entließ Präsident Uwe Seeler den Trainer.


Vorher hatte es in Hamburg auch schon Egon Coordes erwischt (1992), nachdem die Spieler mit 14:3 gegen ihn abgestimmt hatten.


Der Fall Lienen. Im Januar 2002 kam der 1. FC Köln unter Ewald Lienen in Abstiegsgefahr. Doch Präsident Caspers wollte sein Ehrenwort („Ich entlasse keinen Trainer“) nicht brechen. Die Mannschaft versagte beim 0:3 gegen 1860, traf sich anschließend in einem mexikanischen Restaurant und stimmte gegen Lienen ab. Daraufhin feuerte Caspers den Trainer. Köln stieg trotzdem ab.


Der Fall Neubarth. „Seitdem du hier bist, macht mir Fußball keinen Spaß mehr!“ giftete Schalkes Torwart Rost im März 2003 in der Kabine gegen den jungen Trainer-Neuling Frank Neubarth. Der Mannschaftsrat (Rost, Waldoch, Möller) stimmte mit 3:0 gegen den Trainer. Manager Assauer („Die schwerste Entscheidung meines Lebens“) entließ Neubarth, machte einen der rebellierenden Stars zum Trainer: Marc Wilmots. Neubarth: „Dass intern gegen mich gearbeitet wurde, kann ich nicht ausschließen. Ich bin traurig und enttäuscht.“


Und jetzt der Fall Heynckes. Wieder Schalke, wieder Rost als Chef der Abteilung Mobbing.


Ewald Lienen dazu: „Es ist schon etwas merkwürdig, die Art und Weise, was da nach nur vier Spielen gelaufen ist.“ Eduard Geyers Ausblick: „Die Spieler bekommen zu viel Macht. Bald trainieren wir nur noch so, wie sich die Herren Spieler das wünschen. Das kann nicht sein!“

zitat ende

nun frage ich mich wann hat endlich mal ein manager den mumm und wirft oder suspendiert wenigstens mal die spieler? wie man am fall schalke sieht scheint es ja immer derselbe spieler zu sein der am trainerrauswurf beteiligt ist

rost ja schon mit seinem interview nach dem vorletzten spiel gesagt wo es lang geht
schade eigentlich ich hätte es assauer zugetraut das er mal beim spielerklüngel zwischen haut aber auch beugt sich der macht der stars
 
B

beribert

Guest
muffy1971 schrieb:
nun frage ich mich wann hat endlich mal ein manager den mumm und wirft oder suspendiert wenigstens mal die spieler? wie man am fall schalke sieht scheint es ja immer derselbe spieler zu sein der am trainerrauswurf beteiligt ist

rost ja schon mit seinem interview nach dem vorletzten spiel gesagt wo es lang geht
schade eigentlich ich hätte es assauer zugetraut das er mal beim spielerklüngel zwischen haut aber auch beugt sich der macht der stars


Die Spieler sitzen nunmal leider am längeren Hebel!!
Der Trainer ist immer das Schwächste Glied in der Kette. Eine Entlassung von Trainern ist einfach billiger als wenn ich Spieler rausschmeisse..........

Allerdings würde ich mich freuen wenn die Vereine den Trainern mal ein wenig mehr den Rücken stärken würden. Da liegt schon viel im Argen mit den verwöhnten Profis.......Leider passiert das zu selten.
 

Zoni

Herthafan aus Überzeugung
Leider stimmt es, dass die Spieler viel zu viel Macht haben, da sie ja selbst wissen, dass man eher den Trainer entlässt als ne halbe Mannschaft. Aber ich frage mich, was in deren Köpfen vorgeht: In der einen WOche können sie keine Flanke anstoppen, in der anderen nehmen sie solche mit nem Fallrückzieher und hauen den Ball ins Tor. ALso das die Spieler nicht soweit denken können, dass sie dadurch an Glaubwürdigkeit verlieren. Mensch mensch, und nur, weil der Trainer ein Training macht, was den Spielern nicht passt.
 
Oben